BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 8 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 80

Türkenkriege 1768–1774/1787–1792

Erstellt von LaReineMarieAntoinette, 03.01.2012, 20:16 Uhr · 79 Antworten · 4.706 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von BenKafka

    Registriert seit
    20.10.2011
    Beiträge
    929
    Zitat Zitat von LaReineMarieAntoinette Beitrag anzeigen
    Na ja, aber bis zu ihrem tot, 4 Jahre später, war die Krim unter ihrer Kontrolle und das muss man auch erst mal schaffen. Aber ich denke auch nicht das sie es lange halten hätte können, aber dann wäre das eine oder andere Völkchen jetzt bestimmt nicht so großschnautzig.
    Mag sein, aber du musst nur mal die Vielzahl von Expansionskriegen und
    Zwecksheiraten der damaligen Zeit mal betrachten und du wirst erkennen,
    dass sämmtliche Staaten sich zwar kurzzeitig ausdehnten, aber dann sich doch wieder auf ihr ursprüngliches Gebiet zurückgezogen haben.

  2. #12

    Registriert seit
    25.12.2011
    Beiträge
    2.615
    Zitat Zitat von Esseker Beitrag anzeigen
    Heute meinst du?

    Nun, ich denke nicht. Wie schon von vielen User erwähnt, würde man dieses schwer zu verteidigende Konstantinopel nicht lange halten können.
    Desweiteren kann man davon ausgehen, dass sich Russisch dort als Hauptsprache nicht hätte durchsetzen können, dafür war es einfach viel zu anders dem türksprächigen gegenüber. Man könnte aber meinen, dass, wenn Katarina bzw. der Nachfolger das Gebiet länger gehalten hätte oder gar für eine Zeit behalten, russisch eine einigermaßen gute Rolle dort gespielt hätte.
    Immerhin war auch Estland lange genug "besetzt" von Russland, die Hauptsprache wurde Russland, trotz großer Dominanz trotzdem nicht, um vielleicht ein moderners Beispiel zu bringen.
    Jedenfalls können alle Esten, Letten und Litauer (wenigstens die älteren Generationen ) heute russisch, wenn auch mit starkem Akzent. Genau das gleiche ist auch mit Kasahstan, Georgien, Ukraine, etc. Du dort überall was auf russisch fragen oder so und die Leute verstehen dich .

  3. #13
    Esseker
    Zitat Zitat von Friedrich der Große Beitrag anzeigen
    Jedenfalls können alle Esten, Letten und Litauer (wenigstens die älteren Generationen ) heute russisch, wenn auch mit starkem Akzent. Genau das gleiche ist auch mit Kasahstan, Georgien, Ukraine, etc. Du dort überall was auf russisch fragen oder so und die Leute verstehen dich .
    Sie fragte aber ob es die Hauptsprache gewesen wäre, was ich nicht annehme im Hinblick der heutigen Staaten wo auch nur die ältere Generation zwangsweise russisch lernten.

  4. #14
    Avatar von GOJIM

    Registriert seit
    14.10.2009
    Beiträge
    5.604
    Zitat Zitat von LaReineMarieAntoinette Beitrag anzeigen
    Könntest du dir vorstellen, das Russisch dann heute dort die Hauptsprache sein könnte?




    russen konnten sich nur gegen kleine kaukasische und sonstige steppenvölker behaupten.
    sich nie aber gegen ein ebenbürtiges volk.

    selbst die im vergleich zu den osmanen eher kleinen polen haben ihnen regelmässig die fresse poliert.

  5. #15
    Avatar von AlbaJews

    Registriert seit
    02.06.2011
    Beiträge
    7.744








    Hier wie Russland zur Weltmacht wurde.

  6. #16
    Avatar von LaReineMarieAntoinette

    Registriert seit
    10.05.2010
    Beiträge
    2.900
    Zitat Zitat von Friedrich der Große Beitrag anzeigen
    Das mit Katharina der Großen stimmt so nicht.
    Ich will nicht bezwiefeln, dass sie ein gute Herrscherin gewesen ist, aber zur Großmacht wurde Russland allein durch Peter den Großen. Er hat Russland von einem ruckständigen Barbarenland zu einer europäischen Großmacht gemacht. Dank ihm war Russlands Armee so stark und auch die Flotte, die von ihm gegründet wurde.

    @Topic: Das Ziel von Russland im 19 Jahrhundert war es, ein neues Byzantinisches Reich zu schaffen, das von Russland abhängig war. Wenn sie also Konstantinopel besetzen würden, würden sie es den Griechen übergeben.
    Na ja, nicht ganz. Vor Katharina verfiel Russland zu ein armes und rückständiges Reich, Elisabeth versuchte zwar ihr bestes, doch erst Mit Katharina kam Russland wieder zur großen blüte. Klar, Peter der Große hat Russland zu viel verholfen, Katharina hat aber mit dem was sie hatte noch mehr gemacht und Peter den sie als ihr Vorbild sah, schon etwas zurück gedrängt.

    Und vorsicht Katharina lebte im 18. Jahundert, der Rest der Romanow Dynastie ist dann nicht mehr so meins, da kann ich dann nicht mehr so wirklich mit reden. Auch wenn Anastasia und Co schon leicht interessant sind.

  7. #17

    Registriert seit
    25.12.2011
    Beiträge
    2.615
    Zitat Zitat von GOJIM Beitrag anzeigen
    russen konnten sich nur gegen kleine kaukasische und sonstige steppenvölker behaupten.
    sich nie aber gegen ein ebenbürtiges volk.

    selbst die im vergleich zu den osmanen eher kleinen polen haben ihnen regelmässig die fresse poliert.

    Was war gegen die Nazis oder Napoleon? Selbst deine Osmanen haben regelmäßig verloren. Un dPolen gab es im vorletzten Jahrhundert gar nicht...

  8. #18
    Hamëz Jashari
    Zot shyqyr ist so eine schöne stadt heute unter den türken und nicht unter orthodoxen oder gar pleitegriechen

  9. #19
    Avatar von LaReineMarieAntoinette

    Registriert seit
    10.05.2010
    Beiträge
    2.900
    Zitat Zitat von Esseker Beitrag anzeigen
    Heute meinst du?

    Nun, ich denke nicht. Wie schon von vielen User erwähnt, würde man dieses schwer zu verteidigende Konstantinopel nicht lange halten können.
    Desweiteren kann man davon ausgehen, dass sich Russisch dort als Hauptsprache nicht hätte durchsetzen können, dafür war es einfach viel zu anders dem türksprächigen gegenüber. Man könnte aber meinen, dass, wenn Katarina bzw. der Nachfolger das Gebiet länger gehalten hätte oder gar für eine Zeit behalten, russisch eine einigermaßen gute Rolle dort gespielt hätte.
    Immerhin war auch Estland lange genug "besetzt" von Russland, die Hauptsprache wurde Russland, trotz großer Dominanz trotzdem nicht, um vielleicht ein moderners Beispiel zu bringen.
    Okay danke schön.

  10. #20

    Registriert seit
    25.12.2011
    Beiträge
    2.615
    Zitat Zitat von LaReineMarieAntoinette Beitrag anzeigen
    Na ja, nicht ganz. Vor Katharina verfiel Russland zu ein armes und rückständiges Reich, Elisabeth versuchte zwar ihr bestes, doch erst Mit Katharina kam Russland wieder zur großen blüte. Klar, Peter der Große hat Russland zu viel verholfen, Katharina hat aber mit dem was sie hatte noch mehr gemacht und Peter den sie als ihr Vorbild sah, schon etwas zurück gedrängt.

    Und vorsicht Katharina lebte im 18. Jahundert, der Rest der Romanow Dynastie ist dann nicht mehr so meins, da kann ich dann nicht mehr so wirklich mit reden. Auch wenn Anastasia und Co schon leicht interessant sind.
    Naja, Katharina die Große hatte schon viel "geerbt". Als sie Kaiserin von Russland wurde, war Russland schon eine Großmacht.
    Bei Peter war es ganz anders.

Seite 2 von 8 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Älteste Moschee Deutschlands 1792/93
    Von Kelebek im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 07.12.2010, 17:20
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.12.2009, 13:30