BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 70 von 101 ErsteErste ... 206066676869707172737480 ... LetzteLetzte
Ergebnis 691 bis 700 von 1008

Die Vertreibungen der ethnischen Mazedonier in Nord-Griechenland | Ägäis-Makedonien.

Erstellt von Černozemski, 18.06.2011, 23:12 Uhr · 1.007 Antworten · 50.547 Aufrufe

  1. #691
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.745
    Zitat Zitat von Pjeter Arbnori Beitrag anzeigen
    http://www.hips.hacettepe.edu.tr/nbd_cilt25/mutlu.pdf

    Griechen und Bulgaren - relativ ausgeglichen ,obwohl keine eindeutige Mehrheit bestand,waren die Griechen in der Mehrheit
    Die hohe Zahl an Muslimen irritiert mich aber doch ein wenig


    Tja, Orthodoxe, Muslime, und wer sind die Katholiken, ha Albaner?


    Was denkst du?

  2. #692
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von Pjeter Arbnori Beitrag anzeigen
    Gefunden


    Danke, Anke! Ich würde sagen die Zahlen sprechen für sich. Stimmt in etwa mit meiner Statistik überein. Zoranine steht somit im Regen..

    Heraclius

  3. #693
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.745
    Zitat Zitat von Archimedes Beitrag anzeigen
    Heraclius schickte eine andere Statistik eines Türken, die besagte wieder was völlig anderes und Wiki schreibt auch wieder was anderes... Du findest hunderte unterschiedlicher Statistiken, glauben tut man sowieso nur das was man möchte.
    Damn right

    Wie bei dir, aus Anhängern der griechischen Kirche machst du ethnische Griechen...c c c c c

  4. #694
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.745
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Danke, Anke! Ich würde sagen die Zahlen sprechen für sich. Stimmt in etwa mit meiner Statistik überein. Zoranine steht somit im Regen..

    Heraclius


    Wieso im Regen?

    Jetzt musst du und deine Gurkentruppe nur kapieren das diese Zahlen keine Ethnie darstellen.

    Stand doch überall, selbst in deinem türkischen Link und andere akademischen Links die ich gepostet habe.

  5. #695
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Wieso im Regen?

    Jetzt musst du und deine Gurkentruppe nur kapieren das diese Zahlen keine Ethnie darstellen.

    Stand doch überall, selbst in deinem türkischen Link und andere akademischen Links die ich gepostet habe.


    Wo genau steht das in meinem Link? Suche mir das bitte raus, und unterstreiche es rot. Es steht die Sprachgrupppe, nicht die Religionzugehörigkeit.

    Ich korrigiere mich, du stehst im Schnee. Wahrscheinlich schneit es bei euch, hm?

    Heraclius

  6. #696
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.745
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Wo genau steht das in meinem Link? Suche mir das bitte raus, und unterstreiche es rot. Es steht die Sprachgrupppe, nicht die Religionzugehörigkeit.

    Ich korrigiere mich, du stehst im Schnee. Wahrscheinlich schneit es bei euch, hm?

    Heraclius


    Hab in einem Post sogar die Seitenzahl geschrieben.

    Musst halt fokussierter lesen, sowohl meine Beiträge als auch die Scheiße wo du selbst postet.

    Das passiert euch allgemein (Yahwan, Fakedonier, Hippokurac, Dir...), aus euren geposteten Links zieh ich immer wieder Argumente und Beweise gegen eure Thesen und Eigeninterpretationen.


    Man seid ihr bescheuert

  7. #697
    economicos
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Tja, Orthodoxe, Muslime, und wer sind die Katholiken, ha Albaner?


    Was denkst du?
    Mit Muslime, meint er sicherlich Türken oder Bosnier, glaube ich.

  8. #698
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von Archimedes Beitrag anzeigen
    Heraclius schickte eine andere Statistik eines Türken, die besagte wieder was völlig anderes und Wiki schreibt auch wieder was anderes... Du findest hunderte unterschiedlicher Statistiken, glauben tut man sowieso nur das was man möchte.
    Zitat Zitat von Pjeter Arbnori Beitrag anzeigen
    Gefunden



    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Hab in einem Post sogar die Seitenzahl geschrieben.

    Musst halt fokussierter lesen, sowohl meine Beiträge als auch die Scheiße wo du selbst postet.

    Das passiert euch allgemein (Yahwan, Fakedonier, Hippokurac, Dir...), aus euren geposteten Links zieh ich immer wieder Argumente und Beweise gegen eure Thesen und Eigeninterpretationen.


    Man seid ihr bescheuert

    Renk dich wieder ein Papi, ist ja nichts passiert. Welche Seitenzahl war das schon wieder auf meinem Dokument? Oben die Tabelle von Pjeter, die bezieht sich auf die Ethnie. Kannst du das lesen, "muslimische Bulgaren, orthodoxe Bulgaren", etc. Wo siehst du da eine bulgarische Mehrheit im sogenannten Makedonien? Das sind nur Wunschträume von Presidente Nikoline Gruevsgay und Konsorten.

    Heraclius

  9. #699
    Avatar von alex281290

    Registriert seit
    19.12.2011
    Beiträge
    937
    Hab mal einen alten Artikel aus der Zeit herausgefischt, ganz interessant eigentlich, auch wenn man sicherlich nicht alles verallgemeinern darf.
    Angst vor der Geschichte

    Pavlos Voskopoulos erregt sich: „Die Athener Regierung behauptet, wir seien slawophone Griechen. Aber wir sind Makedonier, wir sind Slawen!" Der junge Architekt sitzt auf dem Hauptplatz des nordgriechischen Städtchens Florina, schlürft griechischen Kaffee und klagt, die Regierung unterdrücke die „makedonische Minderheit". Florina heiße eigentlich Lerin, sogar sein eigener Nachname sei von den Griechen verfälscht worden; richtig sei Filipov „Wir haben keine Schulen in unserer Sprache", redet sich der bekennende Slawe in Rage, „wir dürfen keine Vereine gründen, ja, wir werden sogar gerichtlich verfolgt!"
    Das klingt erschreckend und scheint jene Behauptungen zu untermauern, die im jungen nördlichen Nachbarland - in der ehemaligen jugoslawischen Republik Makedonien - seit langem kursieren und bereits Menschenrechtsorganisationen beunruhigt haben.
    Wie leben die „Slawen" im griechischen Makedonien?
    In dem 200 Seelen Dorf Lofi bei Florina wohnen alteingesessene makedonische Familien. Die Männer des Dorfes drängen sich im Kaffeehaus um vier Spieler, Karten fliegen über den Tisch. Sie fluchen auf griechisch, auf slawisch. Sind sie Slawen? „Nein, natürlich sind wir Griechen " Einer ist anderer Meinung: „Ich bin Slawe Ist er unterdrückt? „Unfug, von wem denn? Ich bin doch genauso griechischer Bürger wie alle anderen Einer slawo makedonischen Bewegung würde er sich nicht anschließen: „Das sind Aktivisten. Bei uns im Dorf gibt es auch einen. Soll er doch protestieren, niemand hindert ihn Das Kartenspiel geht weiter.
    Lofi ist keine Ausnahme. Die meisten slawisch sprechenden Makedonier in Nordgriechenland fühlen sich nicht als unterdrückte Minderheit, sondern als Teil der erdrückenden Mehrheit. Zwischen 50000 und 100000 Griechen beherrschen den slawischen Dialekt, einige haben ihn nachträglich gelernt - fürs Geschäft, denn der Dialekt ist Marktsprache. Und er wird gesungen.
    Demetrias Suljotis wuchs in einer makedonischen Familie auf, in der Griechisch und Slawisch gesprochen wurde. Seme Vorfahren wohnten in Monastiri, einer Stadt jenseits der Grenze, die von den Slawo Makedoniern Bitola genannt wird. Als sie 1912 serbisch wurde, zogen viele Griechen nach Süden, nach Florina. Doch noch heute hat Suljotis Verwandte in Bitola. Lange Jahre besuchte man sich, doch seit 24 Monaten kommen die Verwandten nicht mehr.
    Sie sind Opfer des Namensstreits zwischen Griechenland und seinem jungen nördlichen Nachbarn, der jetzt „ehemalige jugoslawische Republik Makedonien" heißt: Die Behörden in der Hauptstadt Skopje stellen ihren Bürgern Pässe mit der Staatsbezeichnung „Makedonien" aus und die Griechen erkennen diese Dokumente nicht an. Florina ist seit Beginn des Namensstreits ärmer geworden, ärmer an Besuchern, an Touristen, an Kunden aus dem ehemaligen Jugoslawien. Die slawischen Verkaufsschilder sind verschwunden, und die Stadt dient auch nicht mehr als Brücke zwischen zwei Ländern, sondern sieht sich plötzlich in ein Randgebiet abgedrängt. Die Zahl der Arbeitslosen wächst.



    Am Grenzübergang in Niki übertönt das Gebell streunender Hunde die wenigen Autos. Im griechischen Zöllnerhaus verkünden Aufkleber: „Makedonien ist griechisch", darüber prangt der Sonnenstern von Vergina, das dynastische Symbol des antiken makedonischen Königs Philipp II. Fünfhundert Meter weiter, auf slawo makedonischer Seite, weht die Flagge des jungen Staats mit eben derselben Sonne; Historiker aus Skopje haben Philipp II inzwischen zum Slawen ehrenhalber erklärt. Der die Welt skurril anmutende Streit hat schon EG Gipfel und UN Sitzungen beschäftigt, aber er illustriert auch: Makedonien verkettet das Nato- und EG Mitglied Griechenland mit allen Konflikten auf dem Balkan.
    „Wir haben die Angst erst vor wenigen Jahren überwunden", sagt der Grieche Demetrios Suljotis und verweist auf die Geschichte Über Makedonien marschierten im Zweiten Weltkrieg die Deutschen nach Griechenland ein; damals hielten die mit Hitler verbündeten Bulgaren Ägäis Makedonien jahrelang besetzt. Die Griechen selbst hatten diesen südlichen Teil Makedoniens mit Thessaloniki erst im Balkankrieg 1912 den Türken abgerungen. Seinerzeit lebten in der Hafenstadt Griechen, Viachen, Roma, Serben, Bulgaren, Türken und Juden. Griechenlands heutiger Präsident Karamanlis wurde hier geboren und auch der Türkenführer Atatürk. Noch bevor die Deutschen hier die Juden ermordeten, begann Athen, alle Nationalitäten zu assimilieren oder im Bevölkerungsaustausch mit der Türkei und Bulgarien umzusiedeln Ägäis Makedonien wurde in den zwanziger Jahren vollends griechisch.
    Doch 1944 versuchte der jugoslawische Führer Tito aus dem griechischen Bürgerkrieg Kapital zu schlagen. Er bastelte aus dem nördlichen Makedonien - damals ein Teil Serbiens - eine eigene Republik samt einer eigenen Nationalideologie: Die Vereinigung des ganzen Makedonien und die Befreiung der „unterdrückten slawischen Brüder" in Griechenland wurden zum höchsten Ziel deklariert. Damit sympathisieren noch heute viele Angehörige der stärksten Oppositionspartei in Skopje. Die slawo makedonische Verfassung fordert von der Regierung eine Fürsorgepflicht für „Angehörige des makedonischen Volks in den Nachbarländern". Auch wenn man in einem Zusatz jeder Einmischung abschwört - Skopje spielt mit dem Begriff Minderheit. Und der kommt auf dem Balkan einem Streichholz im Benzinlager gleich.
    Viele Griechen reagieren sensibel auf den nördlichen Nachbarn. Der Bischof von Florina grummelt in seinen zerzausten Bart: „Makedonien ist griechisch und wird es immer bleiben!" Mit Luther fügt er hinzu: „Hier stehe ich und kann nicht anders Der sozialistische Parlamentsabgeordnete Stelios Papathemilis sitzt umrankt von Vergina Sonnen und historischen Landkarten in seinem Büro und warnt: „Jedes Nachgeben in der Namensfrage wird uns als Schwäche ausgelegt Wer als Tourist die antiken Ausgrabungsstätten von Vergina und Pella besucht, den weist der Führer mit Nachdruck auf die griechischen Inschriften hin. Der Historiker loannis Hasiotis aber warnt mit Blick auf Jugoslawien: „Die Griechen leben am Rande des Brandherdes. Wir müssen lernen, unser Sicherheitsbedürfnis der Welt rational zu erklären "
    Genau das haben die griechischen Politiker versäumt, als sie den Streit auf den Namen verengten. Gleich auf mehreren EG Treffen bestand der damalige Außenminister Antonis Samaras darauf, der Name „Makedonien" dürfe in der Staatsbezeichnung Skopjes nicht auftauchen, andernfalls werde Athen die Anerkennung des Landes in Brüssel blockieren. Zwar entließ Ministerpräsident Konstantin Mitsotakis inzwischen den eifernden Samaras, der jetzt eine nationalistische Partei gegründet hat; aber sogar der gemäßigte Mitsotakis verfolgte lange Zeit keine andere Politik. Auch die oppositionellen Sozialisten von Andreas Papandreou forderten mit populistischem Gespür einen harten Kurs gegenüber Skopje. So schürten sie allesamt das Nationalgefühl der Menschen, statt nach diplomatischen Lösungen zu suchen. Dieses Skopje Syndrom behinderte jedoch nur die griechische Außenpolitik und den Außenhandel. Dem UN Beitritt der Nachbarn unter dem vorläufigen Namen „Ehemalige jugoslawische Republik Makedonien" haben auch die Griechen schließlich zugestimmt. Längst betrachten kühle Köpfe in Athen den Namensstreit als eine verlorene Sache: An einem zusammengesetzten Namen für den Nachbarn führe kaum ein Weg vorbei. Der Balkanvermittler David Owen hat kürzlich „Neu Makedonien" vorgeschlagen, was beide Seiten brüsk ablehnten, aber nicht ihr letztes Wort sein muß. Denn Präsident Kiro Gligorov hat in Skopje für Herbst 1993 Neuwahlen angesetzt, und auch Mitsotakis wird sich wahrscheinlich noch in diesem Jahr den Wählern stellen müssen. Die beiden - angeblich kompromißbereiten - Staatsführer mußten, wollen sie politisch überleben, die Entscheidung vertagen.
    Vorerst demonstriert Mitsotakis an anderer Front Tatkraft. Die Ausweisung eines griechischorthodoxen Priesters aus Albanien nahm Athen zum Anlaß, illegale albanische Einwanderer abzuschieben. Auch hier geht es um ein Minderheitenproblem: In Südalbanien leben Griechen, die von Tirana auf 60 000, von Athen auf über 200 000 geschätzt werden. Um ihre Rechte ist es dürftig bestellt, wie die Behandlung des Priesters zeigt. Die rigorose Ausweisung der albanischen Einwanderer jedoch ist mehr als eine griechische Vergeltungsmaßnahme: Die Politik appelliert erneut an die Emotionen der Wähler, an die Abneigung gegenüber den Armutsflüchtlingen, die zumeist niedere Arbeiten verrichten, bisweilen aber auch an Einbrüchen, Raubmorden und Vergewaltigungen beteiligt sind. Mitsotakis wirbt mit der „Operation Besen" auch um Stimmen.
    Längst bereiten Athen die offenen Grenzen zu den ehemaligen kommunistischen Balkanstaaten mehr Kopfschmerzen als früher der Eiserne Vorhang. Die etwa 200 000 Albaner im Land sind nur ein Teil der illegalen Einwanderer Über die Berge im griechischen Norden kommen Polen, Bulgaren, türkische Kurden, Sinti und Roma und die offiziell erwünschten „pontischen Griechen" aus der ehemaligen Sowjetunion, die kaum Griechisch sprechen. Auf dem Markt in Thessaloniki reden sie alle durcheinander: Die Hauptstadt des griechischen Makedonien wird wieder vielsprachig wie zu Beginn des Jahrhunderts.
    Quelle:
    Griechenland streitet um Makedonien und mit Albanien: Angst vor der Geschichte | Politik | DIE ZEIT Archiv | Ausgabe 28/1993

  10. #700
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Hab in einem Post sogar die Seitenzahl geschrieben.

    Musst halt fokussierter lesen, sowohl meine Beiträge als auch die Scheiße wo du selbst postet.

    Das passiert euch allgemein (Yahwan, Fakedonier, Hippokurac, Dir...), aus euren geposteten Links zieh ich immer wieder Argumente und Beweise gegen eure Thesen und Eigeninterpretationen.


    Man seid ihr bescheuert


    Schreib mal weiter im Thread "Invest in Fakedonia". In Wirtschaftswissenschaften bist du bedeutend begabter als in den Fächern Geschichte, Demographie und Ethnologie.

    Argumente und Beweise..

    Heraclius

Ähnliche Themen

  1. ethnische mazedonier im äigäischen Makedonien
    Von mk1krv1 im Forum Diskussionen Griechenland vs. Mazedonien
    Antworten: 158
    Letzter Beitrag: 09.05.2012, 14:56
  2. ethnische mazedonier im äigäischen Makedonien
    Von mk1krv1 im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 106
    Letzter Beitrag: 26.04.2012, 14:04
  3. Makedonische Tradition in Ägäis Makedonien
    Von Monkeydonian im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 127
    Letzter Beitrag: 26.06.2011, 17:23
  4. Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 29.01.2010, 21:08