"Phantastische Soldatinnen, echte Schlampen"
Das Buch der im Irak eingesetzten Sergeantin Kayla Williams liefert Einblicke in den Kriegsalltag

von Uwe Schmitt

Washington - Eine Soldatin in den amerikanischen Streitkräften habe die Wahl zwischen zwei Karrieren, notiert Kayla Williams im Vorwort ihres gerade erschienenen Buchs "Love My Rifle More Than You" (deutsch: Ich liebe mein Gewehr mehr als dich): Sie könne nett, offen, freundlich sein, also eine Schlampe - oder eine Zicke, kalt, distanziert. Der Unterschied zwischen "slut" und "bitch"? "Die Schlampe treibt es mit jedem, die Zicke mit jedem außer mit dir."

http://www.welt.de/data/2005/08/27/766032.html