BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 40 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 400

Völkermord an den Assyrern

Erstellt von Sonne-2012, 30.03.2013, 21:27 Uhr · 399 Antworten · 22.448 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.554

    Völkermord an den Assyrern

    Der Völkermord an den Assyrern ist wenig bekannt:

    Ein Bericht der Internationale Vereinigung der Genozidforscher (IAGS)

    15. Dezember 2007: Internationale Vereinigung der Genozidforscher (IAGS) erkennt Völkermord an Aramäern/Assyrern sowie griechischer Bevölkerung des Osmanischen Reiches an und ruft Türkei zur Anerkennung und Wiedergutmachung auf
    16.12.2007 21:21
    PDF Version



    Gestern veröffentlichte IAGS, die größte internationale Berufsvereinigung von Völkermordforschern, eine mit 83% verabschiedete Resolution, mit der die an der christlichen Bevölkerung des Osmanischen Reiches 1914-1923 begangenen Verbrechen als Völkermord qualifiziert werden. Zugleich fordert die IAGS-Resolution die Türkei dazu auf, „eine förmliche Entschuldigung zu verabschieden und umgehende und effektive Schritte zur Wiedergutmachung einzuleiten“. Eine vor zehn Jahren gefasste ähnliche Entschließung zum Völkermord an den Armeniern hatte sich als entscheidend für Beschlussfassungen nationaler Gesetzgeber zu diesem Einzelverbrechen erwiesen. Die Resolution umschreibt mit dem Sammelbegriff „Assyrer“ die Gesamtheit der syrischen bzw. aramäischsprachigen Glaubensgemeinschaften und mit „Griechen“ alle griechischen Bevölkerungen des Osmanischen Reiches (Pontos und Anatolien).

    Aus Anlass der Veröffentlichung dieses Beschlusses erklärt die AGA: Wir begrüßen außerordentlich die Resolution der IAGS, die wir sowohl in wissenschaftlicher, wie menschenrechtlicher Hinsicht für wegweisend halten. Sie beendet eine kleinlich und unwürdig anmutende Debatte darüber, ob die an den Mitopfern der Armenier vor, während und nach dem Ersten Weltkrieg begangenen Massaker und Deportationen ebenfalls einen Genozid bildeten, und sie eröffnet insbesondere der vergleichenden Völkermordforschung eine wichtige Perspektive. Erst durch die komparative Wahrnehmung aller Verbrechen wird es möglich sein, die wahre Dimension der in der letzten Dekade osmanischer Herrschaft verübten Staatsverbrechen zu erfassen und dabei auch die Besonderheiten und Gemeinsamkeiten zu erkennen.
    http://www.aga-online.org/news/detai...=de&newsId=242


    Hoffe das die Türkei in naher Zukunft endlich die Völkermorde anerkennt.

  2. #2
    Avatar von Pontiac

    Registriert seit
    26.04.2012
    Beiträge
    4.389
    Apothen rizas peshekam?

  3. #3
    Abdülhey
    Es wäre schön gewesen, hättest du wenigstens das [bearbeiten] weggelassen.

  4. #4
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.554
    Zitat Zitat von Minotaurus68mm Beitrag anzeigen
    Apothen rizas peshekam?
    Ich schreibe dir eine PN Minotaurus68mm

  5. #5
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.554
    Zitat Zitat von Sezai Beitrag anzeigen
    Es wäre schön gewesen, hättest du wenigstens das [bearbeiten] weggelassen.
    Das ist die allgemeine Quelle, würdest du nach unten schauen hättest du die Quellen gesehen:


    Historiker Wilhelm Baum usw. ich werde auch aus dem Buch des türkischen Historikers Taner Akcam zitieren.

  6. #6
    Avatar von Elk873

    Registriert seit
    21.12.2012
    Beiträge
    3.547
    Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.


  7. #7
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.554
    [QUOTE=SlenderMan;3648254]

    Gibt genug Quellen siehe oben:

    Hier die Anerkennung des Völkermordes durch die: Internationale Vereinigung der Genozidforscher (IAGS)

    http://www.aga-online.org/news/attac...Resolution.pdf

  8. #8
    Avatar von Elk873

    Registriert seit
    21.12.2012
    Beiträge
    3.547
    [QUOTE=Sonne-2012;3648302]
    Zitat Zitat von SlenderMan Beitrag anzeigen

    Gibt genug Quellen siehe oben:

    Hier die Anerkennung des Völkermordes durch die: Internationale Vereinigung der Genozidforscher (IAGS)

    http://www.aga-online.org/news/attac...Resolution.pdf
    Gibts viel zu wenig Beweise .

  9. #9
    Avatar von Salvador

    Registriert seit
    13.05.2011
    Beiträge
    3.342

  10. #10
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.554
    Hier die Geschehnisse mit Quellenangaben:

    SAYFO 1915

    Plädoyer für die Anerkennung eines

    vergessenen Genozid

    Die Assyrer fordern ihr Recht


    Vorwort
    Der Genozid ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, er muss weltweit geächtet werden. Die Zeit schwächt in keiner Weise die Verantwortung der Täter und es gibt keine Verjährung für ein derartiges Verbrechen. Der Genozid ist das stärkste Verbrechen gegen die Menschenrechte. Nichts wiegt schwerer, als eine Staatspolitik, die auf die systematische Vernichtung eines Volkes zielt, um sich eine ganz besondere ethnische Identität zu schaffen.
    Der Genozid bleibt eine aktuelle Realität, die eine Aufklärung verlangt. Wenn die Fakten auf den Tisch liegen, müssen sich die Täter öffentlich für schuldig bekennen und/oder die Regierung des verantwortlichen Staates diese beim Namen nennen.
    Alle Völker haben das Recht, eine formelle Aufklärung durch kompetente Autoritäten für ihr erlittenes Unrecht zu fordern. Zu groß ist das Unrecht, zu lange wurden die Taten verschleiert, zu gewaltig wurde das Verlangen auf eine derartige Aufklärung.
    Artikel 4 der weltweit gültigen Völkerrechte (Algier, 4. Juli 1976) bestätigt:

    "Niemand darf aufgrund seiner nationalen oder kulturellen Identität Opfer von Massaker, Folter, Verfolgung, Verschleppung, Vertreibung oder lebensbedrohlicher Maßnahmen werden, um die Identität oder die Integrität des Volkes zu gefährden, dem er angehört".

    Die Assyrer, heute auch bekannt unter anderen Namen (Aramäer, Chaldäer, Assyrer-Suryoye ...) sind zu Beginn des 21. Jahrhunderts verlassen, vergessen, sie haben lernen müssen außerhalb ihrer Grenzen zu leben. Ihr Leben während des 20. Jahrhunderts war markiert von Genoziden, Massakern, Unterdrückung, Verschleppung, Verrat, Assimilation und eine Verleugnung ihrer kulturellen und ethnischen Identität.
    Man fragt sich mit Recht, warum dieser Antrag, der heute im Namen des assyrischen Volkes gestellt wird, die fundamentale Klage das Massaker und Vernichtung von 1915 beinhaltet. Diese historischen Klagen kamen nie vor ein Gericht, wurden nie durch die Regierung, die für diese Verbrechen angeklagt wird oder durch die anderen Urheber anerkannt. Auf der anderen Seite sind diese strategischen und systematischen Massaker nicht nur gegen die Armenier gerichtet gewesen, sondern auch gegen alle nationalen christlichen Minderheiten des Osmanischen Reiches.
    Pfarrer Joseph Naayem bestätigte 1919: "Das Martyrium der Assyro-Chaldäer, die in der Diözese von Diyarbakir und im Land von Seert fast vollständig massakriert wurden, erinnert sehr an das Massaker an den Armeniern. Es berührt uns ebenso sehr, obwohl weit verstreut im hintersten Eck des Osmanischen Reiches....Wir haben also alle Rechte, das Leiden dieses Volkes, von dem viel weniger gesprochen wird als von den Armeniern, bekannt zu machen. Dennoch forderte es im Verhältnis ebenso viele Opfer wie unter den Armeniern, mehr als 500.000 Assyrer wurden von Türken oder Kurden getötet, starben den Hungertod oder unter den Qualen während der Verschleppung 1915" (Eine Konferenz über die Leiden der Assyro-Chaldäer, französisches Asien, August-November 1919, pp. 23-242). Sie auch: Dossier: Die dritte Anhörung von Pater Yusuf Akbulut, 5. April 2001 in Diyarbarkir.
    Alle Regierungen der Türkei seit 1915 haben die Anklage des Genozids zurückgewiesen. In den internationalen Institutionen und in der Wissenschaft hat die türkische Regierung immer wieder alles daran gesetzt, eine vollständige Aufklärung des Genozids oder eine komplette Untersuchung dieses Genozids zu verhindern.
    Christen im Nordirak und im Tur Abdin

    - - - Aktualisiert - - -

    [QUOTE=SlenderMan;3648312]
    Zitat Zitat von Sonne-2012 Beitrag anzeigen

    Gibts viel zu wenig Beweise .
    Das ist deine Meinung abwarten, es gibt die Deutsche Archive, amerikanische Archive usw.

    Was ist nach deiner Meinung passiert?

Seite 1 von 40 1234511 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Völkermord in Ruanda
    Von Sultan Mehmet im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 10.04.2014, 00:14
  2. Völkermord
    Von nilson im Forum Politik
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 18.01.2012, 13:32
  3. Völkermord in Kenia?
    Von Lopov im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 03.01.2008, 23:53
  4. Völkermord in Kosova
    Von MIC SOKOLI im Forum Politik
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 05.02.2007, 18:43