BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 290 von 681 ErsteErste ... 190240280286287288289290291292293294300340390 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.891 bis 2.900 von 6807

Türkisch-Griechisches Kultur Thread

Erstellt von blacksea, 04.01.2014, 19:26 Uhr · 6.806 Antworten · 254.988 Aufrufe

  1. #2891
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.602
    Zitat Zitat von GLOBAL-NETWORK Beitrag anzeigen
    Gibts doch viele In Anatolien zb in Kapadokien.
    Sorry,dachte es waeren Kamele.Waren Esel! Esel sind da schon geigneter für das Gebirgige Terrain.
    so isses. Der eselstreiber wäre ja noch iwo logisch nachvollziehbar. Aber mit kameltreiber hat er sich selbst ins Hohlkreuz geschossen. Aber so kennt man Rivi. Enthusiastisch primitiv und auf dem Holzweg.

  2. #2892

    Registriert seit
    29.03.2014
    Beiträge
    2.892
    Zitat Zitat von Sonne-2012 Beitrag anzeigen
    Du beziehst dich auf den Teil der in den Städten untergebracht wurde, das mag sein aber ein großer Teil wurde in den Dörfern untergebracht.

    Was meinst du mit "Ihre Sprache"?




    Allgemein hatten die Christen im osmanischen Reich eine höhere Bildung als die Moslems, die nicht lesen wollten außer dem Koran, den sie sowieso nur auswendig lernten ohne ihn zu verstehen.
    Die meisten anatolischen Türken im Osmanischen Reich , vor allem die Menschen auf dem Land hatten eine niedrige Bildungsqoute als die christlichen Bewohner.
    Das lag aber daran dass die Maenner an fast jeder Front des Osmanischen Reiches kaempfen mussten. Überall, gab es Aufstaende, die französische Revolution war quasi ein Todesurteil für ein multiethnisches Reich wie das Osm. Reich.
    Die Frauen, die Kinder und die alten Menschen versuchten die Aufgaben der Maenner zu erledigen, aber da die arbeitenden, produzierenden Maenner fehlten gab es Armut. Und wo Armut herrscht, gibt es begrenzte Möglichkeiten Bildung zu finanzieren/fördern, man musste andere Prioritaeten setzen um über die Runden zu kommen.
    Ab der Zeit des Tanzimat-Reforms wurden die christlichen Einwohner vom Kopfsteuer befreit, die christlichen Maenner waren frei von der Wehrpflicht.
    Eigentlich war das letzte Jahrhundert des Osmanischen Reiches für die christlichen Anatolier eine Art Blütezeit.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen
    Was Paok sagen will, die Kleinasiatischen Griechen waren die "Osis" Griechenlands. Die wurden von den Wesis ebenfalls nicht gerade willkommen geheissen
    Die anatolischen Griechen haben ihre Kultur , ihr gutes Essen und ihr Handwerk ins griechische Festland mitgebracht.
    Ich nehme an, selbst die Griechen aus Izmır müssen über die Siesta verwundert gewesen sein.
    Ohne die anatolischen Griechen gaebe es kein Rembetiko.
    Also wenn ''Wesis'' mit kulturell überlegenen Festlandgriechen in Verbindung gesetzt, aber die anatolischen Griechen als ''Osis'' assoziiert wurden, dann muss der Neid eine ganz grosse Rolle gespielt haben.
    Von den feinen Gewohnheiten, der kulturellen Überlegenheit der Griechen aus Istanbul braucht man erst gar nicht zu diskutieren.
    Istanbul und Istanbuler, egal welche Ethnie, die spielen in einer anderen Liga.

    - - - Aktualisiert - - -

    auf diese Frage
    Zitat Zitat von Sonne-2012 Beitrag anzeigen

    Was meinst du mit "Ihre Sprache"?
    - - - Aktualisiert - - -

    waere dieser Beitrag die passende Antwort:
    - - - Aktualisiert - - -

    ....

    Zitat Zitat von Sonne-2012 Beitrag anzeigen

    Vor allem die Turcophonen Christen hatten es sehr schwer, weil sie die Sparche nicht bzw, sehr wenig kannten.

    - - - Aktualisiert - - -






    - - - Aktualisiert - - -



  3. #2893
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.554
    Zitat Zitat von dayko2 Beitrag anzeigen
    Die meisten anatolischen Türken im Osmanischen Reich , vor allem die Menschen auf dem Land hatten eine niedrige Bildungsqoute als die christlichen Bewohner.
    Das lag aber daran dass die Maenner an fast jeder Front des Osmanischen Reiches kaempfen mussten. Überall, gab es Aufstaende, die französische Revolution war quasi ein Todesurteil für ein multiethnisches Reich wie das Osm. Reich.
    Die Frauen, die Kinder und die alten Menschen versuchten die Aufgaben der Maenner zu erledigen, aber da die arbeitenden, produzierenden Maenner fehlten gab es Armut. Und wo Armut herrscht, gibt es begrenzte Möglichkeiten Bildung zu finanzieren/fördern, man musste andere Prioritaeten setzen um über die Runden zu kommen.
    Ab der Zeit des Tanzimat-Reforms wurden die christlichen Einwohner vom Kopfsteuer befreit, die christlichen Maenner waren frei von der Wehrpflicht.
    Eigentlich war das letzte Jahrhundert des Osmanischen Reiches für die christlichen Anatolier eine Art Blütezeit.

    - - - Aktualisiert - - -



    Die anatolischen Griechen haben ihre Kultur , ihr gutes Essen und ihr Handwerk ins griechische Festland mitgebracht.
    Ich nehme an, selbst die Griechen aus Izmır müssen über die Siesta verwundert gewesen sein.
    Ohne die anatolischen Griechen gaebe es kein Rembetiko.
    Also wenn ''Wesis'' mit kulturell überlegenen Festlandgriechen in Verbindung gesetzt, aber die anatolischen Griechen als ''Osis'' assoziiert wurden, dann muss der Neid eine ganz grosse Rolle gespielt haben.
    Von den feinen Gewohnheiten, der kulturellen Überlegenheit der Griechen aus Istanbul braucht man erst gar nicht zu diskutieren.
    Istanbul und Istanbuler, egal welche Ethnie, die spielen in einer anderen Liga.

    - - - Aktualisiert - - -

    auf diese Frage

    waere dieser Beitrag die passende Antwort:
    - - - Aktualisiert - - -

    ....
    Das stimmt so nicht, du tust so als ob das osmanische Reich immer im Krieg war, desweiteren was hat das mit der Bildung zu tun, wenn vorher funktionierende Schulen gegeben hätten, du vergisst auch die Frauen die diese Bildung innerhalb der Familie weitergeben können, wenigstens das Lesen und schreiben.

    Jedenfalls wie in meiner Quelle bestätigt waren fast 95% Analpabeten im osmanischen Reich.

    Die Kopfsteuer wurde 1856 in einer Militärdienststeuer umgewandelt, diese war hoch, nur wenige wollten in die osmanische Armee dienen, da sie diese als Unterdrückung ansahen.

    Die Tanzimat Reformen wurden von der Mehrheit der Moslems abgelehnt, die Moslems wollten keine Gleichstellung der Christen im Reich:

    Nach dem Reformedikt von 1856 nahmen die gesellschaftlichen Spannungen zwischen den muslimischen- und denn nicht moslemischen Bevölkerungsgruppen rapide zu. Die juristische Gleichstellung aller Untertanen galt als Grundlage einer Akzeptanz im Kreise der europäischen Mächte, zu dem 1856 das Osmanische Reich Zugang erlangte. Gleichzeitig widersprach die Gleichheit den Grundsätzen der Scharia. Die Masse der der Muslime sah ihren traditionellen Status, ihren kollektiven Stolz und damit ihr Wir-Bild bedroht..
    Tanzimat - Uwe Becker

    Zu den Turcophonen:

    1) das war ihre aufgzwungene Sprache (im 16/17 Jahrhudnert wurde das griechische in einigen Gebieten im osmanischen Reich verboten)

    2) nach der Vertreibung, in Griechenland, wurde natürlich diese Sprache in den Schulen verboten, damit ide Schüler griechisch lernen können, zu Hause bzw. draußen war es nicht verboten.

  4. #2894

    Registriert seit
    27.10.2013
    Beiträge
    5.303
    Zitat Zitat von DocGonzo Beitrag anzeigen
    d bst eh där oberammer. Na ja immerhin ist dein gebrabbel nicht mehr beleidigend.


    Gonzo vlt. soltest du mal den Rivaille einfach mal daten.

    Make Love
    not War

  5. #2895

    Registriert seit
    29.03.2014
    Beiträge
    2.892
    Zitat Zitat von Sonne-2012 Beitrag anzeigen
    Das stimmt so nicht, du tust so als ob das osmanische Reich immer im Krieg war, desweiteren was hat das mit der Bildung zu tun, wenn vorher funktionierende Schulen gegeben hätten, du vergisst auch die Frauen die diese Bildung innerhalb der Familie weitergeben können, wenigstens das Lesen und schreiben.

    Jedenfalls wie in meiner Quelle bestätigt waren fast 95% Analpabeten im osmanischen Reich.

    Die Kopfsteuer wurde 1856 in einer Militärdienststeuer umgewandelt, diese war hoch, nur wenige wollten in die osmanische Armee dienen, da sie diese als Unterdrückung ansahen.

    Die Tanzimat Reformen wurden von der Mehrheit der Moslems abgelehnt, die Moslems wollten keine Gleichstellung der Christen im Reich:

    Nach dem Reformedikt von 1856 nahmen die gesellschaftlichen Spannungen zwischen den muslimischen- und denn nicht moslemischen Bevölkerungsgruppen rapide zu. Die juristische Gleichstellung aller Untertanen galt als Grundlage einer Akzeptanz im Kreise der europäischen Mächte, zu dem 1856 das Osmanische Reich Zugang erlangte. Gleichzeitig widersprach die Gleichheit den Grundsätzen der Scharia. Die Masse der der Muslime sah ihren traditionellen Status, ihren kollektiven Stolz und damit ihr Wir-Bild bedroht..
    Tanzimat - Uwe Becker

    Zu den Turcophonen:

    1) das war ihre aufgzwungene Sprache (im 16/17 Jahrhudnert wurde das griechische in einigen Gebieten im osmanischen Reich verboten)

    2) nach der Vertreibung, in Griechenland, wurde natürlich diese Sprache in den Schulen verboten, damit ide Schüler griechisch lernen können, zu Hause bzw. draußen war es nicht verboten.
    Mit der Bildung der Nationalstaaten im ehemaligen Osmanischen Reich war das Osm. Reich permanent im Kriegszustand: Der Balkan, die Araber in Nordafrika.
    Das allernötigste Wissen wurde weitergegeben, es war ein grosser Aufwand den Kindern das Lesen beizubringen.Mit der Zeit brachte man den Kindern Ayet und Suren bei, die man vor allem beim Beten brauchte, die Quote von 95% ist übertrieben und nicht objektiv.

    Mit der Bildungsreform im neuen türkischen Staat hatte das Analphebetismus der muslimischen Anatolier den Höhepunkt erreicht.

    Die Gleichstellung der nichtmuslimischen Elemente im Reich war für die Christen ein erster Schritt zu freiem Handel, durch Handel wurden sie reich und eine reiche christliche Oberschicht war nicht zu übersehen.


    Vertreibung und Mord haben meine Vorfahren auch erleben müssen. Wenn du bei jedem Beitrag das gleiche erwaehnen musst, dann tu ich es auch.

  6. #2896
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.554
    Zitat Zitat von dayko2 Beitrag anzeigen
    Mit der Bildung der Nationalstaaten im ehemaligen Osmanischen Reich war das Osm. Reich permanent im Kriegszustand: Der Balkan, die Araber in Nordafrika.
    Das allernötigste Wissen wurde weitergegeben, es war ein grosser Aufwand den Kindern das Lesen beizubringen.Mit der Zeit brachte man den Kindern Ayet und Suren bei, die man vor allem beim Beten brauchte, die Quote von 95% ist übertrieben und nicht objektiv.

    Mit der Bildungsreform im neuen türkischen Staat hatte das Analphebetismus der muslimischen Anatolier den Höhepunkt erreicht.

    Die Gleichstellung der nichtmuslimischen Elemente im Reich war für die Christen ein erster Schritt zu freiem Handel, durch Handel wurden sie reich und eine reiche christliche Oberschicht war nicht zu übersehen.


    Vertreibung und Mord haben meine Vorfahren auch erleben müssen. Wenn du bei jedem Beitrag das gleiche erwaehnen musst, dann tu ich es auch.
    Dayko2 Danke aber wir haben verschiedene Auffasungen:

    Lesen und schreiben soll ein großer Aufwand sein? Du beziehst dich nicht auf die Familie, wenn die Eltern schreiben und lesen können, ist es das leichtetste es den Kinder beizubriungen, dazu braucht man nicht mal in die Schule zu gehen.

    so steht es in meiner Quelle, gerne kannst du mir eine Quelle geben die diese widerspricht.

    In welchem Jahr war diese Bildungsreform?

    Ja das stimmt, Vertreibung und Mord mussten auch deine Vorfahren erleiden, zwar nicht geplant und nicht in dem Ausmaße wie die Christen, die Gründe dafür, vielleicht jahrelange Unterdrückung der Christen, usw.....

    PS: in diesem Beitrag habe ich es nicht erwähnt

  7. #2897
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    12.105
    Zitat Zitat von Sonne-2012 Beitrag anzeigen
    ..

    PS: in diesem Beitrag habe ich es nicht erwähnt
    Spatzenhirn, als ob es in diesem Posting darauf ankommt. Verlogen, rassistisch,hetzerisch untermauert mit Quellen deren Historiker in der Vergangenheit Mitglied einer Terrororganisation waren.

    Schon alles erlebt bei dir.

  8. #2898
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.554
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Spatzenhirn, als ob es in diesem Posting darauf ankommt. Verlogen, rassistisch,hetzerisch untermauert mit Quellen deren Historiker in der Vergangenheit Mitglied einer Terrororganisation waren.

    Schon alles erlebt bei dir.
    Halt dich bitte raus, wenn sich Erwachsene unterhalten.

    Danke

  9. #2899
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    12.105
    Zitat Zitat von Sonne-2012 Beitrag anzeigen
    Halt dich bitte raus, wenn sich Erwachsene unterhalten.

    Danke
    Daß du noch nicht erwachsen bist( ob du es jemals wirst hängt von der Therapie ab), sieht man an der Leugnung deiner mehreren Tatbestände und die Verdrehung der Tatsachen zu deiner komformen Sichtweise. Glaubst du etwa ich bin so doof wie du und recherchiere nicht nach Verfasser deiner vorgelegten Quellen?

  10. #2900

    Registriert seit
    29.03.2014
    Beiträge
    2.892
    Zitat Zitat von Sonne-2012 Beitrag anzeigen
    Dayko2 Danke aber wir haben verschiedene Auffasungen:

    Lesen und schreiben soll ein großer Aufwand sein? Du beziehst dich nicht auf die Familie, wenn die Eltern schreiben und lesen können, ist es das leichtetste es den Kinder beizubriungen, dazu braucht man nicht mal in die Schule zu gehen.

    so steht es in meiner Quelle, gerne kannst du mir eine Quelle geben die diese widerspricht.

    In welchem Jahr war diese Bildungsreform?

    Ja das stimmt, Vertreibung und Mord mussten auch deine Vorfahren erleiden, zwar nicht geplant und nicht in dem Ausmaße wie die Christen, die Gründe dafür, vielleicht jahrelange Unterdrückung der Christen, usw.....

    PS: in diesem Beitrag habe ich es nicht erwähnt

    Zuerst die Geschichte des Kaukasus lernen, dann diesen Satz korrigieren, die Vertreibung der kaukausischen Völker waren gezielte politische Handlungen vom christlich russischen Zaren. Kaukasus war für das Zarenreich und ist immer noch für den russischen Staat von strategischer Bedeutung.

    Mit der Begründung ''jahrelanger christlicher Unterdrückung'' wurden ja auch noch vor kurzer Zeit muslimische Volksgruppen im Balkan ermordet.

    Wie lange noch?

    Was, wenn in der Zukunft wieder die Moslems die Oberhand gewinnen und mit der Begründung von der Ermordung nahezu Millionen muslimischen Irakern Christen umbringen?
    Widerliche Argumentation!!!

Ähnliche Themen

  1. Griechisches im deutschen TV
    Von Macedonian im Forum Balkan im TV
    Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 15.12.2012, 00:25
  2. Ein griechisches Trauerspiel
    Von IZMIR ÜBÜL im Forum Sport
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.08.2011, 16:30
  3. Griechisches Ritual
    Von Ainu im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 14.05.2011, 13:13
  4. Griechisches Korca?
    Von Gentos im Forum Politik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 17.02.2011, 19:37
  5. Griechisches Alphabet
    Von Mazedonier/Makedonier im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 31.12.2008, 03:54