BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Soll es in der Schweiz ein Minarett-Verbot geben?

Teilnehmer
234. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • NEIN! TOTALE Religionsfreiheit für alle! OHNE WENN UND ABER!!!

    111 47,44%
  • Nein, aber unter gewissen Bedingungen und Kompromissen.

    51 21,79%
  • JA! Das Verbot muss her!!! Die Schweiz ist ein abendländisches Land!

    72 30,77%
Seite 69 von 154 ErsteErste ... 195965666768697071727379119 ... LetzteLetzte
Ergebnis 681 bis 690 von 1531

Abstimmung (Anti-Minarett in der Schweiz) JA oder NEIN

Erstellt von Zurich, 13.11.2009, 20:54 Uhr · 1.530 Antworten · 74.186 Aufrufe

  1. #681
    Baksuz
    Zitat Zitat von Emir88 Beitrag anzeigen
    Das rechts ist kein Kirchenturm sondern eine Sahat-Kula

    Sahat-Kula ? Wikipedia

  2. #682
    Avatar von Styria

    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3.231
    So dürften allein in den letzten zehn Jahren gegen 50 000 Ehefrauen und Ehemänner aus dem Balkan und der Türkei in die Schweiz geholt worden sein, meistens aus ländlichen Gegenden und mit minimaler Schulbildung. Und dieser Zuzug wird zunehmen. Weil die Arbeitsmigration aus jenen Ländern faktisch unmöglich geworden ist, bleibt als einziger legaler Einwanderungsweg der Familiennachzug. Natürlich wird man auch gut funktionierende Ehen finden. Doch ein beträchtlicher Teil, so schätzt der erfahrene Solothurner Gerichtsdolmetscher und auf den Balkan spezialisierte Kulturmediator Silver Kordic, sind Fälle wie Lejla. Und das heisst: Isolation, Gewalt, Scheidung, Arbeitslosigkeit, Sozialhilfe. Deshalb funktioniert die Integration nicht mit jeder Generation besser, sondern sie beginnt mit jeder Importbraut und jedem Importbräutigam wieder bei null.

    Lange Jahre lag ein dicker Mantel des Schweigens über dem Thema der arrangierten und erzwungenen Heiraten. Eine, die diese Omertà vor zwei Jahren mit Wucht durchbrach, war die deutsch-türkische Soziologin Necla Kelek. In zwei Büchern prangerte Kelek die Tradition der «ImportGelin» an, wie die türkischen Importbräute heissen, die in Deutschland zwangsverheiratet werden (1). Das öffentliche Echo war furios – vor allem der erbitterte Widerstand. Für Deutschlands Türkenverbände war Kelek fortan eine Verräterin und für die Grünen eine Rassistin, die mit ihrer Kritik nur den Fremdenfeinden nütze. In die gleiche Mühle war bereits Seyran Ates geraten, eine deutsch-türkische Anwältin, die zwangsverheiratete Türkinnen in Scheidungsprozessen vertrat, bis sie – weil mehrfach mit dem Tod bedroht – ihre Berliner Kanzlei schloss.

    Das sind leider die Gründe warum die meisten Europäer mit solch einer Kultur/Religion große Schwierigkeiten haben und sich dagegen auflehnen.

  3. #683
    Ferdydurke
    Zitat Zitat von Styria Beitrag anzeigen
    BIS DASS DER ZWANG EUCH
    BINDET
    Aus Das Magazin

    16.06.2007, by
    Martin Beglinger

    Er braucht etwas «Unverdorbenes», also eine aus der Heimat importierte Braut.
    Image by: Benjamin Güdel
    Sie soll froh sein, dass für sie der «Richtige» gefunden wurde.
    Image by: Benjamin Güdel
    Tausende von Bräuten aus dem Balkan, der Türkei und Sri Lanka werden jährlich in die
    Schweiz geholt. Da gibt es nichts zu feiern.
    Bald ist wieder Saison. Sommer für Sommer fahren und fliegen Tausende von
    Migrantenfamilien aus der Schweiz für zwei oder drei Wochen in ihre Heimatländer, um dort
    Ferien zu machen. Und um Hochzeiten einzufädeln. Von der Heiratssaison 2002 in Bosnien
    kann zum Beispiel Lejla berichten, die in Wirklichkeit anders heisst, aber nie mit richtigem
    Namen an die Öffentlichkeit träte. Zu schwer wiegt für sie die Schmach.
    Lejla, heute 23, sitzt in einem Hinterzimmer in der Nähe von Aarau und erzählt, wie sie im
    Juli 2002 Besuch aus der Schweiz erhielt. Ein bosnischer Vater, eine Mutter und deren Sohn
    standen an ihrer Haustür in Srebrenica. Fremde Leute, die Lejla noch nie zuvor gesehen hatte.
    Die junge Frau wusste einzig von ihrem eigenen Vater, dass sie diesen bosnischen Eltern aus
    der Schweiz bei einem früheren Besuch in Srebrenica auf der Strasse aufgefallen und offenbar
    als valable Ehefrau für ihren Sohn Mersad* taxiert worden war. Lejla war zwar etwas
    überrascht von diesem Interesse, denn sie war damals erst 18 und hatte eben Arbeit als
    Coiffeuse gefunden. Handkehrum war diese Art des Kennenlernens nichts
    Aussergewöhnliches im ländlichen Bosnien.
    So unternahm Lejla mit Mersad, der ebenfalls erst 18 und im dritten Lehrjahr war, ein paar
    Spaziergänge. Ihr Vater hatte zwar erklärt, sie dürfe auch Nein zu einer eventuellen Heirat
    sagen, doch Mersad war ihr sympathisch und wurde es beim Telefonieren und Simsen in den
    nächsten sechs Monaten immer mehr. Lejla kannte viele junge Leute, die in den letzten Jahren
    Srebrenica verlassen hatten, jene Kleinstadt, die 1995 schreckliche Bekanntheit durch ein
    Massaker an mehr als 7000 Bosniaken erlangt hatte. Doch sie selber, Tochter eines Polizisten,
    hatte nie ans Auswandern gedacht, bis sie Mersad kennenlernte. Im Dezember 2002 wurde
    geheiratet, im Februar 2003 zog Lejla offiziell und ohne grössere Formalitäten in die Schweiz
    nach, denn ihr Mann hat die Niederlassungsbewilligung C und damit Rechtsanspruch auf
    Ehegattennachzug. Mersad wohnte bei seinen Eltern, die auch für alle Kosten des Nachzugs
    aufkamen, und es war nur selbstverständlich, dass seine Frau ebenfalls in die
    Viereinhalbzimmerwohnung der Schwiegereltern einzog.
    Dort lernte Lejla aber bald Mersads andere Seite kennen. Nach ein paar Wochen war es
    vorbei mit der ersten Romantik. Er blieb nächtelang von zu Hause weg. Ihr Mann, so
    realisierte Lejla bald, hatte hier eine Freundin, eine Schweizer Freundin, und zwar seit
    Langem. Das wussten auch seine Eltern, denn dies war der Grund, warum sie in Bosnien auf
    die Suche nach einer Schwiegertochter gegangen waren. Die Braut aus der Heimat sollte ein
    Disziplinierungsmittel sein, um ihren Sohn wieder auf den Pfad der Tugend zu bringen. Eine
    Schweizer Schwiegertochter hingegen war undenkbar für diese Eltern, obwohl sie seit 25
    Jahren in der Schweiz leben. Sie wollten eine «unverdorbene» Frau für ihren Sohn, eine, die
    spurt, nicht aufbegehrt, kurz: eine «anständige» Muslimin, und deshalb war für sie nur eine
    «uvozena nevjesta», eine importierte Braut aus der Heimat infrage gekommen.
    Mersad wiederum hatte nur deshalb in die Heirat eingewilligt, um endlich Ruhe vor seinen
    drängenden Eltern zu haben – und um sich dann wieder seiner Schweizer Freundin widmen
    zu
    können. Alles Einreden auf ihn nützte nichts, er gab seine Schweizer Freundin nicht auf. So
    begannen die Eltern bald, die Schwiegertochter zu beschuldigen, dass sie ihren Sohn nicht
    genug liebe. Doch Lejla war bereits schwanger, und es war Mersad, der sie zur Abtreibung
    aufforderte, was wiederum die Schwiegereltern nicht wollten.
    Als der Sohn geboren war, sagte Mersad zu seiner Frau: «Dieses Kind zerstört mein Leben.»
    Lejla wusch, kochte, putzte weiterhin für die ganze Familie, ansonsten war sie in der
    Wohnung der Schwiegereltern vollkommen isoliert. Kontakte nach aussen waren ihr
    verboten. «Am liebsten hätten sie mich per Post nach Bosnien zurückgeschickt», sagt Lejla –
    aber ohne Sohn. Die Ehe wurde schliesslich geschieden. Heute ist die Mutter arbeitslos,
    spricht trotz RAV-Sprachkurs kaum ein Wort Deutsch und lebt mit ihrem vierjährigen Sohn
    mehrheitlich von der Sozialhilfe.
    Das arrangieren sie schon
    Lejla hat vergleichsweise Glück. Dank der Hilfe eines Anwalts ist sie nicht ins Herkunftsland
    abgeschoben worden wie viele andere Geschiedene. «Aufenthaltszweck erfüllt», heisst es
    dann
    jeweils im Amtsdeutsch, denn der Zweck war der «Verbleib beim Ehemann». Die
    zurückspedierten Frauen fallen erst recht zwischen alle Stühle. Ex-Mann und Schwiegereltern
    wollen nichts mehr mit ihnen zu tun haben, bei den Migrationsämtern hält man sie für
    Scheinbräute und im Herkunftsland für Huren.
    Relatives Glück hat Lejla auch deshalb, weil andere sogenannte Importbräute oder -
    bräutigame von ihren Eltern zur Hochzeit gezwungen werden, was im schlimmsten Fall mit


    einem «Ehrenmord» endet wie 2005 im Tessin.
    Dann kann man genausgut bei Importbräuten aus Thailand von Zwangsheirat sprechen Frauen aus armen Ländern heiraten mit völlig falschen Vorstellungen einen mann, den sie kaum kennen. Geht öfter schief, hat nichts mit Islam zu tun.

  4. #684
    Hersek
    Zitat Zitat von Emir88 Beitrag anzeigen

    Ich als bosnischer Moslem bin trotzdem froh, das es bei uns nicht so ist wie in der Schweiz. Immerhin leben wir in Europa und da sollte jeder an das glauben was er will!

    Außerdem höre ich immer wieder "Wahnsinn in eurer Hauptstadt gibts ja alles..."

    Lieber sollte man darüber diskutieren ob man Kraftwerke bauen sollte die der Umwelt nicht schaden ....
    Ma jebemo Svicarsku, zivjela nasa Bosna.


  5. #685
    Emir
    Zitat Zitat von DerKleineEnver Beitrag anzeigen
    Emire, das darfst Du ruhig verwarnen.
    Enver, du darfst das ruhig melden, damit wir es verwarnen können ....

    Ich kann dich auch jetzt verwarnen, das ist dir schon klar oder?

  6. #686
    ardi-
    Zitat Zitat von Catty_Saucy_Crazy Beitrag anzeigen
    nächstenliebe, nächstenliebe, nächstenliebe, du toller christ du

    bin kein christ sondern albaner

  7. #687
    Emir
    Zitat Zitat von Baksuz Beitrag anzeigen
    Das rechts ist kein Kirchenturm sondern eine Sahat-Kula

    Sahat-Kula ? Wikipedia

    sieht ganz nach Fail aus

  8. #688
    Hersek
    Zitat Zitat von Styria Beitrag anzeigen
    So dürften allein in den letzten zehn Jahren gegen 50 000 Ehefrauen und Ehemänner aus dem Balkan und der Türkei in die Schweiz geholt worden sein, meistens aus ländlichen Gegenden und mit minimaler Schulbildung. Und dieser Zuzug wird zunehmen. Weil die Arbeitsmigration aus jenen Ländern faktisch unmöglich geworden ist, bleibt als einziger legaler Einwanderungsweg der Familiennachzug. Natürlich wird man auch gut funktionierende Ehen finden. Doch ein beträchtlicher Teil, so schätzt der erfahrene Solothurner Gerichtsdolmetscher und auf den Balkan spezialisierte Kulturmediator Silver Kordic, sind Fälle wie Lejla. Und das heisst: Isolation, Gewalt, Scheidung, Arbeitslosigkeit, Sozialhilfe. Deshalb funktioniert die Integration nicht mit jeder Generation besser, sondern sie beginnt mit jeder Importbraut und jedem Importbräutigam wieder bei null.

    Lange Jahre lag ein dicker Mantel des Schweigens über dem Thema der arrangierten und erzwungenen Heiraten. Eine, die diese Omertà vor zwei Jahren mit Wucht durchbrach, war die deutsch-türkische Soziologin Necla Kelek. In zwei Büchern prangerte Kelek die Tradition der «ImportGelin» an, wie die türkischen Importbräute heissen, die in Deutschland zwangsverheiratet werden (1). Das öffentliche Echo war furios – vor allem der erbitterte Widerstand. Für Deutschlands Türkenverbände war Kelek fortan eine Verräterin und für die Grünen eine Rassistin, die mit ihrer Kritik nur den Fremdenfeinden nütze. In die gleiche Mühle war bereits Seyran Ates geraten, eine deutsch-türkische Anwältin, die zwangsverheiratete Türkinnen in Scheidungsprozessen vertrat, bis sie – weil mehrfach mit dem Tod bedroht – ihre Berliner Kanzlei schloss.

    Das sind leider die Gründe warum die meisten Europäer mit solch einer Kultur/Religion große Schwierigkeiten haben und sich dagegen auflehnen.
    Hör auf so einen Bullshit von dir zu geben, sogar in deinem eigenen Text steht was von TRADITION! Das hat nichts mit Islam zu tun, wie oft noch?

    Das mit Lejla war ja wohl auch mehr als peinlich, solltest mal selber die Texte lesen die du postest.

  9. #689
    Baader
    Zitat Zitat von ardi- Beitrag anzeigen
    bin kein christ sondern albaner
    Albaner halten also nichts von Nächstenliebe?

    Verstehe ich das richtig?

    Wieso hast du in deinem Avatar ein Kreuz auf der albanischen Flagge?




    Edit: Ich dachte, im Kanuni steht geschrieben, du sollst deine Nächsten lieben! Oder etwa nicht?

  10. #690
    Hersek
    Zitat Zitat von Ferdydurke Beitrag anzeigen
    Dann kann man genausgut bei Importbräuten aus Thailand von Zwangsheirat sprechen Frauen aus armen Ländern heiraten mit völlig falschen Vorstellungen einen mann, den sie kaum kennen. Geht öfter schief, hat nichts mit Islam zu tun.
    Sehr gutes Argument!

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 96
    Letzter Beitrag: 05.01.2012, 22:28
  2. Nächste Abstimmung in der Schweiz
    Von Styria im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.06.2010, 19:13
  3. Antworten: 245
    Letzter Beitrag: 06.02.2010, 22:16
  4. Bald Anti Minarett Initiative in Deutschland?
    Von Kelebek im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 157
    Letzter Beitrag: 02.12.2009, 16:32
  5. Anti-Minarett-Initiative
    Von graue eminenz im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 11.10.2009, 14:35