BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26

Ein weitgehend unbekannter Aspekt türkisch-griechischer Beziehungen im 15. Jahrhunder

Erstellt von Popeye, 23.01.2008, 18:23 Uhr · 25 Antworten · 2.051 Aufrufe

  1. #1
    Popeye

    Ausrufezeichen Ein weitgehend unbekannter Aspekt türkisch-griechischer Beziehungen im 15. Jahrhunder

    Ein weitgehend unbekannter Aspekt türkisch-griechischer Beziehungen im 15. Jahrhundert

    Hiermit erkläre ich mich und zeichne meinen Erlass für meine Anhänger auf. Meine Worte betreffen die Christen, bekannt oder unbekannt in Ost und West, Nah und Fern. Diejenigen, die meinem Erlass nicht Folge leisten, seien sie Sultane oder gewöhnliche Muslime, widersetzen sich auch dem Willen Gottes und seien verflucht. Ob Priester oder Mönche an einem Berg Unterschlupf finden, oder ob sie in der offenen Wüste, in einer Stadt, einem Dorf der in einer Kirche wohnen - ich persönlich verbürge mich mit meinen Armeen und Gefolgsleuten für sie und verteidige sie gegen ihre Feinde. Jene Priester gehören zu meinem Volk (meiner tabaa). Ich nehme Abstand davon, Ihnen irgendeinen Schaden zuzufügen. Es ist verboten, einen Bischof von seinen Pflichten abzuhalten, einen Priester von seiner Kirche fern zu halten und einen Eremiten von seiner Unterkunft. Ein Muslim darf eine Christin, die er geheiratet hat, nicht daran hindern, in ihrer Kirche Gott zu verehren und den Schriften ihrer Religion Genüge zu tun. Wer sich gegen diese Anordnungen stellt, soll als Feind Allahs und seines Gesandten betrachtet werden. Muslime sind verpflichtet, sich bis ans Ende der Welt an diese Anordnungen zu halten.”

    Sultan Mehmet II

    Sultan Mehmet II(1) belebte, nachdem er Istanbul (damals bekannt als Konstantinopel) erobert hatte, die Griechische Orthodoxie neu. Obwohl er sie auch hätte verkümmern lassen oder unterdrücken können, unterstützte er sie und ernannte Georgios Skelarios, einen Kleriker zum Patriarch mit dem Titel ‚Gennadios’.
    Als der Stern der Türken in Anatolien gerade aufging, befand sich die Byzantinische Kirche bereits im Niedergang. Die Führer auf dem Balkan brachen ihre Beziehungen zu den Orthodoxen in Folge des Einflusses der Römisch-Katholischen Kirche ab. Die Griechisch-Orthodoxe Kirche brach zusammen, die osmanische Regierung rettete sie jedoch vor dem endgültigen Verfall.


    Die griechische Minderheit in Istanbul
    Nach der Eroberung Istanbuls sprach Sultan Mehmet Khan die folgenden Worte zu einer Menschenmenge, die sich vor der Moschee Hagia Sophia(2) versammelt hatte: „Ich verspreche euch, als meine Untertanen braucht ihr weder um euer Leben noch um eure Freiheit zu fürchten. Ihr seid vor meinem Zorn sicher.” Der Sultan erklärte dann weiter, dass die Menschen, die die Stadt aus Furcht verlassen hatten, nach Hause zurückkehren könnten und ihr Leben auch in Zukunft in Übereinstimmung mit ihren Traditionen und Bräuchen unter den Türken führen könnten. Außerdem siedelte er einige Gefangene in Häuser nahe Halic (dem Goldenen Horn) um.(3) Um zur Normalität zurückzukehren, reparierte der osmanische Staat beschädigte Häuser und sorgte für öffentliche Sicherheit, indem er neue Gerichtshöfe etablierte. Um der Stadt neues Leben einzuhauchen, wurden viele Griechen aus dem Osten und dem Westen des Landes herzitiert. Griechische Neubürger der Stadt wurden von diversen Steuern befreit. Ihnen wurden Häuser oder Land geschenkt, wenn sie selber keines besaßen. Landbesitzer erhielten Tiere, damit sie ihre Ländereien bestellen konnten. Die Griechen, die von Epin nach Galata emigrierten, brachten viele Talente mit und wurden ermutigt, diese auch zu nutzen. Viele Emigranten entschieden sich dafür, sich in Küstennähe oder in den Zentren der prosperierenden Stadt niederzulassen. Die Griechen, die in den folgenden Jahrhunderten nach Istanbul kamen siedelten sich in den alten Gebieten der Griechen an, oft in nächster Nähe zu bestehenden Kirchen.


    Sultan Mehmet II. belebte die Östliche Orthodoxie neu
    Als sich Mehmet II. sicher war, dass er den neuen Patriarchen in der Position des Gennadios einsetzen würde, lud ihn der Sultan zu einem Bankett ein. Um der Zermonie und der Position des Patriarchen Respekt zu zollen, empfing Sultan Mehmet II. ihn persönlich mit dem ganzen Gefolge seiner Wezire.(4) Der Sultan, der sich so oft mit Pomp und Etikette umgab, hieß den Patriarchen willkommen, schüttelte ihm die Hand und bot ihm an, neben ihm Platz zu nehmen. Sultan Mehmet II, der den Patriarchen zum ‚Oberhaupt der Griechischen Nation’ machte, überreichte ihm ein weißes Pferd und den ‚Mosesstab’, so wie es die byzantinischen Herrscher über Jahrhunderte hinweg getan hatten. Da der Sultan fünf Sprachen beherrschte, zu denen auch Griechisch gehörte, bestätigte er den Patriarchen in seiner Position, indem er ihm auf Griechisch sagte: „In Sicherheit und Wohlergehen und als ein Mitglied der Regierung - heute und in Zukunft - wisse, dass du und das Amt des Patriarchen meine volle Unterstützung genießen.”


    Der Islam und die nicht-muslimische Minderheit
    Die Toleranz und Milde, die Sultan Mehmet II. allen nicht-muslimischen Minderheiten gegenüber bekundete, war eine Manifestation seiner inneren islamischen Glaubensprinzipien, die der Prophet Muhammad begründet hatte. Einem starken Hadith zufolge verbot der Prophet jeden noch so unbedeutenden Aufruhr, jedes Verbrechen oder Unrecht gegen Nicht-Muslime. „Wer einen Juden oder Christen peinigt, den werde ich am Jüngsten Tage anklagen.” In einem anderen Hadith heißt es: „Wenn jemand die nicht-muslimischen Bürger ungerechtfertigt peinigt und beleidigt, bin ich dessen Widersacher und werde am Jüngsten Tage sein Feind sein.”


    Eroberung Durch Güte, Nicht Durch Das Schwert
    Die Armeen des Islam haben die Herzen von vielen Nicht-Muslimen erobert, indem sie - ohne sich vor unerwünschten Begleiterscheinungen dieser Maßnahme zu fürchten - ihnen erlaubten, ihre eigenen Religionen zu praktizieren. Dadurch, dass er Nachsicht und Toleranz gegenüber den Christen walten ließ, befand sich Sultan Mehmet II. ganz in der Tradition vieler seiner muslimi-schen Vorgänger. Der erste Kalif Hazrat(5) Abu Bakr (der erste islamische spirituelle Führer nach dem Dahinscheiden des Propheten Muhammad) befahl den militärischen und zivilen Führern, die Folterung von Mitgliedern des Klerus und die Zerstörung von Kirchen und Klostern zu unterlassen, da diese Gott dienten. ´Umar tat es ihm nach. Er hätte auf Grund seiner Stellung Nicht-Muslime drangsalieren können, aber er verzich-tete darauf. Als der Klerus der eroberten Länder ihm die Städte freiwillig überließ, lud der Pat-riarch ´Umar ein, seine Gebete (salah, pl. salahat) in der wichtigsten Kirche Jerusalems zu verrichteten. ´Umar jedoch schlug die Einladung aus und sagte: „Die Kirche, in der ich meine Gebete verrichte, wird zu einer Moschee für Muslime. Ich möchte den Christen nicht ihre Kirche wegnehmen, indem ich in ihr bete.”
    Sultan Mehmet II. befolgte also, wie schon andere islamische Herrscher vor ihm, die Grund-sätze des Islam. In konsequenter Manier be-schützte er diejenigen, die ihn als Feind betrach-teten. In einer Zeit, in der die Unterdrückung Überhand zu nehmen drohte, bewies der Sultan, dass Eroberertum und Erhaltung von Würde und Respekt gemeinsam existieren konnten.


    Ein weitgehend unbekannter Aspekt türkisch




    Viele muslimische Herrscher, egal ob Christ oder Muslim, waren in früheren Zeiten, im Gegensatz zu heute, um einiges toleranter und schätzten religiöse Minderheiten vehement gegen Ausgrenzung.
    Heutzutage, wo man ja eigentlich denkt, dass die Menschheit viel weiter ist, passiert mehr oder weniger das Gegenteil, Minderheiten werden benachteiligt und eher abgelehnt.
    Woran liegt das? Daran, dass die Menschen nicht mehr wirklich Muslime oder Christen sind? Vor allem die Herrscher?

  2. #2
    Popeye
    Was mich hier im Forum sehr nervt ist, dass wenn es negative Threads über das Osmanische Reich erstellt werden, alle reinposten und seine Meinung abgeben.
    Aber wenn man mal sowas positives postet und euren Meinungen widerspricht, interessiert es keinen.

    Das zeigt mir nur wie...

  3. #3
    Popeye
    Zitat Zitat von El Turko Beitrag anzeigen
    Was mich hier im Forum sehr nervt ist, dass wenn es negative Threads über das Osmanische Reich erstellt werden, alle reinposten und seine Meinung abgeben.
    Aber wenn man mal sowas positives postet und euren Meinungen widerspricht, interessiert es keinen.

    Das zeigt mir nur wie...
    ich leibe euch balkenesen...bei positives vom osmanischen reich sindse ruhig

  4. #4
    Avatar von Grizzly

    Registriert seit
    23.04.2006
    Beiträge
    4.314

    Daumen hoch

    Ist auf jeden Fall ein interessanter Beitrag und war mir in dieser Form nicht bekannt.

    Ausserdem bitte ich zu berücksichtigen, dass ich nicht täglich hier herinascheuen kann,
    und bei einer größeren Anzahl von Neubeiträgen auch mal was übersehe - sorry !

  5. #5

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    das osmanische reich war bei der ankunft im balkan fort geschrittener als der balkan.
    nur blieb das osmanische reich so, wie es angekommen war, in manchen bereichen wurde es sogar schlimmer.

    irgendwann kam der türkische nationalismus auf die idee, in den heiligen islamischen städten wie medina und mekka die türkische sprache als amtsprache einzusetzen und die arabische zu verbieten.

    das osmanische reich war vom Islam geprägt, die rechtsprechung abgeleitet vom Koran, ein reich für moslems indem auch andere religionen nicht verfolgt wurden, die die herrschaft des islams anerkannten.

    die türken kannten und kennen nur die türken, nur türkisches, weil die türkei ein starkes volk sind.
    viele mythen beherrschen das türkische volk auch heute, der staat versucht das eigene volk als unbesiegbar und "Groß" darzustellen.

    das osmanische reich war ein anderes land, mit anderem system.
    wäre das osmanische reich nicht zusammen gefallen, hätte es die türkei nie gegeben.

    ihr müßt euch entscheiden, ob ihr für ein islamisches land sein wollt, oder einer westlichen republik.

    da gibt es nichts negatives, ein islamisches land zu sein.
    Dubai; Kuwait etc....

  6. #6
    Magic
    Zitat Zitat von Popeye Beitrag anzeigen
    ich leibe euch balkenesen...bei positives vom osmanischen reich sindse ruhig
    Die Osmanen waren toleranter als die Westeuropäer.
    Bosnier hatten mehr Freiheit als jemand anders und durften selbstständig herrschen.Die Osmanen nahmen sogar alle Völker auf und stammen heute zu großen teilen von Balkanesen ab was die meisten auch nicht stört sondern sogar stolz macht.

  7. #7
    Kelebek
    Zitat Zitat von Magic Beitrag anzeigen
    Die Osmanen waren toleranter als die Westeuropäer.
    Bosnier hatten mehr Freiheit als jemand anders und durften selbstständig herrschen.Die Osmanen nahmen sogar alle Völker auf und stammen heute zu großen teilen von Balkanesen ab was die meisten auch nicht stört sondern sogar stolz macht.
    Nein, die Osmanen haben alle Christen, Juden und co getötet. Toleranz bei den Osmanen ist wie Frieden im 3. Reich.

    Dies holen die Balkaner ja nicht ausm Arsch heraus, da muss doch was stimmen oder warum sollten die Serben und Griechen dieser Meinung sein?

  8. #8
    Magic
    Zitat Zitat von Jeff Beitrag anzeigen
    Nein, die Osmanen haben alle Christen, Juden und co getötet. Toleranz bei den Osmanen ist wie Frieden im 3. Reich.

    Dies holen die Balkaner ja nicht ausm Arsch heraus, da muss doch was stimmen oder warum sollten die Serben und Griechen dieser Meinung sein?
    Es sind nicht alle der meinung,eigenständigkeit ist natürlich besser,auch für Serben und Griechen aber man sollte die Osmanen nicht schlimmer machen als sie waren

  9. #9
    Kelebek
    Zitat Zitat von Magic Beitrag anzeigen
    Es sind nicht alle der meinung
    Die Mehrheit aber.
    Was ist mit Skenderbeg, wenn sie so tolerant waren, warum kämpfte er 25 Jahre gegen die Osmanen?

  10. #10
    Magic
    Zitat Zitat von Jeff Beitrag anzeigen
    Die Mehrheit aber.
    Was ist mit Skenderbeg, wenn sie so tolerant waren, warum kämpfte er 25 Jahre gegen die Osmanen?
    Zu beginn kämpfen alle gegen die Besatzer und als die Osmanen vertrieben wurden kämpften auch alle gegen sie,ist doch logisch und normal,es geht nur darum das sie toleranter waren als viele behaupten und um sonst nichts.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Die türkisch-serbischen Beziehungen
    Von Kejo im Forum Wirtschaft
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 20.09.2012, 12:58
  2. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.02.2012, 15:03
  3. EU-Grenzschützer nehmen Arbeit an türkisch-griechischer Grenze auf
    Von El Greco im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.11.2010, 15:23
  4. Türkisch / Griechischer Dogfight Video
    Von Popeye im Forum Balkan im TV
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 16.02.2007, 20:55
  5. Das erste serbische Reich gab es schon seit dem 9 Jahrhunder
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 30.07.2006, 17:56