BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Sarajewo 5.2.1994 - Bomben für den Frieden

Erstellt von , 10.07.2005, 18:36 Uhr · 15 Antworten · 3.660 Aufrufe

  1. #1

    Sarajewo 5.2.1994 - Bomben für den Frieden

    Sarajewo 5.2.1994 - Bomben für den Frieden
    Ralph Hartmann in 'Ossietzky', Ausgabe 8/2005

    „Bomben für den Frieden. Stoppt die Nato die Serben?“ Mit dieser Schlagzeile überschrieb der 'Spiegel' im Februar 1994 seine Titelgeschichte über den Bürgerkrieg in Bosnien-Herzegowina. Was war geschehen?



    Am 5. Februar 1994 waren bei einem Bombenanschlag auf den kleinen Markale-Marktplatz in Sarajewo 68 Menschen ums Leben gekommen und 200 verletzt worden. Die Nachrichten und Filmberichte der Medien über das blutige Massaker verbreiteten weltweit Entsetzen. Was die deutschen Fernsehstationen sendeten, ging bis an die Grenze des Erträglichen. Die Bilder der verstümmelten Leichen, der toten Kinder, der blutüberströmten Männer und Frauen, aufgenommen mit einer hin- und herzuckenden Kamera, trugen das Grauen in jedes Wohnzimmer, und ein spontanes Verlangen ward übermächtig: Dieses Blutvergießen muß beendet werden, den Mördern muß das Handwerk gelegt werden!

    Die Kommentatoren der schockierenden Bilder wiesen den Gefühlen Richtung und Ziel. Die Explosion hatte sich gerade ereignet, die UNO-Beobachter und Blauhelme vor Ort hatten mit der Untersuchung von Ursachen und Schuld noch nicht einmal begonnen, da wußte der ARD-Korrespondent Friedhelm Brebeck in seinem erschütternden Tagesschau-Bericht vom 5. Februar schon, daß es sich um eine »serbische Granate« gehandelt habe.

    Dabei blieb es, auch als es sich herausstellte, daß die Opfer an der unteren Körperhälfte getroffen waren, niemand an diesem Tag überhaupt einen Granatenabschuß in Sarajewo gehört hatte, auf dem Marktplatz keine Granatenteile zu finden waren und die moslemische Seite sich mit der Begründung, mit Mördern könne man nicht zusammenarbeiten, weigerte, einer nationalen Untersuchungskommission zuzustimmen. Als dann schließlich international Berichte erschienen, die Explosion sei von moslemischer Seite herbeigeführt worden, und die UNO in einem offiziellen Untersuchungsbericht von der »Unmöglichkeit« sprach, »die Granate vom 5. Februar einer der beiden Seiten – der serbischen oder der bosnischen – zuordnen zu können«, wurde das von der Mehrheit der bundesdeutschen Medien ignoriert. Einmal Serben, immer schuldig! Es gab keinen Grund, sie zu entlasten, zumal dem eiligen Schuldspruch unter dem Beifall der erregten Öffentlichkeit die Strafe auf dem Fuße gefolgt war: Die NATO drohte den Serben mit dem Einsatz der Luftwaffe.

    Als sich am 20. August 1995 auf dem selben Marktplatz ein zweiter Anschlag ereignete, dem 37 Menschen zum Opfer fielen, wurde ungeachtet anderer Erkenntnisse den Serben wiederum die Schuld zugeschoben. Und die NATO begann ein zeitlich unbefristetes Dauerbombardement gegen die serbische Bürgerkriegspartei. Der Kriegspakt hatte den Angriff lange zuvor geplant. Die Toten von Sarajewo lieferten lediglich den Politikern und Militärs den Vorwand und den Propagandisten die grauenhaften Bilder der Opfer der Gewalt, die ihrerseits nach Gewalt schrieen. Den Serben wurde ein Kainsmal eingebrannt, „Markale“ wurde zum Symbol ihrer Grausamkeit.

    In jüngster Zeit ist die Diskussion um die Schuldigen an dem Massaker jedoch wieder aufgeflammt. Die kroatische, in Zagreb erscheinende Wochenschrift Globus berichtete, daß nicht die Serben die Bluttat begangen haben, sondern daß der Kommandeur des Kroatischen Verteidigungsrates HVO (Hrvatsko vijece obrane) im Raum Sarajewo, Ivica Rajic, verdächtigt wird, dafür verantwortlich zu sein. Globus berief sich dabei auf ein zehnseitiges Geheimdossier des kroatischen militärischen Abwehrdienstes.

    Der auflagenstärksten Belgrader Zeitung, Vecernje novosti, gab dieser sensationelle Bericht Veranlassung, mit dem in Petersburg lebenden ehemaligen russischen Obersten Andrej Demurenko, 1994 Stabschef eines Sektors der UN-Blauhelme in Sarajewo und Kommandant des russischen UNPROFOR-Kontigents, zu sprechen. Dieser berichtete, auf Druck der Amerikaner sei unmittelbar nach der Explosion auf dem Markt in Sarajewo eine Analyse erstellt worden, die den Serben die Schuld zuwies. Nach einer Untersuchung des Ortes, von dem angeblich serbische Granatwerfer das tödliche Geschoß abgefeuert hatten, sei er, so Demurenko, zu dem Schluß gekommen, daß von dieser Stelle nach allen militärtechnischen Gesichtspunkten unter keinen Umständen der Marktplatz zu treffen war. Nachdem er darüber die Medien informiert habe, hätten die Amerikaner von Moskau seine sofortige Ablösung verlangt. Noch heute sei er der festen Überzeugung, daß weder die Kroaten, also auch nicht Rajic, noch die Serben den Platz bombardiert hätten, sondern daß es sich nach allen Anzeichen bei der Explosion um einen ferngesteuerten Sprengsatz gehandelt habe. Die Amerikaner seien nicht bereit gewesen, diese Variante zu untersuchen.

    Im Unterschied zu dem russischen Offizier geht der damalige Kommandeur der UN-Friedenstruppen, der französische General Philippe Morion, von einem Beschuß des Marktes aus. Bereits im vergangenen Jahr erklärte er in einem Interview für die in Sarajewo erscheinende Zeitung Slobodna Bosna, er wisse nicht, wer die Granate auf Markale abgefeuert habe: „Die bosnische Regierung unter Izetbegovic hat einen guten Grund gehabt, daß das geschah. Alle hatten einen guten Grund, daß das geschah, sogar dafür, auf die eigene Bevölkerung zu schießen.“

    In die gleiche Richtung, wenn auch wesentlich direkter, wies die französische Krankenschwester Ives Crepen, die 1994 der UNPROFOR zugeordnet war. Im Prozeß gegen Slobodan Milosevic vor dem Haager Tribunal sagte sie aus, daß alle Experten und Offiziere vor Ort überzeugt waren, daß das Massaker das Werk moslemischer Kräfte gewesen sei.

    Major Pierre-Henri Bunel, der als Stabschef im Büro des französischen Vertreters im Militärausschuß der NATO diente und Belgrad vor dem Überfall auf Jugoslawien ein detailliertes Einsatzkonzept mitsamt der Ziele der Luftangriffe zugespielt haben soll, sieht dagegen in ausländischen Kräften die Verantwortlichen für den Anschlag. In seinem Buch „Kriegsverbrechen in der NATO“ bezeichnete er die Serben als die „wahren Opfer der Bombardierung von Markale“. Befragt, wie er zu dieser Schlußfolgerung komme, äußerte er gegenüber der bereits erwähnten Vecernje novosti: „Darüber gibt es Geheimdienstangaben... Es gibt interessante Befunde des Radars Cimbelin (für die Beobachtung der Flugbahn von Minenwerfergeschossen) mit den Koordinaten darüber, woher die Projektile abgeschossen wurden. Zwei Radare haben uns bestätigt, daß die Lokalität, von der aus geschossen worden war, in der Nähe der Moslems lag. Während meiner Dienstzeit habe ich geheime Aufnahmen gesehen, auf denen Leute auf Motorrädern auf die moslemische Seite flüchteten, und zwar genau von dem Ort aus, von dem gefeuert worden war. Diese Personen ähnelten überhaupt nicht Jugoslawen. Im Gegenteil, sie ähnelten Russen oder Amerikanern. Das waren große Leute mit blonden Haaren.“

    Dragan Todorovic, Vorsitzender des Exekutivausschusses der Serbischen Radikalen Partei, schließt Russen als Täter völlig aus. Nach seiner Auffassung wurden die Markale-Verbrechen vom CIA organisiert.

    Wie dem auch sei, die Aussagen sind unterschiedlich, zum Teil widersprechen sie einander. In einem aber stimmen sie überein: Es waren nicht die Serben, die die folgenschweren Anschläge verübten. Doch weder der Spiegel noch die anderen Medien, die seinerzeit so schreiend und rachedurstig über die serbische Untat auf dem kleinen Stadtmarkt in Sarajewo berichtet haben, verschwenden bisher auch nur eine Zeile über die jüngsten Enthüllungen. Warum sollten sie auch? Hat doch Markale seinen Zweck erfüllt, genauso wie später das angebliche Massaker an der albanischen Zivilbevölkerung in Racak: Die NATO-Raketen konnten fliegen – „für den Frieden“.


    Anmerkung: Die Rolle, die die Medien in Zusammenhang mit der Explosion auf dem Marktplatz von Sarajewo gespielt haben, wird auch heute noch von interessierten Kreisen gepriesen. "Denn nicht der Granatenangriff auf den Marktplatz von Sarajewo hat 1994 dazu geführt, dass die NATO in den Balkankrieg eingriff, sondern die Fernsehbilder von dem Massaker." So lesen wir etwa 10 Jahre später in 'aktuell - Zeitung für die Bundeswehr' (in der Ausgabe vom 5.1.2004), ohne daß darin irgendwelche Fragen nach der Urheberschaft gestellt würden.

  2. #2

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    @Balkansurfer.........hier hast du einiges aufgelsitet was reine Propaganda war.

  3. #3
    auch in kurt koprüners "reisen in ein fremdes land" sehr gut dargestellt aus seiner sicht.

  4. #4

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Ebenfalls bon Hofbauer und Elsäßer............................

  5. #5
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Es gab für die Anschläge eine Internationale Untersuchung (ich glaube durch Englisches Militär).

    Die Granaten wurden von zuvor eroberten Gebieten abgefeuert. Moslem Bezirke und die waren ja dann auch die Profiteure, durch das Einschreiten des Westens.

  6. #6
    ja da schaug her

  7. #7
    Avatar von pravoslavac

    Registriert seit
    16.07.2004
    Beiträge
    1.791
    was wird balkansurfer jetzt sagen :?: es geht nicht darum wer die bombe gezündet hat, es geht darum wie viele bosnier ihr serben vertrieben habt immer der gleich scheiss kommt aus seinem mund!

  8. #8
    Avatar von BalkanSurfer

    Registriert seit
    04.09.2004
    Beiträge
    3.018
    ich frage mich nur woher der geistreiche ausgangstext ist.
    markala sind bis heute nicht bewiesen, es wird drüber gestritten, aber ich will ja einen bericht der SRS nicht anzweifeln LOL. oder gar den eines russen. natürlich kann mir lupo ja den englischen unsersuchungsbericht mit sicherheit posten.
    lest euch mal das jahr durch in dem markale war. mir reichen bereits bijeljina, fica, die zwei jahre vorher in sarajevo und alle anderen regionen vollkommen um die serbischen stellungen dem erdboden gleich zu machen.
    aber so was vergisst man wenn man einen skandal wittert.
    und jungs, scheinbar seid ihr ganz schön drauf fixiert, mir eins auszuwischen

  9. #9
    Avatar von BalkanSurfer

    Registriert seit
    04.09.2004
    Beiträge
    3.018
    LOL hätte mir denken können, dass eines der üblichen verdächtigen hinter dem artikel stehen. kopiert von arbeiterfotographie, geschrieben von einem autor eines roten verlages

    aber ich will natürlich euren gehirnen, die scheinbar ein wenig gelitten haben, auf die sprünge helfen.
    ihr redet von beweisen und einmal wird geschrieben, dass es sprengstoff auf dem boden war, beim nächsten beweis, dass von stellungen der moslems geschossen wurde.
    LOL, suuuuuuuuuuper beweisführung und bombenfest, wenn es sofort zur absicherung zwei theorien gibt. so viel zum thema was bewiesen ist ihr "experten". ihr macht euch jedes mal zur lachnummer.

  10. #10
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Re: Sarajewo 5.2.1994 - Bomben für den Frieden

    Zitat Zitat von YUGO55
    .................
    Im Unterschied zu dem russischen Offizier geht der damalige Kommandeur der UN-Friedenstruppen, der französische General Philippe Morion, von einem Beschuß des Marktes aus. Bereits im vergangenen Jahr erklärte er in einem Interview für die in Sarajewo erscheinende Zeitung Slobodna Bosna, er wisse nicht, wer die Granate auf Markale abgefeuert habe: „Die bosnische Regierung unter Izetbegovic hat einen guten Grund gehabt, daß das geschah. Alle hatten einen guten Grund, daß das geschah, sogar dafür, auf die eigene Bevölkerung zu schießen.“

    In die gleiche Richtung, wenn auch wesentlich direkter, wies die französische Krankenschwester Ives Crepen, die 1994 der UNPROFOR zugeordnet war. Im Prozeß gegen Slobodan Milosevic vor dem Haager Tribunal sagte sie aus, daß alle Experten und Offiziere vor Ort überzeugt waren, daß das Massaker das Werk moslemischer Kräfte gewesen sei.

    Major Pierre-Henri Bunel, der als Stabschef im Büro des französischen Vertreters im Militärausschuß der NATO diente............. Zwei Radare haben uns bestätigt, daß die Lokalität, von der aus geschossen worden war, in der Nähe der Moslems lag. ............ Nach seiner Auffassung wurden die Markale-Verbrechen vom CIA organisiert.
    ..........."Denn nicht der Granatenangriff auf den Marktplatz von Sarajewo hat 1994 dazu geführt, dass die NATO in den Balkankrieg eingriff, sondern die Fernsehbilder von dem Massaker." So lesen wir etwa 10 Jahre später in 'aktuell - Zeitung für die Bundeswehr' (in der Ausgabe vom 5.1.2004), ohne daß darin irgendwelche Fragen nach der Urheberschaft gestellt würden.
    Es ist einwandfrei bewiesen durch eine unabhängige Untersuchungs Kommision, das die Granaten von zuvor von Moslem eroberteten Gebieten abgeschossen wurden.

    Ein sehr guter Thread, welcher der Wahrheits Findung dient.

    Und wie später im Kosovo und Albanien, standen bereits die Britischen TV Teams kurz vor dem Abschuss bereit, die Massaker zu filmen. Sowas sagt ja wohl Alles, das dahinter ein Geheimdienst Plan steckte.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. SAD 1994, senka na pobedu Brazila
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.06.2010, 11:30
  2. Hillova osveta Schumiju za 1994.
    Von GodAdmin im Forum News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.05.2010, 16:30
  3. JNA Abzug aus Sarajewo
    Von Mastakilla im Forum Politik
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 28.09.2009, 23:09
  4. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 13.03.2008, 00:51
  5. Safet Isovic 1994...
    Von Tesla im Forum Rakija
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.11.2007, 07:45