BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 4 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 67

Der Türke Orhan Pamuk erhält den Friedenspreis d.D.B.

Erstellt von lupo-de-mare, 23.06.2005, 15:22 Uhr · 66 Antworten · 2.805 Aufrufe

  1. #31

    Registriert seit
    16.10.2004
    Beiträge
    1.476
    Lieber Bruder (Agabey; ausgesprochen: Abi), bitte verzeihe, aber ich ärgere mich maßlos über die (Möchtegern)Intelligenzia, die jetzt verlauten lässt: So müsst ihr Türken sein." Hinter Pamuk verstecken sich jetzt alle Türkenhasser. Er stellt ein Alibi dar ("Wir sind doch nicht türkenfeindlich. Schließlich schätzen wir Pamuk.").

  2. #32
    Avatar von Grizzly

    Registriert seit
    23.04.2006
    Beiträge
    4.314
    Zitat Zitat von Friedenstaube
    Pamuk = Judas, Verräter, schmieriger Lakaie des Westens und keiner von uns!
    Mein Bruder, ich versteh Dich nicht.

    Erst lässt Du Dich vollkommen differenziert und objektiv auf dieses Thema
    und auf Orhan Pamuk ein,
    und plötzlich lässt Du die Sau raus,
    als wärst Du ein Grauer Wolf.

  3. #33
    Avatar von Sousuke-Sagara

    Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    7.770
    Zitat Zitat von Grizzly
    und plötzlich lässt Du die Sau raus,
    als wärst Du ein Grauer Wolf.
    Grizzly hat Recht mein Freund! Lass dir keine grauen Haare wachsen!

  4. #34
    Avatar von Ravnokotarski-Vuk

    Registriert seit
    02.09.2006
    Beiträge
    8.141
    Zitat Zitat von Heishiro_Mitsurugic
    Zitat Zitat von Grizzly
    und plötzlich lässt Du die Sau raus,
    als wärst Du ein Grauer Wolf.
    Grizzly hat Recht mein Freund! Lass dir keine grauen Haare wachsen!
    Die Grauen Wölfe sind türkische Faschisten

    Graue Wölfe (türkisch: Bozkurtçular) ist die Bezeichnung für Mitglieder der rechtsextremen türkischen Partei der Nationalistischen Bewegung („Milliyetçi Hareket Partisi“, MHP), 1961 durch Alparslan Türkeş gegründet. Sie werden auch Ülkücüler (Türkisch: die Idealisten) genannt. Der Name der dazugehörigen Organisation in Deutschland ist „Türkische Föderation“.

    In Aserbaidschan existiert ebenfalls eine nationalistische Partei mit dem Namen Graue Wölfe.

    Herkunft des Namens
    Der Name Graue Wölfe ist an ein mythisches Tier namens Bozkurt angelehnt, das entsprechend der Göktürken-Legende die türkischen Stämme aus Ergenekon im Altay-Gebirge in Zentralasien herausführte. Diese hatten sich nach der Niederlage gegen die Chinesen im 8. Jahrhundert hierhin zurückgezogen.


    Ziele
    Ziel der Grauen Wölfe ist eine sich vom Balkan über Zentralasien bis in die Volksrepublik China erstreckende Nation, die alle Turkvölker vereint (Panturkismus). Zentrum der von ihr beanspruchten Gemeinschaft aller Turkvölker ist eine starke, unabhängige und vor allem selbstbewusste Türkei.


    Feindbilder
    Ein Thema der Grauen Wölfe ist der Kurden-Konflikt in der Türkei. Die Grauen Wölfe sehen im kurdischen Streben nach Autonomie und in ihrer Vorgehensweise Terrorismus. Dieses Streben läuft auch deren Ziel der Assimilation in eine einheitliche Türkei entgegen. Daher ist u.a. die kurdische Bewegung zu einem Feindbild der Grauen Wölfe geworden. Die Auseinandersetzung darüber kostete Todesopfer auf beiden Seiten. Es wird von einer Kollaboration zwischen Kurden und Israel (den Juden) gewarnt, damit werden Ängste und Hass in der Bevölkerung geschürt. Als weiter mögliches Feindbild sind Griechen, Armenier, Perser und Amerikaner zu nennen.


    Aktivitäten

    Das Aktionsgebiet der Gruppe geht über die Staatsgrenzen der Türkei hinaus. In den Ländern Aserbaidschan, Turkmenistan und besonders der chinesisch autonomen Provinz Xinjiang (türkisch Sincan; Ostturkestan) erfreut sich die Organisation immer größerer Beliebtheit. Die Organisation hat einen starken Zulauf in den Migrantenkulturen vieler westeuropäischer Länder, darunter auch Deutschland, wo ihr nahe stehende Gruppierungen an den Wahlen zu Ausländerbeiräten teilnehmen.

    Als paramilitärischer Arm der türkischen Partei der Nationalistischen Bewegung („Milliyetçi Hareket Partisi“ – MHP) haben Graue Wölfe die Militäroffensive der türkischen Regierung gegen die separatistische und sozialistische kurdische Arbeiterpartei Partiya Karkerên Kurdistan (PKK) unterstützt.

    Um die Behauptung zu untermauern, sie hätten auch kurdische Unterstützer, berufen sich die Grauen Wölfe auf die Zugehörigkeit mancher Mitglieder des Zaza-Volkes zu ihrer Bewegung, obwohl viele Zaza sich nicht als Kurden verstehen. Erwähnenswert hierbei ist, dass sich der Anführer der PKK, Abdullah Öcalan, zu Beginn seiner "politischen" Laufbahn verschiedenen Unterorganisationen der Grauen Wölfe anschließen wollte. Weitere Unterstützer der Bewegung stammen aus den ethnischen Gruppen der Lasen, Araber, Zaza und Tscherkessen.

    In den 60er Jahren konzentrierte sich die Bewegung unter der Führung des früheren Vorsitzenden der MHP Alpaslan Türkeş † darauf, die Jugend für die sog. „panturanistische Ideologie“ zu gewinnen. Es wurden die ersten Kommandolager gegründet, in denen Jugendliche eine militärische und politische Ausbildung erhielten. Nachdem die Kommandos aufgebaut waren, wurde im Jahre 1969 die MHP gegründet. Symbol der Partei ist eine Fahne mit drei auf den Rücken gekehrten Halbmonden, die der Fahne der Okkupationstruppen der osmanischen Besatzungsarmee entnommen sind.

    In Kommandolagern bildete die Partei Schätzungen zufolge bis zu 100.000 Kommandoangehörige aus. Diese Kommandos erhielten den Namen Bozkurtçular („Graue Wölfe“). Ab 1968 begannen die „Grauen Wölfe“ mit Gewaltaktionen gegen die erstarkende türkische Linke. Schätzungen zufolge ermordeten die „Grauen Wölfe“ in der Türkei bis 1980 mehr als 5.000 Menschen.

    1975 wurde die MHP zum Bündnispartner der konservativen Partei des rechten Wegs (Doğru Yol Partisi, DYP; heute Gerechtigkeitspartei [Adalet Partisi, AP], nicht zu verwechseln mit der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung [AKP]; bis 1960 Demokratische Partei [Demokrat Parti, DP]) unter dem damaligen Ministerpräsidenten und späteren Staatspräsidenten Süleyman Demirel und damit Regierungspartei. Alpaslan Türkeş wurde stellvertretender Ministerpräsident und hatte hierdurch staatliche Rückendeckung für Aktionen der Grauen Wölfe gegen die linke Opposition.

    1980 wurde die MHP, wie alle anderen Parteien, nach dem damaligen Militärputsch verboten. Der Vorsitzende wurde mit einem später aufgehobenen Politikverbot belegt. Dennoch machten viele Anhänger der Grauen Wölfe im Laufe der 1980er Jahre Karriere beim Militär und anderen staatlichen Einrichtungen. Ende der 1980er wurde das Verbot der MHP offiziell wieder aufgehoben.

    Im Laufe der späten 1980er und 1990er Jahre wandelte die Partei sich. Sie ist heute viel stärker religiös orientiert und ist radikal islamistisch und nationalistisch einzustufen. Die Anhänger sind zumeist sunnitische Moslems, und die Aktivitäten richten sich auch gegen alewitische Türken.

    Vieles spricht dafür, dass einige Führungskader der Grauen Wölfe tief in mafiöse Strukturen und die organisierte Kriminalität in der Türkei verstrickt sind.

    Die MHP war an der Regierung 1999 bis 2002 unter Bülent Ecevit beteiligt. Bei den frühzeitig vorgezogenen Wahlen 2002 schaffte die Partei die Zehn-Prozent-Hürde nicht und engagiert sich derzeit außerparlamentarisch. 2005 organisierte die Partei eine große Demonstration in Ankara gegen den EU-Beitritt der Türkei. An der Demonstration nahmen ca. 50.000 Menschen teil.


    Kritische Betrachtung in Europa
    Die sich selbst als türkische Idealisten (türkisch: Ülkücü) ansehende Gruppierung wird in Europa sehr kritisch gesehen. Der Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalens wirft ihr vor, „zur Entstehung einer Parallelgesellschaft in Europa“ beizutragen, und sieht in ihr „ein Hindernis für die Integration der türkischstämmigen Bevölkerung“. Gelegentlich wird die Gruppe mit der Milli-Görüş-Bewegung verwechselt, obwohl Milli Görüş stärker islamistische Ziele verfolgt, während die Grauen Wölfe eher nationalistische Ziele haben.

    Mehmet Ali Ağca, der das Attentat 1981 auf Papst Johannes Paul II. beging, war Mitglied der Grauen Wölfe, ein weiteres Mitglied soll 1984 ein Attentat auf den Kreuzberger Frauenladen TIO ausgeführt haben, bei dem die türkisch-kurdische Jurastudentin Seyran Ates lebensgefährlich verletzt wurde. Zwischenzeitlich scheint die Gewaltbereitschaft in Westeuropa nachgelassen zu haben.

  5. #35
    Avatar von Grizzly

    Registriert seit
    23.04.2006
    Beiträge
    4.314
    Anmerkung:

    Zitat Zitat von Ravnokotarski-Vuk
    Mehmet Ali Ağca, der das Attentat 1981 auf Papst Johannes Paul II. beging, war Mitglied der Grauen Wölfe, ein weiteres Mitglied soll 1984 ein Attentat auf den Kreuzberger Frauenladen TIO ausgeführt haben, bei dem die türkisch-kurdische Jurastudentin Seyran Ates lebensgefährlich verletzt wurde.
    Seyran Ates ist heute eine bundesweit bekannte Anwältin
    und speziell Verteidigerin unterdrückter Frauen aus der Türkei
    bzw. diesem Umfeld.

  6. #36

    Registriert seit
    16.10.2004
    Beiträge
    1.476
    Zitat Zitat von Grizzly
    Zitat Zitat von Friedenstaube
    Pamuk = Judas, Verräter, schmieriger Lakaie des Westens und keiner von uns!
    Mein Bruder, ich versteh Dich nicht.

    Erst lässt Du Dich vollkommen differenziert und objektiv auf dieses Thema
    und auf Orhan Pamuk ein,
    und plötzlich lässt Du die Sau raus,
    als wärst Du ein Grauer Wolf.
    Bruder, ich habe dazugelernt.

  7. #37
    Avatar von Grizzly

    Registriert seit
    23.04.2006
    Beiträge
    4.314
    Zitat Zitat von Friedenstaube
    Bruder, ich habe dazugelernt.
    Inwiefern ?

  8. #38

    Registriert seit
    16.10.2004
    Beiträge
    1.476
    Ich war jung. Ich war naiv. Ich habe an Dinge wie Fairness und Völkerverständigung geglaubt. Ich habe geirrt.

    Alle wollen die Türkei ganz unten sehen.

  9. #39

    Registriert seit
    19.04.2006
    Beiträge
    3.173
    Zitat Zitat von Friedenstaube
    Ich war jung. Ich war naiv. Ich habe an Dinge wie Fairness und Völkerverständigung geglaubt. Ich habe geirrt.

    Alle wollen die Türkei ganz unten sehen.
    Meinst du nicht, das du das ein bisschen zu hart siehst?

    LG
    Gaia

  10. #40

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Er hat vollkommen Recht der Mann.....(Friedenstaube)

    Man will den Islam insgesamt nach unten sehen....

Ähnliche Themen

  1. Orhan Pamuk
    Von kewell im Forum Peoples - Stars & Stories
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 23.08.2012, 18:30
  2. Wer kennt dieses Lied: Türke, Türke
    Von Stevan im Forum Musik
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 12.04.2011, 19:22
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.01.2010, 09:00
  4. Bosnischer Serbe mit Friedenspreis geehrt
    Von Zurich im Forum Politik
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 08.09.2009, 02:04
  5. Terrorist? Cat Stevens erhält Friedenspreis
    Von lupo-de-mare im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.11.2004, 22:54