BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 31

Das Sozialsystem in Libyen unter Gaddafi

Erstellt von Ümit_Karhan, 29.08.2013, 23:09 Uhr · 30 Antworten · 22.528 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Krosovar

    Registriert seit
    20.09.2008
    Beiträge
    9.106
    Ne, Gaddafi war ein Diktator er hat sein Volk unterdrückt, ich hab das selber gesehen in den nachrichten,
    thank you murica, thank you obama

  2. #12

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Ne, Gaddafi war kein Diktator er hat sein Volk geliebt und gefördert, ich hab das selber gelesen im Balkanforum,
    i hate you murica, thank you gaddafi for everything.

  3. #13
    Gast829627
    gaddafi war ne coole sau hab ihn mal bei eagle kennen gelernt als wir mit pele dort n bissel chillten........... fuck murica fuck obama fuck you in your fuckin ass mofucka........

  4. #14

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    833
    Irgendwie ist mir aufgefallen dass viele Serben Diktatoren befürworten egal ob es Gadaffi, Mubarak oder Assad ist oder sonstwer.

  5. #15
    Gast829627
    Zitat Zitat von Valmir Beitrag anzeigen
    Irgendwie ist mir aufgefallen dass viele Serben Diktatoren befürworten egal ob es Gadaffi, Mubarak oder Assad ist oder sonstwer.
    auf jeden fall besser als islamisten ...............

  6. #16
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Zitat Zitat von Ümit_Karhan Beitrag anzeigen
    Hier eine Liste der Sozialleistungen unter Gaddafi:

    1. Es gab keine Stromrechnung in Libyen. Strom war kostenlos für alle Bürger.

    2. Es gab keine Zinsen auf Kredite. Die staatlichen Banken vergaben Darlehen an alle Bürger zu null Prozent Zinsen per Gesetz.

    3. Ein Heim/Zuhause zu haben galt als ein Menschenrecht in Libyen.

    4. Alle Frischvermählten in Libyen erhielten 50.000 US-Dollar. Dieses Geld sollte den Menschen ermöglichen ihre erste Wohnung zu kaufen. Die Regierung wollte so zum Start einer Familie beitragen.

    5. Bildung und medizinische Behandlungen waren frei in Libyen. Bevor Gaddafi an die Macht kam konnten nur 25 Prozent der Libyer lesen. Heute liegt die Zahl bei 83 Prozent.

    6. Wollten Libyer in der Landwirtschaft Karriere machen, erhielten sie Ackerland, eine Bauernhaus, Geräte, Saatgut und Vieh als Schnellstart für ihre Farmen und das alles kostenlos.

    7. Wenn Libyer keine Ausbildung oder medizinische Einrichtungen finden konnten die sie benötigten, hatten sie die Möglichkeit mit der Hilfe staatliche Gelder ins Ausland zu gehen. Sie bekamen 2.300 USD im Monat für Unterkunft und Auto gezahlt.

    8. Wenn ein Libyer ein Auto kaufte, subventionierte die Regierung 50 Prozent des Preises.

    9. Der Preis für Benzin in Libyen war 0,14 $ (12 Rappen oder ca. 0,10 Euro) pro Liter.

    10. Wenn ein Libyer keine Arbeit bekam nach dem Studium, zahlte der Staat das durchschnittliche Gehalt des Berufs in dem er eine Arbeit suchte, bis eine fachlich adäquate Beschäftigung gefunden wurde..

    11. Libyen hat keine Auslandsschulden und ihre Reserven in Höhe von 150.000.000.000 $ sind jetzt weltweit eingefroren und wohl für immer verloren.

    12. Ein Teil jeden libyschen Öl-Verkaufs wurde direkt auf die Konten aller libyschen Bürger gutgeschrieben.

    13. Mütter die ein Kind gebaren erhielten 5.000 US-Dollar.

    14. 25 Prozent der Libyer haben einen Hochschulabschluss.

    15. Gaddafi startete Das “Great-Man-Made-River-Projekt” (GMMRP oder GMMR, dt. Großer menschengemachter Fluss-Projekt) in Libyen Es ist das weltweit größte Trinkwasser-Pipeline-Projekt für eine bessere Wasserversorgung von Bevölkerung und Landwirtschaft.
    Jo, mit sehr viele Folter und Unterdrückung...

  7. #17

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    12.663
    Wäre es also besser, wenn Gaddhafi noch an der Macht wäre? Die Frage zu stellen, ist müßig, denn im Frühjahr 2011 brach ein Aufstand gegen den Diktator aus. Nach mehr als einem halben Jahr des Kampfes stürzte Gaddhafi.
    Die Frage, die man sich angesichts der Lage in Libyen aber vorlegen muss, lautet: War die militärische Intervention des Westens sinnvoll? Was kann man daraus für die Zukunft lernen?
    Die Befürworter werden sagen: “Ja, sie war sinnvoll, denn es ist Schlimmeres verhindert worden!” Hätte der Westen nicht interveniert, so das Argument, hätte Gaddhafi den Aufstand niedergeschlagen. Man warf ihm genozidale Absichten vor und zitierte die schuldhafte Untätigkeit des Westens in Ruanda im Jahr 1994. Damals fielen rund 800.000 Menschen einem Völkermord zum Opfer.
    Der Vergleich mit Ruanda war immer überzogen. Er sollte aber eine Intervention rechtfertigen. Vermutlich wäre es ohne westliche Intervention zu einem Abnutzungskrieg zwischen Rebellen und Gaddhafi gekommen – so, wie wir ihn jetzt seit mehr als zwei Jahren in Syrien erleben.
    Die Gegner einer Intervention sagen: “Nein, die Intervention war nicht sinnvoll, weil sie Libyen in einen gefährliches, instabiles Land verwandelt hat!” Dieses Argument ist nur teilweise richtig. Sobald der Aufstand ausgebrochen war, konnte Gaddhafi keine Stabilität mehr garantieren.
    Aus der schlimmen Lage, in der sich Libyen befindet, muss der Westen folgende Lehre ziehen: Er sollte nur intervenieren, wenn er sicher sein kann, dass er die Folgen seines Handelns einigermaßen kontrollieren und die Zeit nach der Intervention wesentlich mitgestalten kann. Das ist für Libyen offenbar nicht Fall, und für den Irak und Afghanistan auch nicht.

    Zeitblog.de


    Libyen Heute:

    WELTWEIT WÄCHST DIE SORGE Terror-Hochburg Libyen

    Was früher der Norden Malis war, ist heute der Süden Libyens: ein Rückzugsort für Extremisten. Islamistische Kämpfer brechen von dort aus zu Vorstößen auf. Doch das ist nicht das einzige Problem.

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/2929140/terror-hochburg-libyen.html

    Passt!




  8. #18

    Registriert seit
    30.06.2013
    Beiträge
    1.348
    Zitat Zitat von talkischeap Beitrag anzeigen
    Wäre es also besser, wenn Gaddhafi noch an der Macht wäre? Die Frage zu stellen, ist müßig, denn im Frühjahr 2011 brach ein Aufstand gegen den Diktator aus. Nach mehr als einem halben Jahr des Kampfes stürzte Gaddhafi.
    Die Frage, die man sich angesichts der Lage in Libyen aber vorlegen muss, lautet: War die militärische Intervention des Westens sinnvoll? Was kann man daraus für die Zukunft lernen?
    Die Befürworter werden sagen: “Ja, sie war sinnvoll, denn es ist Schlimmeres verhindert worden!” Hätte der Westen nicht interveniert, so das Argument, hätte Gaddhafi den Aufstand niedergeschlagen. Man warf ihm genozidale Absichten vor und zitierte die schuldhafte Untätigkeit des Westens in Ruanda im Jahr 1994. Damals fielen rund 800.000 Menschen einem Völkermord zum Opfer.
    Der Vergleich mit Ruanda war immer überzogen. Er sollte aber eine Intervention rechtfertigen. Vermutlich wäre es ohne westliche Intervention zu einem Abnutzungskrieg zwischen Rebellen und Gaddhafi gekommen – so, wie wir ihn jetzt seit mehr als zwei Jahren in Syrien erleben.
    Die Gegner einer Intervention sagen: “Nein, die Intervention war nicht sinnvoll, weil sie Libyen in einen gefährliches, instabiles Land verwandelt hat!” Dieses Argument ist nur teilweise richtig. Sobald der Aufstand ausgebrochen war, konnte Gaddhafi keine Stabilität mehr garantieren.
    Aus der schlimmen Lage, in der sich Libyen befindet, muss der Westen folgende Lehre ziehen: Er sollte nur intervenieren, wenn er sicher sein kann, dass er die Folgen seines Handelns einigermaßen kontrollieren und die Zeit nach der Intervention wesentlich mitgestalten kann. Das ist für Libyen offenbar nicht Fall, und für den Irak und Afghanistan auch nicht.

    Zeitblog.de


    Libyen Heute:

    WELTWEIT WÄCHST DIE SORGE Terror-Hochburg Libyen

    Was früher der Norden Malis war, ist heute der Süden Libyens: ein Rückzugsort für Extremisten. Islamistische Kämpfer brechen von dort aus zu Vorstößen auf. Doch das ist nicht das einzige Problem.

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/2929140/terror-hochburg-libyen.html

    Passt!




    Danke für diesen Beitrag, aber einigen wird es selbst jetzt immer noch nicht klar.

    Schade das die Medien hier nicht von den ständigen Kämpfen zwischen den Milizen oder zwischen den Arabern und den Tuareg und den Tubu berichten. Aber denen ist es ja jetzt egal, Gaddafi ist weg und Libyen ist jetzt das Paradies auf Erden.

  9. #19
    Avatar von artemi

    Registriert seit
    29.01.2011
    Beiträge
    9.636
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    gaddafi war ne coole sau hab ihn mal bei eagle kennen gelernt als wir mit pele dort n bissel chillten........... fuck murica fuck obama fuck you in your fuckin ass mofucka........

  10. #20
    Mal
    Avatar von Mal

    Registriert seit
    28.07.2010
    Beiträge
    4.023
    Und heute? Alles dank harten Kapitalismus direkt aus Amerika privatisiert und nichts uebrig fuer den kleinen Mann. Dafuer aber mit Meinungsfreiheit, jaja

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Libyen kippt ?
    Von ökörtilos im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 31.12.2014, 02:24
  2. Libyen und Strafgerichtshof: Rebellen kopieren Gaddafi-Methoden
    Von ChaosInvocation im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 14.06.2012, 18:55
  3. Die Wahrheit über Gaddafi und Libyen?
    Von Srbomanijak im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 03.09.2011, 15:51
  4. wäre ein Eingriff NATO's gegen Gaddafi's Libyen gerechtfertigt?
    Von ooops im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 03.03.2011, 14:36