BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 10 von 10

"Überfremdung" in der Schweiz

Erstellt von Besnik, 18.01.2012, 21:49 Uhr · 9 Antworten · 1.225 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Besnik

    Registriert seit
    24.09.2010
    Beiträge
    927

    "Überfremdung" in der Schweiz

    In diesem Text geht es um das Thema Überfremdung in der Schweiz in den 60er und 70er Jahren. Ich musste dies für eine Schularbeit verfassen, und denke, dass es ziemlich gut die Situation jener Zeit erklärt.

    Überfremdung

    Von der Mitte der 60er bis Mitte der 70er Jahre beherrschte das Thema Überfremdung die Schweizer Innenpolitik. Der Grund war die Schnell wachsende Wirtschaft, man brauchte immer mehr Arbeitskräfte, darum kamen sehr viele Ausländer in die Schweiz.

    Breite Bevölkerungsschichten waren verunsichert, obwohl Arbeit für alle vorhanden war, zugleich der Wohlstand zunahm. Manche Schweizer richteten ihren Unmut gegen die Ausländer, weil sie nicht vom Wirtschaftlichen Aufschwung profitieren konnten, ausserdem stiess deren Lebensart vielerorts auf Unverständnis. Dies nutzten manche Politiker aus, in dem sie behaupteten, dass die Schweiz überfremdet werde, deswegen sei die Zahl der Ausländer zu reduzieren.

    Überfremdung ist ein Politisches Schlagwort, unter dem sich jeder etwas anderes vorstellen kann, dadurch kann es gegen jede Gruppe von Ausländern verwendet werden, wie z.B. gegen den Juden in den 20er Jahren, obwohl der Ausländeranteil ziemlich gering war, das zeigt dass, die Zahl der Ausländer nicht der einzige Grund für eine fremdenfeindliche Haltung ist.

    Wirtschaftswunder und Mangel an Arbeitskräften

    Die Schweiz war vom Krieg verschont geblieben und hatte eine leistungsfähige Industrie. Die Wirtschaft wuchs, die Arbeitslosigkeit war gering, jedoch hatte man Mühe neue Arbeiter zu finden. Die Ausländerbehörden stellten grosszügig Bewilligungen für Menschen aus dem Ausland aus, besonders für Arbeitskräfte aus Italien, diese arbeiteten hauptsächlich im Bauwesen oder im Gastgewerbe, da die Unternehmen billige Arbeitskräfte brauchten. Diese waren sogenannte Saisonniers, sie arbeiteten 9 Monate(eine Saison) lang in der Schweiz, dann mussten sie für 3 Monate in die Heimat gehen, bevor sie wieder kommen durften. Es gab auch Jahresaufenthalter.

    Die Familien der ausländischen Arbeitskräfte durften nicht in der Schweiz leben, ausserdem durften sie sich nicht selbständig machen, zudem mussten die Aufenthaltsbewilligungen jedes Jahr erneuert werden. Bei einem Stellen oder Berufswechseln brauchten sie eine Bewilligung.

    Auslagerung von Wirtschaftskrisen

    Mit diesen Bewilligungen wollte man verhindern, dass sich die Ausländer dauerhaft in der Schweiz niederliessen. Als sich die Lage verschlechterte verringerten die Behörden die Kontingente für Ausländische Arbeitskräfte. In der Erdölkrise die in 1973 einsetzte war dies der Fall. Zwischen 1974 und 1976 gingen 250‘000 Arbeitsplätze verloren, deswegen erteilten die Behörden weniger Arbeitsbewilligungen.

    In 1970 arbeiteten 439‘000 Jahresaufenthalter in der Schweiz, in 1976 dagegen nur noch 188‘000. Die Zahl der Saisonniers sank von 196‘000 in 1972 auf 60‘000 in 1976. Somit konnte die Schweiz die Arbeitslosigkeit ins Ausland verlagern. Im Jahr 1976 lag die Zahl der arbeitslosen Schweizer bei 21‘000.

    Integrationsbemühungen

    Im Laufe der Zeit verbesserte sich die rechtliche Lage der Ausländer, z.B. durften sie nun nach einem Jahr die Stelle und nach drei Jahren den Beruf oder Kanton wechseln. Der Bund erleichterte im Jahr 1964 den Familiennachzug auf Druck der italienischen Regierung, dies brachte Schwierigkeiten mit sich, die Secondos(Kinder der zweiten Generation) lebten in zwei Welten, sie mussten den Ansprüchen der Eltern sowie der Gesellschaft gerecht werden.

    Viele Menschen interessierten sich kaum für die Schwierigkeiten der Ausländer, die Behörden und teile der schweizerischen Bevölkerung nahem sie als Arbeitskräfte und nicht als Menschen wahr.

    „ Ein kleines Herrenvolk sieht sich in Gefahr: Man hat Arbeitskräfte gerufen, und es kommen Menschen“ Max Frisch

    Schwarzenbach-Initiative

    Ende der 60er Jahre wurde deutlich, dass viele der italienischen Arbeiter bleiben würden, dies stiess bei einigen Schweizern auf Ablehnung. James Schwarzenbach war der Bedeutungsvollste fremdenfeindliche Politiker jener Zeit. Mit der „Überfremdung“ scharrte er viele Anhänger hinter sich. Er wollte mit der „Schwarzenbach-Initiative“ den Anteil der ausländischen Bevölkerung in den Kantonen auf zehn Prozent senken. In 1970 betrug dieser Anteil 17,2 Prozent.

    In der Öffentlichkeit wurde heftig diskutiert, Wiederstand kam insbesondere von Unternehmern. Sie befürchteten den Rückgang der Produktivität, bei einer solchen Verringerung der ausländischen Arbeitskräfte. Auch die Behörden, der Bundesrat, Parteien, Gewerkschaften und Kirchen waren dagegen. Die wichtigste Partei der Befürworter war die „Nationale Aktion gegen Überfremdung von Volk und Heimat“(NA), Schwarzenbach war deren Präsident.
    Die Initiative kam zur Abstimmung in 1970, sie spaltete die schweizerische Bevölkerung wie nie zuvor. Viele glaubten, dass der Ruf der Schweiz Schaden nehmen könnte, denn es war die erste fremdenfeindliche Bewegung, die so viele Menschen hinter sich versammeln konnte, seit dem Ende des Weltkrieges. Die Schweizer lehnten diese Initiative bei einer hohen Stimmbeteiligung ab. Der Anteil der Ja-Stimmen war mit 46 Prozent beträchtlich.

    Die späteren Überfremdungs-Initiativen scheiterten alle an deutlicheren Nein-Mehrheiten. In den 80er Jahren verlagerten sich die Inhalte der Überfremdungsdiskussion. Die Fremdenfeindlichkeit richtete sich ab nun gegen Asyl Suchende.

    EDIT : Könnte ein Mod dieses Thema in den Unterforum Geschichte verschieben bitte.

  2. #2
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    10.10.2009
    Beiträge
    41.637
    da fällt mir ein, in D wurde dafür in den 90ern oder so der Slogan "Das Boot ist voll" kreiert


  3. #3
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    14.224
    Was hat das mit "Balkan und Gesundheit" zu tun??

  4. #4
    Avatar von Besnik

    Registriert seit
    24.09.2010
    Beiträge
    927
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Was hat das mit "Balkan und Gesundheit" zu tun??
    Zitat Zitat von El ChiChi
    EDIT : Könnte ein Mod dieses Thema in den Unterforum Geschichte verschieben bitte.
    Ich habe es fälschlicher weise in das falsche Unterforum gepostet.

  5. #5
    Avatar von Besnik

    Registriert seit
    24.09.2010
    Beiträge
    927
    Hier noch ein interessantes Video, leider ist es auf Französisch.

    Da befürworten fast alle die Schwarzenbach Initiative, nur einer sagt, dass sie ihm egal ist, da er schon in rente ist.

  6. #6
    Avatar von Ilan

    Registriert seit
    25.06.2009
    Beiträge
    10.187
    Nichts neues... die Schweiz war schon immer ein wenig xenophobisch.

    James... war sicher frustriert dass er nicht Hans heisst und kompensierte das mit der Fremdenfeindlichkeit.

  7. #7
    Avatar von Lance Strongo

    Registriert seit
    16.07.2009
    Beiträge
    5.406
    tldr

  8. #8
    Avatar von Ken Parker

    Registriert seit
    28.09.2011
    Beiträge
    5.520
    Zitat Zitat von El ChiChi Beitrag anzeigen
    Hier noch ein interessantes Video, leider ist es auf Französisch.

    Da befürworten fast alle die Schwarzenbach Initiative, nur einer sagt, dass sie ihm egal ist, da er schon in rente ist.
    Nun, es ist wohl davon auszugehen, dass in dem Video lediglich diejenigen Personen gezeigt werden, welche die Initiative befürwortet haben. Denn wie wir wissen, wurde die Initiative mit 54% Nein-Stimmen abgelehnt.

  9. #9
    Avatar von Grizzly

    Registriert seit
    23.04.2006
    Beiträge
    4.222
    Sorry, ich bin mangels technischer Fähigkeiten leider nicht zum Verschieben in der Lage. Ansonsten hab ich in der Überschrift das Wort "Überfremdung" in Anführungszeichen gesetzt, da es tatsächlich nirgendwo im deutschsprachigen Raum eine solche gibt - wer das behauptet, lügt.

    P.S.
    Hab das jetzt doch geschafft, mit dem Verschieben.

  10. #10
    Avatar von Grizzly

    Registriert seit
    23.04.2006
    Beiträge
    4.222
    Zitat Zitat von WhiteJim Beitrag anzeigen
    da fällt mir ein, in D wurde dafür in den 90ern oder so der Slogan "Das Boot ist voll" kreiert
    Dieser verlogene Slogan stammt nicht von den Rep's, sondern ist auch von denen geklaut. Die Schweizer verwendeten ihn schon im 2. Weltkrieg, um sich gegen jüdische und andere Flüchtlinge abzuschotten, und 1980 gab's einen -kritischen- Film darüber:
    Das Boot ist voll

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 06.08.2012, 21:40
  2. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.02.2012, 21:09
  3. Antworten: 98
    Letzter Beitrag: 07.01.2012, 20:06
  4. "Die Heidi-Schweiz ist tot"
    Von Ilan im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 10.12.2009, 14:51
  5. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.03.2009, 15:19