BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 17 von 32 ErsteErste ... 713141516171819202127 ... LetzteLetzte
Ergebnis 161 bis 170 von 316

Serben!!!!!

Erstellt von Legija, 11.03.2011, 18:13 Uhr · 315 Antworten · 22.520 Aufrufe

  1. #161
    Avatar von Amarok

    Registriert seit
    15.03.2016
    Beiträge
    8.841
    Zitat Zitat von Izdajnik Beitrag anzeigen
    Gibt es jemanden, dessen Haplogruppenwissen sein Leben verändert hätte?
    Stell dir vor es würde sich heraustellen, Global-Network wäre Griechischer-Kurde. Er würde das Forum auseinander nehmen.

  2. #162
    Avatar von Holzmichl

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    21.756
    Zitat Zitat von Amarok Beitrag anzeigen
    Stell dir vor es würde sich heraustellen, Global-Network wäre Griechischer-Kurde. Er würde das Forum auseinander nehmen.
    Vielleicht findet er dann raus, dass Sonne eigentlich Schiit ist und sie gehen das gemeinsam an

  3. #163
    Avatar von medžik jokić

    Registriert seit
    07.09.2015
    Beiträge
    4.105
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    Der Wortstamm srb lässt sich nach Konstantin Jireček in den meisten slawischen Sprachen wiederfinden, so z. B. im polnischen Pasierb/Pasierbica (Halbbruder/Stiefsohn, Halbschwester/Stieftochter), slowenischen Paserbok (ditto), im ukrainischen priserbiti (sich anschließen) usw. In den ersten beiden Fällen muss bedeutet haben, dass sierb/sierbica bzw. serbok in diesen Sprachen einst für Bruder und Schwester, oder Sohn, Tochter, Kind gestanden hat. Einige Slawisten führen den Wortstamm srb auf den gleichen urslawischen bzw. altindoeuropäischen Ursprung wie das russische reb, Rebenok (Kind, Säugling), aus diesem indoeuropäischen Wortursprung solle auch das deutsche erben, Erbe stammen.
    Der Name dürfte nach Heinz Schuster-Šewc auf den indoeuropäischen Wortstamm srb, welcher ursprünglich „Verwandter, Verbündeter“ oder „zum selben Stamm (Sippe) gehörender“ bedeutete, zurückzuführen sein. [1][2] Die älteren Bezeichnungen dürften nach Šewc Sorab oder Surb gelautet haben. Je nach Mundart wurde Serb um Bautzen bis Cottbus, Sarb nördlich von Cottbus bis nach Köpenick und Sorb um Dresden und westlich der Elbe ausgesprochen. [2][3] [4]
    Historien [Bearbeiten]

    Ptolemaios [Bearbeiten]

    Die Geographie des Claudius Ptolemäus bezeichnet mit Σέρβοι (transkr. Serboi), nach Quelle Serber, einen Stamm im asiatischen Sarmatien, der am Unterlauf der Wolga zwischen dem Keraunischen und Hippischen Gebirge neben den Orinaiern und Valern siedelte.[5][6] Hinweise, dass diese Serboi mit den Slawen etwas gemeinsam hatten, gibt es zurzeit keine. Weiterhin erwähnt Ptol. eine Stadt Σερβίτιον (Serbition) bzw. Σέρβινου (transkr. Serbinou, Serbinos ), dass in lateinischen Übersetzungen zu Servitium umgewandelt wurde. Letztere Deutungen der Koordinaten verschieben die Stadt aus dem heutigen Ungarn nach Gradiška im Nordwesten Bosniens[7].
    Mittelalterliche Erwähnungen [Bearbeiten]

    Die Serben wurden im Mittelalter unterschiedlich benannt. Eine Eigenbezeichnung der Serben bzw. ihrer Herrschaft war Srblje, u. a. im De administrando Imperio als Serbloi (Σέρβλοι) wiedergegeben. Teilweise wurden sie auch Raszier (serb. Rašćani, dt. Raschtschani oder latinisiert Rassani) genannt, benannt nach dem in ihrer Herrschaft zentral gelegenen Gebiet Raška, das in lateinischen Schriftstücken auch als Rassa[8] mit der Burg Ras in dessen Zentrum. erscheint
    Eine bemerkenswerte Bezeichnung oströmischer Chronisten für die Serben ist jedoch Triballer (Τριβαλλῶν).[9] Sich auf die aus dem 5. Jahrhundert vor Christi Geburt durch den Vater der Geschichte Herodot erstmals festgehaltene Erwähnung dieser Triballer beziehend, der in seinen Historien eine Triballische Ebene (πεδίον τὸ Τριβαλλικὸν) erwähnt, die teilweise als Amselfeld (Kosovo polje)[10] oder als Morawatal identifiziert wird, ist diese Bezeichnung für die Serben bis ins späte Mittelalter in Byzanz ganz und gar üblich. Nach byzantinischen Quellen z. B. ließ sich Stefan Uroš IV. Dušan zum Kaiser der Romäer und Triballer ausrufen (βασιλέα έαυτὸν ἁνηγόρευε ῾Ρωμαίων καὶ Τριβαλλῶν).[11] Im 15. Jahrhundert schreibt Laonicus Chalcocondylus über diese Triballer, womit die Serben gemeint waren, sie seien der älteste und größte Stamm des ganzen Erdenkreises.[12] Derart „superativische“ Bezeichnungen werden den Serben von verschiedenen mittelalterlichen Schriftstellern nachgesagt.[13] Das zeigt die Tendenz dieser Chronisten die Serben mit den Slawen als Ganzes gleichzusetzen, als slawischen Urstamm bzw. Überbegriff für alle Slawen.[12]
    Serben und Sorben [Bearbeiten]

    Zweifelsfrei ist die Übereinstimmung des Namens der Serben mit dem Namen der Sorben, woraus auch die Theorie abgeleitet wird, dass die Serben und Sorben vom gleichen Stamm abkommen. Hierzu sind die Wurzeln der erwähnten Namen in den Chroniken des Fredegar ((...) etiam et Dervanus dux gente Surbiorum, que ex genere Slavinorum erant et ad regnum Francorum iam olim aspecserant, se ad regnum Samonis cum suis tradidit. Zu dt.: (...) und es hat sich Dervanus, der Fürst des Stammes der Sorben/Serben, der slawischer Herkunft ist und von alters her unter fränkischer Herrschaft gestanden hat, mit den Seinen der Herrschaft des Samo anvertraut) und bei Cosmas von Prag (Bezeichnung Zribia für die Mark Meißen, Zribin) aufschlussreiche Beispiele.[14]
    Die Annales regni Francorum unterscheiden die Serben der Region Dalmatia und die Sorben in Mitteleuropa namentlich nicht voneinander. Sie werden als Sorabi bezeichnet. Nach Jirecek ist das /a/ in Sorabi das Resultat der Umschreibung eines vokalischen /r/, das im Kirchensl. mit /rъ/ umschrieben wird.[15] Dass es sich beim Namen Sorabi um keine Sammelbezeichnung verschiedener Slawenvölker handelt, stützt die für den November 822 festgehaltene Bemerkung, die die Gesandten der Slawen aufzählt, die sich am Hof des Ludwigs des Frommen einfinden, darunter die Abodriten, Serben bzw. Sorben, Wilzen, Böhmer, Morawier, Praedecenti, wie die Awaren des Pannonien.
    Auch Konstantin Jirecek, wie weitere slawische Slawisten sprechen von den Lausitzer Serben. Heutzutage verbindet Serben und Sorben jedoch nicht viel mehr als die gemeinsame Zugehörigkeit zu den slawischen Völkern.
    Annales regni Francorum[16] [Bearbeiten]

    Hier scheint die erste Erwähnung des Ethnonyms im Kontext Südosteuropas für das Jahr 822 auf. Darin ist die Rede von Soraben, die einen großen Teil der Provinz Dalmatia besiedelten ((…) Sorabos, quae natio magnam Dalmatiae partem obtinere dicitur, (…)).[17] An anderer Stelle für das Jahr 823 wird Ljudewit (Ljudević) erwähnt, der böswillig die Serben verlässt. (…) interitu Liudewiti, quod relictis Sorabis, (…)ie übrigen Eintragungen werden den Lausitzer Serben[18] (Sorben, Autonym: Serby, Serbja; Xenonym: Wenden) zugeordnet, die in den Annalen, wie die Serben ebenso als Sorabi bezeichnet werden:

    • Jahr 806: Et inde post non multos dies Aquasgrani veniens Karlum filium suum in terram Sclavorum, qui dicuntur Sorabi, qui sedent super Albim fluvium, (…)
    • Jahr 816: Hieme transacta Saxones et orientales Franci expeditionem in Sorabos Sclavos, qui dicto audientes non erant, facere iussi imperata strenue compleverunt et contumacium audaciam non magno labore compresserunt.
    • Jahr 822: Item in parte orientali Saxoniae, quae Sorabo*rum finibus contigua est, in quodam deserto loco iuxta lacum, qui dicitur Arnseo (Arendsee), in modum aggeris terra intumuit et limitem unius leugae longitudine porrectum sub unius noctis spatio absque humani operis molimine ad instar valli subrexit.
    • Jahr 822: In quo conventu omnium orientalium Sclavorum, id est Abodritorum, Soraborum, Wilzorum, Beheimorum, Marvanorum, Praedenecentorum, et in Pannonia residentium Abarum legationes cum muneribus ad se directas audivit.
    • Jahr 826: Accusabatur et Tunglo, unus de Soraborum primoribus, quod et ipse dicto audiens non esset.

    Bayerischer Chronograph [Bearbeiten]

    Für das 9. Jahrhundert beschreibt Geographus Bavarus die Surbi als einen großen slawischen Stamm nördlich der Donau, der 50 Civitates besaß. Im 2. Teil schreibt er: Zeriuani, quod tantum est regnum, ut ex eo cuncte genetes Sclauorum exorte sint et originem, sicut affirmant, ducant[19]], das eine so große Herrschaft ist, dass von dort alle Stämme der Slawen hergekommen sind und ihre Herkunft, wie sie bekräftigen, ableiten.). (Zerivani [teilweise als Serben interpretiert Dann erwähnt er noch nach den Fresiti, die Serauici, denen die Lucolane, Ungare (Ungarn) und Uuislane (Wislanen) in der Aufzählung folgen.
    De administrando imperio [Bearbeiten]

    Konstantins VII. Porphyrogennetos Werk De administrando imperio (DAI) bezeugt als umfangreichste Quelle die frühe Geschichte der Serben in Byzanz und widmet ihr ein eigenes Kapitel. Darin wird unter anderem erwähnt, dass die Serben von den „ungetauften“ Serbloi (griechisch: αβαπτιστων Σερβλων), die auch „Weiße“ genannt wurden, aus einer Gegend namens Boiki (Böhmen?) abstammen und dort, in Serbien, zwei Brüder den Vater beerbten, wobei sich der eine mit der Hälfte des Volkes nach Südosteuropa aufmachte. Dieses Serbien befand sich nach dem DAI jenseits der „Türken“ (wahrscheinlich ein Turkvolk in der panonnischen Tiefebene oder der Ukraine). Als Nachbarn der Serben in „Boiki“ nennt Porphyrogennetos das Frankenreich und ein Großkroatien, das ebenso wie die Kroaten und Serben auch Weiß genannt wurde.
    Laut DAI sind die byzantinischen Serben im 7. Jahrhundert während der Herrschaft Herakleios' nach der faktischen Landnahme der durch die letzten Einfälle Steppenvölker verödeten Regionen offiziell angesiedelt worden. Hier erwähnt der Autor auch ihre Niederlassung bei Belgrad. Seit dieser Zeit trägt ein Ort nahe Thessaloniki den Namen nach der im DAI beschriebenen von den Serben begründeten Provinz Serblia, heute Servia.[20][21]
    Weiter schreibt er, dass die Zachlumi (Ζαχλούμων), die das Land Zahumlje bewohnen, Nachfahren der Serben sind, die sich zur Zeit der Regentschaft des Herakleios (610-641) dort niederließen. (Οἱ δὲ νῦν οἰκοῦντες ἐκεῖσε Ζαχλοῦμοι Σέρβλοι τυγχάνουσιν ἐξ ἐκείνου τοῦ αρχοντος, τοῦ εἰς τὸν βασιλέα ῾Ηράκλειον προσφυγόντος.)
    Über die Trawunier (serbisch Travunci, Τερβουνιωτῶν) schreibt der Kaiser, dass sie mit den Kanaliten dasselbe Land bewohnen und dass die Einwohner dieses Landes Nachfahren der nichtgetauften Serben seien, die sich zu der Zeit des Kaisers Herakleios dort ansiedelten (᾿Απὸ δὲ τῶν ἀβαπτίστων Σέρβλων οἱ ἐκεῖσε οἰκοῦντες κατάγονται (…)). Nach diesen Trawuniern ist heute noch die Stadt Trebinje in der Republika Srpska benannt.
    Außerdem zählt er noch die Paganier (Paganci) zu den Nachfahren der Serben, die ebenso zur Zeit des Herakleios diesen Landstrich besiedelten (Οἱ δὲ αὐτοὶ Παγανοὶ ἀπὸ τῶν ἀβαπτίστων Σέρβλωνἐξ ἐκείνου τοῦ ἄρχοντος, τοῦ εἰς τὸν βασιλέα ῾Ηράκλειον προσφυγόντος.).
    Arabische Quellen [Bearbeiten]

    Vom arabischen Geographen al-Masudi (Murudj al-dhahab)), ein Zeitgenosse des Konstantin VII., stammt eine Notiz, die sich nach Marquart auf die „weißen Serben“ Porphyrogennitos' bezieht: In einer Beschreibung slawischer Stämme Nord- und Zentraleuropas nennt al-Masudi die „ehrfurchtgebietenden“ (muhīb) Surbīn. Diese Serben waren nach al-Masudi bei den Slawen aus vielen Gründen gefürchtet. Hier nennt er auch einen Kodex, der vorgab, sich selbst zu verbrennen, falls ein Oberhaupt sterben sollte. Daraus kann man folgern, dass es sich um einen Kriegerkodex handelte über den der Reisende berichtet.[22]
    Presbyter Diokleas [Bearbeiten]

    Im 12. Jahrhundert erwähnt der Presbyter Diokleas Surbia (Transmontana, serb. Zagorje), das in zwei Provinzen, westlich der Drina namens Bosna und östlich des Flusses namens Rassa, geteilt war.[23] Surbiam autem quae et Transmontana dicitur, in duas divisit provinciam: unam a magna flumine Drina contra occidentalem palagam usque and montem Pini, quam et Bosnam vocavit, alteram vero ab eodem flumine Drina contra orientalem plagam usque ad Lapiam et Lab, quam Rassam vocavit.
    ich bin zu faul mir das durchzulesen, aber da es ein serbe gepostet hat, gehe ich davon aus, dass es unsere übermenschlichkeit bestätigt.

  4. #164
    Avatar von Climber

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    6.099
    Zitat Zitat von Izdajnik Beitrag anzeigen
    Gibt es jemanden, dessen Haplogruppenwissen sein Leben verändert hätte?
    Ja ich verschulde mich um 7 % jedes Jahr durch meinen Helenen Anteil.

  5. #165
    Avatar von naturalflavor

    Registriert seit
    10.03.2016
    Beiträge
    1.314
    Dann bist Du nur zu einem viertel Grieche bei der geringen Verschuldung. Echte Griechen schaffen 140%

  6. #166
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    61.019
    Urvölker in Kroatien

    Illyrer 34 %
    Slawen 20 %
    Kelten 18 %
    Germanen 12 %
    Phönizier 8 %
    Hellenen 8 %
    Ich überlege gerade was mir das sagt ... im Grunde fühle ich mich am meisten als wie ein Phönizier

  7. #167
    Avatar von Methica

    Registriert seit
    23.05.2005
    Beiträge
    4.286
    Ich finde es schön, dass wir an der Genetik sehen, dass wir da unten alle nicht so verschieden sind, wie es viele gern hätten.

    Mein Leben hat es verändert, dass ich Wikingerblut haben soll. Das hat mir zu denken gegeben. Ich werde nie wieder schlecht von Wikingern denken.

  8. #168
    Avatar von Baqsooz

    Registriert seit
    22.11.2012
    Beiträge
    6.307
    Unglaublich dass Menschen für solche Tests soviel Geld zahlen. Wie komplexbehaftet muss man sein..

  9. #169
    Avatar von Holzmichl

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    21.756
    Zitat Zitat von Methica Beitrag anzeigen
    Ich finde es schön, dass wir an der Genetik sehen, dass wir da unten alle nicht so verschieden sind, wie es viele gern hätten.

    Mein Leben hat es verändert, dass ich Wikingerblut haben soll. Das hat mir zu denken gegeben. Ich werde nie wieder schlecht von Wikingern denken.

    Wir waren noch nie so verschieden, wie jetzt. Mit Genetik oder Haplogruppen hat das alles nix zu tun.

  10. #170
    Avatar von Methica

    Registriert seit
    23.05.2005
    Beiträge
    4.286
    Wieso hat das was mit Komplexen zu tun?

    Manche finden es einfach toll zu wissen, woher ihre Vorfahren so stammen.

    Des Weiteren kann man mit Mythen aufräumen und die Leute mal zum Nachdenken bringen.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1243
    Letzter Beitrag: 04.09.2010, 21:38
  2. Antworten: 151
    Letzter Beitrag: 20.11.2009, 13:06
  3. Antworten: 108
    Letzter Beitrag: 01.06.2009, 23:56
  4. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 26.04.2006, 09:57