BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 27 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 261

Tschetschenienkriege - Massaker von Grosny

Erstellt von Chechen, 04.04.2009, 02:18 Uhr · 260 Antworten · 24.077 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Chechen

    Registriert seit
    15.03.2009
    Beiträge
    1.507

    Ausrufezeichen Tschetschenienkriege - Massaker von Grosny

    Erster Tschetschenienkrieg [Bearbeiten]

    Siehe auch: Erster Tschetschenienkrieg
    Der erste Tschetschenienkrieg begann am 11. Dezember 1994 und dauerte bis zum August 1996. Grund für das Eingreifen russischer Truppen waren die Machtbestrebungen Russlands, da die von Dudajew ausgerufene Unabhängigkeit Tschetscheniens nicht akzeptiert wurde.
    Der russische Verteidigungsminister Gratschow verkündete, dass mit einem Bataillon Fallschirmjäger Tschetschenien in zwei Wochen geschlagen werden würde. Tatsächlich nahm die russische Armee nach langen Kämpfen und nur mit schweren Verlusten erst im März 1995 Grosny ein. Die tschetschenischen Rebellen zogen sich in die Berge im Süden des Landes zurück, aus denen sie bis Mitte 1996 einen Guerillakrieg führten. Im August 1996 schlugen sie überraschend zurück, attackierten Grosny direkt, schlugen eine numerische Überlegenheit der russischen Truppen und eroberten Grosny binnen Tagen.
    Daraufhin schloss Russland, vertreten durch General Alexander Lebed, einen Friedensvertrag mit Tschetschenien und zog sich zurück. Der Forderung Tschetscheniens nach Unabhängigkeit wurde nicht nachgekommen, stattdessen sollte sie fünf Jahre später (2001) geklärt werden.
    1997 wurde Aslan Alijewitsch Maschadow bei Neuwahlen Präsident. Er behauptete sich jedoch nicht gegen die immer stärker werdenden radikalen Gruppierungen, die von eingeströmten ausländischen, zumeist arabischen Kriegsherren ideologisch inspiriert, finanziert und teilweise angeführt wurden. Mit der Zeit ließ sich Maschadow immer mehr auf eine Kooperation mit ihnen ein. Am 21. Mai 1998 hatte eine wahhabitische Gruppe versucht, das Dagestaner Regierungsgebäude zu stürmen. Ein Terroranschlag in der Hauptstadt der benachbarten russischen Republik Dagestan Machatschkala vom 4. September, bei dem 17 Personen ums Leben kamen, wurde ebenso den tschetschenischen Terroristen angelastet wie die Tötung des als gemäßigt geltenden Oberhauptes der Muslime Dagestans, Mufti Said Muhammad Abubakarow.

    Zweiter Tschetschenienkrieg [Bearbeiten]

    Siehe auch: Zweiter Tschetschenienkrieg
    Am 7. August 1999 marschierten wahhabitische Einheiten unter Schamil Bassajew und Ibn al-Chattab in Dagestan ein, um es einem islamisch-fundamentalistischen Kalifatstaat anzuschließen, der langfristig den ganzen Nordkaukasus umfassen sollte. Es kam zu schweren Gefechten mit der russischen Armee. Bis Ende September 1999 wurden die tschetschenischen Einheiten aus Dagestan vertrieben.
    Sowohl vor als auch nach dem Einfall in Dagestan hatte es andere Terroranschläge auf russischem Gebiet gegeben, insbesondere in Wolgodonsk und Moskau. Die russische Regierung machte tschetschenische Separatisten für die Taten verantwortlich, inwieweit diese Anschläge jedoch etwas mit Tschetschenien zu tun hatten, wurde nie geklärt.
    1999 kündigte Wladimir Putin, damals im Amt des Premierministers, eine militärische Lösung des Tschetschenien-Konfliktes an, um es wieder unter die vollständige Kontrolle der russischen Zentralregierung zu stellen. Am 1. Oktober 1999 marschierte die russische Armee in Tschetschenien ein und begann mit einer breit angelegten, sogenannten „Antiterror-Operation“ den zweiten Tschetschenienkrieg.
    2000 wurde der Zweite Tschetschenienkrieg von russischer Seite für beendet erklärt.



  2. #2
    Bloody
    FREE CHECHNYA

  3. #3
    Avatar von Chechen

    Registriert seit
    15.03.2009
    Beiträge
    1.507


    Каждый день смотрю этот ролик!..
    Грустно станавится!..

    viva chechenya

  4. #4
    Avatar von Chechen

    Registriert seit
    15.03.2009
    Beiträge
    1.507
    siegesfeiern in tschetschenien.



    Russia's Chechnya Pullout: Compromise Over Victory





    Children clench their fists and shout "Allah-U-Akbar", "God is great", as the Russian army withdraw from their base in Chechnya.
    Mindaugas Kulbis / AP




    ussia's declaration last week that its counterterrorist operation in Chechnya is over effectively brings down the curtain on a war that began in 1999. The news is being feted in Russia and Chechnya as a victory over the terrorist threat of separatist rebels in the North Caucasus republic. "We have eradicated the threat of international terrorism and extremism, and defended the integrity of Russia," said Ramzan Kadyrov, Chechnya's Moscow-backed president.



    But analysts in Moscow warn that the insurgency problem in the region is far from finished, and express concern that the decision gives even more control to the heavy-handed Kadyrov. "It's not a victory for Moscow, it's a compromise," says Alexei Malashenko, an analyst at the Carnegie Moscow Center. "For Russia, it's necessary to save the money spent on assistance to Chechnya because of the [economic] crisis. For Kadyrov, he now has the chance to become a dictator." (See pictures of Putin's patriotic youth camp.)


    When Vladimir Putin was appointed Russian prime minister in 1999, Chechnya was a de facto independent region where Russia had already fought one bloody war. One of Putin's first moves, before he became President, was to launch the Second Chechen War. Kadyrov's father, Akhmad, was installed by Moscow as part of its new strategy of "Chechenization" of the conflict: turning power over to local rebels-turned-allies.
    After Akhmad was killed by a bomb in 2004, Putin installed Ramzan as prime minister, and later president; the two continue to enjoy a close relationship. "If it were not for Putin, Chechnya would not exist. I owe my life to Putin," Kadyrov said of his political patron in a recent interview with Rossiiskaya Gazeta.
    Kadyrov has overseen the rooting out of insurgents and the reconstruction of Chechnya with billions of dollars of aid from Moscow. But human rights groups have questioned the tactics employed to achieve Chechnya's much-vaunted "rebirth" and relative current stability. "The legacy [of the counterterrorist operation] is one of absolute impunity for blatant human rights abuses, such as disappearances, murder and torture," says Tatyana Lokshina, a researcher for Human Rights Watch speaking by phone from Chechnya. Human Rights Watch estimates there have been 5,000 disappearances since 1999.
    The number of abuses has fallen in the past few years, but Lokshina notes that Kadyrov's security forces continue to commit "serious human rights violations." "Kadyrov plays by his own rules," says Lokshina. "Under his rule, Chechnya became an enclave outside Russia's legal framework where the Kremlin didn't interfere."
    And while the insurgency in Chechnya has been subdued over the past two years by Kadyrov's aggressive tactics, violence is on the rise in neighboring republics. "The contagion has spread to surrounding areas," says Aslan Doukaev, director of the North Caucasus service for independent Radio Free Europe/Radio Liberty. "The rebel movement and anti-Russian sentiment has spread across the North Caucasus, even into [neighboring] Ingushetia, which used to be loyal."
    Nor is Chechnya quite as peaceful as Kadyrov claims. Just hours after the announcement of the end of counterterrorist operation, Russian forces were involved in a gun battle with rebels in southern Chechnya. "I suspect there are still several hundred, perhaps up to 1,000 [rebel] fighters. There are sympathizers in practically every village," says Doukaev, who nevertheless concedes that fighting has dwindled.
    Moscow's announcement will lead to the withdrawal of about 20,000 federal troops. But declaring "victory" in Chechnya also adds to the sense that Kadyrov has become the tail that wags the Russian dog. He has been lobbying for a pullout for months and experts say it will allow him to strengthen his already firm grip. "He has built a state within a state," says Doukaev. "The Kadyrov government is a problem for Moscow. They have no control over him. This decision gives him a free rein to operate."
    Kadyrov already controls his own private army and imposes some of his own laws and taxes. Now Kadyrov is also expected to get his longstanding wish of international status for Grozny's airport, and therefore a full-scale customs operation. This will not only attract investment, but also, experts say, allow Kadyrov to export and import capital and travel as he pleases, giving him more independence from Moscow. "Ramzan [Kadyrov] knows he can make a lot of money with Chechnya as part of Russia," says Malashenko. "But he wants it to be special, like a foreign country within Russia's borders."

  5. #5
    Avatar von Ataman

    Registriert seit
    18.04.2009
    Beiträge
    1.796
    Zitat Zitat von El Mero Mero Beitrag anzeigen
    siegesfeiern in tschetschenien.
    Da gibt es etwas, das man "Realität" nennt. Versuche es mal damit, Amigo.

  6. #6
    Magic
    Die Tschetchenen sind ein tapferes und gastfreundliches Volk(wie alle kaukasier),ein guter kollege von mir ist Tschetchene und ich wünsche ihnen nur das Beste

  7. #7
    Absent
    Free Chechnya.

  8. #8

    Registriert seit
    27.03.2009
    Beiträge
    8.286
    wie helmut schmidt einmal aus der mao bibel zitierte: man muss die sachen von beiden seiten sehen.

  9. #9
    Avatar von Chechen

    Registriert seit
    15.03.2009
    Beiträge
    1.507
    Zitat Zitat von Smirnoff Beitrag anzeigen
    Da gibt es etwas, das man "Realität" nennt. Versuche es mal damit, Amigo.
    die realität ist amigo, das wir eure besatzung im kaukasus nicht dulden, andere staatsoberhäupter werden mit rosen empfangen, die russischen schon immer mit einem kugelhagel, dass sollte dir zu denken geben.

  10. #10
    Lance Uppercut
    Aufs Schafott mit dem radikalen Pack!

Seite 1 von 27 1234511 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 136
    Letzter Beitrag: 14.02.2012, 17:52
  2. Massaker von Xocalı
    Von Wetli im Forum Politik
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 20.07.2011, 16:33
  3. Massaker an Demonstranten
    Von Perun im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.02.2011, 19:33
  4. Massaker von My Lai
    Von Wetli im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.08.2010, 18:01
  5. Massaker in Kosova (alb)
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 80
    Letzter Beitrag: 12.01.2006, 23:53