BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 32

Waren die Sezessionen von Slowenien und Kroatien 1991 legal?

Erstellt von Schiptar, 15.12.2005, 23:15 Uhr · 31 Antworten · 3.246 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116

    Waren die Sezessionen von Slowenien und Kroatien 1991 legal?

    In diesem Thread würde ich gerne über die Frage diskutieren, ob die jugoslawischen Teilrepubliken juristisch die Möglichkeit hatten, sich legal von der Bundesrepublik Jugoslawien abzuspalten, was ja seitens mancher Serben hier gern bestritten wird.
    Im Rahmen dieser Diskussion möchte ich keine unfundierten Meinungsäußerungen sehen; wer etwas behauptet, sollte dies mit Quellen oder seriöser Fachliteratur begründen können. Dazu appelliere ich besonders an die Moderatoren, unqualifizierte Beiträge sofort zu löschen, bevor der ganze Thread wieder zu einer primitiven nationalistischen Beleidigungsorgie verkommt.

    ---

    Ich fange mal an mit zwei Beispielen aus der Fachliteratur.
    Zunächst aus dem Sachbuch "Jugoslawiens Erben" von Viktor MEIER, der über 30 Jahre lang Südosteuropa-Korrespondent der FAZ und NZZ war.


    "Häufig wird im Westen die skeptische Frage gestellt, ob sich das Aufgeben Jugoslawiens "gelohnt" habe oder ob es nicht besser gewesen wäre, wenn der frühere Staat erhalten geblieben wäre. Diese Frage richtet sich meistens, oft sogar polemisch, an die Adresse der Slowenen und, etwas weniger, an die der Kroaten, die durch ihre Unabhängigkeitserklärungen 1991 den Anstoß zum Zerfall Jugoslawiens gegeben hatten. Die Frage ist indessen unrealistisch. Jugoslawien war, hauptsächlich wegen der Politik Milosevics, im Sommer 1991 für die nichtserbischen Nationalitäten unbewohnbar geworden. Es lag im nationalen Interesse Sloweniens und Kroatiens, den eigenen Weg zu suchen. Diese beiden Staaten haben ihren damaligen Entschluß nicht zu bereuen. Sie haben ihr Selbstbestimmungsrecht mit der Waffe verteidigt. Der Vorwurf, den etwa der damalige amerikanische Botschafter in Belgrad, Zimmermann, an die Adresse der Slowenen richtet, nämlich daß sie nur an sich gedacht und die übrigen 20 Millionen Jugoslawen "vergessen" hätten, verkennt erstens den stets nur bedingten Charakter des jugoslawischen Staatsgedankens und zweitens die Tatsache, daß Staaten und Nationen eben keine philanthropischen Institutionen sind, sondern sich von ihren Interessen leiten lassen. Diese mußten sich infolge der Entwicklung im Gesamtstaat bei Slowenen und Kroaten damals völlig legitim auf eine eigene Staatlichkeit richten. Bosnien und das Kosovo wurden vom Serbien Milosevics mit Krieg überzogen. Sowohl die Makedonier wie die bosnischen Muslime hätten im übrigen nichts gegen ein Weiterbestehen Jugoslawiens gehabt, sofern dieses auf Gleichberechtigung gegründet gewesen wäre. Montenegro entschied sich damals für ein Zusammengehen mit Serbien, aber das bedeutete keine Preisgabe der Selbstbestimmung. Die bosnischen Muslime mußten es bitter bereuen, daß ihre Führung fast bis zuletzt an ein Jugoslawien geglaubt hatte.
    Manch einer mag darüber verwundert sein, in diesem Zusammenhang auch das Kosovo als eigene staatliche Einheit behandelt zu finden. Zu den "konstitutiven Faktoren", die unter der Verfassung von 1974 den jugoslawischen Gesamtstaat bildeten, zählten neben den sechs Republiken auch die beiden zu Serbien gehörenden autonomen Regionen Kosovo und Vojvodina. Deren Autonomie, obschon durch die Bundesverfassung garantiert, wurde 1989 von Serbien unter Anwendung außerkonstitutioneller Maßnahmen liquidiert."

    ---

    Nun zu Kathrin BOECKHs Artikel "Jugoslawien" im "Studienhandbuch Östliches Europa". (Die Autorin ist wissenschaftliche Mitarbeiterin des Osteuropa-Instituts München und Redakteurin der Jahrbücher für Geschichte Osteuropas):

    "Jugoslawien unter Tito
    [...] Der sozialistische Umbau des Landes war bis Ende 1945 im wesentlichen abgeschlossen. Nach manipulierten Wahlen im November 1945 wurde noch im selben Monat die Volksrepublik ausgerufen. Die im Januar 1946 verab schiedete Verfassung war republikanisch und föderalistisch ausgerichtet. Die Idee, neben den Republiken Serbien, Kroatien, Slowenien, Bosnien-Herzegowina und Montenegro auch Makedonien einen Republikstatus zuzugestehen, beabsichtigte einmal mehr, nationale Gegensätze abzuschwächen. Letztlich wurden aber die wichtigsten politischen Rechte (wie Landesverteidigung, Außenpolitik, Verkehr, Seewesen, Post- und Telegrafenverwaltung, Außenhandel, Finanzen, Jurisdiktion, Industrie) dem Bund zugestanden, während die sechs Republiken nur wenige Bereiche in ihrer Kompetenz besaßen (dazu gehörten Gesundheits- und Bildungswesen sowie Soziales). Die Republiken, denen de jure das Recht auf Austritt aus dem Bundesstaat zustand, besaßen zwar eigene Verfassungen, waren aber de facto der Zentrale unterstellt.
    [...]
    Jugoslawien nach Tito
    Waren dies bereits deutliche Zeichen für die innere Uneinigkeit Jugoslawiens, so geriet das System endgültig ins Wanken, als sein charismatischer Präsident Tito 1980 starb. Das daraufhin eingesetzte kollektive Staatspräsidium erwies sich als unfähig, die divergierenden nationalen und wirtschaftlichen Interessen zu überbrücken. Die Lage war nun einerseits durch vermehrte innenpolitische Repressionen (die Zahl politischer Gefangener nahm zu, Unruhen im Kosovo ab 1981 wurden blutig unterdrückt), andererseits durch eine schwere Wirtschaftskrise gekennzeichnet. 1988 trat - zum ersten Mal im Nachkriegs-Jugoslawien - die gesamte Regierung zurück, eine reformorientierte Regierung unter dem Kroaten Ante Markovic verlor zunehmend an Durchsetzungsvermögen. Als die Forderungen serbischer Nationalisten immer drängender wurden, begann Slobodan Milosevic seinen politischen Siegeszug. 1987 wurde er Parteichef in Serbien. 1988 stürzte er die Regierungen der autonomen Provinzen Kosovo und Wojwodina und ersetzte sie durch Anhänger, bis er 1989 ihren autonomen Status aufhob. Im November 1989 wurde er zum Republikspräsidenten gewählt, gewann mit seinen großserbischen Parolen im Dezember 1990 erneut die Wahlen. Nach den Unabhängigkeitserklärungen Sloweniens und Kroatiens im Juni 1991 setzte er die jugoslawische Armee in Bewegung. Der Krieg gegen die "Bruderrepubliken", die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Ressourcen unverzichtbar waren, weitete sich im Juni 1992 auf Bosnien-Herzegowina aus, das sich als letzte Republik für unabhängig erklärte."

  2. #2

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    ich kenne die verfassung sfrj´s nicht,
    doch schon mit der besetzung kosovas 1989 hat belgrad- serbien
    den staat de facto aufgelößt.
    das war der amfang vom ende.

  3. #3
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von drenicaku
    ich kenne die verfassung sfrj´s nicht,
    doch schon mit der besetzung kosovas 1989 hat belgrad- serbien
    den staat de facto aufgelößt.
    das war der amfang vom ende.
    Bitte, liebe Serben, antwortet hier nicht auf diesem Niveau. Ich will hier nicht die tausendste Kosovo-Debatte. Bringt lieber einen Beweis aus der besagten Verfassung, die weder ich noch Dreni kennen.

    PS @ Drenicaku: Ich gebe dir recht, aber ich will nicht, daß das hier wie immer ausartet.

  4. #4

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Unbewohnbar geworden? Das ich nicht Lache! Wenn Miloshevic Nationalist gewesen wär dann wäre Jugoslavien heute etwas andres!!! Er war ein Sozi!!!! Und was können die Serben dafür dass sie ca. 40% der Bevölkerung stellten. Ein DEmokratischer Staat wäre smoit unweigerlich entweder gegen oder für die Serben gewesen!!!!!

  5. #5
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Noch ein so'n Beitrag und ich werde Mare bitten, seines Amtes zu walten.

  6. #6
    Mare-Car

    Re: Waren die Sezessionen von Slowenien und Kroatien 1991 le

    Zitat Zitat von Schiptar
    In diesem Thread würde ich gerne über die Frage diskutieren, ob die jugoslawischen Teilrepubliken juristisch die Möglichkeit hatten, sich legal von der Bundesrepublik Jugoslawien abzuspalten, was ja seitens mancher Serben hier gern bestritten wird.
    Im Rahmen dieser Diskussion möchte ich keine unfundierten Meinungsäußerungen sehen; wer etwas behauptet, sollte dies mit Quellen oder seriöser Fachliteratur begründen können. Dazu appelliere ich besonders an die Moderatoren, unqualifizierte Beiträge sofort zu löschen, bevor der ganze Thread wieder zu einer primitiven nationalistischen Beleidigungsorgie verkommt.

    ---

    Ich fange mal an mit zwei Beispielen aus der Fachliteratur.
    Zunächst aus dem Sachbuch "Jugoslawiens Erben" von Viktor MEIER, der über 30 Jahre lang Südosteuropa-Korrespondent der FAZ und NZZ war.


    "Häufig wird im Westen die skeptische Frage gestellt, ob sich das Aufgeben Jugoslawiens "gelohnt" habe oder ob es nicht besser gewesen wäre, wenn der frühere Staat erhalten geblieben wäre. Diese Frage richtet sich meistens, oft sogar polemisch, an die Adresse der Slowenen und, etwas weniger, an die der Kroaten, die durch ihre Unabhängigkeitserklärungen 1991 den Anstoß zum Zerfall Jugoslawiens gegeben hatten. Die Frage ist indessen unrealistisch. Jugoslawien war, hauptsächlich wegen der Politik Milosevics, im Sommer 1991 für die nichtserbischen Nationalitäten unbewohnbar geworden. Es lag im nationalen Interesse Sloweniens und Kroatiens, den eigenen Weg zu suchen. Diese beiden Staaten haben ihren damaligen Entschluß nicht zu bereuen. Sie haben ihr Selbstbestimmungsrecht mit der Waffe verteidigt. Der Vorwurf, den etwa der damalige amerikanische Botschafter in Belgrad, Zimmermann, an die Adresse der Slowenen richtet, nämlich daß sie nur an sich gedacht und die übrigen 20 Millionen Jugoslawen "vergessen" hätten, verkennt erstens den stets nur bedingten Charakter des jugoslawischen Staatsgedankens und zweitens die Tatsache, daß Staaten und Nationen eben keine philanthropischen Institutionen sind, sondern sich von ihren Interessen leiten lassen. Diese mußten sich infolge der Entwicklung im Gesamtstaat bei Slowenen und Kroaten damals völlig legitim auf eine eigene Staatlichkeit richten. Bosnien und das Kosovo wurden vom Serbien Milosevics mit Krieg überzogen. Sowohl die Makedonier wie die bosnischen Muslime hätten im übrigen nichts gegen ein Weiterbestehen Jugoslawiens gehabt, sofern dieses auf Gleichberechtigung gegründet gewesen wäre. Montenegro entschied sich damals für ein Zusammengehen mit Serbien, aber das bedeutete keine Preisgabe der Selbstbestimmung. Die bosnischen Muslime mußten es bitter bereuen, daß ihre Führung fast bis zuletzt an ein Jugoslawien geglaubt hatte.
    Manch einer mag darüber verwundert sein, in diesem Zusammenhang auch das Kosovo als eigene staatliche Einheit behandelt zu finden. Zu den "konstitutiven Faktoren", die unter der Verfassung von 1974 den jugoslawischen Gesamtstaat bildeten, zählten neben den sechs Republiken auch die beiden zu Serbien gehörenden autonomen Regionen Kosovo und Vojvodina. Deren Autonomie, obschon durch die Bundesverfassung garantiert, wurde 1989 von Serbien unter Anwendung außerkonstitutioneller Maßnahmen liquidiert."

    ---

    Nun zu Kathrin BOECKHs Artikel "Jugoslawien" im "Studienhandbuch Östliches Europa". (Die Autorin ist wissenschaftliche Mitarbeiterin des Osteuropa-Instituts München und Redakteurin der Jahrbücher für Geschichte Osteuropas):

    "Jugoslawien unter Tito
    [...] Der sozialistische Umbau des Landes war bis Ende 1945 im wesentlichen abgeschlossen. Nach manipulierten Wahlen im November 1945 wurde noch im selben Monat die Volksrepublik ausgerufen. Die im Januar 1946 verab schiedete Verfassung war republikanisch und föderalistisch ausgerichtet. Die Idee, neben den Republiken Serbien, Kroatien, Slowenien, Bosnien-Herzegowina und Montenegro auch Makedonien einen Republikstatus zuzugestehen, beabsichtigte einmal mehr, nationale Gegensätze abzuschwächen. Letztlich wurden aber die wichtigsten politischen Rechte (wie Landesverteidigung, Außenpolitik, Verkehr, Seewesen, Post- und Telegrafenverwaltung, Außenhandel, Finanzen, Jurisdiktion, Industrie) dem Bund zugestanden, während die sechs Republiken nur wenige Bereiche in ihrer Kompetenz besaßen (dazu gehörten Gesundheits- und Bildungswesen sowie Soziales). Die Republiken, denen de jure das Recht auf Austritt aus dem Bundesstaat zustand, besaßen zwar eigene Verfassungen, waren aber de facto der Zentrale unterstellt.
    [...]
    Jugoslawien nach Tito
    Waren dies bereits deutliche Zeichen für die innere Uneinigkeit Jugoslawiens, so geriet das System endgültig ins Wanken, als sein charismatischer Präsident Tito 1980 starb. Das daraufhin eingesetzte kollektive Staatspräsidium erwies sich als unfähig, die divergierenden nationalen und wirtschaftlichen Interessen zu überbrücken. Die Lage war nun einerseits durch vermehrte innenpolitische Repressionen (die Zahl politischer Gefangener nahm zu, Unruhen im Kosovo ab 1981 wurden blutig unterdrückt), andererseits durch eine schwere Wirtschaftskrise gekennzeichnet. 1988 trat - zum ersten Mal im Nachkriegs-Jugoslawien - die gesamte Regierung zurück, eine reformorientierte Regierung unter dem Kroaten Ante Markovic verlor zunehmend an Durchsetzungsvermögen. Als die Forderungen serbischer Nationalisten immer drängender wurden, begann Slobodan Milosevic seinen politischen Siegeszug. 1987 wurde er Parteichef in Serbien. 1988 stürzte er die Regierungen der autonomen Provinzen Kosovo und Wojwodina und ersetzte sie durch Anhänger, bis er 1989 ihren autonomen Status aufhob. Im November 1989 wurde er zum Republikspräsidenten gewählt, gewann mit seinen großserbischen Parolen im Dezember 1990 erneut die Wahlen. Nach den Unabhängigkeitserklärungen Sloweniens und Kroatiens im Juni 1991 setzte er die jugoslawische Armee in Bewegung. Der Krieg gegen die "Bruderrepubliken", die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Ressourcen unverzichtbar waren, weitete sich im Juni 1992 auf Bosnien-Herzegowina aus, das sich als letzte Republik für unabhängig erklärte."
    Nein.

  7. #7
    Mare-Car
    Zitat Zitat von Schiptar
    Noch ein so'n Beitrag und ich werde Mare bitten, seines Amtes zu walten.
    Hallo, bon grad gekommen. Worum gehts?

  8. #8
    Mare-Car
    Zitat Zitat von drenicaku
    ich kenne die verfassung sfrj´s nicht,
    doch schon mit der besetzung kosovas 1989 hat belgrad- serbien
    den staat de facto aufgelößt.
    das war der amfang vom ende.
    Besetzung? EIne besetzung erfordert, das sie irgendwo hineinfahren wo sie nicht schon sind. Sie waren aber schon da, also war es schon "besetzt", wovon also sprichst du???

  9. #9
    @Mare

    Das war jetzt ein wenig schwach...was die legitimität der unabhängigkeit angeht sind wir sicherlich anderer Meinung.Völlig legetim...aber wenn die ein User bittet ordentlich auf seine Frage zu Antworten dann solltest gerade du als Mod... entweder deine Meinung aussführlich erläutern oder gar nichts schreiben. :wink:

  10. #10
    Mare-Car
    Zitat Zitat von MorningGlory
    @Mare

    Das war jetzt ein wenig schwach...was die legitimität der unabhängigkeit angeht sind wir sicherlich anderer Meinung.Völlig legetim...aber wenn die ein User bittet ordentlich auf seine Frage zu Antworten dann solltest gerade du als Mod... entweder deine Meinung aussführlich erläutern oder gar nichts schreiben. :wink:
    Also, ich meine nicht das Kroatien nicht aus Jugoslawien austreten dürfen sollte, auf keinen fall. jedoch bemängele und verurteile ich aufs schärfste, die art wie dies geschehen ist. Man hätte sich einigen müssen, alles schön langsam angehen, denn dadurch hätte man nichts verloren, im gegenteil, man hätte Hundertausende familien und menschen gerettet. Und es hätte uns nichts gekostet und ALLE wären super weggekommen, so wie man es ja in kroatien und slowenien eigentlich wollte. Die Slowenen ausserdem hatten/hätten nich die eier das zu machen, die beugen sich immer, aber da sie kroatien als puffer hatten haben sie sich den spaß mit der sezession erlaubt, und sind dabei möglichst brutal und schnell vorgegangen. Doch Kroatien, bzw. der präsident, hat nicht nachgedacht, er hat an sich gedacht und sich von den deutschen einen auflabern lassen. Er hat nicht daran gedacht, das vielleicht mehr als eine Viertelmillion Bürger seines landes ein gehöriges problem damit hätten, er hat auch nicht daran gedacht das es viele kroaten gibt (heute bestreitet das ja jeder und man fährt die einigkeitsschiene, aber damals sah es radikal naders aus) die nichts dagegen haben in Jugoslawien zu leben. Und eine Umfrage hier, unter diasporakroaten (vor allem heute) wäre nicht aussagekräftig, da die Kids eh alle das selbe labern um nicht unangenehm unter den anderen Kroaten aufzufallen, und da viele von ihnen kinder von geflüchteten Ustasas waren, die natürlich immer dafür waren, während sie ihren arsch in der diaspora sitzen haben. Man hätte meiner meinung nach jugoslawien reformieren müssen, drastisch. aber so das immernoch alle einen vorteil wirtschaftlich davon haben, aber trotzdem genug selbstständigkeit, bzw. viel selbstständigkeit zum ausleben ihrer kultur bzw. Ihrer eigenen art die dinge zu tun haben. Dies wäre um so was von besser, dagegen kommt kein 2005er "kroatien die perle entwickelt sich" bericht in nem damenmagazin an. Die toten kann keiner zurück holen, die psychischen leiden, das gefühl verloren zu sein bei noch viel mehr menschen kann auch niemand lindern - heute. Aber es ist wichtig fest klar zu machen das dies nicht der richtige weg war die dinge zu lösen, und das man diesen weg in zukunft nicht beschreiten sollte. aus diesen Fehlern, diesne folgenschweren fehlern sollte man lernen und bei diskusionne nicht flennen was alles passiert ist. Es geht mir nur darum die Ursache, die Wurzel zu finden damit man sich überlegen kann wie man das in Zukunft macht. Denn wenn das nächste mal ein Präsident auf einem Platz steht und, nachdme er eine schwungvolle, einseitige, eigentlich nur seine anliegen bekräftigende rede gehalten hat, schreit "Wollt ihr Kriiiiiieg??!!", soll er ein verflucht lautes "NEIN!" zu hören bekommen, scheiss egal in welchem Land dieser dreckskerl steht und wen oder was zum teufel er vertritt.

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.10.2012, 19:08
  2. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 22.04.2011, 13:52
  3. Kroatien mehr Medalien als YU (-1991).
    Von Knutholhand im Forum Sport
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 14.02.2010, 21:57
  4. Chile lieferte 1991 Waffen an Kroatien.
    Von cro_Kralj_Zvonimir im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 04.02.2008, 21:43
  5. Zur Region - Kriegsverlauf in Kroatien 1991 bis 1995
    Von Krajisnik im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 07.06.2006, 22:47