FIGARO im Konzert | MDR FIGARO | 21.02.2011 | 20:05 Uhr

von Grit Friedrich
Lauschen Sie zwei großartigen Sängerinnen, die 2008 bzw. 2010 beim TFF in Rudolstadt gastierten - und ihr Publikum begeisterten: Esma Redzepova aus Mazedonien und Ceú aus Brasilien. MDR FIGARO hat die Konzerte mitgeschnitten.
Gypsy Queens & Kings

"Queens & Kings" nannte "Fanfare Ciocarlia" ein Programm, das Brücken baut quer durch Europa. Mit dabei eine Reihe legendärer Sängerinnen und Sänger zwischen Spanien und dem Balkan. Beim TFF Rudolstadt 2008 standen neben der lungenstarken Blaskapelle auch einige großartige Sängerinnen auf der Bühne.


Esma Redzepova beim TFF 2008

Esma Redzepova aus Mazedonien
Esma Redzepova wuchs in Shutko, einer riesigen Zigeunersiedlung vor den Toren Skopjes, in den späten fünfziger Jahren auf. Im Gegensatz zu ihren Kolleginnen aus Rumänien oder Bulgarien konnte Esma Redzepova in den sechziger und siebziger Jahren reisen und avancierte zum Star auch in Übersee. Die Sängerin hat ihre ethnische Herkunft nie verleugnet, im Gegenteil: Sie entwickelte sich in ihrer mehr als vierzigjährigen Karriere zu einer Botschafterin für die Romakultur Mazedoniens. In Rudolstadt war auch die ungarische Roma Mitsou dabei. Und die Band "Kaloome" aus Südfrankreich und der Bulgare Jony Iliev. Ihr mitreißendes Konzert war ein Höhepunkt des Festivalsommers 2008.


Ceú aus Brasilien


Céu aus Brasilien
Teil zwei des Konzertabends gehört der Musik aus São Paulo. In dieser brasilianischen Megastadt wurde 1980 die Sängerin Maria do Ceú Whitaker Poças geboren. Heute nennt sie sich Ceú - zu Deutsch: Himmel. Sie studierte Musiktheorie und Gitarre und folgte somit den Spuren ihrer Eltern. Von ihnen lernte sie Cirandas, das sind alte Stücke aus dem Norden Brasiliens und brasilianischen Tango aus Rio. Doch schon als 18-Jährige ging sie nach New York. Sie suchte Spuren bekannter Sängerinnen wie Nina Simone oder Ella Fitzgerald.

Ceú inhalierte die großartigen Stimmen dieser Jazz-Klassikerinnen, fand nach ihrer Rückkehr dennoch einen eigenen Sound. In São Paulo integrierte sich Ceú schnell in die junge Alternativszene. Und sie kultivierte einen anregenden Mix aus Samba und Electropop. Mit Beto Vilares, Elektrotüftler und Produzent, hat sie 2009 ihr zweites Album aufgenommen. Für "Vagarosa" drosselte sie das Tempo ihrer Lieder ganz bewusst. Die 31-jährige Singer-Songwriterin hat musikalisch keine Eile. Und sie mobilisiert mit ihren leichten sommerlichen Liedern ein großes Publikum, auch beim TFF Rudolstadt 2010.

Balkanbeats und Electrobrasil | MDR.DE

EDIT: Scheint wohl eher in das Unterforum Musik zu gehören. sorry