BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Slawische Mazedonier doch tatarischer Herkunft????

Erstellt von Albanesi, 06.03.2005, 19:15 Uhr · 26 Antworten · 4.517 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698

    Slawische Mazedonier doch tatarischer Herkunft????

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hunnen

    Die Schwarzen Hunnen gingen nun in anderen Völkern auf. Ein Teil von ihnen (unter Ernak) wurde unter römischer Oberherrschaft in der späteren Dobrudscha angesiedelt. Diese Volksteile sollten einen der Grundstöcke für die späteren Gagausen bilden. Andere ließen sich an der heutigen serbisch-bulgarischen Grenze nieder und gingen in den slawischen Vorfahren der heutigen Mazedonier auf.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Bulgaren

    Bulgaren sind heute die slawischen Einwohner des Landes Bulgarien. Den Namen haben sie von den turkstämmigen Protobulgaren erhalten. Diese hatten auf der Balkanhalbinsel ein Reich gegründet (Donaubulgarien, in Abgrenzung zu Wolgabulgarien), wo sie über eine südslawische Bevölkerung herrschten. Die dünne turkstämmige Oberschicht verschmolz bald darauf mit der slawischen Bevölkerungsmasse und bildete das neue Volk der Bulgaren.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Protobulgaren

    Die Hunno-Bulgaren oder auch Protobulgaren waren überwiegend als ein Turkvolk anzusehen, das aus den Resten der Hunnen, verwandten türkischen Stammesgruppen (Onoguren, Sabiren u.a.) entstanden ist.

    Ein Teil unter Asparuch wanderte auf den Balkan aus und gründete das heutige Donau-Bulgarien. Slawische Stammesgruppen schlossen sich Asparuch an, als seine Bulgaren gegen 680 die Donau überschritten.

    Die hunnischen und türkischen Volksgruppen vermischten sich mit den slawischen Gruppen, so dass z.B. slawische Schrift und alttürkischer Tierkreiskalender nebeneinander bestanden. Das Volk der "Blauen Bulgaren" (Khökh Bulkhar/Qöq Bolqar), der Donaubulgaren, entstand. Ihre älteste Königsliste führt direkt auf Attilas Sohn Ernak zurück.
    Die Macht der Donaubulgaren erreichte unter dem Khan Krum um 811 einen Höhepunkt, als dieser aus dem Haupt des byzantinischen Kaisers eine Trinkschale machte und beinahe Konstantinopel eroberte. Im 9. Jahrhundert traten die Donaubulgaren zum griechischen Christentum über.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Mazedonische_Sprache

    Mazedonisch ist eine Sprache aus dem südslawischen Zweig der indoeuropäischen Sprachen und steht dem Bulgarischen nahe.

    Aufgrund der großen Ähnlichkeit zum Bulgarischen und weil lange Zeit keine mazedonische Schriftsprache bestand wird oft das Mazedonische als bulgarischer Dialekt angesehen.







    Z.B diesen makedonischen Popsänger Tose Proeski siehst man doch eher an an seinen Augen was asiatisches!!!








    Oder der ex-Preimer Makedoniens Ljubce Georgievski!!!!

    Der sieht schon den Mongolenführer Dschingis Kahn shr ähnlich!
    ´








    Oder der jetzige makedonische Staatpräsident Crvenkovski!!!!


    http://susi.e-technik.uni-ulm.de:808...=1079082857883

    Auch hier nirgend was von einer mazedonischen Nation aus dem Lexikon aus dem Jahre 1888 zu lesen sondern es sind schlicht Bulgaren !


    Die B. sitzen, umgeben von Serben, Rumänen, Albanesen und Türken, noch heute innerhalb der alten Grenzen, welche sie vor 1000 Jahren innehatten. Nur hier und da mit fremden Nationalitäten gemengt, wohnen sie vom Timok, dem obern Lauf des Wardar und vom See von Ochrida an bis fast ans Schwarze Meer, im N. bis an die Donau und im S. fast zum Ägeischen Meer reichend, wo, der altbyzantinischen Tradition eingedenk, das griechische Handelsvolk sie nicht bis an das Salzwasser vordringen ließ. Im Fürstentum Bulgarien, in Ostrumelien und Makedonien machen sie die Hauptmasse der Bevölkerung aus. Verloren an Terrain haben die B. im W. ihres Gebiets an die Albanesen, die sich in den fruchtbaren Thälern der Toplitza, am obern Wardar bis zur bulgarischen Morawa einnisteten. Auch durch Auswanderung nach dem Banat, wo 26,000 katholische B. wohnen, und nach Bessarabien, wo die bulgarischen Kolonien etwa 14,000 Seelen zählen, haben die B. viel verloren. Was die Gesamtzahl der B. betrifft, so ist man aus Mangel genügender Unterlagen auch heute noch auf Schätzungen angewiesen; während die B. selbst sich mit 6, ja 7 Mill. Seelen beziffern, nimmt, wohl richtiger, Kanitz nur 5 Mill. an.
    Der Körperbau des Bulgaren ist im westlichen Balkan, wo er sich am reinsten erhalten hat, gedrungen, muskulös, mehr mager als fett, mit ovalem Gesicht, gerader Nase, engen, kleinen Augen, blondem, selten dunklem Haar. Der Gesichtsausdruck ist intelligent, ernst und zeugt von Beharrlichkeit. Wie die Untersuchungen von Kopernicki, Virchow und Beddoe dargethan haben, gleicht der Schädel der B. durchaus nicht demjenigen der übrigen Slawen, aber ebensowenig demjenigen der Finnen, er hat vielmehr eine eigne Form, die oft an jene der Australier erinnert, und bei der Prognathismus häufig vorkommt. Das weibliche Geschlecht ist oft hübsch in der Jugend, mit der Verheiratung schwinden aber alle Reize unter dem Druck harter physischer Arbeit. In den stärker vordringenden Backenknochen und eng geschützten Augen der B. dürfte man ein Überbleibsel aus der Blutmischung mit den finno-uralischen Eroberern erblicken, während die Kreuzung mit dem finnischen Stamm in Bezug auf die Sprache noch geringere Niederschläge hinterließ, denn der Bau der altbulgarisch-slawischen Schriftsprache steht unter allen slawischen Idiomen der großrussischen Sprache am nächsten. Doch haben serbische, griechische, romanische, albanesische und türkische Elemente sich in der Sprache eingenistet, welche außerdem durch mangelnden Infinitiv und den Gebrauch des Artikels von andern slawischen Sprachen abweicht.

  2. #2
    Avatar von Makedonec

    Registriert seit
    10.10.2004
    Beiträge
    69
    ALBANER:In Bezug auf die Körperbeschaffenheit lassen sich keine einheitlichen Merkmale für die A. aufstellen. Sie zerfallen in einen nördlichen Stamm, die G eg en, und einen südlichen, die Tos k en, zwischen denen der
    FlußSchkumb die Grenze bildet; diese beiden Stämme
    stehen. sich ferner, als man gewöhnlich annimmt, kön-nen sich untereinander nur schwer verständigen und hassen einander. Es ist auffallend, daß blonde Haare und graue Augen besonders bei den südlichen Tos-
    ken vorkommen, im N. aber die dunkle Gesichtsfarbe herrscht. Nach den wenigen bekannten S^ädelmes-sungen sind die nördlichen A. brachykephal, während die südlichen dolichokephal sein sollen. Eingehende anthropologische Untersuchungen fehlen noch.


















    Albanesi, wieso habt Ihr eigentlich den Islam angenommen , Nein waren seid ihr in mehreren Reigionen vertreten !

    Da ist doch voll mehr Slawe , Türke und Römer in dir drin, als Du glaubst
    HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAAaaaaaaaaaaaa


    http://de.wikipedia.org/wiki/Albanische_Sprache

    Der Wortschatz enthält überaus viele Lehnwörter aus dem Lateinischen. Später kamen zahlreiche Wörter aus dem Bulgarischen, Serbischen, Griechischen, Italienischen und Türkischen hinzu.

  3. #3

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Is´ja gut, Du Sibirier , bloss meine Vorfahren stammen bestimmt nicht aus einem primitiv sibirischen Sümpfgebiet!

  4. #4
    Avatar von Makedonec

    Registriert seit
    10.10.2004
    Beiträge
    69
    Albanesi, Wie komm es, dass Du ein Muslim bist!

    Hat deine Oma mal vergessen, sich das Kreuz auf die Stirn zu malen und plötzlich kam ein böser Muslim und schwupps....

  5. #5

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Der Glaube des Albaners ist das Albanertum!

    Wir haben nun mal unsere Religionen erhalten!

    Nachdem alle die Besatzer weg waren!

    Weder der Islam (Osmanen) noch der Katholizismus(Römer) noch die Orthodoxie (Byzanz) sind in Illyrien entstanden

    Das was du willst ist wir unsere alten Religion wieder zurückbekehren zum Christentum!

    Aber schliesslich entscheiden die inneren Werte; nur bei IDENTITÄTSLOSEN VÖLKERN scheint das ÄUSSERLICHE eine Rolle zu spielen, denn INNERE WERTE haben sie ja nicht!

    Geh doch bulgarische Pässe beantragen wie alle deine Artgenossen , zu deinen bulgarischen Wurzeln HAHAHAHAHA!!!!

  6. #6
    Avatar von Makedonec

    Registriert seit
    10.10.2004
    Beiträge
    69
    Weder der Islam (Osmanen) noch der Katholizismus(Römer) noch die Orthodoxie (Byzanz) sind in Illyrien entstanden

    --------------------------------------------------------------------------


    OOOOOhhh, richtig traurige Geschichte!

    P.S: Finde Ich ja superinteressant, dass Du Illyrien schreibst, denn jetzt leben fast nur Slawen dort!!
    HAHAHAHA
    Vielleicht hat deine Oma das Kreuz auch bei den Serben vergessen?

  7. #7

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Albanesi, Wie komm es, dass Du ein Muslim bist!

    Hat deine Oma mal vergessen, sich das Kreuz auf die Stirn zu malen und plötzlich kam ein böser Muslim und schwupps..
    -----------------------------------------------------------------------------------

    Das wird höchstwahrscheinlich Deine Oma gewesen sein, wenn ich mir so eure SYMPATHIEN für die SECENITE MUSLIMANI vor Augen halte!

    Tja, GENE hinterlassen auch bei den folgenden Generationen ihre Spur!!!!!

  8. #8

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Bugarce, Deine Fälschungen meiner Aussagen drängen einem neutralen Beobachter nur den Eindruck wieder auf, dass Ihr slawisch-sibirischen Affen -ehemals Turktataren- auch den Namen MAKEDONIEN geklaut haben müsst!

    Ach ja, die Oma´s slawisch-sibirischer Abstammung, also auch Deine -wie Du schon einige Beiträge vorher RICHTIG geschrieben hast-, hatten Vorliebe für die natürlichen "Islamisierer" an osmanischen Kämpfern!
    HAHAHAHAHAHIHIHIHIHIHIHI

  9. #9
    Avatar von Ilir

    Registriert seit
    08.01.2005
    Beiträge
    39
    Die Mazo-Oma (MaCeSlonec-Oma, Anm.d.Red.) hatte wahrscheinlich den Stern vom türkischen Halbmond auf ihren Allerwertesten tätoviert, damit auch jeder Türke mit seinem "Türkensäbel" genau treffen kann! So entstand unser Mazo!

  10. #10

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Zitat Zitat von Ilir
    Die Mazo-Oma (MaCeSlonec-Oma, Anm.d.Red.) hatte wahrscheinlich den Stern vom türkischen Halbmond auf ihren Allerwertesten tätoviert, damit auch jeder Türke mit seinem "Türkensäbel" genau treffen kann! So entstand unser Mazo!
    Ja, Ilir, so wird es sicher gewesen sein!

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Slawische Mythologie
    Von kajgana im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 237
    Letzter Beitrag: 09.04.2017, 17:13
  2. Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 16.10.2009, 15:27
  3. Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 25.08.2009, 14:35
  4. Griechen sind Mazedonier/Makedonier und Mazedonier sind Polynesier
    Von Silver im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 28.04.2009, 18:31
  5. F.Y.R.O.M-Slawische Wahnvorstellungen
    Von Macedonian im Forum Rakija
    Antworten: 183
    Letzter Beitrag: 22.09.2008, 20:17