BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 57

Wiege der Zivilisation - Die Geschichte des alten Orients

Erstellt von Dr. Gonzo, 06.01.2014, 21:42 Uhr · 56 Antworten · 5.135 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.602

    Wiege der Zivilisation - Die Geschichte des alten Orients

    Vom 12. Jahrtausend bis zum 6. Jahrhundert v. Chr. prägten den alten Orient viele Völker, Kulturen und dynastische Reiche, die im Verlauf ihrer abwechslungsreichen Geschichte großartige Bauwerke und prachtvolle Kunsterzeugnisse hervorbrachten. Mit den vielfältigen und äußerst günstigen Bedingungen des Naturraumes war in Vorderasien die wesentliche Voraussetzung dafür geschaffen, dass hier entscheidende Prozesse in der Menschheitsgeschichte schneller und geradliniger verlaufen konnten als in anderen Regionen der Erde.

    Fruchtbarer-Halbmond_01.jpg
    Lage des fruchtbaren Halbmonds







    digitale Rekonstruktion des seleukidischen Tempels für den altorientalischen Himmelsgott.jpg
    Noch in hellenistischer Zeit war Uruk eine Metropole: digitale Rekonstruktion des seleukidischen Tempels für den altorientalischen Himmelsgott An (3./2. Jahrhundert v. Chr.)

    URUK.jpg
    Uruk wurde von einer Gottheit repräsentiert. Die Zikkurrat war der Göttin Inanna/Ischtar gewidmet. Die Rekonstruktion zeigt ihn Ende des 3. Jahrtausends v. Chr.

    Gilgamesch.jpg
    Der "sechslockige Held" war wie Gilgamesch ein Kulturbringer. Ob die Kolossalstatue aus einem assyrischen Palast wirklich Gilgamesch darstellt, ist umstritten.



    Sesshafte Jäger und Sammler


    Bereits gegen Ende der Altsteinzeit (18 000–12 000 v. Chr.) gibt es erste archäologische Hinweise auf eine eigenständige kulturelle Entwicklung in Vorderasien, die sowohl an einem andersartigen Wohnverhalten als auch in der Auswahl und Verarbeitung der verfügbaren Nahrungsmittel erkennbar sind. Die Jäger und Sammler der Kebaran-Kultur in Palästina nutzten nicht nur vorhandene Höhlen oder Felsüberhänge (Abris) für ihre saisonalen Aufenthalte, sondern errichteten schon einfache künstliche Behausungen im freien Gelände, wie die kreisförmigen Steinsetzungen von ‘Ain Gev (ca. 15 000 v. Chr.) am Ostufer des See Genezareth im heutigen Israel nahelegen. Reibsteine und sichelförmige Feuersteinklingen weisen zusammen mit Pflanzenresten darauf hin, dass an solchen »Freilandstationen« gezielt wildwachsende Getreidesorten verarbeitet wurden. Knochenfunde geben Auskunft über spezielle Tierarten, die – je nach Lage Jungstein und Umgebung des Aufenthaltsortes –das bevorzugte Jagdwild stellten. Dazugehörten, neben Gazellen, Büffeln undHirschen, auch die Wildformen von Schaf, Ziege, Schwein und Rind.


    Dauersiedlungen und frühe Wohnhäuser

    In der anschließenden Periode des Epipaläolithikums(auch Proto-Neolithikumgenannt, ca. 12 000–10 000 v. Chr.),das in der Levante nach einer Ansammlungcharakteristischer Fundstätten im Wadi an-Natuf (Westjordanland) auch als »Natufien« bezeichnet wird, setzte sich der Prozess der beginnenden Sesshaftigkeit bei kleinen Gruppen von Jägern und Sammlern kontinuierlich fort.
    Längerfristig genutzte Siedlungsplätze mit eigens konstruierten Wohnhäusern entstanden vermehrt in Gegenden mit einer besonders günstigen Fauna und Flora. Die runden Hütten waren, der besseren Standfestigkeit und Isolation wegen, bis zu einem Meter in den Boden gegraben und aus einem Steinsockel mit gestampften Lehmwänden aufgebaut. Der Lehm erwies sich fortan als ideales Baumaterial, weil er überall vorhanden war, gegen Hitze und Kälte gleichermaßen isolierte, mit Wasser leicht zu verarbeiten war und durch die Sonnenstrahlung schnell trocknete. Das Dach
    der Rundhütten stützten Pfosten ab, deren Abdrücke im Boden erhalten blieben.
    Im Inneren befand sich eine zentrale Herdstelle und gegebenenfalls weitere Einrichtungen aus Lehm oder Stein. In diesen einfachen Hausformen fand man ein breites Sortiment an Steingeräten, wie Mörser, Stößel, Reibsteine, Sichelklingen und primitive Gefäße aus ausgehöhlten Kalksteinen. Offenbar wurden Erdgruben ausgehoben, um Vorräte darin aufzubewahren. Neben Jagd und Fischfang bildete weiterhin das Sammeln von wildem Getreide und anderen Pflanzen die wichtigste Nahrungsquelle. Es kann sogar nicht ausgeschlossen werden, dass die Menschen des Natufien bereits in geringem Umfang Wildgetreide anbauten und zu einigenTierarten, etwa dem Hund, engeren Kontakt hatten. Ihre Toten bestattetensie einzeln oder zu mehreren in liegender Haltung mit angezogenen Beinen (Hockerstellung), entweder unter den Fußböden der Hütten
    oder außerhalb der Siedlungen.



    Jungsteinzeit und »NeolithischeRevolution«

    Im letzten steinzeitlichen Abschnitt, derJungsteinzeit (Neolithikum), erfolgte in Vorderasien zwischen ca. 10 000 und 6000 v. Chr. der endgültige Schritt zur Sesshaftigkeit, das heißt dem dauerhaften Verbleib von Menschen an einem bestimmten Ort. Durch die damit verbundene Einführung zahlreicher technologischer Neuerungen veränderte sich das tägliche Leben und die sozialen Strukturen der bisherigen Jäger und Sammler einschneidend, denn das Zusammenleben in Siedlungsgemeinschaften erforderte ganz andere Verhaltensweisen als in den kleinen umherwandernden Familienverbänden. Schließlich begann der neolithische Mensch durch seine neu erworbenen Fähigkeiten in Ackerbau und Viehzucht seine Umwelt nachhaltig zu verändern: Er griff ganz bewusst in das Pflanzenund Tierwachstum ein und gestaltete die Landschaft nach seinen Bedürfnissen um.


    to be continued

  2. #2
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    20.559
    Und dann kam der Islam?

  3. #3
    Avatar von der skythe

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    3.935
    Lan Dersimli,amphion agzina sicar vallaha
    Adam zaten 5-6 gündür kendinde degil,hasta olur vallaha...

  4. #4
    Avatar von Charlie

    Registriert seit
    09.10.2009
    Beiträge
    2.522
    War damals Paradies auf Erden. Bis Eva haram gemacht hat.

  5. #5
    Avatar von Albokings24

    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    6.162
    Adam und Eva hatten ungeschützten Sex ??

  6. #6

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von Charlie Beitrag anzeigen
    War damals Paradies auf Erden. Bis Eva haram gemacht hat.
    haram
    Was bedeutet dieses arabische Wort 'haram'?

  7. #7
    Avatar von Charlie

    Registriert seit
    09.10.2009
    Beiträge
    2.522
    Zitat Zitat von Amphion Beitrag anzeigen
    Was bedeutet dieses arabische Wort 'haram'?
    Ḥarām (arabisch ‏ حرام‎, DMG ḥarām) ist ein arabisches Adjektiv, das im Islam alles dasjenige bezeichnet, was nach der Scharia "verboten, unverletztlich, geheiligt" ist. In seiner Mehrdeutigkeit entspricht es im Deutschen am ehesten dem Konzept des Tabu. Das Gegenteil von ḥarām ist ḥalāl (‏حلال‎), was das nach der Scharia Erlaubte bezeichnet. Abzugrenzen ist das Adjektiv ḥarāmvon dem arabischen Substantiv Ḥaram, das einen heiligen Bezirk kennzeichnet.

    oder

    Haram ist eine Kommune im norwegischen Fylke Møre og Romsdal. Das Verwaltungszentrum der Kommune ist Brattvåg. Weitere größere Orte sind Austnes, Vatne und Søvik.


    Norwegen ist ein schönes Land, kann ich nur empfehlen.

  8. #8
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    13.502
    Eine der fortschrittlichsten Kulturen errichteten die Hethiter in Vorderasien im Übergang von der Bronze- zur Eisen-Zeit (1800-1200 v.Chr.):



    Rekonstruktion ihrer Hauptstadt Hattusa:








    Sie hatten die erste uns bekannte Staats-Verfassung mit einer genauen Regelung der Nachfolge beim Tod des Herrschers; sie kannten im Strafrecht keine Rache, sondern setzten auf Entschädigung; und sie waren wohl die ersten, die Eisen herstellen konnten.

    Hethiter

    Sehr interessantes Buch dazu:

    Hethiter von Birgit Brandau; Hartmut Schickert - Taschenbuch - buecher.de



  9. #9
    Dzek Danijels
    Aber aber aber mein Weltbild ist zerstört, Amphion hat mir doch erklärt das wir alle Griechen sind.

  10. #10

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von Charlie Beitrag anzeigen
    Ḥarām (arabisch ‏ حرام‎, DMG ḥarām) ist ein arabisches Adjektiv, das im Islam alles dasjenige bezeichnet, was nach der Scharia "verboten, unverletztlich, geheiligt" ist. In seiner Mehrdeutigkeit entspricht es im Deutschen am ehesten dem Konzept des Tabu. Das Gegenteil von ḥarām ist ḥalāl (‏حلال‎), was das nach der Scharia Erlaubte bezeichnet. Abzugrenzen ist das Adjektiv ḥarāmvon dem arabischen Substantiv Ḥaram, das einen heiligen Bezirk kennzeichnet.

    oder

    Haram ist eine Kommune im norwegischen Fylke Møre og Romsdal. Das Verwaltungszentrum der Kommune ist Brattvåg. Weitere größere Orte sind Austnes, Vatne und Søvik.

    Norwegen ist ein schönes Land, kann ich nur empfehlen.
    Ich danke Dir.

    Um Mißverständnisse zu vermeiden sollte noch erwähnt werden, daß der Begriff 'TABU' in das deutsche Sprachgut übernommen worden ist.

    (ich meine aus dem polynesischen, will aber jetzt nicht nachprüfen ob es stimmt)

Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. An der Wiege des Heiligen Kriegen 1-4
    Von Benutsername im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 69
    Letzter Beitrag: 09.07.2011, 20:02
  2. Die Wiege der serbische Kultur
    Von thuglife im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 79
    Letzter Beitrag: 09.07.2011, 11:08
  3. der islam ist die wahre zivilisation
    Von kiwi im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 26.12.2008, 18:12
  4. Die Wiege des albanischen Nationalismus ist der Kosovo
    Von FREEAGLE im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 07.11.2007, 22:46
  5. Türken/Mongolen sind nichts weiter als Usurpatoren Orients
    Von Balkan im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 17.12.2006, 20:34