BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 44

Verschwundenes Wissen einer Urzivilisation

Erstellt von Baader, 31.07.2011, 16:21 Uhr · 43 Antworten · 6.191 Aufrufe

  1. #1
    Baader

    Verschwundenes Wissen einer Urzivilisation

    Hallo meine Freunde des Landes, wo Honig und Blut in Flüssen nebeneinander fliesst und die Jasminfelder vertrampt von rennenden Bewohnern werden, mit dem Willen zu töten, den letzten Funken Vernunft in ihren Köpfen und die Flüsse des Blutes zu ehren mit Nahrung.

    Ausgenommen Ungarn, dort herrscht ökörtilosaller Sozialismus und alle sind zivilisiert.



    Nun zu meinem Thread. Da ich mich sehr gerne mit Geschichte beschäftige und ein Freund von Rätseln bin, interessiere ich mich stark für die Pyramiden dieser Welt, ihrer Erbauung, ihren Zweck, ihre Kultur und vorallem ihrem Technologiestand. Genau so jedoch auch für das sagenumwobene Atlantis, die Tiefen der Ozeane, von denen wir erst knappe 10% kennen und auch die Möglichkeit von Leben ausserhalb unseres Planeten. Genau so auch die Existenz von intelligenten Lebensformen auf diesem Planeten, ausser den Menschen (obwohl ich persönlich uns nicht gerade als intelligente Spezies bezeichnen würde, semi-intelligent höchstens) und auf unseren Nachbarplaneten und dem All.

    Ich habe schon x-Bücher gelesen zu diesen Themen, besonders fasziniert haben mich da Ahmed Bosnic (nur seine alten Werke wie die Reihe Tajne svijeta, der Typ hat sich extrem kommerzilisiert und verdient jetzt extrem viel Geld mit Tarot und so sinnlosem Scheiss), Erich von Däniken (ein weltweit geachteter Wissenschaftler der jedoch mit seinen Thesen oftmals von Forschern der westlich-konservativen Lehre als Verrückter bezeichnet wird und als Aliensucher. Wer jedoch sich wirklich mit von Dänikens Theorien beschäftigt, der weiss dass er sowas nie direkt behauptet, selber sagt er, wie ein ganz bescheidener Mann, dass er nichts weiss, jedoch es sich vorstellen könnte. Und genau solche Leute haben die Welt zu dem gemacht was sie ist. Die Kopfnicker und Ja-Sager haben stets Stagnation und Stillstand gebracht. Jul Verne hat mit seinem Buch 20.000 Meilen unter dem Meer Sachen beschrieben wie U-Boote, obwohl es diese damals garnicht gab. Nicht einmal die Idee war da. Er beschrieb Meereslebewesen die in ihrer Grösse jeden uns bekannten Rahmen sprengen. Man hat ihn ausgelacht und sein Science-Fiction Buch als netten Zeitvertreib deklariert. Heute wissen wir er hatte Recht.

    Die Notwendigkeit solcher Menschen ist unerlässlich wenn man als Zivilisation nicht untergehen will und einen stetigen Fortschritt erleben will. Stagnation bedeutet Untergang!

    Selbstverständlich ist auch nicht jeder Andersdenkende ein wissenschaftlicher Prophet. So zum Beispiel habe ich gerade vor paar Tagen "Hände weg von diesem Buch" von Jan van Helsing gelesen. In dem Buch gibt es paar interessante Sachen die ich mir durchaus vorstellen könnte und meiner Vernunft nicht zu wider waren. Doch muss auch gesagt werden dass er da, meiner Meinung nach reinen Bullshit reingenommen hat. Die Grenze vom einem zum anderen ist jedoch fliessend. So sehe ich die Existenz Buddhas, so wie er in den uralten Texten in Indien beschrieben wird, als interessant an, wo ich mich auch weiter informieren werde. Die Ähnlichkeit zu den Atlantern ist nicht zu leugnen, falls sie existiert haben, wovon ich jedoch überzeugt bin. Selbst Hitler hatte die Suche nach Atlantis gefördert und finanziert. Nun kommen aber Sachen hervor die mir sehr schwer im Magen liegen. So zum Beispiel die Theorie des Samadhi-Zustandes.

    Der Samadhi-Zustand ist ein Zustand der es ermöglicht den Körper komplett zu konservieren. Es ist wie ein tiefer Schlaf, klinisch eigentlich fast tot, der jedoch die Möglichkeit birgt trotzdem zu erwachen und das Leben fortzusetzen. Man stützt sich da auch an den Grafen von St. Germain der behauptet hat in einer Expedition im Himalaya, Die, gefunden zu haben, die alles wissen. Er sagte nie Menschen. Ein weiteres Zitat von ihm ist: "Gegen den Schluss des Jahrhunderts verschwinde ich aus Europa und begebe mich in die Regionen des Himalaya. Ich muss rasten, mich ausruhen. Aber in einigen Jahrzehnten werde ich von mir wieder hören lassen - in genau 85 Jahren werden die Menschen ihren Blick wieder auf mich richten."

    Nun muss man diese Person kennen. Seine Herkunft ist bis heute unbekannt. Sein erstes dokumentiertes Auftreten in der Geschichte hatte er in Paris im Jahre 1756. Man schätzte ihn da so auf die 50 Jahre. Er besass ein sehr grosses Wissen in Alchemie, war ein Okkultist und Komponist. Er sprach französisch, spanisch, italienisch, portugiesisch, deutsch, englisch, alle perfekt und dazu noch einige tote Sprachen. Er sprach mit Piemonter Akzent, so wird es ihm zumindest nachgesagt. Nun stellt sich hier die Frage, wie kann er einen solchen Bildungsstand erworben haben ohne irgendwo zu dieser Zeit Spuren zu hinterlassen. Nirgendwo war er an einer Schule, noch ist sein Name irgendwo bekannt, der unter welchem er sich vorstellte. Bis heute ist seine Herkunft, wie gesagt, ein Mysterium. Doch das bedeutet nicht dass er unbedingt in diesem Samadhi-Zustand verweilt hatte und nun ihn niemand mehr kennt, da er seine Zeit überlebt hat.

    In diesem Buch wird ein solch blödes Interview geführt mit jemandem aus dem Himalaya, der als unbekannter alter Mann bezeichnet wird, der jede wichtige Frage zur Existenz, Sinn, Zweck, Vorkommen, Bewohnung, Aussehen etc. der Samadhi-Höhlen mit "Das ist ein Geheimnis" beantwortet. Also da muss man übelst geistig vergewaltigt worden sein um dann so jemanden wie van Helsing Glauben zu schenken. Selber hat er nicht weiter als das vorzuweisen, die anderen Sachen hat er lediglich übernommen aus älteren Werken und Veröffentlichungen. Zumindest hat er nicht wie Guttenberg kopiert, sondern hat sich die Mühe gemacht es umzuschreiben.

    Die Genesis, soll laut solcher Theorien als Genpool dienen und diese Samadhi-Höhlen, bewohnt von allen Sorten, Menschen, Atlantern, Lemuriern und anderen, in Falle einer globalen Katastrophe wieder aktiviert werden können um die Erde neu zu bevölkern und so auch das Know-How bereits zu haben um eine Zivilisation zu errichten. Meines Erachtens nach ein ziemlicher Schwachsinn. Meine Meinung ist dass Atlanter und Lemurier nicht existieren bzw. nicht existiert haben. Atlantis wurde meiner Meinung nach von Menschen, wie uns heute, bewohnt.

    Aber weiter zu paar anderen Sachen die noch wichtig sind. Offiziell sind die Pyramiden ja Gräber der Pharaonen und Herrscher. Noch nie wurde eine Mumie in einer Pyramide gefunden! Gräber sahen zum Beispiel bei den alten Ägyptern komplett anders aus, sogar die von Göttern.
    Nun fragen sich bestimmt viele wie das geht. Falls jemand von euch das Buch Hesekiel gelesen hat, dann weiss er wovon ich spreche. Ich habe es selber mal vor paar Monaten gelesen und überzeugte mich von den Sachen, die ich in Dokumentationen gehört habe. Hesekiel schreibt sehr wunderliche Sachen, in wunderlicher Sprache. Verständlich wenn man dann bedenkt dass er keine Worte kannte für das was er erlebte. Hier kommt die Genesis als Spielplatz der Götter, wie es oft genannt wird, zum ersten Mal richtig zum Vorschein. Im alten Ägypten und auch Griechenland gab es Geschöpfe wie Centauren etc. also Mischungen aus Menschen und Tieren. Wer die Geschichte von Osiris, der von seinem Bruder Seth ermordet und verstümmelt wird, mit seiner Frau Isis und den Sohn Horus kennt, der weiss was ich meine. Die Menschen wurden von diesen "Viehern" geqüalt. Ihre Felder zerstört, manchmal sogar kamen Menschen bei ihren Angriffen ums Leben. Dennoch durften sie nicht getötet werden, weil die Götter es ihnen verboten hatten. Sie waren die Kinder der Götter. Nach deren natürlichen Tod, wurden diese verstückelt, verstümmelt und vergraben. Die Ägypter glaubten dass der Körper erhalten sein muss um das Leben im Jenseits antreten zu können, weswegen sie auch alles mumifizierten, nicht nur Pharaonen, sondern sogar auch Tiere. Diese "Monster" jedoch nicht, verständlich. Hier kommt man nun zum Thema Genmanipulation in der Antike.

    Aber zurück zu den Pyramiden. Diese wurden zeitgleich errichtet, in allen Teiler dieser Welt. Ihre Grundfläche ist die genau gleiche. Sie alle sind perfekt ausgerichtet zu dem Himmelsrichtungen. Alle Pyramiden haben die Funktion die Sommer- und Wintersonnenwende anzuzeigen bzw. diese ablesen zu können. Die Zivilisation welche diese Pyramiden errichtete muss ebenfalls über Technologie verfügt haben um diese logistischen Meisterwerke zu errichten. Die allgemeine These dass Sklaven die riesigen Blöcke bewegt haben, ist einfach nur lächerlich. Sie kannten dalle Planeten in unserem Sonnensystem. Sogar Pluto, welchen wir erst kürzlich entdeckt haben. Sie kannten sogar die Präzession welche 72.000 Jahre dauert. In 62 Jahren ändern die Sterne zum gleichen Zeitpunkt ihre Position um 1 Grad. Das konnte damals, wenn wir sie uns so vorstellen wie unsere Geschichtsbücher sie uns beschreiben, nicht möglich sein. Diese Zivilisation, welche die Pyramiden errichtet hat muss ein sehr viel höheres Wissen gehabt haben als wir denken. Getrennt von Ozeanen wurden zeitgleich die gleichen Bauten errichtet...

    Entweder waren diese Leute Seefahrer, vielleicht hatten sie sogar Flieger, wie sie in Peru gefunden wurden, aus der Antike, oder jemand gab ihnen zeitgleich die Technologie und den Befehl sowas zu errichten. Da wären wir dann bei Hesekiel und sogar Abraham, welche beide Ähnliches erlebt haben.

    Meine Ansicht ist diese dass ich keine Ahnung habe und lediglich, sehr wahrscheinlich auch vergeblich, nach der Wahrheit suche. Wenn wir ehrlich sind, sind die heutigen Religionen doch mehr als pervers. Nur ein Gott, er sieht alles, er weiss alles, er hört alles! Die Schöpfung jedoch, bedarf keines Gottes! An die Evolution glaube ich sowieso nicht. Dass wir von den Affen abstammen ist kompletter Schwachsinn in meinen Augen. Wenn man nur zwei Gedankenschritte weitergeht entpupt sich das sofort als unmöglich, da es Affen heute noch gibt, fast unverändert wie vor x-tausend Jahren, wir jedoch existieren. Die Evolution ist minim und bedarf einer Unmenge von Zeit. Menschen und Affen lebten aber schon immer unter den gleichen Umständen und Einflüssen. Daher ist Evolution Schwachsinn wenn man diese bei uns Menschen anwenden will. Bei den religiösen Fanatikern das genau gleiche. Sie versuchen stets mit der Frage zu kommen, wie denn so ein Wunderwerk wie der Mensch "Zufall" sein könnte, wenn man ihnen sagt dass man nicht an so etwas wie ihren Gott glaubt. Doch habe ich je gesagt es sei Zufall? Nich einmal in der Evolution wird der Zufall so hoch gewertet. Überleben tut nur der, der sich anpasst oder eben angepasst wurde. Alles andere stirbt aus. Das bedeutet die Existenz ist die Voraussetzung für solch eine Fragestellung, nicht andersrum.



    Die Frage die hier nun diskuttiert werden sollte ist die, ob eine solche "Urzivilisation" existiert hat, von wo sie kamen, wer sie waren und wieso sie verschwanden.



    Spuren haben sie sehr viele hinterlassen, nur sollten wir einmal die Augen aufmachen und anfangen im grösseren Rahmen zu denken, als nur bis zum nächsten Baum.

  2. #2
    Baader
    Ihr blöden Homos, schreibt was dazu. Nicht einmal Bambi, welche hier zur IQ-Elite gehört, schreibt was. Ich bin enttäuscht von euch.

  3. #3
    Avatar von Salvador

    Registriert seit
    13.05.2011
    Beiträge
    3.342
    Hättest du es etwas kürzer befasst hätte ich es auch gelesen.

  4. #4
    Baader
    Zitat Zitat von Königsrasse Beitrag anzeigen
    Hättest du es etwas kürzer befasst hätte ich es auch gelesen.
    Genau das ist das Problem.

    Friedrich Nietzsche in Der Antichrist.

    „Wir sind Hyperboreer, – wir wissen gut genug, wie abseits wir leben. […] Jenseits des Nordens, des Eises, des Todes – unser Leben, unser Glück… Wir haben das Glück entdeckt, wir wissen den Weg, wir fanden den Ausgang aus ganzen Jahrtausenden des Labyrinths. Wer fand ihn sonst? – Der moderne Mensch etwa? ‚Ich weiss nicht aus, noch ein; ich bin Alles, was nicht aus noch ein weiss‘ – seufzt der moderne Mensch… An dieser Modernität waren wir krank, – am faulen Frieden, am feigen Compromiss, an der ganzen tugendhaften Unsauberkeit des modernen Ja und Nein.

  5. #5
    Avatar von H3llas

    Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    16.644
    obwohl ich fast archeologie studiert haette..
    ist es mir doch zu anstrengend jetzt das zu lesen.

    mach es mal etwas kurz,
    nicht in der laenge ist die wahrheit vertretten sondern in der kuerze.
    desto laenger der text..desto groesser die wahrscheinlichkeit das es unrealistisch ist.

  6. #6
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    Zitat Zitat von Baader Beitrag anzeigen
    Ihr blöden Homos, schreibt was dazu. Nicht einmal Bambi, welche hier zur IQ-Elite gehört, schreibt was. Ich bin enttäuscht von euch.
    du erwähnst mich sehr häufig, hast du amourös-sexuelle Gefühle für mich?
    ich muss los, mich perversen Ausschweifungen hingeben, aber so ab 1 heut nacht mach ich wieder einen auf schariakonforme Tochter und werde es mir durchlesen.

  7. #7
    Baader
    Zitat Zitat von H3llas Beitrag anzeigen
    obwohl ich fast archeologie studiert haette..
    ist es mir doch zu anstrengend jetzt das zu lesen.

    mach es mal etwas kurz,
    nicht in der laenge ist die wahrheit vertretten sondern in der kuerze.
    desto laenger der text..desto groesser die wahrscheinlichkeit das es unrealistisch ist.
    In der Kürze liegt nicht die Wahrheit, sondern die Würze. Das weiss doch jeder.

    Also ganz kurz gesagt ist die Frage ob es eine Urzivilisation gab, womöglich Atlantis, von welcher alle anderen Hochkulturen, welche Pramiden gebaut haben, ihr wissen haben. Denn alle Pyramiden sind gleich alt und weisen extrem viele Ähnlichkeiten auf obwohl sie so weit voneinander getrennt sind. Zufall? Unmöglich...

  8. #8
    Avatar von H3llas

    Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    16.644
    Zitat Zitat von Baader Beitrag anzeigen
    In der Kürze liegt nicht die Wahrheit, sondern die Würze. Das weiss doch jeder.

    Also ganz kurz gesagt ist die Frage ob es eine Urzivilisation gab, womöglich Atlantis, von welcher alle anderen Hochkulturen, welche Pramiden gebaut haben, ihr wissen haben. Denn alle Pyramiden sind gleich alt und weisen extrem viele Ähnlichkeiten auf obwohl sie so weit voneinander getrennt sind. Zufall? Unmöglich...
    Homer der eins groesster schreiber seiner zeit, hatt daruber berichtet. wie die geschichten des Odyseuss.

    durch seine geschichten wurde vermutlich auch der palast des odyseuss gefunden auf ithaka.

    anhang seine geschichten und beschreibung, trifft es sehr genau zu.
    man ist immer noch dabei diesen fund richtig zu erforschen ob es dieser palast ist.

    falls es dieser palast ist! wird eine neue epoche ausbrechen, die, die welt geschichte umdrehen kann.


    Vermutlich Ruinen von Odysseus-Palast auf Ithaka entdeckt | Kultur und sport | RIA Novosti


    werden aufeinmal alle geschichten der mythologia als real angesehen?
    darunter atlantis die laut homers geschichten unter Santorini gelegen haben soll. und durch ein vulkan aussbruch (Thira) alles zertsoert haben soll.

    auch platon hat damals darueber berichtet, der schreiber.. der phylosophen.










  9. #9
    Baader
    Man ist sich nicht sicher ob Atlantis beim heutigen Santorini lag, jedoch kommt es sehr nahe ran. Es erfüllt die meisten Kriterien, mehr als andere vermeintliche Standorte der versunkenen Stadt, wie zum Beispiel in der Karibik. Die Stadt war laut Platon aus schwarzen, weissen und roten Steinen erbaut, genau das findet man bei Santorini, für mich, neben dem Untergang dieser Region, der grösste Hinweis auf diese Stadt. Diese Zivilisation, unter dem Meer, bei Santorini, wird heute den Minoern zugesprochen. Jedoch gab es, im Gegensatz zu Platos Überlieferungen, keine Elefanten auf Santorini, zumindest wurden bis heute keine gefunden. Der Stierkult hingegen und die Kreisform der Stadt, stimmen mit Platos Geschichte überein. Ebenso jedoch streiten sich die Gelehrten heute ob Plato 900 oder 9000 Jahre gemeint hat, was von grosser Wichtigkeit wäre.

    Zu Zeiten des Nationalsozialismus wurde der Versuch unternommen vor Malte zu suchen. Man nimmt an dass es einen Übergang zwischen Süditalien und Nordafrika gab, nach der grossen Flut, nur das heutige Malta noch übrig blieb als Spitz und Atlantis unten verborgen sei.

  10. #10
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.299
    Zitat Zitat von Baader Beitrag anzeigen
    Ihr blöden Homos, schreibt was dazu. Nicht einmal Bambi, welche hier zur IQ-Elite gehört, schreibt was. Ich bin enttäuscht von euch.
    Nix guter Zeitpunkt heute:-( Und so arrogant ich bin, ich las nur den Namen des Erich von Däniken und wollte schon "abschalten"

    Aber ich droh dir vorsorglich schon mal für später meinen Senf dazu an

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Skepsis und wissen ?!
    Von absolut-relativ im Forum Esoterik und Spiritualität
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 06.06.2011, 09:24
  2. Die Träne einer Frau ( einer Mutter ).......
    Von absolut-relativ im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 14.04.2010, 22:34
  3. Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 07.09.2009, 10:10
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.03.2009, 23:47