BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 31

Das Sozialsystem in Libyen unter Gaddafi

Erstellt von Ümit_Karhan, 29.08.2013, 23:09 Uhr · 30 Antworten · 22.495 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    30.06.2013
    Beiträge
    1.348

    Das Sozialsystem in Libyen unter Gaddafi

    Hier eine Liste der Sozialleistungen unter Gaddafi:

    1. Es gab keine Stromrechnung in Libyen. Strom war kostenlos für alle Bürger.

    2. Es gab keine Zinsen auf Kredite. Die staatlichen Banken vergaben Darlehen an alle Bürger zu null Prozent Zinsen per Gesetz.

    3. Ein Heim/Zuhause zu haben galt als ein Menschenrecht in Libyen.

    4. Alle Frischvermählten in Libyen erhielten 50.000 US-Dollar. Dieses Geld sollte den Menschen ermöglichen ihre erste Wohnung zu kaufen. Die Regierung wollte so zum Start einer Familie beitragen.

    5. Bildung und medizinische Behandlungen waren frei in Libyen. Bevor Gaddafi an die Macht kam konnten nur 25 Prozent der Libyer lesen. Heute liegt die Zahl bei 83 Prozent.

    6. Wollten Libyer in der Landwirtschaft Karriere machen, erhielten sie Ackerland, eine Bauernhaus, Geräte, Saatgut und Vieh als Schnellstart für ihre Farmen und das alles kostenlos.

    7. Wenn Libyer keine Ausbildung oder medizinische Einrichtungen finden konnten die sie benötigten, hatten sie die Möglichkeit mit der Hilfe staatliche Gelder ins Ausland zu gehen. Sie bekamen 2.300 USD im Monat für Unterkunft und Auto gezahlt.

    8. Wenn ein Libyer ein Auto kaufte, subventionierte die Regierung 50 Prozent des Preises.

    9. Der Preis für Benzin in Libyen war 0,14 $ (12 Rappen oder ca. 0,10 Euro) pro Liter.

    10. Wenn ein Libyer keine Arbeit bekam nach dem Studium, zahlte der Staat das durchschnittliche Gehalt des Berufs in dem er eine Arbeit suchte, bis eine fachlich adäquate Beschäftigung gefunden wurde..

    11. Libyen hat keine Auslandsschulden und ihre Reserven in Höhe von 150.000.000.000 $ sind jetzt weltweit eingefroren und wohl für immer verloren.

    12. Ein Teil jeden libyschen Öl-Verkaufs wurde direkt auf die Konten aller libyschen Bürger gutgeschrieben.

    13. Mütter die ein Kind gebaren erhielten 5.000 US-Dollar.

    14. 25 Prozent der Libyer haben einen Hochschulabschluss.

    15. Gaddafi startete Das “Great-Man-Made-River-Projekt” (GMMRP oder GMMR, dt. Großer menschengemachter Fluss-Projekt) in Libyen Es ist das weltweit größte Trinkwasser-Pipeline-Projekt für eine bessere Wasserversorgung von Bevölkerung und Landwirtschaft.

  2. #2
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.011
    Unter Frauen mussten immer Beine breit machen wen er kam, egal ob 15 oder 50.

  3. #3

    Registriert seit
    30.06.2013
    Beiträge
    1.348
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Unter Frauen mussten immer Beine breit machen wen er kam, egal ob 15 oder 50.
    nette Gruselgeschichte du Handlanger

  4. #4
    Avatar von Johnny Cash

    Registriert seit
    22.02.2010
    Beiträge
    10.662
    Zitat Zitat von Ümit_Karhan Beitrag anzeigen

    4. Alle Frischvermählten in Libyen erhielten 50.000 US-Dollar. Dieses Geld sollte den Menschen ermöglichen ihre erste Wohnung zu kaufen. Die Regierung wollte so zum Start einer Familie beitragen.

    6. Wollten Libyer in der Landwirtschaft Karriere machen, erhielten sie Ackerland, eine Bauernhaus, Geräte, Saatgut und Vieh als Schnellstart für ihre Farmen und das alles kostenlos.

    7. Wenn Libyer keine Ausbildung oder medizinische Einrichtungen finden konnten die sie benötigten, hatten sie die Möglichkeit mit der Hilfe staatliche Gelder ins Ausland zu gehen. Sie bekamen 2.300 USD im Monat für Unterkunft und Auto gezahlt.

    10. Wenn ein Libyer keine Arbeit bekam nach dem Studium, zahlte der Staat das durchschnittliche Gehalt des Berufs in dem er eine Arbeit suchte, bis eine fachlich adäquate Beschäftigung gefunden wurde..

    12. Ein Teil jeden libyschen Öl-Verkaufs wurde direkt auf die Konten aller libyschen Bürger gutgeschrieben.

    13. Mütter die ein Kind gebaren erhielten 5.000 US-Dollar.
    Das glaubst du doch selber nicht

  5. #5

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    12.663
    Mit Libyen würde der sozial fortschrittlichste Staat Afrikas zerstört! (31.08.2011)


    Ein Kommentar zum Libyen-Krieg

    „Libyen hat eines der höchsten Pro-Kopf-Einkommen des afrikanischen Kontinents. Die Sozialversicherung der Einwohner umfasst die kostenlose medizinische Versorgung sowie Witwen-, Waisen- und Altersrenten. Allgemeine Schulpflicht bei kostenlosem Unterricht besteht für Sechs- bis Fünfzehnjährige. Dennoch liegt die Analphabetenrate der Frauen noch bei 29 % und die der Männer bei 8 %; diese Rate ist aber mit insgesamt 17 % im afrikanischen Vergleich sehr niedrig.“, so schreibt Wikipedia.

    Das libysche Sozialsystem schaffte Verhältnisse, von denen deutsche Staatsbürger nur träumen können! Die Bevölkerung wuchs seit der Regierung Ghaddafis um mehr als das Doppelte auf 6,3 Millionen (2009). Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 74 Jahren – 19 Jahre mehr als der afrikanische Durchschnitt für Frauen, die eine Lebenserwartung von 55 Jahren haben. Dennoch herrscht Vollbeschäftigung; In Libyen hielten sich vor dem Krieg etwa 1 Million Gastarbeiter auf. Den in vielen arabischen Ländern verbreiteten Rassismus gegen Schwarzafrikaner hat Ghaddafi überwunden und in vier Jahrzehnten mehr Maßnahmen unternommen, um Schwarzafrika in einer eigenständigen Entwicklung zu unterstützen, als der Westen in seiner Gesamtheit.
    Auch damit erklärt sich die Resolution der Afrikanischen Union, dem internationalen Haftbefehl gegen Ghaddafi nicht Folge zu leisten. Südafrika, obgleich ein pro-westlicher Staat, sah sich veranlasst, Ghaddafi Asyl anzubieten. Mit Ghaddafi ginge der größte Förderer eines freien Afrika, dass der Westen nicht will. Haben Sie im Fernsehen jemals einen schwarzen „Rebellen“ des Übergangsrates gesehen?
    Die Natur des Krieges gegen Libyen
    Die NATO hat bis Mittwoch nach eigenen Angaben 19877 Angriffe auf mehr als 5000 Ziele geflogen. Den Angriff auf Tripolis alleine unterstützte sie mit 126 Angriffen. Sie berief sich dabei auf die Resolution 1973 der UNO vom 17. März: Diese forderte die Durchsetzung einer Flugverbotszone (keine Unterstützung der Kämpfe am Boden), einen Waffenstillstand und ein Waffenembargo. Das haben die Aggressoren mit 15 Kriegsschiffen nicht durchgesetzt – Die Lieferung von Waffen an „Rebellen“, u.a. durch Frankreich, wurde nicht verhindert.
    An einem Waffenstillstand hatten NATO und der selbst-erklärte Übergangsrat indes kein Interesse: Angebote der libyschen Regierung (bis hin zu international kontrollierten Wahlen), Vermittlungsangebote der Afrikanischen Union und Venezuelas wurden ohne Erörterung abgelehnt.
    In einem Papier von 2009, das mit Obamas Amtsantritt offiziell wurde, erklären die USA ganz deutlich, wo sie stehen und wer sie sind. Es trägt den vielsagenden Titel „Doktrin des irregulären Krieges der Kriegsflotte der USA“. Bezeichnend: Libyen wird in diesem Papier bereits als Gegner genannt. Es ging darum, durch den Einsatz moderner Medien Unruhen in „instabilen Nationen“ zu fördern.
    Wen soll es da noch wundern, wenn Obama klar die Notwendigkeit sah, sich in Libyen einzumischen? Bestätigt doch das eigene Strategiepapier der Amerikaner den vermeintlich paranoiden Ghaddafi – Bürgerkriege in unliebsamen Staaten zu provozieren, dass ist eben erklärte US-Politik.
    Und worum geht es? Nicht ohne Grund titelte Reuters in einem entsprechenden Artikel vom Montag „Aussicht auf Ghaddafi-Sturz macht Ölkonzernen Hoffnung“ – Flossen doch unter Ghaddafi ca. 89% der Gewinne aus der Erdölförderung dem Staat und damit der Gemeinschaft des libyschen Volkes zu, finanzierten sein Sozialsystem und den Wohlstand der Menschen.
    Wer sind die Rebellen?
    „Neben CIA-Schlapphüten und opportunistischen Überläufern treiben sich in der Opposition auch noch Islamisten herum, die gemeinhin als der westlichen Zivilisation schlimmste Feinde betrachtet werden“ schreibt die „junge Welt“ am 23.08.
    Klar ist auch, dass den Rebellen, da sie den Regimewechsel nicht aus eigener Kraft zu erzwingen vermochten, jede demokratische Legitimation fehlt. Unter anderem speisen sie sich aus dem von der libyschen Regierung unterdrückten Islamismus. Hierzu führt Wikipedia aus:
    „Seit den 1980er Jahren werden im Untergrund operierende Gruppen wie Muslimbrüder, at-Takfir wa’l-Higra, Hisbollah, Al-Dschihad und ihre religiöse Tendenz zur Vereinnahmung der Politik von Ghaddafi als islamistische Gefahr für Libyen bezeichnet. Seit der Mitte der Neunziger Jahre ist auch die Libysche Islamische Kampfgruppe vor allem in der Kyrenaika aktiv.“
    Die „Rebellen“ sind untereinander zerstritten. In Tripolis berichten Korrespondenten verschiedener Nationen wieder von Plünderungen. Bereits zuvor hatten die „Rebellen“ ganze Städte geplündert, die sie „befreien“ konnten.
    Wir stellen uns auf Seiten der libyschen Regierung, weil sie eine sozial fortschrittliche Nation entwickelt hat. Das ist von den NATO-Rebellen nicht zu erwarten.
    Wir stellen uns auf Seiten der libyschen Regierung, weil der Angriffskrieg gegen sie jeder legalen Grundlage entbehrt. Es ist ein Angriffskrieg der allein strategischen und wirtschaftlichen Interessen dient. Er verstößt eklatant gegen die in der „UNO-Charta verankerten Prinzipien des Gewaltverbots (Artikel 2,4), der territorialen Integrität und staatlichen Souveränität (Artikel 2,2) und der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten der Staaten (Artikel 2,7)“ (Erklärung des Bundesausschusses Friedensratschlag).
    Unter diesen Gesichtspunkten muss die Forderung klar bleiben:
    Keine Unterstützung für den Angriffskrieg gegen Libyen!
    Keine Unterstützung für die imperialistischen Angreifer auf Libyen!
    o
    Update: Einen interessanten Artikel zum weiteren Inhalt der „Doktrin des irregulären Krieges der Kriegsflotte der USA“ finden Sie hier: USA: Irreguläre Kriege um Ressourcen | Portal amerika21.de


    http://www.ein-linker.de/?p=1191



    https://de.wikipedia.org/wiki/Libyen...em_.2F_Bildung

  6. #6
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.554
    Zitat Zitat von Ümit_Karhan Beitrag anzeigen
    nette Gruselgeschichte du Handlanger
    Dzeko hat Recht, ist ein Bericht im Fernsehen gekommen.

  7. #7
    Shan De Lin
    Libyen hatte das beste Sozialsystem in Afrika, das ist kein Geheimnis. Wie genau es jetzt um das Land während Gaddafis Regierung bestellt war weiss ich nicht, und wie zufrieden die Bürger waren, weiss ich ebenfalls nicht. aber wenn man sich das so ansieht wie es vor Gaddafi war, dann stimmt es schon dass es wesentliche Fortschritte gab, z.B. was Bildung angeht.

  8. #8
    Avatar von Charlie

    Registriert seit
    09.10.2009
    Beiträge
    2.522
    Wow hätte nach Lybien ziehen sollen und jeden Monat neu heiraten.

  9. #9
    Gast829627
    die hässliche ami regierung müsste man zum teufel jagen........

  10. #10
    Avatar von med1

    Registriert seit
    09.07.2013
    Beiträge
    661
    karhan sprichst du über islamische gesetze und regeln?

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Libyen kippt ?
    Von ökörtilos im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 31.12.2014, 02:24
  2. Libyen und Strafgerichtshof: Rebellen kopieren Gaddafi-Methoden
    Von ChaosInvocation im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 14.06.2012, 18:55
  3. Die Wahrheit über Gaddafi und Libyen?
    Von Srbomanijak im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 03.09.2011, 15:51
  4. wäre ein Eingriff NATO's gegen Gaddafi's Libyen gerechtfertigt?
    Von ooops im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 03.03.2011, 14:36