Bild großklicken
Geisterfahrerin auf der A5: Irrfahrt über 21 Kilometer (Foto: ddp)
Eine verwirrte 83 Jahre alte Geisterfahrerin hat am Sonntagabend auf der Autobahn 5 in der Nähe von Hartheim in Baden-Württemberg eine Unfallserie verursacht. Dabei wurden sieben Menschen leicht verletzt, darunter vier Kinder, teilte die Polizei mit. Die 83-Jährige war an einer Raststätte falsch auf die Fahrbahn gefahren und 21 Kilometer als Geisterfahrerin unterwegs gewesen.


Lotto Jackpot! Jetzt online tippen und Millionär werden!





Keiner Schuld bewusst
Bei den Ausweichmanövern der entgegenkommenden Fahrzeuge kam es zu insgesamt drei Unfällen. Die 83-Jährige fuhr aber trotzdem unbeirrt weiter. Erst der Polizei gelang es, sie mit Blaulicht von der Autobahn zu lotsen. Die leicht verwirrt wirkende Frau sei sich keiner Schuld bewusst gewesen, hieß es im Polizeibericht. Der Führerschein der Seniorin wurde eingezogen.

Wagen überschlug sich
Wie die Polizei weiter berichtete, kam es vermutlich durch die geistesgegenwärtigen Reaktionen der anderen Autofahrer erst nach elf Kilometern zum ersten Unfall: Eine Autofahrerin verlor durch ein Ausweichmanöver die Kontrolle über ihren Wagen. Dieser überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Die Fahrerin und ein Beifahrer wurden leicht verletzt, zwei Kinder erlitten einen Schock.

Ins Schleudern geraten
Die Geisterfahrerin setzte ihre Fahrt weiter fort und zwang einen entgegenkommenden Autofahrer von der linken Spur nach rechts auszuweichen. Ein rechts davon fahrender Autofahrer wurde dadurch ebenfalls zum Ausweichen gezwungen. Er geriet ins Schleudern und stieß an die Leitplanke. Ein Kind in dem Wagen erlitt einen Schock.

Anzeige: Private Krankenvers. bis zu 2.400 € im Jahr sparen



Schock erlitten
Auch beim dritten Unfall wich eine entgegenkommende Autofahrerin aus. Ihr Wagen geriet ins Schleudern und überschlug sich. Die Frau erlitt leichte Verletzungen, ein mitfahrendes Kind einen Schock.

Auf Autobahn Schlafen gelegt
Auch auf der A7 gab es in der Nacht zum Sonntag einen Zwischenfall: Ein Betrunkener legte sich auf Standstreifen bei Giengen an der Brenz, ebenfalls in Baden-Württemberg, schlafen. Eine Streife habe den 38-Jährigen gefunden, nachdem mehrere Autofahrer angerufen und einen vermeintlich Toten gemeldet hatten, berichtete die Polizei. Der Mann habe einen verwirrten Eindruck gemacht. Wie gefährlich sein Schlafplatz war, sei ihm nicht bewusst gewesen. Die Polizei brachte den Betrunkenen nach Hause.