BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 6 von 8 ErsteErste ... 2345678 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 71

Al-Qaida-Vize: Amerikaner sollen zum Islam konvertieren

Erstellt von Gospoda, 03.09.2006, 10:54 Uhr · 70 Antworten · 2.245 Aufrufe

  1. #51

    Registriert seit
    17.08.2006
    Beiträge
    290
    Zitat Zitat von Vergessener_Wolf


    Ja, dann lieber Herr Shalom, ... fangen Sie an die amerikanisch/jüdische Erfindung mt dem Namen Computer aus Ihrem Fenster wegzuwerfen, das sich in Deutschland befindet, damit Sie uns nicht vollspamen. Sitzen Sie auf den Boden, trinken Sie ein Glas Tee. Abwarten und Caj trinken Moruk. Dazu können Sie, da Sie ja keinen Wert auf Westeuropa legen, Ihren Fernseher, Videorekorder und sonst noch alles Westliche, sogar Ihr Auto, verschenken und per Kamel nach Arabien pilgern.




    Der Vergessene Wolf

    http://www.typolexikon.de/a/arabische-ziffern.html

    Arabische Ziffern | Indo-arabische Ziffern
    1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 und 0

    Die » Arabischen Ziffern « (typographische Bezeichnung) bzw. die » Indo-arabischen Ziffern « (mathematische Bezeichnung) lösten mit Beginn des 13. Jahrhunderts in Westeuropa die Römischen Zahlen sukzessive ab und ermöglichten durch ihre wesentlich einfachere und übersichtlichere Schreibweise - und natürlich der Null - die Weiterentwicklung der komplexen Mathematik und der Naturwissenschaften. Das Wissen über die indo-arabische Rechenkunst gelangte mit den Mauren (711–1492) nach Spanien und u.a. auch über den Geldumlauf und die Kreuzzüge (1095–1254) ins katholische Europa. Sehr frühe Abbildungen dieser arabischen Ziffern zeigt der spanische Codex Vigilanus (Escorial d, I, 2) aus dem Jahr 976.

    Bereits im 9. Jahrhundert n.Chr. kannten die Araber dieses ursprünglich aus Indien - möglicherweise auch aus der südamerikanischen Mayakultur - stammende Stellenwertsystem (arabisch » as-sifr «, mittellateinisch » cifra « oder » cephirum «, spätmittelhochdeutsch » zif(f)er «) und auch die Null (» sunya « für » leer « oder » figura nihili « bzw. » nulla figura « für » nichts «). Der Überlieferung nach hatte » Abu Dschafar Mohamed ibn Musa Alchwarizmi « um 820 n.Chr. die erste Theorie über das Rechnen mit dem indisch-arabischen Zahlensystem verfasst, das nach ihm die Bezeichnung Algorismus oder Algorithmus erhielt. Erst zu Beginn des 12. Jahrhunderts n.Chr. verfassten die beiden englischen Mönche Adelard von Bath und Robert von Chester lateinische Übersetzungen dieses Werkes, dessen Urschrift als verloren gilt.

    Insbesondere dem Franzosen » Gerbert aus Aurillac « (940/950–12.5.1003, Gelehrter, Politiker, Abt von Bobbio, Erzbischof von Reims und Ravenna, Papst Silvester II.) wird es zugeschrieben, die indo-arabischen Ziffern - anfänglich gegen den massiven Widerstand in der katholischen Kirche - im katholischen Kulturkreis protegiert zu haben. Gerbert studierte nach seiner Zeit als Mönch im maurischen Spanien, im Kalifat von Córdoba, welches als die Kapitale der europäischen Wissenschaft und Kunst galt und den intellektuellen Mittelpunkt Europas darstellte. Das multikulturelle Córdoba war um 960–1060 mit rund einer halben Millionen Einwohner die größte, wohlhabendste und kultivierteste Stadt Europas; sie galt auch als die » Stadt der Bücher «.

    Das früheste, allerdings fragmentarische Beispiel für das Vorkommen der indo-arabischen Ziffern in Form von Mediävalziffern im mitteleuropäischen, katholisch geprägten Raum ist eine Salzburger Handschrift aus dem Jahr 1143 n.Chr. im Kodex 275 der ehemaligen Wiener Hofbibliothek, der heutigen Österreichische Nationalbibliothek.

    Erst der 1202 n.Chr. erschienene Traktat » Liber Abaci « des Leonardo Fibonacci aus Pisa, der auf 459 Seiten die Arithmetik und Algebra der indo-arabischen Rechenkunst, der » Mathesis universalis « systematisch darstellte, machte die arabischen Ziffern in westeuropäischen Gelehrtenkreisen geläufig. Die Erfindung der Typographie im 15. Jahrhundert n.Chr. konnte schließlich durch » Rechenbücher « in hohen Auflagen, beispielsweise die von Adam Ries, die arabische Zahlenschreibweise im christlichen Europa populär machen.

    In der Typographie unterscheidet man arabische Ziffern in Mediävalziffern und Tabellenziffern bzw. Mediävalbruchziffern und Tabellenbruchziffern.

    L] Karl Menninger: Zahlwort und Ziffer. Eine Kulturgeschichte der Zahl. Verlag Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1979.
    [L] Friedrich Naumann: Vom Abakus zum Internet, Die Geschichte der Informatik, Primus Verlag 2001, ISBN 3-89678-224-X.
    [L] Florian Cajori: A History of Mathematical Notations. Dover Publ., New York 1993.
    [L] Adam Ries: » Einblicke in die Coß «, Faksimile, Kommentare von R. Gebhardt zum 500. Geburtstag von Adam Ries, 1992. Schriften des Adam-Ries-Bundes Annaberg-Buchholz, Band 4.

    Aufsatz zuletzt bearbeitet am 23.08.2006
    von Wolfgang Beinert

  2. #52

    Registriert seit
    23.08.2006
    Beiträge
    385
    Zitat Zitat von Shalom
    Zitat Zitat von Vergessener_Wolf


    Ja, dann lieber Herr Shalom, ... fangen Sie an die amerikanisch/jüdische Erfindung mt dem Namen Computer aus Ihrem Fenster wegzuwerfen, das sich in Deutschland befindet, damit Sie uns nicht vollspamen. Sitzen Sie auf den Boden, trinken Sie ein Glas Tee. Abwarten und Caj trinken Moruk. Dazu können Sie, da Sie ja keinen Wert auf Westeuropa legen, Ihren Fernseher, Videorekorder und sonst noch alles Westliche, sogar Ihr Auto, verschenken und per Kamel nach Arabien pilgern.




    Der Vergessene Wolf

    http://www.typolexikon.de/a/arabische-ziffern.html

    Arabische Ziffern | Indo-arabische Ziffern
    1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 und 0

    Die » Arabischen Ziffern « (typographische Bezeichnung) bzw. die » Indo-arabischen Ziffern « (mathematische Bezeichnung) lösten mit Beginn des 13. Jahrhunderts in Westeuropa die Römischen Zahlen sukzessive ab und ermöglichten durch ihre wesentlich einfachere und übersichtlichere Schreibweise - und natürlich der Null - die Weiterentwicklung der komplexen Mathematik und der Naturwissenschaften. Das Wissen über die indo-arabische Rechenkunst gelangte mit den Mauren (711–1492) nach Spanien und u.a. auch über den Geldumlauf und die Kreuzzüge (1095–1254) ins katholische Europa. Sehr frühe Abbildungen dieser arabischen Ziffern zeigt der spanische Codex Vigilanus (Escorial d, I, 2) aus dem Jahr 976.

    Bereits im 9. Jahrhundert n.Chr. kannten die Araber dieses ursprünglich aus Indien - möglicherweise auch aus der südamerikanischen Mayakultur - stammende Stellenwertsystem (arabisch » as-sifr «, mittellateinisch » cifra « oder » cephirum «, spätmittelhochdeutsch » zif(f)er «) und auch die Null (» sunya « für » leer « oder » figura nihili « bzw. » nulla figura « für » nichts «). Der Überlieferung nach hatte » Abu Dschafar Mohamed ibn Musa Alchwarizmi « um 820 n.Chr. die erste Theorie über das Rechnen mit dem indisch-arabischen Zahlensystem verfasst, das nach ihm die Bezeichnung Algorismus oder Algorithmus erhielt. Erst zu Beginn des 12. Jahrhunderts n.Chr. verfassten die beiden englischen Mönche Adelard von Bath und Robert von Chester lateinische Übersetzungen dieses Werkes, dessen Urschrift als verloren gilt.

    Insbesondere dem Franzosen » Gerbert aus Aurillac « (940/950–12.5.1003, Gelehrter, Politiker, Abt von Bobbio, Erzbischof von Reims und Ravenna, Papst Silvester II.) wird es zugeschrieben, die indo-arabischen Ziffern - anfänglich gegen den massiven Widerstand in der katholischen Kirche - im katholischen Kulturkreis protegiert zu haben. Gerbert studierte nach seiner Zeit als Mönch im maurischen Spanien, im Kalifat von Córdoba, welches als die Kapitale der europäischen Wissenschaft und Kunst galt und den intellektuellen Mittelpunkt Europas darstellte. Das multikulturelle Córdoba war um 960–1060 mit rund einer halben Millionen Einwohner die größte, wohlhabendste und kultivierteste Stadt Europas; sie galt auch als die » Stadt der Bücher «.

    Das früheste, allerdings fragmentarische Beispiel für das Vorkommen der indo-arabischen Ziffern in Form von Mediävalziffern im mitteleuropäischen, katholisch geprägten Raum ist eine Salzburger Handschrift aus dem Jahr 1143 n.Chr. im Kodex 275 der ehemaligen Wiener Hofbibliothek, der heutigen Österreichische Nationalbibliothek.

    Erst der 1202 n.Chr. erschienene Traktat » Liber Abaci « des Leonardo Fibonacci aus Pisa, der auf 459 Seiten die Arithmetik und Algebra der indo-arabischen Rechenkunst, der » Mathesis universalis « systematisch darstellte, machte die arabischen Ziffern in westeuropäischen Gelehrtenkreisen geläufig. Die Erfindung der Typographie im 15. Jahrhundert n.Chr. konnte schließlich durch » Rechenbücher « in hohen Auflagen, beispielsweise die von Adam Ries, die arabische Zahlenschreibweise im christlichen Europa populär machen.

    In der Typographie unterscheidet man arabische Ziffern in Mediävalziffern und Tabellenziffern bzw. Mediävalbruchziffern und Tabellenbruchziffern.

    L] Karl Menninger: Zahlwort und Ziffer. Eine Kulturgeschichte der Zahl. Verlag Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1979.
    [L] Friedrich Naumann: Vom Abakus zum Internet, Die Geschichte der Informatik, Primus Verlag 2001, ISBN 3-89678-224-X.
    [L] Florian Cajori: A History of Mathematical Notations. Dover Publ., New York 1993.
    [L] Adam Ries: » Einblicke in die Coß «, Faksimile, Kommentare von R. Gebhardt zum 500. Geburtstag von Adam Ries, 1992. Schriften des Adam-Ries-Bundes Annaberg-Buchholz, Band 4.

    Aufsatz zuletzt bearbeitet am 23.08.2006
    von Wolfgang Beinert
    INDIEN = HINDU




    Der Vergessene Wolf

  3. #53

    Registriert seit
    17.08.2006
    Beiträge
    290
    Zitat Zitat von Vergessener_Wolf

    INDIEN = HINDU




    Der Vergessene Wolf



  4. #54
    Avatar von Da-Real-Albanian

    Registriert seit
    03.09.2006
    Beiträge
    149
    scheiss auf al qAIDA

  5. #55

    Registriert seit
    23.08.2006
    Beiträge
    385
    Zitat Zitat von Shalom
    Zitat Zitat von Vergessener_Wolf

    INDIEN = HINDU




    Der Vergessene Wolf




    Die Religionen verteilen sich wie folgt: 80,5 % Hindus, 13,4 % Moslems (hauptsächlich Sunniten), 2,3 % Christen, 1,9 % Sikhs, 0,8 % Buddhisten, 0,4 % Jainas und 0,6 % andere: (z. B. Adivasi, Baha'i, Parsen) (Quelle: Census of India 2001)





    Der Vergessene Wolf

  6. #56

    Registriert seit
    17.08.2006
    Beiträge
    290
    Zitat Zitat von Vergessener_Wolf



    Die Religionen verteilen sich wie folgt: 80,5 % Hindus, 13,4 % Moslems (hauptsächlich Sunniten), 2,3 % Christen, 1,9 % Sikhs, 0,8 % Buddhisten, 0,4 % Jainas und 0,6 % andere: (z. B. Adivasi, Baha'i, Parsen) (Quelle: Census of India 2001)





    Der Vergessene Wolf
    Was ist mit Pakisten : 150 Millionen Muslime
    Was ist mit Bangladesch: 150 Millionen Muslime
    Indien : 150 Millionen Muslime ,(inoffiziel sogar viel mehr -bis zu 250 Millionen)

    Also 500 Millonen Muslime gegenüber 800 Millionen Hindus im indischen Subkontinent

    Inder hinduistischen Glaubens: 800 Millionen ,(offiziel vielleicht 650 Millionen)

    Nicht zu vergessen die Sikhs (Hindu-Muslim)-Mischreligion

    Und wenn man es genau in der Lupe nimmt ist der indische Subkontinent (Indien , Pakisten , Bangladesch und Sri Lanka nicht vergessen) bis fast zur hälfte von Muslimen bewohnt , bzw gab es bestimmt mehr Muslime , als der ganze Subkontinent unter muslimischer Herrschaft stand

    Und da es Muslime dort gab , da gab es auch Christen und besonders Juden , Juden lebten immer eher in islamischen Gebieten , da Muslime deren Beschützer waren

  7. #57
    pqrs
    Indien war damals auch das toleranteste Land.

  8. #58

    Registriert seit
    17.08.2006
    Beiträge
    290
    Zitat Zitat von FYROM-Albanian
    Indien war damals auch das toleranteste Land.
    Nur unter muslimischer Herrschaft

  9. #59

    Registriert seit
    23.08.2006
    Beiträge
    385
    Zitat Zitat von Shalom
    Zitat Zitat von Vergessener_Wolf



    Die Religionen verteilen sich wie folgt: 80,5 % Hindus, 13,4 % Moslems (hauptsächlich Sunniten), 2,3 % Christen, 1,9 % Sikhs, 0,8 % Buddhisten, 0,4 % Jainas und 0,6 % andere: (z. B. Adivasi, Baha'i, Parsen) (Quelle: Census of India 2001)





    Der Vergessene Wolf
    Was ist mit Pakisten : 150 Millionen Muslime
    Was ist mit Bangladesch: 150 Millionen Muslime
    Indien : 150 Millionen Muslime ,(inoffiziel sogar viel mehr -bis zu 250 Millionen)

    Also 500 Millonen Muslime gegenüber 800 Millionen Hindus im indischen Subkontinent

    Inder hinduistischen Glaubens: 800 Millionen ,(offiziel vielleicht 650 Millionen)

    Nicht zu vergessen die Sikhs (Hindu-Muslim)-Mischreligion

    Und wenn man es genau in der Lupe nimmt ist der indische Subkontinent (Indien , Pakisten , Bangladesch und Sri Lanka nicht vergessen) bis fast zur hälfte von Muslimen bewohnt , bzw gab es bestimmt mehr Muslime , als der ganze Subkontinent unter muslimischer Herrschaft stand

    Und da es Muslime dort gab , da gab es auch Christen und besonders Juden , Juden lebten immer eher in islamischen Gebieten , da Muslime deren Beschützer waren
    Indien ist Indien. Pakistan ist seid um 1945 nicht mehr Indien, gleich wie bei Bangladesch.



    PS: Ist schon Komisch das die meisten Muslime in Südzentral/ostasien leben. Sicher 70% aller Muslime leben dort.





    Der Vergessene Wolf

  10. #60

    Registriert seit
    23.08.2006
    Beiträge
    385
    Zitat Zitat von Shalom
    Zitat Zitat von FYROM-Albanian
    Indien war damals auch das toleranteste Land.
    Nur unter muslimischer Herrschaft

    Du kannst es einfach nicht lassen oder du leidest an der Nichtmuslimischphobie.




    Der Vergessene Wolf

Seite 6 von 8 ErsteErste ... 2345678 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. serben die zum islam konvertieren!
    Von MIC SOKOLI im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 28.04.2013, 04:48
  2. 245 Chinesen konvertieren zum Islam in Saudi-Arabien
    Von AlbaMuslims im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 102
    Letzter Beitrag: 11.05.2012, 02:38
  3. Menschen die im Kosovo zum Islam konvertieren
    Von AlbaMuslims im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 08.03.2012, 15:47
  4. Latinos konvertieren zum Islam
    Von Südslawe im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 81
    Letzter Beitrag: 11.03.2010, 04:55