Kriegsspuren (SWR)

Dienstag, 13. November 2007, 20.15 Uhr (Erstausstrahlung: Sonntag, 10. Oktober 1999)

Unruhig wandern Augen durch den Raum. Die Frau hat Angst. Stumme Schreie. Ein Soldat steht vor ihr, die Lippe blutet. Kovac wird verfolgt von diesen Bildern. Details, Bewegungen, Bildfetzen: Alles wiederholt sich langsam wie in Zeitlupe und scheint sich zu der einen Frage zusammenzufügen: Wo ist meine Frau? Kovac glaubt zu wissen, wer die Antwort auf diese Frage kennt.

Als Peter Hausmann aus dem Urlaub kommt, erwarten ihn gleich zwei Schreckensmeldungen: Sein Freund und Kollege Tom Salsa ist tot, ermordet. Gemeinsam mit ihm hat er über mehrere Jahre Kriegsschauplätze besucht und von dort berichtet. Kurz darauf dringt ein Mann in seine Wohnung ein und bedroht seine 14-jährige Tochter Anja. Der Eindringling kannte Salsa, und Hausmann ahnt, dass der ungebetene Besuch etwas mit seiner Arbeit zu tun hat.

Lena ermittelt. Die Leiche des toten Salsa wurde direkt neben einem Asylbewerberheim gefunden, in dem viele Menschen aus Ex-Jugoslawien untergebracht sind. Als die Hauptkommissarin die Menschen dort befragen will, beißt sie auf Granit. Am Tatort trifft sie auf den schwarzen Rosenverkäufer Franklin, der mehr weiß, als er zugibt. Mit dem Versprechen, sich für seine Aufenthaltsgenehmigung einzusetzen, versucht sie, Franklins Vertrauen zu gewinnen und erfährt vom "Doktor".

Lena ahnt, dass dieser der Schlüssel zu ihrem Fall ist. Hausmann vermutet, dass der "Doktor" ein international gesuchter Kriegsverbrecher ist, den er unter dem Namen "Drago" kennt. Ist der Mord ein Racheakt? Lena ist diese Lösung zu einfach. Sie vermutet, dass es zwischen Hausmann und dem "Doktor" eine Verbindung gibt. Je näher sie dem "Doktor" kommt, desto tiefer wird auch Hausmann in die Angelegenheit verstrickt. Als sie erfährt, wer der "Doktor" wirklich ist, werden die Grenzen zwischen Gut und Böse endgültig fließend.