BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 23 von 37 ErsteErste ... 1319202122232425262733 ... LetzteLetzte
Ergebnis 221 bis 230 von 362

8. Mai - Tag der Befreiung vom deutschen Faschismus

Erstellt von Bambi, 08.05.2012, 07:00 Uhr · 361 Antworten · 13.641 Aufrufe

  1. #221

    Registriert seit
    29.01.2012
    Beiträge
    4.579
    Dinarski-Vuk:
    Das weißt du doch gar nicht. Klar ist das ein Ideal und wohl nicht die Regel, aber die Vorstellung dass z.B. Kriegsfreiwillige nicht kämpfen wollten kommt mir komisch vor.

  2. #222

    Registriert seit
    12.03.2012
    Beiträge
    318
    Zitat Zitat von Ferdydurke Beitrag anzeigen
    Da fehlt das Prädikat.
    Ok, darauf wolltest du hinaus.

    Allerdings: Ich glaube jeder weiß, was ich meine.

  3. #223
    Yunan
    Zitat Zitat von Ferdydurke Beitrag anzeigen
    Die Italiener waren halt flexibel, als sie gesehen haben, dass die Kacke am Dampfen war, für einen Großteil der Franzosen gilt ähnliches. Natürlich ist man im Nachhinein gerne auf der guten Seite. Vorher allerdings haben die Franzosen Lager für aus Deutschland geflüchtete Juden eingerichtet, sodass die Nazis bei ihrem Einmarsch diese Menschen garnicht erst großartig zu suchen und zu verfolgen brauchten.
    Klar, nur gab es von vornherein viel stärkeren Widerstand und aktive bewaffnete Widerstandsgruppen gegen Moussolini. Letztendlich kam von ihnen der Impuls zum Wechsel und die Alt-Faschisten sind mitgezogen weil sie Angst hatten. Das selbe mit Frankreich und den Niederlanden. Es gab teils große Unterstützung für die Deutschen seits der ansässigen Bevölkerung aber ebenso starken Widerstand.
    In Deutschland hat höchstens ein laues Lüftchen Widerstand geweht.

  4. #224
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.507
    Schon die feige Generalität hat bei Hitler total versagt, nicht mal als alles den Bach runterging und Hitler (ein Gefreiter!) imaginäre Armeen zu Angriffen befehligte hatten sie den Mut einzuschreiten und den Verrückten in den Arsch zu treten. Ihre maßlose Feigheit bzw. Karrieregeilheit bzw. der beschissene Eid auf Hitler hatte sie offenbar handlungsunfähig gemacht.

  5. #225
    Yunan
    "Führer befiehl, wir folgen dir". Das kommt davon, wenn die Menschen aufhören, zu denken.

  6. #226

    Registriert seit
    29.01.2012
    Beiträge
    4.579
    Dass man der selben Meinung war wie Hitler schließt ihr einfach mal aus?

  7. #227
    Yunan
    Na umso schlimmer.

  8. #228
    Ferdydurke
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    Klar, nur gab es von vornherein viel stärkeren Widerstand und aktive bewaffnete Widerstandsgruppen gegen Moussolini. Letztendlich kam von ihnen der Impuls zum Wechsel und die Alt-Faschisten sind mitgezogen weil sie Angst hatten. Das selbe mit Frankreich und den Niederlanden. Es gab teils große Unterstützung für die Deutschen seits der ansässigen Bevölkerung aber ebenso starken Widerstand.
    In Deutschland hat höchstens ein laues Lüftchen Widerstand geweht.
    Worauf willst du überhaupt hinaus? Die Situation in Frankreich, Italien, den Niederlanden und Deutschland ist überhaupt nicht zu vergleichen. Außerdem wurde im Nachhinein gerade in Frankreich gerne viel heroisiert und vertuscht um sich nahtloser zu den Aliierten einzufügen.

    BTW- vor der massenhaften Judenverfolgung waren die KZ für politisch Andersdenkende eingerichtet worden. Also scheint es die ja doch irgendwo gegeben zu haben...

  9. #229
    Avatar von Dinarski-Vuk

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.382
    Zitat Zitat von ChaosInvocation Beitrag anzeigen
    Dinarski-Vuk:
    Das weißt du doch gar nicht. Klar ist das ein Ideal und wohl nicht die Regel, aber die Vorstellung dass z.B. Kriegsfreiwillige nicht kämpfen wollten kommt mir komisch vor.
    Du unterschätzt glaub ich ein paar Dinge. Die Gefährlichkeit des NS-Regimes lag offensichlicht vorallem darin, dass die Parteiorganisationen oder auch die Bürokratie einfach bis zum Ende relativ gut und flüssig funktionieren konnte. Vergleicht man das ganze mit dem ersten Weltkrieg, hat das Regime tatsächlich auf die Reihe gebracht, die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung aufrecht zu erhalten. Es ist auch bekannt, dass die NSDAP mit ihren hohen Funktionären das Land in den 30ern in den Griff bekommen hat, bzw. die buchstäblich erst dann losliessen, als sie in die Mündung feindlicher Waffen blickten, soviel dazu. Eine besondere Rolle spielte dabei die von Hitler's abhängigen Gauleiter, bzw. die in allen nicht-militärischen Fragen die Herrschaft über die Bevölkerung ausüben konnte. Das gescheiterte Attentat im Sommer von 1944 hätte wahrscheinlich das NS-Regime noch einmal gestärkt.

    Ich sehe das ganze so, das Durchhalten der Deutschen Bevölkerung bis zum Ende des Krieges war eigentlich unbegreiflich und irrational, aber andererseits kann man das Dilemma sehen, dass die Forderung der Allierten nach bedingungsloser Kapitulation, sehr berechtigte Furcht vor Greueltaten der andrückenden roten Armee den meisten sowieso keine Handlungsalternative übrig liess.

    Gut, aus heutiger Sicht fragt sich fast jeder, wie die riesigen Menschenverluste, die im letzten Kriegsjjahr das Volumen der Jahre zuvor annahmen, hätten verhindert werden können, wie? Auch hier sehe ich, dass die sog. "Volksgemeinschaft" ein propagandistischer Mythos ist - d.h. eine frühe bedingungslose Kapitulation wäre rational gewesen.

  10. #230

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    Die Italiener haben Moussolini auch aufgehängt, ebenso wie die Kollaborateure in den Niederlanden, Frankreich und den Ostländern. Es gab also kein Land, in dem der Widerstand so kärglich ausgefallen ist wie in Deutschland.
    Das habe ich schon einmal geschrieben dass da der Widerstand in Nazi-Deutschland sehr gering war, man sollte aber auch erwähnen dass ein großer Teil wie Kommunisten oder Sozialdemokraten schon vor Kriegsbeginn in Konzentrations- und Arbeitslager oder Gefängnis waren oder eben ins Ausland geflohen waren wodurch die mögliche Opposition schon daher geschwächt war und Italien kannst Du nicht mit Frankreich und den Niederlande vergleichen denn das waren beides besetze Staaten und Opfer.

    Italien war sehr lange Zeit Verbündeter von Nazi-Deutschland, erst als der Krieg verloren schien, hat man Mussolini beseitigt, zwar besser als gar nicht, aber auch Italien hat dementsprechend lange seinem Führer zugejubelt.

    Es ging mir aber bei deinem Kommentar einfach nur darum, dass wir heute leicht sagen können, wir würden was dagegen tuen, weil wir die Folgen kennen, wenn man nichts tut und weil wir uns bewußt sind was Demokratie und Menschenrechte sind.

    Aber nur reden das macht viele trotzdem nicht zu Helden, denn wenn man sieht wieviel Gewalt und wenig Zivilcourage es in dieser Gesellschaft gibt, dann wage ich zu bezweifeln, dass wir wenn es nötig wäre Millionen Helden hätten, die gegen ein ähnliches Regime dann Widerstand leisten würden.

Ähnliche Themen

  1. Tag der Befreiung von Sarajevo (1945)
    Von DZEKO im Forum Politik
    Antworten: 80
    Letzter Beitrag: 07.04.2015, 23:51
  2. 10 Jahre Kosovo-Befreiung
    Von ooops im Forum Kosovo
    Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 16.06.2009, 15:38
  3. die wahre Befreiung Albaniens
    Von Brilliance_Eagle im Forum Politik
    Antworten: 87
    Letzter Beitrag: 19.05.2009, 15:59
  4. 60. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz!
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.11.2005, 18:20