BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 67

2025 : Das Ende der US Dominanz

Erstellt von Venom1, 22.11.2008, 01:24 Uhr · 66 Antworten · 3.490 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    10.05.2007
    Beiträge
    1.917

    2025 : Das Ende der US Dominanz

    [h1]2025: the end of US dominance[/h1]
    • US intelligence: 'We can no longer call shots alone'
    • European Union will be 'hobbled giant' by 2025
    • Triumph of western democracy not certain






    The country Obama inherits, the report warns, will no longer be able to 'call the shots' alone in an increasingly multipolar world. Photograph: Jim Young/Reuters


    'It's a multi-polar world with much more uncertainty' Link to this audio The United States' leading intelligence organisation has warned that the world is entering an increasingly unstable and unpredictable period in which the advance of western-style democracy is no longer assured, and some states are in danger of being "taken over and run by criminal networks".
    The global trends review, produced by the National Intelligence Council (NIC) every four years, represents sobering reading in Barack Obama's intray as he prepares to take office in January. The country he inherits, the report warns, will no longer be able to "call the shots" alone, as its power over an increasingly multipolar world begins to wane.
    Looking ahead to 2025, the NIC (which coordinates analysis from all the US intelligence agencies), foresees a fragmented world, where conflict over scarce resources is on the rise, poorly contained by "ramshackle" international institutions, while nuclear proliferation, particularly in the Middle East, and even nuclear conflict grow more likely.
    "Global Trends 2025: A World Transformed" warns that the spread of western democratic capitalism cannot be taken for granted, as it was by George Bush and America's neoconservatives.
    "No single outcome seems preordained: the Western model of economic liberalism, democracy and secularism, for example, which many assumed to be inevitable, may lose its lustre – at least in the medium term," the report warns.
    It adds: "Today wealth is moving not just from West to East but is concentrating more under state control," giving the examples of China and Russia.
    "In the wake of the 2008 global financial crisis, the state's role in the economy may be gaining more appeal throughout the world."
    At the same time, the US will become "less dominant" in the world – no longer the unrivalled superpower it has been since the end of the Cold War, but a "first among equals" in a more fluid and evenly balanced world, making the unilateralism of the Bush era no longer tenable.
    The report predicts that over the next two decades "the multiplicity of influential actors and distrust of vast power means less room for the US to call the shots without the support of strong partnerships."
    It is a conclusion that meshes with president elect Obama's stated preference for multilateralism, but the NIC findings suggest that as the years go by it could be harder for Washington to put together "coalitions of the willing" to pursue its agenda.
    International organisations, like the UN, seem ill-prepared to fill the vacuum left by receding American power, at a time of multiple potential crises driven by climate change the increasing scarcity of resources like oil, food and water. Those institutions "appear incapable of rising to the challenges without concerted efforts from their leaders" it says.
    In an unusually graphic illustration of a possible future, the report presents an imaginary "presidential diary entry" from October 1, 2020, that recounts a devastating hurricane, fuelled by global warming, hitting New York in the middle of the UN's annual general assembly.
    "I guess we had it coming, but it was a rude shock," the unnamed president writes. "Some of the scenes were like the stuff from the World War II newsreels, only this time it was not Europe but Manhattan. Those images of the US aircraft carriers and transport ships evacuating thousands in the wake of the flooding still stick in my mind."
    As he flies off for an improvised UN reception on board an aircraft carrier, the imaginary future president admits: "The cumulation of disasters, permafrost melting, lower agricultural yields, growing health problems, and the like are taking a terrible toll, much greater than we anticipated 20 years ago."
    The last time the NIC published its quadrennial glimpse into the future was December 2004. President Bush had just been re-elected and was preparing his triumphal second inauguration that was to mark the high-water mark for neoconservatism. That report matched the mood of the times.
    It was called Mapping the Global Future, and looked forward as far as 2020 when it projected "continued US dominance, positing that most major powers have forsaken the idea of balancing the US".
    That confidence is entirely lacking from this far more sober assessment. Also gone is the belief that oil and gas supplies "in the ground" were "sufficient to meet global demand". The new report views a transition to cleaner fuels as inevitable. It is just the speed that is in question.
    The NIC believes it is most likely that technology will lag behind the depletion of oil and gas reserves. A sudden transition, however, will bring problems of its own, creating instability in the Gulf and Russia.
    While emerging economies like China, India and Brazil are likely to grow in influence at America's expense, the same cannot be said of the European Union. The NIC appears relatively certain the EU will be "losing clout" by 2025. Internal bickering and a "democracy gap" separating Brussels from European voters will leave the EU "a hobbled giant", unable to translate its economic clout into global influence.
    [h2]Disaster diary[/h2]
    An imaginary diary entry written by a future US president, produced to illustrate a climate-change disaster:
    Those images of US aircraft carriers evacuating thousands in the wake of flooding stick in my mind. Why must the hurricane season coincide with the UN general assembly in New York?
    It's bad enough that this had to happen; it was doubly embarrassing that half the world's leaders were here to witness it. I guess the problem is we had counted on this not happening, at least not yet.




    • Read the full National Intelligence Council global trends review (pdf)




    2025: the end of US dominance | World news | The Guardian

  2. #2
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    hahaha... Was für ein Zufall, hab über das grad gestern irgendwo im Internet gelesen.
    War aber zu faul, darüber einen Thread aufzumachen.

  3. #3
    Avatar von delija1980

    Registriert seit
    10.08.2008
    Beiträge
    1.183
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    hahaha... Was für ein Zufall, hab über das grad gestern irgendwo im Internet gelesen.
    War aber zu faul, darüber einen Thread aufzumachen.
    ja geil und um was geht es???? mein englisch verarscht mich bösartig!!!!

  4. #4
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von delija1980 Beitrag anzeigen
    ja geil und um was geht es???? mein englisch verarscht mich bösartig!!!!
    Ja grob gesagt, dass es mit der Machtstellung der USA in der Welt bergab geht. - Nichts neues also.

  5. #5

    Registriert seit
    10.05.2007
    Beiträge
    1.917
    [h1]Welt 2025: „Amerikas Dominanz wird abnehmen“[/h1]
    08.10.2008 | 18:51 | BURKHARD BISCHOF (Die Presse)
    Der höchste US-Geheimdienst-Analytiker Thomas Fingar referierte über die wichtigsten geopolitischen Trends.
    WIEN. „Das Ende des amerikanischen Zeitalters“, „Die post-amerikanische Welt“, „Das US-Modell hat ausgedient“, „Was ist mit dem amerikanischen Imperium passiert?“ Nicht erst seit dem Ausbruch der Finanzkrise häufen sich die Buchtitel und Schlagzeilen in den Medien, die die „Hypermacht USA“ im Abstieg sehen und die Rochaden und völlig neue Kräftekonstellationen auf dem geopolitischen Schachbrett prophezeien.





    Dahinter steckt nicht nur anti-amerikanisches Wunschdenken oder Schwarzmalerei von westlichen Supermacht-Nostalgikern. Selbst Thomas Fingar, der oberste Analytiker des Nationalen Geheimdienstrates der USA, bei dem die Erkenntnisse von nicht weniger als 18 amerikanischen Nachrichtendiensten zusammenlaufen, sieht die globale Dominanz der USA im Schwinden.
    Fingar stellt mit einem Team von Geheimdienstlern und Wissenschaftlern gerade die alle vier Jahre erscheinende globale Trend-analyse zusammen. Die Vorschau reicht dieses Mal bis ins Jahr 2025. „Global Trends 2025“ soll bis Anfang nächsten Jahres fertiggestellt sein und dem neuen Präsidenten präsentiert werden.
    Bei einer Konferenz von Geheimdienst-Analytikern Anfang September in Orlando, Florida, hat Fingar erstmals öffentlich einige wichtige Trends vorgestellt, die in die Prognose einfließen werden:
    Die Globalisierung wird weitergehen und sie wird sowohl Wohlstandsvermehrung als auch größere Ungleichheit bringen. „Die Kluft zwischen Reich und Arm – international, regional und innerstaatlich – wird wachsen.“
    Die USA „werden eine herausragende Macht bleiben, aber die amerikanische Dominanz wird abnehmen“. Diese Dominanz im internationalen System sowohl auf militärischer, politischer, wirtschaftlicher und kultureller Ebene erodiere „und sie wird beschleunigt erodieren – ausgenommen im Militärbereich“. Aber auch wenn die militärische Dimension die herausragendste sei, bleibe sie doch die unbedeutendste. „Niemand wird uns mit einer massiven konventionellen Streitmacht attackieren. Die nukleare Abschreckung wird funktionieren.“
    Die internationalen Organisationen werden immer weniger in der Lage sein, mit den neuen Herausforderungen einer globalisierten Welt fertig zu werden. Fingar nennt explizit die Vereinten Nationen, die Welthandelsorganisation, den Internationalen Währungsfonds, die Weltbank – aber auch Allianzen, vor allem die Nato. „Doch wir brauchen andere oder umgebaute oder wiederbelebte Institutionen, die sich mit den Folgen der Globalisierung befassen.“
    Fingar befürchtet, dass die Unzufriedenheit mit der Politik der USA in der Welt so groß geworden sei, dass jede amerikanische Idee zur internationalen Tagesordnung, so gut sie auch immer sein möge, von vornherein diskreditiert sei. Freilich, auch Vorschläge Russlands, Chinas, Indiens oder der EU seien belastet. „Keiner wird für geraume Zeit in der Position sein, die Führerschaft zu übernehmen und die notwendigen Veränderungen im internationalen System vorantreiben zu helfen.“
    Der Klimawandel, prophezeit Fingar, wird zwar nicht direkt dazu führen, dass Regierungen stürzen oder Kriege ausbrechen. „Aber er kann der Strohhalm sein, der dem Kamel das Rückgrat bricht – sprich: schwachen Regierungen und kollabierenden Staaten.“
    Migration: Immer mehr Menschen verlassen ihre verarmten Länder und suchen bessere Lebensbedingungen in wohlhabenderen, reicheren Staaten. „Schon heute haben wir 25 Millionen solcher Migranten in der Welt – und diese Zahl wird weiter wachsen.“
    Demografie: Westeuropa, Russland und Japan nähern sich bis in 15 Jahren einem Verhältnis, wo ein aktiv im Arbeitsprozess Stehender drei Pensionisten gegenübersteht. „Das ist eine schwere Last für wirtschaftliches Wachstum.“ Gerade in diesem Punkt sieht Fingar die USA in einer besseren Position: „Unter den hoch entwickelten Ländern stehen wir da ziemlich alleine da, weil wir weiterhin demografisches Wachstum haben werden.“
    Energiesicherheit: Der Hunger nach Energierohstoffen werde wachsen, nicht nur im Westen, sondern gerade in den aufstrebenden Mächten China und Indien – zusammengenommen 2,4 Milliarden Menschen. „Das ist eine gewaltige Zahl – ob sich die Rechnung um Kilowattstunden oder Erdöl-Barrels dreht – mit allen möglichen Konsequenzen für den Ölpreis, für Treibhausgase und damit den Klimawandel.“



    Welt 2025: „Amerikas Dominanz wird abnehmen“ « DiePresse.com

  6. #6
    Avatar von delija1980

    Registriert seit
    10.08.2008
    Beiträge
    1.183
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Ja grob gesagt, dass es mit der Machtstellung der USA in der Welt bergab geht. - Nichts neues also.
    aha...ok.....wird auch zeit oder!!!!! jetzt sind die russen dran!!!!!!

  7. #7

    Registriert seit
    10.05.2007
    Beiträge
    1.917

    Beitrag

    Geheimdienste
    Düstere Zukunft

    VON DIETMAR OSTERMANN



    Angst im Land der Freiheit (Bild: ap)




    Washington. Die US-Geheimdienste haben einen Blick in die Zukunft geworfen - und eine grundlegend veränderte Weltordnung gesehen. Die jetzt in Washington vorgelegte Studie "Global Trends 2025" sagt den USA einen relativen Machtverlust voraus, China den Aufstieg zur zweitgrößten Wirtschaftsmacht, zahlreichen Regionen anhaltende Instabilität und der Welt wachsende Konkurrenz um knappe Ressourcen.

    Das vom National Intelligence Council (NIC) unter Mitarbeit von 16 US-Geheimdiensten vorgelegte Papier soll langfristige Trends aufzeigen. "Wir sehen eine multipolare Welt", sagte NIC-Direktor Thomas Fingar, "der unipolare Moment ist vorbei oder wird zweifellos 2025 vorbei sein."


    Machtverlust: Zu den wichtigsten Entwicklungen der kommenden Jahre zählt nach Ansicht der US-Geheimdienste eine "in der modernen Geschichte beispiellose" Machtverschiebung von West nach Ost. Die USA würden zwar auch 2025 wichtigster Einzelakteur auf der internationalen Bühne bleiben. Zudem werde Washington weiter über einen militärischen Vorsprung verfügen. Einfluss und Dominanz der USA aber nähmen ab. Die Supermacht werde wahrscheinlich nur noch "einer unter mehreren wichtigen Akteuren" sein. In der internationalen Politik spiele Washington dann eine "prominente", aber "nicht eine entscheidende" Rolle wie in der Vergangenheit. Die Handlungsfreiheit der USA werde zunehmend eingeschränkt. Internationale Allianzen, die die Welt seit Ende des Zweiten Weltkrieges dominiert hätten, würden 2025 "fast nicht wiederzuerkennen" sein.



    NIC


    Das National Intelligence Council ist ein Einrichtung der US-Geheimdienste zur Planung der mittel- und langfristigen Strategie, 1979 gegründet.

    Zu seinen Aufgaben gehört es, aus politischen Entwicklungen mögliche Zukunftsszenarien abzuleiten.

    Das Global Briefing, alle fünf Jahre erstellt, analysiert wichtige Tendenzen in der Weltpolitik für die jeweils nächsten rund 15 Jahre.

    Chinas Machtgewinn: China wird dabei laut Studie die globale Entwicklung stärker beeinflussen als jedes andere Land. Bis 2025 verfüge das Land nach den USA über die zweitgrößte Wirtschaft der Welt, heißt es in dem Papier. Auch militärisch werde Peking stärker.

    Neue Spieler: Andere Großmächte auf dem Vormarsch sind laut der Analyse Indien, Brasilien und Russland. Während sich Reichtum und Wirtschaftskraft nach Osten verlagerten, entfielen nur drei Prozent des Bevölkerungswachstums bis 2025 auf westliche Staaten. Der Einfluss nichtstaatlicher Akteure - etwa von multinationalen Unternehmen, Stämmen, religiösen Organisationen, kriminellen Netzwerken - werde wachsen.

    Niedergang der El Kaida: In der Analyse globaler Bedrohungen nimmt der islamistische Terrorismus nicht mehr die zentrale Rolle ein wie noch in der letzten Zukunfts-Studie der US-Geheimdienste von 2004. Terrorismus werde bis 2025 zwar nicht verschwinden, aber an Anziehungskraft verlieren, heißt es. Das Netzwerk El Kaida könne "schneller zerfallen als viele vermuteten". Grund sei dessen harsche Ideologie sowie die Unfähigkeit, eine Massenbewegung zu werden und strategische Ziele zu erreichen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Gruppe den Übergang von der jetzigen Führung um Osama bin Laden zu einer neuen Generation schafft, wird als "nicht hoch" eingeschätzt. Dennoch könne die Gefahr durch gewalttätige Extremisten zunehmen, wenn diese etwa Zugang zu biologischen oder nuklearen Waffen erhielten.

    Atomare Gefahr: Die Verbreitung von Atomwaffen ist eine der Hauptbedrohungen der Zukunft. Obwohl das Risiko weiter gering bleibe, steige die Wahrscheinlichkeit eines Einsatzes von Nuklearwaffen. Eine iranische Atombombe sei noch vermeidbar, könne aber zu einem atomaren Wettrüsten in der Region führen. Mit Blick auf Konflikte im Nahen und Mittleren Osten schreiben die Autoren, sollte über ihnen ein "atomarer Schirm" aufgespannt werden, könne dies zu einer "unbeabsichtigten Eskalation" führen.

    Instabile Regionen: Afrika bleibt nach Ansicht der US-Geheimdienste von Kriegen und Instabilität am meisten bedroht. Zum Irak heißt es, die Regierung in Bagdad könne 2025 weiter von internen Rivalitäten geschwächt werden und von ausländischer Hilfe abhängen.

    Ressourcen: Knappere Ressourcen könnten auch anderswo zu Konflikten führen. So werde der Lebensmittelbedarf einer wachsenden Weltbevölkerung bis 2030 um die Hälfte steigen. Bis 2025 steige die Zahl der Länder ohne ausreichende Wasserversorgung von derzeit 21 auf 36. Statt derzeit 600 Millionen seien dann 1,4 Milliarden Menschen von Wassermangel betroffen.

    Energie:Ein düsteres Bild zeichnet die Studie zur Zukunft der Energieversorgung. Die Abkehr von fossilen Brennstoffen werde langsam verlaufen. "Alle gegenwärtigen Technologien sind unzureichend und neue werden wahrscheinlich bis 2025 nicht wirtschaftlich tragfähig und weit verbreitet sein." Sollten einzelne Staaten den Zugang zu Energiequellen als lebenswichtig betrachten, könnten um diese Konflikte ausbrechen.


    Geheimdienste: Düstere Zukunft | Frankfurter Rundschau - Politik

  8. #8

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln USA am Ende

    Zitat Zitat von Venom1 Beitrag anzeigen
    Welt 2025: „Amerikas Dominanz wird abnehmen“

    Diese Nachricht dürfte für Christen-Kreationisten etc. im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ganz bestimmt keine Nachricht wert sein, es stand in ihrem heiligen Buch ganz bestimmt schon von 3000 Jahren geschrieben

    Ganz im ernst, die Aufregung kann ich nicht nachvollziehen. Ist der Wandel nicht etwas naturgegebenes? Kräfte kommen und gehen, so auch jetzt. Für mich ist eine andere Frage sehr viel interessanter, ob es ein Staat innerhalb des Staatenbundes USA es wagt, auszuscheren und sich für unabhängig zu erklären. Wie würde sich dann die Regierung, die so gerne andere Staatengemeinschaften zerschlägt und neu entstehen läßt, verhalten? Würde sie einen Anerkennungs-Blumenstrauß schicken?

  9. #9

    Registriert seit
    14.03.2008
    Beiträge
    5.790
    Zitat Zitat von Balkanmensch Beitrag anzeigen

    Diese Nachricht dürfte für Christen-Kreationisten etc. im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ganz bestimmt keine Nachricht wert sein, es stand in ihrem heiligen Buch ganz bestimmt schon von 3000 Jahren geschrieben

    Ganz im ernst, die Aufregung kann ich nicht nachvollziehen. Ist der Wandel nicht etwas naturgegebenes? Kräfte kommen und gehen, so auch jetzt. Für mich ist eine andere Frage sehr viel interessanter, ob es ein Staat innerhalb des Staatenbundes USA es wagt, auszuscheren und sich für unabhängig zu erklären. Wie würde sich dann die Regierung, die so gerne andere Staatengemeinschaften zerschlägt und neu entstehen läßt, verhalten? Würde sie einen Anerkennungs-Blumenstrauß schicken?
    Wieso sollte sich z.B Texas für Unäbhängig erklären?! Deine Frage ist ziemlich unüberlegt. Zum Thema selbst kann ich auch nur sagen dass es schon lange klar war das die Macht abnimmt.

  10. #10

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln

    Zitat Zitat von acttm Beitrag anzeigen
    Wieso sollte sich z.B Texas für Unäbhängig erklären?! Deine Frage ist ziemlich unüberlegt. Zum Thema selbst kann ich auch nur sagen dass es schon lange klar war das die Macht abnimmt.

    Ich finde nicht, daß die Frage unüberlegt war. Wir durchleben seit einiger Zeit die Auflösung gegebener Staatsgebilde und die Schaffung neuer. Bitteschön, auch die USA - der Name sagt es selber - United States of Transilvanien - haben sich zusammengeschlossen, mit einer Zelntralregierung. Also dürften sie vielleicht auch das Recht haben, sich wieder davon loszusagen. Das gleiche geschieht doch jetzt mit der EU, die Staaten lösen sich durch den Beitritt in die EU nicht auf. Meinung?

Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Balkanstaaten: Bevölkerung 2025
    Von Kejo im Forum Politik
    Antworten: 93
    Letzter Beitrag: 18.09.2012, 18:28
  2. Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 12.05.2010, 16:04
  3. Medwedew: USA streben nach globaler Dominanz
    Von Der_Buchhalter im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 22.10.2008, 19:29
  4. Cijeli Balkan u EU do 2025.
    Von cro_Kralj_Zvonimir im Forum Politik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.04.2007, 22:20