BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 31

Belgien droht zu zerfallen

Erstellt von LaLa, 13.11.2007, 21:35 Uhr · 30 Antworten · 2.149 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182

    Belgien droht zu zerfallen

    BELGIEN: FLAMEN UND WALLONEN KÜNDIGEN LEBENSWICHTIGEN KONSENS Von der Regierungs- zur Staatskrise

    Die belgischen Parlamentswahlen liegen heute 150 Tage zurück, aber noch immer ist keine neue Nationalregierung in Brüssel in Sicht. Gestern wurde nun klar, dass aus der Regierungskrise eine Staatskrise zu werden droht. Ursache der Krise ist die zunehmende Entfremdung der niederländischsprachigen Flamen in Nordbelgien von den frankophonen Wallonen im Süden des Landes. Trotz seines klaren Wahlsiegs im Juni ist es dem flämischen Christdemokraten und designierter Premierminister Yves Leterme bislang nicht gelungen, mit Christdemokraten und Liberalen aus den beiden Landesteilen ein gemeinsames Regierungsprogramm auf die Beine zu stellen. Leterme hat keinen Hehl daraus gemacht, dass er wie die meisten Flamen eine stärkere Unabhängigkeit vom belgischen Zentralstaat wünscht.
    Anzeige
    <img style="display: none;" alt="" border="0" height="250" width="300" />
    Es ist ein einmaliges Ereignis in der Geschichte Belgiens, was da zu besichtigen ist. Denn bei den Verhandlungen zur Regierungsbildung wurde ein lebenswichtiger politischer Grundkonsens auf die Probe gestellt. In Belgien war es bisher nicht üblich, dass die größere flämische Sprachgemeinschaft der kleineren frankophonen Gemeinschaft Beschlüsse per Mehrheitsabstimmung aufzwingt. Konflikte zwischen Flamen und Wallonen werden in der Regel mit ausgeklügelten Verfahren und äußerst komplexen Kompromissen bereinigt. Dieser Mechanismus konnte bis jetzt den Zerfall Belgiens verhindern.
    Doch hatte sich bisher schon die politische Landschaft des Landes zunehmend in zwei separate politische Kulturen aufgeteilt. Belgien kennt nicht nur eine, sondern zwei Demokratien. Der alte Sprachenstreit hat sich nach 177 Jahren weitgehend territorialisiert. Regionen und Gemeinschaften betrachten sich inzwischen nicht mehr als Teil des Zentralstaats, sondern als fast autonome Partner in diplomatischen Verhandlungen. Der Zusammenhalt des Nationalstaats ist in Gefahr.
    GEORGI VERBEECK
    Der Autor ist Professor für Neueste Geschichte an der Universität Maastricht (Niederlande) und der Universität Leuven (Belgien)
    taz, die tageszeitung :: Digitaz-Artikel


    Seit 150 Tagen hat Belgien keine Regierung mehr. Flamen und Wallonen verstehen sich nicht - nicht nur sprachlich

    Die belgischen Zeitungen befassen sich intensiv mit der aktuellen Lage.



    Der Eklat im belgischen Parlament lag gerade ein paar Minuten zurück, die zornigen und die enttäuschten Abgeordneten machten sich bereit für die Interviews, da fragte ein niederländischer Journalist, ob das nun das Ende Belgiens sei – und erntete verständnisloses Kopfschütteln. Weder die flämischen noch die französisch-sprachigen Abgeordneten wollten die Frage verstehen: „Wieso? Wegen so etwas bricht Belgien nicht auseinander.“...............................
    Belgien - International - ZEIT online



    BERLIN - Der König muss es richten. Nach den seit Monaten ergebnislosen Verhandlungen zur Bildung einer Regierung in Belgien ist es nun an König Albert II., die Dinge endlich ins Lot zu bringen. Mit der Autorität des Monarchen lässt der 73-Jährige die Streithähne zu Einzelgesprächen antreten, um mit den Vorsitzenden der großen niederländischsprachigen und frankophonen Parteien nach einer Basis für eine gemeinsame Politik zu suchen.

    Zwar kommt Albert II. auf den ersten Blick ein wenig farblos daher, manche sagen auch langweilig - so wie Belgien in Zeiten ohne politische Dauerkrise. Doch gerade wegen seiner leisen Art scheint der König wie gemacht dafür, sein von Spannungen zwischen Nord und Süd zerrissenes Land in ruhigere Fahrwasser zu lenken. Viele Belgier behaupten gar, nur ihr Königshaus bewahre Belgien vor der Spaltung.

    Unverhofft zum König

    Albert, der Prinz von Lüttich, kam zur Krone wie andere zu einem Lottogewinn - spät und unverhofft. Auf den Thron gedrängt hat es ihn nie. Bis heute erweckt er gelegentlich den Eindruck, er fühle sich in seiner Rolle nicht ganz wohl. Sein älterer Bruder und Vorgänger, der 1993 verstorbene volksnahe und vom Volk geliebte Baudouin, ist bei den Belgiern bis heute unvergessen. Albert musste in riesengroße Fußstapfen treten, und er tat sich schwer damit. Zu gut hatte er sich eingerichtet im Schatten seines großen Bruders, frönte seinem liebsten Hobby, dem Motorradfahren, und der ein oder anderen außerehelichen Liaison. Plötzlich stand er im Rampenlicht. Die Belgier bereiteten ihrem neuen König zunächst einen nicht eben überschwänglichen Empfang.

    Dabei passt Alberts Weg auf den Thron zur Geschichte der belgischen Monarchie, in der sich die Ereignisse mehr als einmal überschlugen. Im August 1935 verlor Albert seine Mutter, Königin Astrid, bei einem Autounfall in Küssnacht in der Schweiz - ein Ereignis, das seine gesamt Jugend überschattete. Neun Jahre später wurden er und Baudouin gemeinsam mit ihrem Vater, König Leopold III., im Juni 1944 inmitten der Alliierten-Offensive von Nazi-Truppen zunächst nach Deutschland und dann nach Österreich verschleppt, wo sie erst im Mai 1945 von der US-Armee befreit wurden.

    König mit ausgleichendem Wesen

    Vielleicht auch angesichts dieser frühen Turbulenzen legte Albert später besonderen Wert auf Ruhe und Ausgleich - das zeigt sich auch in den bisher 14 Jahren seiner Regentschaft. Die Belgier haben Alberts ausgleichendes Wesen nach und nach zu schätzen gelernt, im Norden wie im Süden. Und das, obwohl der ein oder andere Flame im nördlichen Landesteil in regelmäßigen Abständen den Sinn der Monarchie in Frage stellt, die den Wallonen als besonders zugetan gilt. An die Abschaffung des Königshauses glaubt hier niemand, und die prunkvollen Hochzeiten der drei Königskinder, des Thronfolgers Philippe und seiner Geschwister Astrid und Laurent, rührten das gesamte Land zu Tränen.

    In seltener Eintracht empörten sich Flamen wie Wallonen auch, als ein luxemburgischer Autor Albert unterstellte, in das Pädophilie-Drama um Marc Dutroux verstrickt gewesen zu sein und sogar selbst an Kindersex-Partys teilgenommen zu haben. Der Monarch ließ das Pamphlet verbieten.

    Seitensprünge mit Folgen

    Albert ist den Belgiern also mit den Jahren ans Herz gewachsen, obwohl - oder gerade weil - die Biografie des scheinbar so allürenfreien Monarchen auf den zweiten Blick nicht mehr ganz so blütenrein ist. So ist es ein offenes Geheimnis, dass in seiner Ehe mit der Italienerin Paola Ruffo di Calabria nicht nur Sonnenschein herrscht. Das Ergebnis einer der Seitensprünge des Monarchen lebt in London, die junge Künstlerin Delphine Boël, die einer Verbindung Alberts mit einer belgischen Adligen entstammt.

    An die Belgier erging die Botschaft Alberts, für das eigene Leben Mut und Hoffnung daraus zu schöpfen, dass es auch am Königshof Krisen gibt - die sich aber bewältigen ließen. Möglich, dass der Monarch sich dieses Ratschlags auch in der gegenwärtigen Krise seines Landes erinnert. (mit AFP)
    König Albert soll es richten

  2. #2
    cro_Kralj_Zvonimir
    Alles nur Panikmacherrei Belgien wird nie zerfallen obwohl ich auch nichts dagegen hätte!

  3. #3

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Ein halbes Jahr nennst du Panickmache?

  4. #4
    bosmix
    Zitat Zitat von cro_Kralj_Zvonimir Beitrag anzeigen
    Alles nur Panikmacherrei Belgien wird nie zerfallen obwohl ich auch nichts dagegen hätte!

    Die Maschine EU hat Belgien fest eingeschlossen.Dort wird nichts passieren, die streiten sich nur wegen den Geld.

    Wenn BiH zerbricht, dann aber nur dann wird vieleicht auch Belgien zerbrechen.

  5. #5
    Grasdackel
    Das ist doch nichts besonderes dass ein Staat zerfällt.

  6. #6

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    In Belgien war es bisher nicht üblich, dass die größere flämische Sprachgemeinschaft der kleineren frankophonen Gemeinschaft Beschlüsse per Mehrheitsabstimmung aufzwingt. Konflikte zwischen Flamen und Wallonen werden in der Regel mit ausgeklügelten Verfahren und äußerst komplexen Kompromissen bereinigt.
    Genau das was ihr in Bosnien auch vorhabbt und genau deswegen würde es auch zerfallen!

  7. #7
    bosmix
    Zitat Zitat von LaLa Beitrag anzeigen
    Genau das was ihr in Bosnien auch vorhabbt und genau deswegen würde es auch zerfallen!
    Hab ein neuen Thread aufgemacht!

  8. #8

    Registriert seit
    12.04.2007
    Beiträge
    16.107
    Zitat Zitat von LaLa Beitrag anzeigen
    Genau das was ihr in Bosnien auch vorhabbt und genau deswegen würde es auch zerfallen!

    Blödsinn , du kannst die Situation von Belgien und Bosnien nicht gleichsetzen.

  9. #9
    bosmix
    Zitat Zitat von Perun Beitrag anzeigen
    Blödsinn , du kannst die Situation von Belgien und Bosnien nicht gleichsetzen.
    wiseo nicht?

    die staatsgrenzen ähneln sich, und die politische lage.

  10. #10

    Registriert seit
    21.11.2006
    Beiträge
    3.795
    Zitat Zitat von LaLa Beitrag anzeigen
    Genau das was ihr in Bosnien auch vorhabbt und genau deswegen würde es auch zerfallen!
    Das stimmt nicht. Die Teilung von BHV ist sogar vom obersten Gerichtshof angeordnet worden, aber die Wallonen blockieren sie schon seit Jahren. Es ist völlig richtig, dass die Flamen sich das nicht länger gefallen lassen.

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. BiH und Belgien Klone?
    Von bosmix im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 14.11.2007, 05:48
  2. Belgien - Serbien
    Von Dinarski-Vuk im Forum Sport
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 27.08.2007, 13:34
  3. wer kommt mit nach belgien SCG - Belgien ???
    Von delije1984 im Forum Sport
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 20.11.2004, 17:59