BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 67

SRAMOTA/BESCHÄMEND März-Juni 1999

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 01.02.2006, 14:18 Uhr · 66 Antworten · 2.719 Aufrufe

  1. #41

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von Karadjordje
    Zitat Zitat von Deki
    Zitat Zitat von Metkovic
    Zitat Zitat von Deki
    :?:

    Was hat den das jetzt mit dem Grund für die NATO Bombardierung 1999 zu tun :?: Du bist echt ein dummer Trottel.

    Lese noch mal meine Frage genau durch und antworte vernünftig wenn du schlau genug bist sie zu kapieren.
    Anscheinend hast du immer noch nichts dazugelernt,sonst würdest du nicht die Frage stellen,warum man euch kurz geweckt hat...

    Welche Bombadierung....die paar Brücken,Kasernen...?

    Ich hoffe,dass serbische Volk hat kapiert,dass es Reformen braucht,denn mit einer Ausbreitung der SRS wäre dann die totale Vernichtung per Express und ohne Rückfahrkarte garantiert....

    Den Mord an Zivilisten nennst du wachrütteln :?: Milosevic haben sie trotzdem nicht gestürzt was sie vor hatten,NATO Truppen in ganz Serbien wie im Irak haben sie nicht geschafft was sie auch vor hatten. Was war der grund ür die Bombardierung :?: :?: :?: :?: :?: :?:
    Ach Deki lass den Ujo, denn die feigen Krabaten haben damals auch ihre freude in Deutschland gehabt wehrlose deutsche Bauern zu schlachten, dann endlich durften die feigen Krabaten zu ihrer genugtuung Serben in Jasenovac schlachten. Mittlerweile haben sie alle Serben entweder ermordet oder vertrieben. Die Ustaschen redeten während der NATO-Bomben nun auch von der "Endlösung der serbischen Frage". Dazu die deutsche TAZ:
    taz, 12.04.1999

    "Buden [kroatischer Journalist] ... bezeichnet die Stimmung in Kroatien, wo dem US- Militär logistische Hilfe geleistet wird, als "feierlich": Das antiserbische Ressentiment schlägt mal wieder hohe Wogen. Aus den Bibliotheken werden Werke serbischer Autoren entfernt und auf die Mülldeponie gebracht. Wer sich dieser kroatischen Version der Bücherverbrennung widersetzt - wie der emeritierte Ethikprofessor Milan Kangrga - dem hängt man kurzerhand einen Prozeß an. Unterdessen sprechen die Faschisten wieder offen von der "Endlösung" der serbischen Frage. Angesichts des Elends im Kosovo lassen sich die eigenen Greueltaten trefflich verdrängen. In Zagreb verlacht Dinko Sakic, der Kommandant des Ustascha Konzentrationslagers Jasenovac, offen die Zeugen - seine ehemaligen Opfer. Die Kriegsverbrecher des Bosnien-Konfliktes, deren Fälle in den vergangenen Jahren vor Gericht kamen, werden heute freigesprochen. Und auch die brutale Eroberung der Krajina 1995 scheint nicht mehr der Rede wert. Schließlich waren es damals die Kroaten, die mit der tatkräftigen militärischen Unterstützung der USA eine viertel Million Serben vertrieben haben. Doch Präsident Franjo Tudjman ist ein Freund der USA und des Westens und wird von diesem mit unbegrenzter Rückendeckung "belohnt" - "auf Kosten der Opposition selbstverständlich", wie Buden resigniert feststellt."

    Quelle: http://www.copyriot.com/unefarce/por...e/fiktion.html
    Was für ein widerwärtiges, FEIGES Krabeten-Faschistenpack.
    Ha Ha..die Endlösung der Serbenfrage haben wir schon 95 ad acta gelegt..in dem wir den Cetnik Pöbel aus Kroatien entfernt haben....

    Heute leben wieder 250 000 orthodoxe Kroaten...in unserem schönen Land...soviel zur Endlösung...

  2. #42

    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    1.484
    Bei den Krabaten wünscht man sich alle Bürger Bosniens und Montenegros zu vertreiben, man lehrt den kleinen Krabaten-Ustaschas schon in der Schule Hass und Intolernanz, grosse krabatische Schlächter von unschuldigen Menschen sind bei den Krabaten grosse Volkshelden und die HDZ-Staatspartei verteilt gerne mal Pavelic-Kalender...

    :thumbsdown:

  3. #43

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von Karadjordje
    Bei den Krabaten wünscht man sich alle Bürger Bosniens und Montenegros zu vertreiben, man lehrt den kleinen Krabaten-Ustaschas schon in der Schule Hass und Intolernanz, grosse krabatische Schlächter von unschuldigen Menschen sind bei den Krabaten grosse Volkshelden und die HDZ-Staatspartei verteilt gerne mal Pavelic-Kalender...

    :thumbsdown:


    Bei den Krabaten wünscht man sich alle Bürger Bosniens und Montenegros zu vertreiben,
    Quelle ?


    Ne ...nur Cetniks und solche die in Nürnberg das Maul aufreissen,aber wenn Kroaten kommen zu Hause bleiben und die Füsse still halten...

  4. #44

    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    1.484
    Zitat Zitat von Metkovic
    Die Bielefelder Luft scheint dir nicht gut zu tun...
    Naja da Krabaten nur das Blut von wehrlosen sehen wollen und lesen eher nicht ihre stärke ist kann es sein dass es nix bringt aber ich versuche es doch einmal Perlen vor die Krabaten-Säue zu werfen:
    [web:7f8ca5ac67]http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID1579150,00.html[/web:7f8ca5ac67]

    Begriffserklärung Krabat.
    Bis heute noch BESCHIMPFT man in Gegenden in Deutschland wildgewordene Unruhestifer als "Krabat", da diese Mörder früher Kroaten -> Krabaten waren und in diesen Gegenden bestialische Massaker und Verbrechen an wehrlosen Deutschen begangen haben, etwa wie in Jasenovac 1941, oder in Gospic 1991.

  5. #45
    Avatar von Kosova_Kid

    Registriert seit
    03.01.2006
    Beiträge
    2.072
    Zitat Zitat von Karadjordje
    Zitat Zitat von Metkovic
    Die Bielefelder Luft scheint dir nicht gut zu tun...
    Naja da Krabaten nur das Blut von wehrlosen sehen wollen und lesen eher nicht ihre stärke ist kann es sein dass es nix bringt aber ich versuche es doch einmal Perlen vor die Krabaten-Säue zu werfen:
    [web:06e726f242]http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID1579150,00.html[/web:06e726f242]

    Begriffserklärung Krabat.
    Bis heute noch BESCHIMPFT man in Gegenden in Deutschland wildgewordene Unruhestifer als "Krabat", da diese Mörder früher Kroaten -> Krabaten waren und in diesen Gegenden bestialische Massaker und Verbrechen an wehrlosen Deutschen begangen haben, etwa wie in Jasenovac 1941, oder in Gospic 1991.
    auch wenn recak nicht stimmen sollte gab es noch andere massker die hundert prozentig so gesehen sind!

  6. #46

    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    1.484
    KONZENTRATIONS- und VERNICHTUNGSLAGER JASENOVAC


    Franziskanerpater als Lagerkommandant

    Das vom kroatischen Ustasa-Regime unterhaltene Konzentrationslager von Jasenovac war auch ein Massenvernichtungslager wie die vom NS-Regime unterhaltenen. Nach Schätzungen des Simon Wiesenthal-Zentrums wurden dort etwa 700.000 Menschen massakriert, vor allem Serben, Roma und Juden. Andererseits unterschied es sich von den NS-Vernichtungslagern in einem Punkt: es wurde von einer katholischen Laienorganisation unterhalten. Ein Franziskanerpater avancierte zu einem der Lagerkommandanten. Das hat etwas mit einer Besonderheit des von Hitler an die Macht gebrachten faschistischen Regimes unter Ante Pavelic zu tun (nach Rondholz: Jasenovac).
    Anders als im Deutschen Reich, wo die katholische Kirche - des Liebeswerbens hoher und höchster Kirchenführer um die Nazis ungeachtet - zur NS-Führung kein ungetrübtes Verhältnis hatte, war in Kroatien ein militanter Katholizismus ideologische Grundlage des Gewaltregimes. Und der Diktator Ante Pavelic konnte nach dem Ende seiner Terrorherrschaft mit vielen seiner Helfershelfer auf die Hilfe des Vatikans zählen, der ihn in Sicherheit brachte. Er genießt jetzt im neuen Kroatien in weiten Kreisen immer noch hohe posthume Wertschätzung. Ebenso wie seine Mordgehilfen, so der heute verurteilte letzte Kommandant von Jasenovac, Diego Sakic, für dessen drei Kinder Pavelic den Taufpaten gespielt hatte. 50 Jahre lang hatte sich Sakic - wie viele über die sogenannte Rattenlinie des Vatikans ausgeschleuste Altfaschisten - im argentinischen Exil sicher gefühlt, bis er nach 50 Jahren nach Kroatien abgeschoben wurde. Heute wurde Sakic in Zagreb nach einem sieben Monate währenden Prozeß zu 20 Jahren Haft verurteilt. Mehr war nicht drin, denn die Staatsanwaltschaft hatte statt Sakic für das Verbrechen des Völkermords anzuklagen - kroatische Höchststrafe: 40 Jahre - nur auf Kriegsverbrechen plädiert (nach Rondholz: Jasenovac).


    Militärische Ränge der kroatischen Armee und Orden für 13 ehemalige Ustasa-Führer

    100 km südöstlich von Zagreb liegt das Städtchen Jasenovac. In seiner unmittelbaren Nähe befand sich ein als kroatisches Auschwitz bezeichnetes Konzentrationslager. Jasenovac war ein Todeslager, wo die Opfer aber nicht wie von den Deutschen ins Gas getrieben, sondern von ihren Henkern eigenhändig zu Tode gequält wurden. Neben Schußwaffen und Schlaginstrumenten bedienten sich die Mörder spezieller Messer, die es möglich machten, an einem Tag bis zu 1.000 Menschen zu köpfen. Einer der Ustasa-Kommandenten hat nach 1945 die Zahl der hier ermordeten Serben, Juden, Roma und kroatischen Widerstandkämpfer mit einer halben Million angegeben. Im Jahr 1944 war Diego Sakic Kommandant dieses Todeslagers (nach Unger: Jasenovac). - Und was die Bibel dazu sagt: Der Gerechte wird seine Füße baden in des Gottlosen Blut! Ja, Gott ist noch Richter auf Erden! (Ps 58,11-12). Nach dem Zusammenbruch des Ustasa-Staats gelang ihm Dank kirchlicher Unterstützung die Flucht über die sogenannte Klosterstraße nach Argentinien. Ein halbes Jahrhundert lebte er unbehelligt in Buenos Aires und trat nach der Auflösung Jugoslawiens wieder öffentlich in Erscheinung. Was sollte er auch zu befürchten haben. 1944 bei seinem Staatsbesuch in Argentinien hatte Franjo Tutsman freundlich mit ihm geplaudert, und zudem tat der kroatische Präsident alles, um die Erinnerungen an die Massenmorde zu tilgen. Die Zahl der Toten reduzierte er öffentlich auf 30.000 und aus dem antifaschistischen Mahnmal Jasenovac wollte er eine Gedenkstätte der Versöhnung aller Opfer des Zweiten Weltkriegs machen. Diego Sakic erklärte daraufhin im argentinischen Fernsehen, in Jasenovac herrschte Selbstverwaltung. Sie hätten sich nicht eingemischt und nur die äußere Sicherheit aufrecht erhalten. Wenn jemand von den Justizorganen verurteilt wurde, wäre es als Leiter des Lagers seine Pflicht gewesen, den Vollzug der Gerechtigkeit zu gewährleisten. Und die Leute wären eines natürlichen Todes gestorben, beispielsweise hätte es eine Typhus-Epidemie gegeben (nach Unger: Jasenovac; Skizze aus: Hilgemann: Zeitgeschichte, S. 152).
    Jasenovac

    Den Fernsehauftritt eines international gesuchten Kriegsverbrechers war die argentinische Regierung nicht bereit hinzunehmen und erließ Haftbefehl. Was aber nicht kam, war ein kroatischer Auslieferungsantrag. Der wurde erst gestellt, nachdem bekannt geworden war, daß die Regierung in Belgrad die Auslieferung des KZ-Kommandanten verlangt hatte, um ihn wegen Massenmords an serbischen Bürgern vor Gericht zu stellen. Nachdem Sakic im Sommer 1998 in Kroatien eingetroffen war, dauerte es noch bis März, bis der Prozeß vor einem Zagreber Bezirksgericht begann. Die Behörden hatten inzwischen die Zahl der Opfer in Jasenovac auf bis zu 50.000 Menschen festgesetzt und klagten den Ustasa-Kommandanten wegen des Todes von mindestens 2.000 an (nach Unger: Jasenovac).


    Massenmord-Prozeß - von der deutschen Presse kaum beachtet

    Der Prozeß - von der deutschen Presse kaum beachtet - wurde intensiv von der jüdischen Gemeinde Zagreb und dem Simon Wiesenthal-Zentrum in Jerusalem verfolgt. Deshalb und weil das internationale Ansehen Kroatiens schweren Schaden genommen hätte, kommt die Verurteilung von Sakic zur Höchststrafe von 20 Jahren nicht überraschend. Es ist auch ein Versuch, guten Willen zu zeigen und gleichzeitig eine intensive Beschäftigung mit der Vergangenheit zu vermeiden, wie die regierungsnahe Zeitung Slobotna Dalmatia deutlich machte, als sie für eine Anklage plädierte, damit Herr Wiesenthal nicht ganz Kroatien auf die Anklagebank setzen würde, wofür es durchaus Gründe gäbe (nach Unger: Jasenovac).
    Nach seiner Begegnung mit Tutsman hatte Sakic einer Zagreber Zeitschrift gesagt, das Fundament des heutigen Kroatiens wäre der Ustasa-Staat und niemand hatte ihm widersprochen. In der Tat haben der Präsident und seine Partei, die HGZ, alles getan, um die Verbindungslinien zum faschistischen Ustasa-Staat positiv hervorzuheben. So hat die Republik Kroatien die Flagge und den Namen der Währung von den Faschisten übernommen und Straßen nach dem für die Rassentrennungsgesetze verantwortlichen Ustasa-Ministers Nile Butak benannt. Und wie das offizielle Kroatien wirklich zur Vergangenheit steht, wurde auch deutlich, als noch kurz vor der Verhaftung von Sakic in Argentinien 13 ehemaligen Ustasa-Führern militärische Ränge der kroatischen Armee und Orden verliehen wurden (nach Unger: Jasenovac).


    Österreichs Ex-Bundespräsident Kurt Waldheim schickte Tausende, darunter viele Frauen und Kinder, in Massenvernichtungslager

    Bei Nachforschungen in Zagreb entdeckte der frühere Leiter des Kriegshistorischen Instituts Belgrad, Dusan Plenca, ein hochbrisantes Dokument, das Waldheim erstmals zum Mittäter stempelt. "Schlagartig wird dadurch verständlich, warum sich Österreichs Bundespräsident an eine bestimmte Kriegsepoche, den Sommer 1942 im bosnischen Kozara-Gebirge, bisher immer nur besonders schwer erinnern konnte" (Spiegel Nr. 5/1988, S. 117). Kurz nach dem Ende der deutsch-kroatischen Kozara-Operation meldete Oberst Fedor Dragojlov, später General und Chef des kroatischen Generalstabs, an die "Kommandantur der ersten Gruppeneinheit" in einem "dringenden Telegramm":
    "Sehr eilig. Leutnant Kurt Waldheim aus dem Stab General Stahls verlangt, daß 4.224 Gefangene aus Kozara, bestehend hauptsächlich aus Frauen und Kindern und ungefähr 15 Prozent alten Männern, auf den Weg geschickt werden: 3.514 nach Grubisino Polje und 730 nach Zemun" (Spiegel Nr. 5/1988, S. 117).
    Viele der Inhaftierten wurden später .. "ins berüchtigte Ustascha-Konzentrationslager Jasenovac überstellt. Dort mordeten die Ustaschen mit Lust. 'Beliebt war das sogar wettbewerbsmäßig organisierte Kehledurchschneiden mit einem speziellen Krumm-Messer der Marke Graviso' .... Hunderttausende starben ..." (Hanspeter Born zit. im Spiegel 5/1988, S. 117).


    Waldheim für tapferes Verhalten mit Zvonimir-Medaille mit Eichenlaub ausgezeichnet

    Vor dem Hintergrund des Dragojlov-Dokuments erscheint die Verleihung der silbernen Zvonimir-Medaille mit Eichenlaub an Kurt Waldheim in einem anderen Licht. Leutnant Waldheim erhielt diese Auszeichnung am 22. Juli 1942 vom Staat Kroatien "für tapferes Verhalten in den Kämpfen gegen die Aufständischen in Westbosnien". Kurz nach der Übergabe der Medaillen an verschiedene Mitglieder des Führungsstabs der Kampfgruppe Westbosnien kam Kroatiens Poglavnik (Führer) Ante Pavelic zu Besuch. Als Marionette der Achsenmächte Deutschland und Italien hatte Ustascha-Chef Pavelic 1941 einen "Unabhängigen Staat Kroatien" eingerichtet. Seinem Schreckensregiment fielen nach jugoslawischer Schätzung etwa 800.000 Menschen, vor allem Serben und Juden, zum Opfer.
    Bisher unveröffentlichte Bilder zeigen Kurt Waldheim zwischen dem Poglavnik Pavelic, dem Verantwortlichen für diese Massenmorde, und dem Kommandeur der Kozara-Massaker, Generalmajor Stahl" (Spiegel Nr. 5/1988, S. 117f.).

  7. #47

    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    1.484
    Zitat Zitat von Metkovic
    Ein Volk ....ein Reich.....ein Führer....

    Tja mein kleiner Ustascha, mal sehen ob Du die Wahrheit verträgst - diese Bild stammt von seiner Amselfeld-Rede, und darin sprach er von:
    ZITAT PRÄSIDENT SLOBODAN MILOSEVIC:
    "Niemals in der Geschichte haben Serben allein in Serbien gelebt. Heute mehr als jemals zuvor, leben hier Bürger aller ethnischen und nationaler Gruppen. Dies ist kein Handicap für Serbien. Ich bin aufrichtig davon überzeugt, dass dies ein Vorteil ist. Die nationale Struktur ändert sich in diese Richtung in allen Ländern dieser zeitgenössischen Welt, speziell in entwickelten Ländern. Mehr und mehr, und mehr und mehr erfolgreich leben Bürger unterschiedlicher Nationalitäten, Glaubens und Rassen miteinander."


    Quelle
    Und nun dein Ustascha:
    ÜBER POGLAVNIK FRANJO TUDJMAN:
    1992 führte der kroatische Präsident, Franjo Tudjman aus: "Juden rufen Neid und Hass hervor, sind stets das Opfer sowohl ihrer eigenen als auch fremder Ansprüche." Seine antijüdische Haltung gab Tudjman bereits in früheren Jahren kund, wo er unter anderem in einem Wahlkampf nicht nur einmal erklärte: "Ich bin so glücklich, nicht mit einer Serbin oder Jüdin verheiratet zu sein". In seinem 1991 erschienen Buch "Irrwege - Abhandlung über die Geschichte des Bösen" griff Tudjman unter anderem die Frage auf, ob tatsächlich sechs Millionen Juden während des Zweiten Weltkrieges in Europa ihr Leben ließen und kam zum Schluss: diese Zahlen seien "emotional übertrieben". Das kroatische KZ Jasenovac betreffend, meinte er, "... dort seien höchstens 30.000 bis 40.000 Menschen ums Leben gekommen, die offiziellen Angaben von mindestens 300.000 Toten seien eine Lüge".

    Tudjman, von Beruf Historiker, beschrieb in diesem Buch, der Genozid sei für das jüdische Volk ein "natürliches Phänomen, das schon von Gott Jehova nahegelegt wird, wenn es der Wiedererrichtung des Königreiches des auserwählten Volkes dient". An anderer Stelle ist zu lesen: "Juden rufen Neid und Hass hervor, sind stets das Opfer sowohl ihrer eigenen als auch fremder Ansprüche. Doch wer versucht, darauf aufmerksam zu machen, dass sie selbst die Quelle ihrer jüdischen Tragödie sind, ruft den Hass des Judentums hervor."


    Quelle

  8. #48
    Gast829627
    Karadjordje to brate ..respekt ...jede menge quellen und sachliche argumentationen ...du stösst zwar bei den faschos wie metlovic auf taube ohren aber egal die gehören sowiso übers knie gelegt ...mach weiter so :P

  9. #49

    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    1.484
    Zitat Zitat von Legija
    Karadjordje to brate ..respekt ...jede menge quellen und sachliche argumentationen ...du stösst zwar bei den faschos wie metlovic auf taube ohren aber egal die gehören sowiso übers knie gelegt ...mach weiter so :P
    njema probljema

  10. #50

    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    1.484
    Zitat Zitat von Legija
    Karadjordje to brate ..respekt ...jede menge quellen und sachliche argumentationen ...du stösst zwar bei den faschos wie metlovic auf taube ohren aber egal die gehören sowiso übers knie gelegt ...mach weiter so :P
    Legija sag mir mal, was ist das für ein "Präsident" der sagt : Der Genozid ist ein natürliches Phänomen der Juden, Juden haben selber KZ Jasenovac betrieben und Juden rufen nur Hass und Neid bei allen anderen hervor und es sind niemals so viele Juden von den Nazis ermordet worden?
    Hört sich SO ein demokrat an?
    Eher wie dieser Islamist und holocaustleugner Ahmadinedschad.

Ähnliche Themen

  1. Bogdanovi?: Bruka i sramota
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.06.2010, 10:00
  2. KK: Nova sramota Atletika
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.01.2010, 14:00
  3. Opa?i?:Mašulovi? sramota za košarku
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.05.2009, 13:00
  4. Sramota bh. države
    Von Zmaj im Forum Politik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 06.05.2009, 18:21
  5. Ira?ki transkripti sramota za Blaira
    Von GodAdmin im Forum News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.02.2009, 20:30