BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 62 von 99 ErsteErste ... 125258596061626364656672 ... LetzteLetzte
Ergebnis 611 bis 620 von 989

Tito´s Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Erstellt von Jehona_e_Rahovecit, 04.05.2010, 19:44 Uhr · 988 Antworten · 78.388 Aufrufe

  1. #611
    Avatar von kiko

    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    10.647
    Zitat Zitat von Metkovic Beitrag anzeigen
    sischer sischer.......Bojna Cavoglave ?
    was sicher sicher????

  2. #612

    Registriert seit
    02.05.2009
    Beiträge
    1.898
    Zitat Zitat von AK47-Psyko Beitrag anzeigen
    Tito hat zu viele Menschen sterben lassen dieser elende Hund. Allgemein war jugoslawien eine tickende Zeitbombe die irgendwann explodieren musste. Wie viele Menschen hätten nicht sterben müssen hätte es diesen Drecksstaat nie gegeben.
    Noch dazu hat euch dieser Drecksstaat autonomie gegeben ... schlimmer gehts wohl nicht ...

  3. #613

    Registriert seit
    06.08.2010
    Beiträge
    190
    Zitat Zitat von Jehona_e_Rahovecit Beitrag anzeigen
    In diesem Thread geht es um die Verbrechen auf Befehl Titos begangen wurden.
    Es ist keine Hetzthread sondern soll an die unschuldig ermordeten Männer,Frauen und Kinder erinnern, die Opfer des kommunistischen Ungeheuers wurden.

    Hier kann jeder zu den Verbrechen Titos und seines kommunistischen Terrorregimes beiträge posten.
    Ich bite die zuständigen Mods jeden Spamm zu löschen und zu verwarnen.

    Eines der größten Massenmorde in dem Kapital Titos ist das Massaker von Tivar bei dem 16423 unschuldige albanische Männer ermordet wurden.

    Im jahre 1945 wurden Tausende von albanischen Männern außerhalb Albaniens gewaltsam von den jugoslawischen Partisanen unter dem Befehl titos in den Schulhöfen ihrer Heimatstädte eingesperrt , die kurz um in kz-ähnlichen Lagern umgebaut wurden waren, in den die Männer kaum zu essen bekam und misshandelt wurden.
    In folgenden kosovarischen Städten wurden albanische Männer in den Schulen eingesperrt: Besiana (ehemals-Podujeva), Prishtina, Kaçaniku, Ferizaji, Gjilani, Lipjani, Shtimja, Theranda, Burimi, Peja, Gjakova, Rahoveci, Sharri, Prizreni, und in vielen anderen Städte außerhalb Kosovos.
    Nach circa 2 Wochen wurden alle Männer nach Prizeren deportiert.Zuvor hatte man ihnen die Haare geschnitten und stattdessen die Bärte stehen lassen.
    Mein urgrossvater Abdurrahman Shala war ebenfalls ein Gefangener in der stadt Rahovec gewesen.
    Als man ihm die Haare schnitt, hat der den Frisuer gebeten ihm auch den Bart abzuschneiden.
    Dieser verneinte jedoch.

    In Prizeren wurden alle Albaner versammelt und in drei große Gruppen eingeteilt.
    Die erste Gruppe bestand 3700 Männern, die am 24.03.1945 nach Tivar marschieren musste.
    Nach 5-6 Tagen kam die Gruppe dort an und wurde an die IX. Division der jugoslawischen Armee ausgeliefert.
    Bis sie nach Tivar ankamen, wurden sehr viele von ihnen schwer misshandelt, sodass einige bereits auf dem weg nach tivar ihr Leben ließen.Von Tivar sollte es nach Istrien gehen um gegen die Deutschen zu kämpfen.An der Wasserquelle in Çiovë in der Nähe von Trogir wurde einige Männer vergiftet.
    Auf der Fahrt mit einem alten Schiff nach Trogir wurden 65 Albaner ermordet von den 29 aus der Stadt Kacanik stammen.
    Die zweite Gruppe bestand aus 4700 Männern, die am 26 märz 1945 in Begleitung der Brigade XXVII nach Tivar marschieren musste.
    Am 30. märz 1945 wurde diese Gruppe an die Brigade X in Shkoder ausgeliefert.
    Sie brauchten für den Todesmarsch nach Shkoder 4 Tage und nahmen die Route Prizeren-Zhur-Kukes-Puke-Shkoder.Auf diesem Todesmarsch starben viele der Männer an den Folgen der Misshandlungen als sie versuchten an Wasserquellen Wasser zu trinken.
    Am ersten April 1945 kamen sie schließlich in Tivar an , wo sie im Zentrum der Stadt von montengrinischen Soldaten erwartet wurden, die auf den Straßen schießbereit standen und an den Fenstern der Häuser.Nach dem vier Albaner daran von montenegrinischen sSoldaten abgehalten wurden Wasser zu trinken, kam es zu einem streit bei dem die Albaner ohne jegliche Vorwarnung erschossen wurden.Daraufhin wurden die Männer gezwungen sich auf dem Boden zu legen und wurden erschossen.
    Die Überlebenden brachte man am Strand und stellte sie in reihen hin und sie wurden erschossen.Mein Urgrosvater war ebenfalls bei diesem Massaker und überlebte nur aus Zufall weil er sich tot gestellt hat.Auch Azem Hajdini ist ein Überlebender dieses Massakers von dem ich euch noch erzählen werde.
    Für mich war Tito ein man der die südslawen als einheit festigen wollte, und es hatte auch geklapt, ob Tito was gegen die Albaner gemacht hatte ist mir unbekannt, ich denke mal das es sich um diese albaner gehandelt haben kann, die mit die Nazis zusammen gearbeitet haben, weil es ja 1945 passiert ist, und wir wissen das einige Albaner mit die Nazis zusammenarbeiteten.

    Jedenfalls bin ich mir sieher das Tito es war der die Albaner Autonomie gab.

  4. #614
    Ferdydurke
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    der Gebrauch solcher Sätze und Worte deutet auf eine extrem parteiische Sichtweise hin und macht es für mich nicht gerade glaubwürdig
    Ich halte es für mehr als wahrscheinlich, das es gegen Ende des Krieges und nach dem Krieg zu Verbrechen an Minderheiten, die der Kollaberation verdächtig waren, oder "Abrechnungen" durch Einheiten kam, die sich spät den Partisanen anschlossen, und unter neuer Fahne den alten Feind angriffen...

    und ich halte es auch für mehr als wahrscheinlich, das all das zur zeit Jugoslawiens totgeschwiegen wurde (Loize kovacic beschreibt z.B. seine Situation als Kind einer Deutschen im Nachkriegsjugoslawien, und ich kenne ziemlich seriöse berichte aus Bosnien, die mit Bekämpfung von Nazis nichts mehr zu tun haben).

    Man sollte das realistisch sehen- Tito hat militärisch gedacht und gehandelt, nicht moralisch. Und wahrscheinlich war für einen Politiker dieser Zeit auch nichts anderes möglich.

  5. #615
    Beogradjanin
    Zitat Zitat von Ferdydurke Beitrag anzeigen
    Ich halte es für mehr als wahrscheinlich, das es gegen Ende des Krieges und nach dem Krieg zu Verbrechen an Minderheiten, die der Kollaberation verdächtig waren, oder "Abrechnungen" durch Einheiten kam, die sich spät den Partisanen anschlossen, und unter neuer Fahne den alten Feind angriffen...

    und ich halte es auch für mehr als wahrscheinlich, das all das zur zeit Jugoslawiens totgeschwiegen wurde (Loize kovacic beschreibt z.B. seine Situation als Kind einer Deutschen im Nachkriegsjugoslawien, und ich kenne ziemlich seriöse berichte aus Bosnien, die mit Bekämpfung von Nazis nichts mehr zu tun haben).

    Man sollte das realistisch sehen- Tito hat militärisch gedacht und gehandelt, nicht moralisch. Und wahrscheinlich war für einen Politiker dieser Zeit auch nichts anderes möglich.
    Mutmaßungen,leere Mutmaßungen....

    Jene die vorher mordeten wurden hingerichtet. Das ist für mich gerecht. Speziell bezogen auf Faschisten/Ustasas und Cetnikkollaborateure.

  6. #616
    Ferdydurke
    Zitat Zitat von Beogradjanin Beitrag anzeigen
    Mutmaßungen,leere Mutmaßungen....

    Jene die vorher mordeten wurden hingerichtet. Das ist für mich gerecht. Speziell bezogen auf Faschisten/Ustasas und Cetnikkollaborateure.
    Hmmm- google mal Kovacic. Der Mensch ist von leeren Mutmaßungen weiter entfernt als irgendetwas. Ich spreche nicht von dubiosen Geschichtsschreibern, sondern von Augenzeugen.

    Und leider waren gegen Ende des Krieges auch unter den Partisanen Cetnikkollaborateure, die zumindest phasenweise unter anderer Flagge Verbrechen verübten.

  7. #617
    Beogradjanin
    Zitat Zitat von Ferdydurke Beitrag anzeigen
    Hmmm- google mal Kovacic. Der Mensch ist von leeren Mutmaßungen weiter entfernt als irgendetwas. Ich spreche nicht von dubiosen Geschichtsschreibern, sondern von Augenzeugen.

    Und leider waren gegen Ende des Krieges auch unter den Partisanen Cetnikkollaborateure, die zumindest phasenweise unter anderer Flagge Verbrechen verübten.
    Nobody is perfect...

    Im Ganzen waren die Liqidierungen gerechtfertigt. Natürlich gab es vereinzelt Racheakte. Nur Tito als Mörder darzustellen ist ein verzweifelter Versuch seine große Idee zu beschmutzen. Ohne seine Partisanen wären noch mehr Unschuldige gestorben. Google Glina/Dragotina.

  8. #618
    Ferdydurke
    Zitat Zitat von Beogradjanin Beitrag anzeigen
    Nobody is perfect...

    Im Ganzen waren die Liqidierungen gerechtfertigt. Natürlich gab es vereinzelt Racheakte. Nur Tito als Mörder darzustellen ist ein verzweifelter Versuch seine große Idee zu beschmutzen. Ohne seine Partisanen wären noch mehr Unschuldige gestorben. Google Glina/Dragotina.
    Nun, hier tue ich mich einfach schwerer als du. Oft entscheidet nicht die moralische Entscheidung, auf welcher Seite man steht, sondern der Zufall. Es gibt sehr wenige Menschen, die wirklich durch und durch integer sind- was ist z.B. mit den Bauern, die den Preis für den Partisanenkrieg zahlten? Man sollte immer besonders auf die Menschen im Schatten der Helden achten, die Kollateralschäden entscheiden über den Charakter des Krieges. Und wirklich jedes Menschenleben ist gleichviel wert.

    Geschichtlich gesehen halte ich Tito für einen Glücksfall.

  9. #619
    Ferdydurke
    .... so gesehen ist der Threadtitel ziemlich mißraten, weil er auf systematische Verbrechen schließen läßt, die nicht tragisches Nebenprodukt, sondern politisches Hauptziel waren.

  10. #620
    Beogradjanin
    Zitat Zitat von Ferdydurke Beitrag anzeigen
    Nun, hier tue ich mich einfach schwerer als du. Oft entscheidet nicht die moralische Entscheidung, auf welcher Seite man steht, sondern der Zufall. Es gibt sehr wenige Menschen, die wirklich durch und durch integer sind- was ist z.B. mit den Bauern, die den Preis für den Partisanenkrieg zahlten? Man sollte immer besonders auf die Menschen im Schatten der Helden achten, die Kollateralschäden entscheiden über den Charakter des Krieges. Und wirklich jedes Menschenleben ist gleichviel wert.

    Geschichtlich gesehen halte ich Tito für einen Glücksfall.
    Helden waren jene dir ihr Leben opferten um Unschuldige zu retten. Mir geht es einfach darum das Andenken an die Partisanen nicht zu beschmutzen. Viele Bauern zahlten den Preis für den Krieg, doch noch mehr wurden gerettet.

    Natürlich ist jedes Leben gleich viel wert, doch im Nachhinein betrachtet hatten wir Glück und können nur froh sein über Tito und seine Widerstadskämpfer. Hast du ja selbst geschrieben.

    Alleine der Thread ist Verhöhnung der Opfer die für eine gerechte Sache starben. Im Angesicht der damaligen Situation waren die Entscheidungen nachzuvollziehen, auch wenn heute manche moralisch verwerflich.

    Naja lassen wir das...

Ähnliche Themen

  1. Verbrechen gegen Völker
    Von skorpion im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 03.10.2012, 17:50
  2. Türkentum ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit
    Von Styria im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 07.11.2010, 20:18
  3. islamofaschistische verbrechen gegen serben
    Von SchwarzeMamba im Forum Balkan im TV
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 12.08.2006, 22:35