BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 12 von 36 ErsteErste ... 2891011121314151622 ... LetzteLetzte
Ergebnis 111 bis 120 von 358

Die Türkischen Eroberer

Erstellt von Silver, 23.09.2009, 07:13 Uhr · 357 Antworten · 33.115 Aufrufe

  1. #111

    Registriert seit
    23.02.2009
    Beiträge
    6.967

    Böse

    Zitat Zitat von Amphion Beitrag anzeigen
    na, hat Capo di Capy sein ganzes Propagandabuch reinkopiert?

    Das Thema hier heisst NICHT SPAMING sondern die Türkischen Eroberer also hör auf hier ständig alle zu provozieren!!!!

    Für andere Themen die DICH interessieren, kannst eigene Threads eröffnen.

  2. #112

    Registriert seit
    23.02.2009
    Beiträge
    6.967

    Daumen hoch

    Zitat Zitat von capo dei capi Beitrag anzeigen
    Dallas, also von wo soll ich anfangen, gibt soviel.

    Das osmanische Heer bestand aus mehreren Truppen wie Janitschare, Speerkrieger, Bogenschützen, Spahis etc. Ganz vorne an der Front waren die Leute, die harte Hände hatten und mit ihren "Ohrfeigen" berühmt waren. Sie trainierten jahrelang, in dem sie auf große Steine geklatscht haben. Dadurch bekamen sie sehr abgehärtete Hände. Es gibt ein Mythos, das diejenigen so starke Hände hatten, dass sie sogar Pferde wegschlagen konnten. Man nennt die Soldaten, die an der Front gekämpft haben "Azaps"

    wiki-Artikel:
    Dann gibt es die Akincis. Das waren Sturmreiter der Osmanen. Man sagt über die Akincis "„... die anderen Türken nennen sie çoban, das heißt Schafhirten, denn sie leben von Schafen und anderem Vieh. Sie züchten Pferde und warten darauf, daß man sie zu einem Feldzuge einberufe ...“

    Die Akincis erfüllten mehr oder weniger Kundschaftstätigkeiten. Man stationierte die Akincis eher auf europäische Grenzen, denn sie sollten während die eigentlichen Truppen ihre Lager bezogen, Angriffszüge auf den Gegner machen, um die Bevölkerung zu verunsichern. Sie schnitten dem Gegner den Weg ab und kamen plötzlich mit einem Angriff. Das sollte eher dazu dienen, wie gesagt, den Gegner "auszuspionieren" und zu "verunsichern" würde man heute sagen. Die Akincis waren sehr schlaue Kriegstaktiker, außerdem sollten sie den Gegner in die eigene Bucht verlocken, damit die Janitscharen und co plötzlich einen Angriff auf sie starten konnten. Also kamen sie, griffen an und ziehten sich zurück, der Gegner kam hinterher und fand plötzlich tausende Janitscharen vor sich. Die Intelligenz und die Unberechenbarkeit der Akincis wurde so stark, dass die Osmanen anfingen mit Akincis ihre Gegner bei der Diplomatie zu bedrohen.

    Kommen wir zu der Bewaffnung und der Kleidung der Akincis:
    Ich zitiere einfach mal den wiki Artikel dazu, weil es perfekt darstellt.

    Das Akinci Kapitel möchte ich mit einigen Zitaten abschließen




    Kommen wir zur Artillerie

    Man nennt sie Topcu und sie sind in verschiedene Kategorien eingeteilt.
    Der wohl berühmteste Bomber waren die von Fatih Sultan Mehmed Han.

    Wegen der Meerenge im Bosporus förderte Fatih Sultan Mehmed Han den Bau von gewaltigen Bombern. Dieser Bomber hieß "Orbans Riesengeschütz". Es konnte 500 KILO abfeuern und wurde mit einem Zug von 50 Paar Ochsen in Stellung gebracht!!!!

    Bei der Belagerung von Belgrad waren...
    Bei einem Rückzug ließ man die Bomber jedoch dort, aber man vernichtete es natürlich.

    wiki Artikel über die Eroberung von Rhodos:






    Kommen wir zu der stärksten Reitertruppe damals, die Spahis.

    Sie waren die Kerngruppe des osmanischen Reiches. Stellt euch das osmanische Heer als ein Halbmond vor und an den Spitzen waren die Spahis. Ihre Aufgabe war es von den Spitzen aus die Feinde zu umschließen und gegen Zentrum der Feindesgruppe zu rücken

    Die Halbmondtaktik ist bei den Osmanen sehr berühmt. Stellt euch das feindliche Heer als Horde vor und legt davor ein Halbmond. Von den Seiten des Halbmondes griffen die Spahis an und von der Basis des Halbmondes die Fußtruppen.

    Sehr berühmt ist auch die 3-Halbmond-Taktik

    3 Halbmonde:



    Also da ist ein Halbmond an der Front und die 2 parallel. Der Halbmond an der Front griff zuerst an, und die beiden darunter machten einen riesen Bogen und griffen die Feinde von den Seiten an so wurden die feindlichen Heere umzingelt und konnten wenig dagegen was tun.






    Jetzt sind die Janitscharen dran. Ihr wisst zwar, wie man zu einem Janitschar wurde, aber ich denke nicht, was für eine Power so ein Janitschar hatte.

    Die Janitscharen waren die Elitetruppe des osmanischen Reiches und unterstanden dem direkten Befehl des Sultans. In der Schlacht kämpften die Janitscharen oft kriegsentscheidend, in unmittelbarem Umkreis des Herrschers im Zentrum des Heeres.

    Die Janitscharen waren exzellente Krieger, unerschrocken, leidenschaftliche Kämpfer für den Staat, wirksames Machtinstrument, waren dem Sultan in absolutem Gehorsam, Treue und entwickelten wichtiges Selbstverständnis. Sie waren fanatisch begabt für ihre Dienste. Sie waren berühmt für ihren Kampfesmut und ihrer Tapferkeit. Keine europäische Truppe reichte an ihre Kampfkraft heran. Sie waren sehr diszipliniert und galten eine zeitlang als unbesiegbar. Beim Kampf bzw in einer Schlacht riefen sie bis sie starben "Allah Allah Allah Allah Allah", dadurch jagten sie ihren Gegnern Schrecken ein. Sie hatten sehr starke Schwerter und konnten mit einem Schlag ihren Gegnern den Kopf abtrennen. Sie lebten sehr diszipliniert, durften zb nicht heiraten, keine sexuellen Kontakte haben und auch kein Kontakt mit der Bevölkerung, fast wie Roboter.


    ...und zuletzt kommt die Mehter Truppe

    Das aller aller aller wichtigste in einer Schlacht der Osmanen war die Mehter Truppe. In einer Schlacht liefen sie hinter den Soldaten und spielten "Musik". Ich weiß nich wie ich es anders ausdrücken soll. Ihre Aufgabe war es, die Soldaten zu motivieren und sie haben es mehr als geschafft. Am Ende oder bei einem Rückzug schwiegen sie. Nur beim Angriff haben sie gespielt.

    Der Dichter Christian Friedrich Daniel Schubarts beschreibt sie haargenau

    Heute ist es ein Bestandteil der türkischen Kultur und der türkischen Tradition.



    Video:




    Das waren vorerst mal die wichtigsten und stärksten Truppen des osmanischen Reiches. Es gibt noch andere, aber ich hab erst mal nur die aufgeschrieben.


    Allgemeines:

    - die Eroberungspolitik stützte sich auf eine schlagkräftige Armee
    -bestand aus dem stehenden Heer der Zentralgewalt, Pfortentruppen und aus dem Kavallerie Aufgebot
    -Eliteeinheit, Leibgarde des Herrschers und auch die Sicherheit von Hof und Hauptstadt garantierten die Janitscharen.
    -Janitscharen wurden durch Knabenlese erschaffen, türkisch und islamisch erzogen - > in den Militärschulen des Staates zu fanatischen und exzellenten Kämpfern ausgebildet.
    -Zu der Uniform der Jannis gehörte hohe Filzhaube, paar Säbelm, einer Streitaxt und Pistolen oder Gewehren
    -Kriegsentscheident kämpften die Spahis, die schweren Reiter
    -charakterische Waffen mit Kettenhemd, Panzerkaptte und Rundschild
    -Gründe für den überragenden Erfolg der osmanischen Kriegsführung gilt - > das gut funktionierende System der Truppenversorgung, die hervorragende Ausbildung sowie die außergewöhnliche Disziplin und Kampfmoral


    Die Kriegstaktik:

    Den unzähligen Siegen verdanken die Osmanen auch einer bestimmten Art der Kriegsführung und Kampfesweise. Lange Zeit favorisierten sie eine relativ geordnete Schlachtordnung in Verbindung mit einer Defensivtaktik.
    Im Zentrum des Heeres nahm der Sultan mit den Janitscharen die befestigte Aufstellung. Diese Formation wird folgendermaßen beschrieben

    Eine andere Kriegstaktik war die häufig angewendete vorgetäuschte Flucht vom Schlachtfeld. Also mitten in der Schlacht floh man weg, so dass der Gegner die Osmanen verfolgte. Die Gegner lösten dann ihre Formation auf und konnten dann vom osmanischen Hauptheer gestellt und zum Kampf gezwungen werden.

    Auch in einer offenen Feldschlacht war der Angriff der Osmanen gefürchtet. Die Osmanen zogen ihre Truppen in die Schlacht mit 5 Abteilungen

    -das Hauptheer im Zentrum, linker Flügel, rechter Flügel, Vorhut, Nachhut

    Die Aufstellung bestand aus 3 Treffen. Die erste bildeten die in langer Front positionierten Spahis. Der linke Flügel galt als Ehrenplatz. Im linken Flügel kämpften die höchsten Militärs. Die Linien der Reiter wurden von beiden Seiten durch die Artillerie verstärkt. Die Schlacht wurde durch Kanonenangriffen eröffnet. In der gleichen Zeit stürmten leicht gepanzerte Rieiter vor. Die berittenen Bogenschützen schossen in unglaublich schnellen Sprüngen ihre Pfeile ab. Es regnete Pfeile auf die Gegner und währenddessen näherten sie sich dem Feind und ziehten sich sofort wieder zurück und schossen beim Weg reiten rückwärts auf die Feinde. Also man zog sich zurück der Pferd rannte zwar weg, aber der Soldat drehte sich um und schoss rückwärts gewandt weiter auf die Feinde. Und während sie das taten wichen sie nach rechts und nach links aus, um den Feind an den Flanken zu umfassen und erneut anzugreifen. Die Kavallerie der Europäer war sehr schwer beweglich, aber deren Rüstungen konnten durch die osmanischen Pfeilen nicht durchdrungen werden, so machten sie die osmanischen Krieger kampfunfähig in dem sie auf die Pferde zielten.

    Im 2. Treffen griffen die Janitscharen an, die meist den Kampf entschieden. Sie attackierten Ihre Gegner zunächst mit Pfeil und Bogen oder mit Pistolen. Dann wechselten sie die Waffen zum Yatagan und Säbel im Nahkampf. Gelang das 1. Treffen nicht, erfolgten weitere Angriffe. Und die Janitscharen wurden furchterregend und aggressiv, wenn sie ein 2. Treffen durchführen müssten, sie wurden wild.

    Im 3. Teil kämpfte nur die Reserve.


    Klar führten die Osmanen auch Festungs und Belagerungskriege. Dabei führten die Osmanen unterirdische Gänge mit Kammern unter den Mauern und ließen dann diese mit Sprengstoff explodieren, um die Anlagen zum Einbruch zu bringen

    PS: Die Griechen werden mich nun zitieren und irgendwelche Widersprüche schreiben, aber egal, ich hab dem Dallas geantwortet . Die Griechen, ja, die Griechen...

    Dallas, wenn du Fragen hast, stell

    Danke viel Mals für dein interessantes Posting hier....hast dir wirklich Mühe gegeben

    Ich konnte nur durch das schnelle lesen viele Taktiken aus der Antike und aus verschiedensten Kulturen rauskristalisieren....und alles in allem waren die Osmanen oder der Kriegeradel total militaristisch und sehr gut geordnet und sehr gut geführt und natürlich extrem gut und fortschrittlich bewaffnet(wie der Reflexbogen etc.etc.)....ich denke das diese Tatsachen und der absolute Gehorsam damals zum Sieg der Osmanen geführt hat..

    Ein paar Bilder von den Waffen und Rüstungen wären nicht schlecht...mfg

  3. #113
    Avatar von BosnaHR

    Registriert seit
    28.12.2008
    Beiträge
    9.941
    Warum gibt/gab es eigentlich soviele Türken aber sehr wenig Jugoslawen...

  4. #114
    Kelebek
    Zitat Zitat von Dallas Beitrag anzeigen
    Danke viel Mals für dein interessantes Posting hier....hast dir wirklich Mühe gegeben

    Ich konnte nur durch das schnelle lesen viele Taktiken aus der Antike und aus verschiedensten Kulturen rauskristalisieren....und alles in allem waren die Osmanen oder der Kriegeradel total militaristisch und sehr gut geordnet und sehr gut geführt und natürlich extrem gut und fortschrittlich bewaffnet(wie der Reflexbogen etc.etc.)....ich denke das diese Tatsachen und der absolute Gehorsam damals zum Sieg der Osmanen geführt hat..

    Ein paar Bilder von den Waffen und Rüstungen wären nicht schlecht...mfg
    Akincilar







    Artillerie




    Spahis





    Janitschar



    Mehteran






    Verschiedene







    Hier sieht man den Mehmed Bomber deutlich



  5. #115

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von capo dei capi Beitrag anzeigen
    [...]
    Hier sieht man den Mehmed Bomber deutlich

    nein, nein,
    du siehst hier nur eine Abbildung eines Gegenstandes.

  6. #116

    Registriert seit
    08.05.2009
    Beiträge
    2.299
    Naja...heutzutage wird der Name Akincilar missbraucht als Namen für eine Terrorgruppe.

  7. #117
    Kelebek
    Zitat Zitat von Amphion Beitrag anzeigen
    nein, nein,
    du siehst hier nur eine Abbildung eines Gegenstandes.
    Du nervst wirklich gewaltig.

  8. #118
    Avatar von Hercegovac

    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    15.011
    Sehr tolle Leistung, wenn man seine Eliteeinheit aus Christenkindern rekrutiert hat, Kultur und Kampfkunst aus dem persichen und arabischen Raum übernahm und all mögliche Völker, die sich in Asien tummelten in sich integrierte, sodass man viel mehr Kapazitäten, für ein Krieg hatte. Des Weiteren ist das auch eine tolle Leistung, Byzanz einzunehmen, welches von den Kreuzrittern so geschwächt worden ist, dass jedes x-belibige Land, Konstantinopel und Co. hätte einnehmen können.

  9. #119
    Avatar von Ottoman

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    5.958
    Sipahi- Turkmenische Kämpfer.
    Sie haben in den unzähligen kriegen immer den anfang gemacht.
    Sie waren die Mauerbrecher.

    Sipahi Elitekämpfer in voller Pracht.

  10. #120

    Registriert seit
    04.07.2009
    Beiträge
    2.452
    Wären die Truppen ausgeglichen gewesen bei der Schlacht auf dem Amselfeld, hätten die Osmanen nie und nimmer die Serben und ihre verbündeten besiegt...


Ähnliche Themen

  1. Der Übermensch als Eroberer
    Von Gekko im Forum Naturwissenschaft
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 09.03.2012, 02:27
  2. Fatih Sultan Mehmet...Der Eroberer von Istanbul
    Von Popeye im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 09.02.2012, 22:53
  3. Die Größten Eroberer (Größtes Reich) aller Zeiten
    Von ooops im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 120
    Letzter Beitrag: 17.10.2011, 22:48
  4. Die entstehung der türkischen Ethnie
    Von Arvanite im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.10.2007, 00:13