BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 31

Türkische Geschichte für interessierte (bitte keine Diskussionen)

Erstellt von Toruko-jin, 13.06.2012, 00:36 Uhr · 30 Antworten · 4.061 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    13.505

    Cool

    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Das osmanische Interregnum.

    Timur löste das osmanische Reich aber nicht auf, sondern teilte das Reich in 5 Sektoren unter den 5 Kindern Yildirims auf. 11 Jahre lang bekämften sich Isa (Jesus), Musa (Moses), Davut (David), Mohammed (Mehmet) und der fünfte Name ist mir entfallen. im Jahre 1413 kam den Mehmet Celebi oder Mehmet der I an die Macht als 4. Sultan des osmanischen Reiches.
    Das war Mustafa, der angeblich in der Schlacht bei Ankara gefallen sein soll, was aber nicht stimmte. Deshalb wird er in der offiziellen Chronik der Osmanen aber auch als falscher (dozme) bezeichnet.

    Übrigens ist es richtig, dass Dschingis Khan China nicht erobern konnte, aber Kubilai hat es geschafft...

  2. #22

    Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    219
    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Du weißt aber dass Timur Lenk auch Türke war? Du kleiner Wichtigtuer!

    Er war selbst Türke und sein Reich war zu groß um das osmanische Reich noch zu annektieren. Sein Ziel war China und auf dem Weg ist er auch gestorben! Alles andere ist Spekulation.
    Man zieh dir das mal rein :

    Da ist ein Reich das Osmanische Reich, eine Weltmacht vor der alle Zittern und die jedes andere Land Besiegt und übernimmt. Allein die Trompeten und Trommelgeräusche der Streitmacht der Osmanen hat die Gegner flüchten und aufgeben lassen.

    Und genau in der Zeit kommt ein Mann. Timurlenk.
    Er besiegt dieses Reich und seine mächtige Streitmacht in kurzer Zeit.
    Er hat ein Riesen Gewinn an Territorium und Resourcen gemacht.

    Und dieser Teufelskerl bleibt nur 11 Jahre und überlässt dann das Land seinen Vorbesitzern einfach so.


    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Er war selbst Türke und sein Reich war zu groß um das osmanische Reich noch zu annektieren. Sein Ziel war China und auf dem Weg ist er auch gestorben! Alles andere ist Spekulation.
    Fail.

    Er gibt das Osmanische reich zurück weil es zu groß ist um es zu annektieren, will aber dann Mega China annektieren...
    Was für eine Logik.

  3. #23
    Avatar von TuAF

    Registriert seit
    10.02.2009
    Beiträge
    9.229

  4. #24

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Ja, er war etwas wahnsinnig, er wollte das erreichen, was Dschingis Kahn mislungen ist, China erobern.
    Leider ist er auf dem Weg gestorben.
    Wieso denn leider?

    Leider zu sagen ist immer dann angebracht, wenn eine kaum oder schwach entwickelte Kultur nur aufgrund ihrer Bestialität höher entwickelte Zivilisationen in den Ruin treibt, und dadurch die Menschheit insgesamt in die Steinzeit zurückwirft, wie es der Dschinghis Khan tat.

    Gegensätzliche Beispiele
    • Alexander expandierte nach Innerasien und brachte die Hochkultur der Menschheit mit
    • Dschinghis Khan kam aus Innerasien in den Westen und hat nur die Pest und den Tod mitgebracht, Kulur = Null


    Übrigens ...
    ... fällt mir soeben auf, daß Du als stolzer Türke den Namen Deines Urahnen falsch schreibst.
    Hier ist die korrekte Schreibweise: DSCHINGHIS KHAN

    Wenn man schon den Namen seines Urgroßvaters falsch schreibt, dann ...

  5. #25
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.616
    Hier noch ein Stück türkische geschichte:

    Sayyid ʿImād ad-Dīn Nasīmī (persisch ‏سید عماد الدین نسیمی‎; * um 1369[1]; † 1417/18 in Aleppo, gehäutet[2]) war nach derzeitigem Kenntnisstand der früheste aserbaidschanische Dichter und Philosoph. Da die aserbaidschanische Literatur zur Zeit Nasīmīs noch Teil der altosmanischen war,[3] ordnet Babinger (1995) Nasīmī dem Osmanischen zu, Doerfer (1988) jedoch auf Grund der nichtanatolischen Herkunft des Dichters dem Aserbaidschanischen
    Über Nasīmīs Leben ist wenig bekannt, sein Geburtsort ist unklar. Er war aber turkmenischer Abstammung, obwohl der Titel Sayyid arabische Wurzeln impliziert. Um 1401 wandte er sich in Täbris unter der Leitung des Fazlallāh Astarābādī dem Hurufismus zu, deren Lehren er aktiv und unter Einsatz seines Lebens verbreitete. Nach einer Fatwa des fanatischen Muftis von Aleppo wurde Nasīmī dort 1417/18 bei lebendigem Leibe gehäutet.
    Von Nasīmī sind zwei Divane in persischer und türkischer Sprache erhalten. Außerdem werden ihm einige Verse auf Arabisch zugeschrieben. Der türkische Divan enthält 250–300 Ghasele und etwa 150 Vierzeiler. Seine Gedichte waren, vor allem durch die Vermittlung wandernder Kalendar-Derwische, schon früh allgemein bekannt.[5]
    Eines der berühmten Ghasele, welches durch das Reichtum seiner Sprache bei den Turkvölkern hervorgehoben wird, ist das Ghasel Sighmazam (Aserbaidschanisch Sığmazam).
    Ein kleiner Ausschnitt aus dem Ghasel Sighmazam;
    SığmazamMəndə sığar iki cahan, mən bu cahâna sığmazamGövhər-i lâ-məkân mənəm, kövn-ü məkâna sığmazam. "Unpassender"Zwei Welten hätten Platz in meiner Seele, aber ich passe nicht in diese Welt.Ich bin der Ursprung des Göttlichen, aber ich passe nicht in dieses Universum.
    Nas
    Großer Mann der türkischen Geschichte. Schade das er solch einem grauenhaften Ende zuteil wurde.

  6. #26
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.464
    ja genau, deshalb wird Alexander ja auch "Alexander der Kulturüberbringer" genannt und nicht "der Eroberer".

  7. #27

    Registriert seit
    27.10.2013
    Beiträge
    5.303
    ... fällt mir soeben auf, daß Du als stolzer Türke den Namen Deines Urahnen falsch schreibst.
    Hier ist die korrekte Schreibweise: DSCHINGHIS KHAN

    Wenn man schon den Namen seines Urgroßvaters falsch schreibt, dann ...[/QUOTE]


    Türk. Schreibweise Cengiz Han

  8. #28
    Avatar von der skythe

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    3.935

  9. #29

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Nur mal als Anregung, weil ich keine Lust habe, mich wieder darin einzuarbeiten:

    In der klassischen Zeit gab es im Nahen Osten ca. 150 griechische Städte.
    Bei Dekapolis (Deka = jedem bekannt, Polis = jedem bekannt) gab es auch die Polis namens SKYTHOYPOLIS,
    (heute würden sie die Türken vielleicht so nennen: SükütBUL).

    Diese Polis trägt ergo den Namen der Skyther, somit SKYTHENSTADT.

    Vielleicht hat ja einer Lust und informiert uns darüber, da dieser Name bereits im 3. und 4. Jhd. ndZ bekannt war.

  10. #30
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.554
    Zur der türkischen Geschichte gehören auch die begangenen Völkermorde an den Armeniern, Griechen/Pontiern und Assyrern

    Völkermord in der Türkei
    Gedenken an getötete Armenier

    98 Jahre nach dem Genozid finden in der Türkei erstmals zahlreiche Veranstaltungen statt, auf denen auch Nachkommen der Opfer sprechen.
    Völkermord in der Türkei: Gedenken an getötete Armenier - taz.de

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 73
    Letzter Beitrag: 01.07.2011, 16:14
  2. LESSEN SIE BITTE GESCHICHTE ZU ENDE
    Von nex im Forum Rakija
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 15.06.2009, 16:29
  3. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 29.04.2009, 06:39
  4. Türkische Geschichte
    Von Kill-Zone im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 05.02.2007, 15:10