BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Biden will US-Präsident werden

Erstellt von Albanesi, 03.07.2005, 13:17 Uhr · 8 Antworten · 733 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698

    Biden will US-Präsident werden

    http://www.tagi.ch/dyn/news/ausland/510929.html

    Biden will US-Präsident werden

    Der einflussreiche US-Senator Joseph Biden will 2008 als Präsidentschaftskandidat für die Demokraten antreten. Der 62-Jährige aus Delaware ist einer der prominentesten Kritiker von US-Präsident Bush.

    «Meine Absicht ist es, nominiert zu werden», sagte Biden dem Fernsehsender CBS. Er sei bereits dabei, um politische und finanzielle Unterstützung zu werben. Der Senator aus Delaware ist einer der prominentesten Kritiker von US-Präsident George W. Bush. Kürzlich forderte der stellvertretende Vorsitzende des Senats-Aussenausschusses die Schliessung des umstrittenen US-Gefangenenlagers Guantánamo.
    Biden ist der erste Demokrat, der offen eine Bewerbung für die Präsidentschaft anstrebt. Bessere Aussichten auf eine Nominierung durch die Demokraten dürfte aber seine Kollegin Hillary Clinton haben. Die US-Senatorin und Frau des ehemaligen Präsidenten Bill Clinton hat sich bislang noch nicht zu ihren Absichten geäussert. (cpm/sda)

  2. #2

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    http://www.welt.de/data/2005/06/21/734719.html

    US-Senator Joe Biden möchte nach der Wahl 2008 Bush ablösen
    von Torsten Krauel

    Washington - Joseph "Joe" Biden, der 62 Jahre alte Senator des Staates Delaware, hat angekündigt, die Nominierung als Präsidentschaftskandidat der Demokratischen Partei anzustreben. Biden ist damit der erste prominente amerikanische Politiker, der seine Ambitionen für das Wahljahr 2008 öffentlich gemacht hat.


    "Das ist eine ernsthafte Möglichkeit", sagte er in der Talkshow "Meet the Press" auf die Frage, ob er ins Rennen gehe. "Ich verhalte mich seit November so, als würde ich kandidieren." Er teste jetzt, ob er genügend Geld und Unterstützung erhalten könne, und werde nach derzeitigem Stand bis November die Entscheidung über eine offizielle Bewerbung fällen. Anderenfalls werde er sich frühzeitig nach einem geeigneten Bewerber umsehen, den er 2008 unterstützen könne. Das war eine nur wenig verhüllte Ankündigung, auf jeden Fall die Vizepräsidentschaft anzustreben. Dies ist wahrscheinlich auch das realistische Ziel des klassischen Washington-Insiders. Joe Biden hatte bereits im Herbst 2003 eine Kandidatur erwogen, sie dann aber als aussichtslos verworfen.


    Das Weiße Haus dürfte seine Äußerungen aus zwei Gründen mit gewissem Interesse registrieren. Erstens ist der stellvertretende Vorsitzende des Senatsausschusses für Auswärtige Angelegenheiten eine treibende Kraft bei dem Versuch, John Boltons Bestätigung als UN-Botschafter zu verhindern. Biden hat, getrieben auch von entschlossenen Senatskollegen, um Bolton einen Grabenkrieg mit der Regierung begonnen, dessen Ende noch nicht abzusehen ist. Er ist auch früh mit Ausführungen über die ungenügende Ausbildung irakischer Soldaten hervorgetreten.


    Andererseits ist der Jurist, der neben seinem Parlamentsmandat einen Lehrauftrag als Verfassungsrechtler wahrnimmt, in der Demokratischen Partei ein Vertreter der rechten Mitte. Biden wirkt manchmal gequält, wenn radikalere Parteifreunde ihre Kritik an der Politik George W. Bushs artikulieren. Er läßt durchblicken, daß er mit seiner Kandidaturerwägung Demokraten umwerben möchte, die den linksliberalen Kurs des Parteichefs Howard Dean skeptisch betrachten. Mit dem europaerfahrenen Senator erhält die Zerfaserung der Opposition in einzelne Lager einen weiteren Akzent.


    Bidens Persönlichkeit läßt ihn nicht als Favoriten erscheinen. Er pflegt eine manchmal populistische Law-and-Order-Rhetorik, wirkt indes leicht erregbar, ohne daß sein Temperament wie im Falle des gleichermaßen cholerischen Senators John McCain durch einen eindrucksvollen Lebenslauf balanciert würde. Den ersten sogenannten Straw Poll der Wahlsaison 2008, einen Test unter registrierten Wählern der Demokraten in einem Landkreis South Carolinas, gewann vor einer Woche Hillary Clinton. Sie lag zehn Prozentpunkte vor John Edwards, dem Vizepräsidentschaftskandidaten 2004.


    Bidens Sondierungen werden freilich Aufschluß über die Kräfteverhältnisse in der Opposition geben. Dort hat kürzlich ein weiterer ambitionierter Politiker, der Gouverneur Bill Richardson aus New Mexico, ziemlich unverhüllt Kritik am Kurs des Parteichefs Howard Dean geäußert. Wieviel Spannung die Partei aushält, werden beide nun testen können.


    Artikel erschienen am Di, 21. Juni 2005

  3. #3

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Senataor Biden : Eine Unabhängigkeit Kosovos ist unvermeidlich

    http://www.aacl.com/senator_biden.htm

    SENATOR BIDEN: AN INDEPENDENT KOSOVA IS INEVITABLE



    On Sunday, September 15, the Chicago chapter of the Albanian American Civic League, in conjunction with the Albanian community in the State of Illinois, hosted a reception and forum with Senator Joseph Biden at Diplomat West banquet hall in Elmhurst, Illinois. Members of the Civic League chapter in the greater Milwaukee, Wisconsin, area also participated. The event, which was coordinated by Pajazit Murtishi, owner of Illyria Travel in Chicago, with the help of former Congressman and AACL President Joe DioGuardi and Balkan Affairs Adviser Shirley Cloyes DioGuardi in New York, was part of the Civic League’s continuing effort to keep the Albanian dimension of the Balkan conflict at the forefront of U.S. foreign policy concerns.

    The Civic League views Senator Biden as the key link for making foreign policy changes in the U.S. government that will impact the future of Albanians in the Balkans in a progressive way—not only because of his position as chairman of the Senate Foreign Relations Committee but also because of his in-depth knowledge and appreciation of the Albanian people. For this reason, the Civic League has been making a concerted effort to introduce Senator Biden to Albanian communities across the United States and to demonstrate to him that we do not take for granted his past and present contributions to bringing justice and freedom to all Albanians and to Southeast Europe.

    Following the singing of the American and Albanian national anthems and a moment of silence for the victims of 9/11 and the Kosova war, Joe DioGuardi opened the event; Pajazit Murtishi and Iljaz Kadriu welcomed Senator Biden on behalf of the community; Taip Besiri presented the community’s concerns to him in the form of prearranged questions about the status of Albanians in Kosova, Macedonia, Presheva, Montenegro, and Chameria; and Shirley Cloyes DioGuardi introduced the Senator.

    In her introduction, Cloyes DioGuardi talked about the Civic League’s presentation of the its 2nd annual Balkan Peace Award to Senator Biden (the first was presented to General Wesley Clark) on June 18, 2002, in the presence of Nexhat Daci, Speaker of the Kosova Assembly. Cloyes DioGuardi pointed out that the Civic League created the award to honor people who "do not simply talk about our issues, but who do something to get the job done." Senator Biden, she said, "has consistently and forcefully insisted that the United States must not abandon the Balkans to Europe and that we must not leave the region until there is peace and economic security for all."

    In his remarks on June 18, Cloyes DioGuardi said that Biden drew a striking contrast between the vision of Robert Kaplan’s Balkan Ghosts—a book that falsely identified the source of the Balkan conflict in the 1980s and 1990s as centuries of ethnic hatred instead of the consequence of Slobodan Milosevic and his genocidal warfare—and the work of Joe DioGuardi, whom Senator Biden called the "Balkan Beacon," because Joe had kept a contant focus, a "beacon of light," on the possibilities for peace and justice in Southeast Europe since 1986. Cloyes DioGuardi then stated that the same could be said about Senator Biden: "If Joe DioGuardi is the ‘Albanian Balkan Beacon,’ then Senator Biden is the ‘Congressional Balkan Beacon.’ For more than fifteen years, he has been disinfecting

    the problems of the Balkans in his light and insisting on a just solution when others averted their eyes as thousands died. While the Albanian community is quick to credit former President Bill Clinton with dropping the bombs on Serbia, the bombs would never have been dropped and Milosevic’s genocidal march across Europe would not have been halted if it had not been for Joe Biden. He has earned our respect and our support."

    Cloyes DioGuardi concluded by praising the members of the greater Chicago and Milwaukee communities for "following and supporting both ‘beacons’ and acting on the message that diplomacy is now more important than armed struggle when we have the United States on our side."

    Senator Biden delivered a powerful speech, in which he began by stating that it was important for Albanian Americans to become deeply engaged in a political structure. "It is difficult to get the attention of the president and the U.S. government today because so many other issues overshadow ours, and so "we must be able to make our case." (He refreshingly and repeatedly referred to Albanian issues as "our issues" throughout his speech.) The problem does not lie in a person or institution "being anti-Albanian or anti-engagement when it comes to U.S. foreign policy," explained. "The problem lies when America has a different focus and it leaves Albanian and Balkan issues behind. The spotlight must stay on us." Senator Biden praised the Civic League for keeping the spotlight on the gross injustices against Albanian people that must be remedied in the Balkans, and he praised Shirley Cloyes DioGuardi, in particular, for "marshaling the facts and presenting the case that has gained the attention of the U.S. government."

    Biden noted throughout his address to the Albanian American community from Illinois and Wisconsin that he had come to the Albanian issue "not in an academic way, but in an emotional one." His Irish great grandparents could neither read nor write, but if they had been literate, the British of the nineteenth century would have killed them. Biden explained that it was because of this personal understanding of oppression and his meeting Joe DioGuardi (with Senator Claiborne Pell in 1991) that he spoke out on the Senate floor against the arms embargo that was penalizing the Bosnian Muslim victims of aggression at the hands of Slobodan Milosevic. In his subsequent report, "Lift and Strike," Biden called for lifting the arms embargo and striking Serbia. Later, in 1998 and 1999, he introduced Senate resolutions condemning Serbian attacks on Kosovar Albanians and calling for the bombing of Serbia to end Milosevic’s genocidal warfare.

    Throughout his foreign policy work in the Balkans, Senator Biden said that his aim was "to change five hundred years of history." As long as the Balkans are viewed as "a backwater and an appendage of Europe," Biden observed, "the world will not care if seven million Albanians are being persecuted." As long as the Balkans remain isolated, its peoples will be at the mercy of external powers, adding that the Europeans must stop making Albanians "pawns that can be moved on the chessboard by others." To the extent that the Robert Kaplans of the world can sell the message that the people of the Balkans are "uncivilized, not cultured, and not capable, we will lose," Biden said. He appealed to

    Albanians in the audience, and through the Civic League, to be the people who move the world’s perspective in a different direction.

    Returning to the image of the spotlight, Biden expressed his grave concern that the "light that had shone brightly" during the NATO bombing campaign was "beginning to fade." He emphasized that, "To the degree that the world does not shine light on the plight of Albanians, their condition will become dire." To prevent this fate and to make Albanian freedom a reality, Biden said that Albanians must become part of Europe. Simultaneously, Biden expressed his strong conviction that the U.S. government must remain involved in the Balkans for integration to happen. The United States must have its "arms and rifles and boots on the ground," he said, if there is to be "ultimate security for seven million Albanians through integration into Europe." He added that the kind of functioning multiethnic societies that the West would like to see in the Balkans cannot occur in the absence of physical security and economic growth.

    Biden was candid in his criticism of the Bush administration for "exaggerating progress in the Balkans" in order to allow Americans to disengage prematurely from Kosova, Macedonia, and Bosnia. He cited Serbia as an example. While acknowledging that the government of Kostunica and Djindjic was certainly better than the Milosevic regime, Biden said that he and many others in Congress would continue to insist that Serbia, as the "prime mover of the insane genocidal warfare of the 1980s and 1990s," must meet all of the conditions necessary to receive U.S. assistance. Specifically, he said that Belgrade must cease its negative interference in Kosova and Bosnia; that it must end the de facto partition of Mitrovice and let displaced Albanians return to their homes in the north and Serbs to theirs in the south; that it must turn over all of its war criminals to The Hague; and that it must publicly apologize for its genocidal campaigns in Kosova, Bosnia, and Croatia. Like the Germans of the Nazi era, Biden argued that it was important for Serbs to shed the mythology that they are victims—a mythology that has enabled them to justify their acts of aggression against others—so that new generations do not repeat history.

    Biden also examined the situation in Macedonia, calling it "an explosion waiting to happen." He said that the United States could ill afford to leave Macedonia to Europe or abandon it before there is genuine peace. For years, the international community overlooked the institutionalized racism and police brutality against Albanians, while

    Albanians participated in the Macedonian government. Now, the Ohrid agreement has to be fully implemented, Biden insisted, "if we are to have any hope." If Ohrid fails, he expressed his fear that violent extremists on both sides will take over. The "racist, right-wing Interior Minister Boskovski" has recently tortured Albanians in Gostivar and is "itching to turn his goons loose on defenseless Albanians in Macedonia," Biden observed. But, while the Senator deplored the violence of Slavic Macedonian extremists, he expressed his deep disappointment that the "overwhelming small Albanian National Army" has a "siren song." He called AKSH’s approach, in which they denounce as traitors politicians who support the Ohrid agreement and kill policemen, as "sheer insanity." Through their actions, they allow the world to characterize Albanians "as thugs, no different from those who are Slavs."

    Biden next discussed Albania, citing its political system as "anything but free and fair." He said that, even though the selection of Moisiu as a unity candidate for President was a sign of progress, the new post-Communist Socialist Party is still "saddled with old hacks from the Communist era." He proposed that the Bush administration "offer the carrot of NATO membership" to Albania in return for cleaning up its "corrupt political system" and becoming a democracy." He cited genuine social change in countries such as Romania and Poland that came about because they wanted admission into NATO. He also pointed out that the history of enmity between countries in Western Europe, such as France and Germany, ended because they had to meet certain standards to join NATO and the EU. "Why do we think that people in the Balkans would be impervious to the same kind of process?" Biden asked rightly. "People have to have a stake in the outcome so that they will not take a chance on upsetting it," he said. "We should tell Albania to meet the conditions for NATO membership and join us, or remain in the backwater of the Western world for another century."

    Moving on to Kosova, Senator Biden said that he wanted to "make it impossible for George Bush to deny an independent Kosova as part of Europe." To achieve its independence, he said that Kosova must demonstrate to the world that it has the capacity to run a government and to operate by basic European standards. "If you do (and he added that the Kosovar leadership is demonstrating this), an independent Kosova will become inevitable." In the face of selfish European interests, this is the only path, Biden asserted.

    In discussing the relationship between the Bush administration and UNMIK, between America and Europe, Senator Biden said that he was upset about the recent indictment of Ramush Haradinaj. He viewed it as an example of UNMIK administrator Steiner’s "entering inappropriately into a political debate by trying to tilt the scales" in a way that will end up by exacerbating "the problem of political divisions in Kosova." As Biden sees it, Steiner wants the ultimate settlement of Kosova to happen on his watch, but that he no longer has the time to encourage Kosovar politicians to show that they can govern. Now that the Bush administration wants to get out of the Balkans as soon as possible, Steiner has discovered that his timetable has been moved up. "He does not want to be left holding the bag," Biden argued, knowing that there will be another war if everyone leaves, and so he is trying to "jumpstart the process" in a way that is not working. In the final analysis,

    Biden believes that President Bush, by pressuring Steiner, is "perverting the in-together, out-together" arrangement that we have with Europe. Biden explained that Bush is telling the Europeans that they must get out when we do, so that the United States "does not look as if we are the only ones who walked away."

    The prospects of the United States disengaging from Kosova and Macedonia have increased substantially in the wake of the 9/11 terrorist attacks on the World Trade Center and the Pentagon. Today, because of the focus on terrorism and Iraq, we witness "the dimming of the spotlight on an area that it has taken five hundred years to focus the spotlight on," Biden said. Nevertheless, he assured the audience that the "naked self-interest of the United States rests on the 21st century beginning with a whole, undivided, and unified Europe," because every time Europe plunges into chaos, "our sons and daughters die, our economy falters, and we pay the price." Moreover, "by culture, history, and inclination, we are unable to dissociate ourselves from what happens in Europe." The United States must now create stability in relation to two simultaneous phenomena that impact the Euro-American relationship: the passing of fifty years of the Iron Curtain and the reassertion of the Balkans after five hundred years.

    Senator Biden concluded his remarks by asserting that the fate of the seven million Albanian people in the Balkans, although relatively small in number by world standards, is also "critical to our naked self-interest." If the "ethnic legitimacy of the Albanian people is not recognized and protected," he said, "all of the pieces in the region will fall apart, and if we do not stabilize the Balkans, we will pay dearly."

    Shirley Cloyes DioGuardi

    Ossining, New York

    Published in Illyria on September 20, 2002

    http://translate.google.com/translat...lr%3D%26sa%3DG

    SENATOR BIDEN: EIN UNABHÄNGIGES KOSOVA IST UNVERMEIDLICH



    Am Sonntag bewirtete September 15, das Chicagokapitel der albanischen amerikanischen bürgerlichen Liga, in Verbindung mit der albanischen Gemeinschaft im Zustand von Illinois, eine Aufnahme und ein Forum mit Senator Joseph Biden Diplomatan der westbanketthalle in Elmhurst, Illinois. Mitglieder des bürgerlichen Ligakapitels im grösseren Milwaukee, Wisconsin, Bereich nahmen auch teil. Der Fall, der von Pajazit Murtishi, Inhaber des Spielraums Illyria in Chicago, mit Hilfe des ehemaligen Kongreßabgeordneten und DES AACL-Präsidenten Joe DioGuardi und Balkan Angelegenheitsberater Shirley Cloyes DioGuardi in neuem York koordiniert wurde, war ein Teil der bürgerlichen fortfahrenden Bemühung der Liga, das albanische Maß des Balkan Konflikts an der vordersten Reihe von US zu halten. Interessen der fremden Politik.

    Die bürgerliche Liga sieht Senator Biden als die Schlüsselverbindung für das Vornehmen der Änderungen der fremden Politik in der STAATREGIERUNG an, die die Zukunft der Albaner in den Balkan in einer progressiven Weise -- nicht nur wegen seiner Position als Vorsitzendes des fremden Relationsausschusses des Senats aber auch wegen seines eingehenden Wissens und Anerkennung der albanischen Leute auswirkt. Aus diesem Grund hat die bürgerliche Liga eine beratene Bemühung gebildet, Senator Biden zu den albanischen Gemeinschaften über den Vereinigten Staaten vorzustellen und zu ihm zu zeigen, daß wir nicht für nehmen, bewilligte seine letzten und anwesenden Beiträge zum Holen allen Albanern von Gerechtigkeit und von Freiheit und zu Südosteuropa.

    Nach dem Singen der amerikanischen und albanischen nationalen Anthems und des Momentes von Silence für die Opfer von 9/11 und den Krieg Kosova, öffnete Joe DioGuardi den Fall; Pajazit Murtishi und Iljaz Kadriu begrüßte Senator Biden im Namen der Gemeinschaft; Taip Besiri stellte die Interessen der Gemeinschaft ihm in Form prearranged Fragen über den Status der Albaner in Kosova, in Macedonia, in Presheva, in Montenegro und in Chameria dar; und Shirley Cloyes DioGuardi stellte den Senator vor.

    In ihrer Einleitung sprach Cloyes DioGuardi über die bürgerlichen Darstellung der Liga des seines jährlichen Balkan preises Nd 2 Friedenszum Senator Biden (der erste wurde General Wesley Clark dargestellt), an Juni 18, 2002, in Anwesenheit der Dacus Nexhat, Lautsprecher des Kosova. Cloyes DioGuardi unterstrich, daß die bürgerliche Liga den Preis verursachte, um Leute zu ehren, über denen "nicht einfach unsere Ausgaben sprechen Sie, aber wer etwas tun Sie, die Arbeit zu erhalten erledigt.", Senator Biden, sagte sie, "hat durchweg und stark beharrt, daß die Vereinigten Staaten nicht die Balkan zu Europa verlassen dürfen und daß wir nicht die Region lassen dürfen, bis es gibt Frieden und wirtschaftliche Sicherheit für alle.",

    In seinen Anmerkungen an Juni 18, sagte Cloyes DioGuardi, daß Biden einen auffallenden Kontrast zwischen den Anblick Geist- --abuches Roberts Kaplan des Balkan zeichnete, der falsch die Quelle des Balkan Konflikts in den achtziger Jahren und in den neunziger Jahren als Jahrhunderte des ethnischen Hasses anstelle von der Konsequenz von Slobodan Milosevic und seine genocidal Kriegsführung die -- und Arbeit von Joe DioGuardi kennzeichnete, die Senator Biden das "Balkan Leuchtfeuer nannte,", weil Joe einen contant Fokus, ein "Leuchtfeuer des Lichtes," auf den Möglichkeiten für Frieden und Gerechtigkeit in Südosteuropa seit 1986 gehalten hatte. Cloyes DioGuardi gab dann an, daß dieselben über Senator Biden gesagt werden konnten: "wenn Joe DioGuardi das ' albanische Balkan Leuchtfeuer ist, ' dann ist Senator Biden das ' Balkan Kongreßleuchtfeuer.', Für mehr als fünfzehn Jahre hat er desinfiziert

    die Probleme der Balkan in seinem Licht und des Bestehens auf einer geraden Lösung, als andere ihre Augen abwendeten, während Tausenden starben. Während die albanische Gemeinschaft schnell ist, ehemaligen Präsidenten Bill Clinton das Fallenlassen der Bomben auf Serbien gutzuschreiben, würden die Bomben nie fallengelassen worden sein und Milosevics genocidal März über Europa würde nicht angehalten worden sein, wenn er nicht für Joe Biden gewesen war. Er hat erworben unseren Respekt und unsere Unterstützung.",

    Cloyes DioGuardi folgerte, indem er die Mitglieder der grösseren Chicago- und Milwaukegemeinschaften für "das Folgen und das Stützen beider ' Leuchtfeuer und das Fungieren auf der Anzeige pries, daß Diplomatie jetzt wichtiger als bewaffneter Kampf ist, wenn wir haben die Vereinigten Staaten auf unserer Seite.",

    Senator Biden lieferte eine leistungsfähige Rede, in der er anfing, indem er angab, daß es wichtig für albanische Amerikaner war, tief engagiert in einer politischen Struktur zu werden. "es ist schwierig, die Aufmerksamkeit des Präsidenten und der STAATREGIERUNG heute zu erhalten, weil so viele andere Ausgaben unsere überschatten, und also" müssen wir in der LageSEIN, unseren Fall zu bilden.", (er erfrischend und wiederholt bezogene albanische Ausgaben als "unsere Ausgaben" während seiner Rede.) Das Problem liegt nicht in einer Person oder in einer Anstalt ", die Anti-Albanisch sind oder in einer Anti-Verpflichtung, wenn es zur fremden Politik VEREINIGTER STAATEN kommt, "erklärt. "das Problem liegt, wenn Amerika einen anderen Fokus hat und es die albanischen und Balkan Ausgaben nach verläßt. Der Scheinwerfer muß auf uns bleiben.", Senator Biden pries die bürgerliche Liga für das Halten des Scheinwerfers auf dem groben Unrecht gegen albanische Leute, die in den Balkan behoben werden müssen, und er pries Shirley Cloyes DioGuardi insbesondere für "marshaling die Tatsachen und das Darstellen des Falles, der hat gewonnen die Aufmerksamkeit der STAATREGIERUNG.",

    Biden gemerkt während seiner Adresse zur albanischen amerikanischen Gemeinschaft von Illinois und Wisconsin, das er zur albanischen Ausgabe "nicht in einer akademischen Weise gekommen hatte, aber in einem emotionalen.", Seine irischen großen Grosseltern konnten weder lesen noch schreiben, aber, wenn sie literate gewesen waren, würden die Briten des 19.jahrhunderts sie getötet haben. Biden erklärte, daß es wegen dieses persönlichen Verständnisses der Unterdrückung war und seine Sitzung Joe DioGuardi (mit Senator Claiborne Pell 1991) dieses er heraus über den Senatfußboden gegen das Armembargo sprach, das die bosnischen moslemischen Opfer des Angriffs an den Händen von Slobodan Milosevic bestrafte. In seinem folgenden Report "heben Sie an und schlagen Sie," Biden an, das das Anheben des Armembargos und das Anschlagen von Serbien verlangt wird. Später 1998 und 1999, stellte er Senatauflösungen Angriffe Serbian auf Albanern Kosovar verurteilend und die Bombardierung von Serbien verlangend, um Milosevics genocidal Kriegsführung zu beenden vor.

    Während seiner Arbeit der fremden Politik in den Balkan, sagte Senator Biden, daß sein Ziel "war, fünfhundert Jahre Geschichte zu ändern.", So lang, wie die Balkan wie "ein Stauwasser und ein Anhang von Europa angesehen werden," interessiert sich beobachtetes Biden, "die Welt nicht, wenn sieben Million Albaner werden verfolgt.", So lang, wie die Balkan lokalisiert bleiben, sind seine Völker an der Gnade von Aussenbord-Stromversorgungsanlagen und addieren, daß die Europäer Albaner ", Pfandgegenstände zu bilden stoppen müssen, die auf dem Chessboard durch andere verschoben werden können.", Soweit daß der Robert, den Kaplans der Welt die Anzeige verkaufen kann, daß die Leute der Balkan "sind uncivilized, nicht gezüchtet und nicht fähig, wir verlieren," gesagtes Biden. Er gefiel

    Albaner in den Publikum und durch die bürgerliche Liga, die Leute sein, die die Perspektive der Welt in einer anderen Richtung verschieben.

    Zurückgehend zum Bild des Scheinwerfers, drückte Biden sein ernstes Interesse aus, daß das "Licht, das hell" während der NATO-Bombardierungkampagne geglänzt hatte, "anfing verblassen.", Er hob hervor, daß, "zum Grad, daß die Welt Licht nicht auf der Lage der Albaner glänzt, ihr Zustand wird entsetzlich.", um dieses Schicksal zu verhindern und albanische Freiheit eine Wirklichkeit zu bilden, sagte Biden, daß Albaner Teil von Europa werden müssen. Gleichzeitig drückte Biden seine starke Überzeugung aus, daß die STAATREGIERUNG in den Balkan beteiligt bleiben muß, damit Integration geschieht. Die Vereinigten Staaten müssen seine "Arme haben und Gewehre und Aufladungen aus den Grund," sagte er, wenn es "entscheidende Sicherheit für sieben Million Albaner durch Integration in Europa sein soll.", Er addierte, daß die Art der arbeitenden multiethnic Gesellschaften, die der Westen in die Balkan sehen möchte, nicht in Ermangelung der körperlichen Sicherheit und des Wirtschaftswachstums auftreten kann.

    Biden war in seiner Kritik der Buschleitung für "das Übertreiben des Fortschritts in den Balkan", um Amerikanern zu erlauben, von Kosova, von Macedonia und vom Bosnien vorzeitig zu lösen candid. Er zitierte Serbien als Beispiel. Beim Bestätigen, daß die Regierung von Kostunica und von Djindjic zweifellos besser als das Regime Milosevic war, Biden sagte, daß er und viele andere im Kongreß fortfahren würden, zu beharren, daß Serbien, als die "Primärkraft der geisteskranken genocidal Kriegsführung der achtziger Jahre und der neunziger Jahre," alle Bedingungen treffen muß, die notwendig sind, STAATUNTERSTÜTZUNG zu empfangen. Spezifisch sagte er, daß Belgrad seine negative Störung in Kosova und im Bosnien aufhören muß; daß es das Fach de Facto von Mitrovice beenden muß und ließ, verlegten Albanerrückkehr zu ihren Häusern im Norden und Serbs zu ihrem im Süden; daß es alle seine Kriegverbrecher nach Den Haag umdrehen muß; und das muß es für seine genocidal Kampagnen in Kosova, Bosnien und in Croatia öffentlich sich entschuldigen. Wie die Deutschen der Ära Nazi, argumentierte Biden, daß es wichtig für Serbs war, die Mythologie zu verschütten, daß sie Opfer sind -- eine Mythologie, die ihnen ermöglicht hat, ihre Angriffshandlungen gegen andere zu rechtfertigen -- damit neue Erzeugungen nicht Geschichte wiederholen.

    Biden überprüfte auch die Situation in Macedonia und nannte sie "eine Explosion, die wartet, um zu geschehen.", Er sagte, daß die Vereinigten Staaten Kranke sich leisten konnten, Macedonia Europa zu überlassen oder es zu verlassen, bevor es echten Frieden gibt. Für Jahre übersah die internationale Gemeinschaft den institutionalisierten Rassismus- und Polizeibrutality gegen Albaner, während

    Albaner nahmen an der Macedonian Regierung teil. Jetzt muß die Vereinbarung Ohrid völlig eingeführt werden, beharrtes worden Biden, ", wenn wir irgendeine Hoffnung haben sollen.", Wenn Ohrid ausfällt, drückte er seine Furcht aus, die heftige Extremisten auf beiden Seiten übernehmen. Der "Rassist, right-wing Innenminister Boskovski" hat vor kurzem Albaner in Gostivar und "itching, um seine goons lose zu drehen auf wehrlosen Albanern in Macedonia gequält," beobachtetes Biden. Aber, während der Senator die Gewalttätigkeit der Macedonian Extremisten Slavic bedauerte, drückte er seine tiefe Enttäuschung aus, daß die "überwältigende kleine albanische nationale Armee" hat einen "Sirenesong.", Er benannte Annäherung AKSHs, in der sie als Traitorspolitiker kündigen, die die Vereinbarung Ohrid stützen und Polizisten töten, als "blosse Geisteskrankheit.", Durch ihre Tätigkeiten lassen sie die Welt Albaner "als Schurkeen, kein unterschiedliches kennzeichnen zu denen, die sind Slavs.",

    Biden zunächst besprach Albanien und zitierte sein politisches System als "alles aber, gibt und Messe." frei, Er sagte, daß, obwohl die Vorwähler von Moisiu als Einheitanwärter für Präsidenten ein Zeichen des Fortschritts war, die neue Pfosten-Kommunistische sozialistische Partei wird noch "gesattelt mit alten Kerben von der kommunistischen Ära.", Er schlug vor, daß Angebot der Buschleitung "die Karotte der NATO-Mitgliedschaft" nach Albanien in der Rückkehr für das Säubern herauf sein "verderben politisches System" und das Werden eine Demokratie.", Er zitierte echte Sozialänderung in den Ländern wie Rumänien und Polen, das ungefähr kam, weil sie Aufnahme in NATO wünschten. Er unterstrich auch, daß die Geschichte des Übelwollens zwischen Ländern in Westeuropa, wie Frankreich und Deutschland, beendete, weil sie bestimmten Standards entsprechen mußten, um zu verbinden NATO und das EU. "warum wir denken, daß Leute in den Balkan würden sein undurchdringlich für die gleiche Art des Prozesses?", Biden bat mit Recht. "Leute müssen eine Stange im Resultat haben, damit sie nicht eine Wahrscheinlichkeit auf dem Umkippen sie nehmen," er sagten. "wir sollten Albanien erklären, die Bedingungen für NATO-Mitgliedschaft zu treffen und uns zu verbinden, oder bleiben Sie im Stauwasser der westlichen Welt für ein anderes Jahrhundert.",


    http://www.aacl.com/Pictures_Balkan_Peace_Award.htm


    Former Congressman Joe DioGuardi presents the second annual Albanian American Civic League Balkan Peace Award to Senator Joseph Biden.




    enator Joseph Biden (with AACL Balkan Affairs Adviser Shirley Cloyes DioGuardi on his left and Speaker Nexhat Daci on his right) addresses members of the AACL Board after receiving the Civic League’s second annual Balkan Peace Award.



    peaker Daci responds to Senator Biden’s speech at the Civic League Board dinner at the Capitol Hill Club with Former Congressman Joe DioGuardi at his right

  4. #4

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Bessere Aussichten auf eine Nominierung durch die Demokraten dürfte aber seine Kollegin Hillary Clinton haben. Die US-Senatorin und Frau des ehemaligen Präsidenten Bill Clinton hat sich bislang noch nicht zu ihren Absichten geäussert. (cpm/sda)
    Egal ob Hillary Clinton oder Bob Biden , beide gelten als proalbanisch....

  5. #5
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Albanesi
    Senataor Biden : Eine Unabhängigkeit Kosovos ist unvermeidlich

    http://www.aacl.com/senator_biden.htm

    SENATOR BIDEN: AN INDEPENDENT KOSOVA IS INEVITABLE


    .....................

    Shirley Cloyes DioGuardi

    Ossining, New York

    Published in Illyria on September 20, 2002
    Alles was mit dem Mafia Boss DioGurardi zusammenhängt, hat niemals eine Chance. Biden hat schon genügend Mist erzählt! Der ist der selbe Witz wie Lantos. Parkinsche Krankheit und Demiz im Endstatium.

    gre:

    Bevor Biden Präsident wird, wirst Du Papst.

  6. #6

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Präsident Bush hat auf typisch texanische Weise zu einer Vergrösserung der Unsicherheit auf der Welt beigetragen und die Weltstimmung vor allem gegen die USA und zum Teil auch Europa verschärft.

    Ich meine, der Bush ist schon eine Lachnummer und manchmal denke ich, daß die Amis nichts besseres verdient haben, aber die USA sind nun mal der Dreh- und Angelpunkt der Weltpolitik und somit gilt für mich:

    Biden for President!

  7. #7

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214
    Es ist egal wer in den USA regiert , denn alle unterscheiden sich nicht von ihren imperialistischen Vorstellungen .

  8. #8
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Albanesi
    P

    Biden for President!
    Und Bill Clinton brachte die Islamischen Terroristen und Schlächter auf den Balkan. Seine Freunde: Drogen Bosse.

    Bei den Amerikaner ist es eigentich egal, wer kommt. Die spinnen Alle und machen nur krumme Geschäfte. Amerika hat keine Demokratie. Da wechseln sich halt zwei von der Mafia aufgekaufte Parteien ab, und machen Spektakel. :idea:

  9. #9

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214
    http://focus.msn.de/hps/fol/newsausg...e.htm?id=23493




    Hillary will 2008 erste US-Präsidentin werden



    Von Peter Gruber, Washington

    Hillary Rodham Clinton gehört nicht gerade zu den engen Freunden von US-Präsident George W. Bush. Die Demokratensenatorin aus New York hält den Irakkrieg für einen Fehler und die Kriegsführung selbst für ein Desaster. Am Dienstag (Ortszeit) feuerte die frühere First Lady ihre bisher schwerste Breitseite gegen den Präsidenten ab: Viele der mehr als 2200 im Irak getöteten amerikanischen Soldaten seien nicht zuletzt Opfer von Bushs Inkompetenz. Sie könnten vermutlich noch am Leben sein, wenn sie die eigene Regierung nur mit dem richtigen Rüstzeug in die Schlacht geschickt hätte.

    Ausrüstung der GIs zu schlecht

    In den USA häufen sich derzeit Vorwürfe über viel zu schlecht ausgerüstete und viel zu unzureichend geschützte US-Truppen im Krisengebiet. Es fehle überall an kugelsicheren Westen, auch zahlreiche Einsatzfahrzeuge, mit denen die Soldaten täglich auf Patrouille gingen, seien nicht gepanzert.

    Der fehlende Schutz macht die GIs in den Augen von Militärexperten zu wahren Zielscheiben für Terroristen und Aufständische: ein „unverzeihlicher Zustand“, wie Clinton in einem Brief an den republikanischen Vorsitzenden des Streitkräfteausschusses im Senat, John Warner, klagt: „Wir hätten mit entsprechenden Schutzanzügen womöglich viele dieser Todesopfer verhindern können.“

    Einige US-Soldaten haben sich in ihrer Not inzwischen selbst geholfen und auf eigene Kosten kugelsichere Westen gekauft. Andere schweißten Metalplatten an ihre Jeeps, um diese wenigstens notdürftig für den Kriegseinsatz zu panzern. US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld scheint das alles wenig zu bekümmern: „Sie müssen mit der Armee kämpfen, die sie haben und nicht mit einer, die Sie gerne hätten“, wies er bereits im Jahr 2004 bei einem Truppenbesuch im Irak die Kritik eines Soldaten zurück.

    Inzwischen hat der US-Kongress ein neues Gesetz verabschiedet, wonach US-Soldaten ihre Kosten für selbst gekaufte kugelsichere Westen künftig ersetzt bekommen. Doch diese Entschädigung allein ist Clinton zu wenig. Der Schutz der Truppe dürfe nicht dem einzelnen GI überlassen werden, warnt die Demokratensenatorin: „Es ist unsere Pflicht, unsere Frauen und Männer in Uniform zu beschützen.“

    Bush bleibt sich treu

    Der Präsident versucht zu taktieren, so gut es geht. Ebenfalls am Dienstag (Ortszeit) stimmte er die immer kritischere US-Öffentlichkeit bereits auf neue Verluste im Irak ein: „Wir werden 2006 weitere schwere Kämpfe (im Irak) erleben und wir werden dabei weitere Opfer hinnehmen müssen“, erklärte er vor Militärveteranen in Washington. „Die Feinde von Freiheit und Demokratie werden ihre Gewalt und Zerstörung weiter fortsetzen.“

    Seine Politik ändern will Bush deshalb jedoch immer noch nicht. Ganz im Gegenteil: „Wir werden mit Entschlossenheit und ohne zu Zögern bis zum vollständigen Sieg kämpfen“, wiederholt er seine altbekannte Kriegsrhetorik. Nur bei der Definition seines „Siegs“ macht der Präsident inzwischen deutliche Abstriche. Während Bush früher noch den Irak in ein „leuchtendes Beispiel für Freiheit und Demokratie im Nahen Osten“ verwandeln wollte, reicht es ihm jetzt, wenn das Land einigermaßen stabilisiert ist und die Iraker selbst für ihre Sicherheit sorgen können.

    „Wir sollten uns auch nicht wundern, wenn die Iraker beim Aufbau ihrer Regierung einige Fehler machen und auch Rückschläge erleben“, versucht der Präsident Erwartungen zu dämpfen: „Doch das irakische Volk hat gezeigt, dass es trotz dieser Hürden zum Wohl der nationalen Einheit zusammenstehen kann.“ Ob es Bush mit solchen Schlagworten gelingt, sein kriegsmüdes Volk im Kongresswahljahr 2006 zu überzeugen, ist fraglich. Nur noch 39 Prozent der Amerikaner sind laut einer am Dienstag veröffentlichten Gallup Umfrage mit der Irakpolitik des Präsidenten zufrieden – ein neuer Tiefststand.

    Hillary ist „fassungslos“ wegen Bush

    Das weiß auch Hillary Clinton: „Ich habe von Anfang an zu den führenden Kritikern (des Irakkriegs) gezählt und auf das Versagen, die vielen Fehler und Inkompetenzen aufmerksam gemacht“, feuert die Demokratensenatorin in Richtung Weißes Haus: „Und ich bin einfach fassungslos, wie dieser Präsident und sein Vizepräsident andere Meinungen derart ignorieren können. Er (Bush) hat noch drei Jahre im Amt. Einige von uns wünschten, dass das nicht der Fall wäre.“

    Hinter diesem Angriff steht vor allem politische Taktik. Die populäre Demokratin, so heißt es, wolle 2008 selbst Präsidentin werden und Bush im Oval Office beerben. Außerdem muss sich Hillary Clinton Anfang November dieses Jahres in New York als Senatorin zu Wiederwahl stellen. Da gilt es bereits jetzt Position zu beziehen.

    Gute Chancen für Frau Clinton

    Die Chancen der Demokratin, die Nominierung ihrer Partei zu bekommen, stehen nicht schlecht. In jüngsten Umfragen führt Clinton nach wie vor mit klarem Abstand das Feld der möglichen Bewerber an. 43 Prozent der Demokraten würden die 58jährige zur Präsidentenkandidatin wählen. Weit dahinter folgen der ehemalige Bush-Herausforderer John Kerry und dessen Vizekandidat John Edwards. Beide bringen es derzeit nur auf 14 Prozent.

Ähnliche Themen

  1. Homer Simpson will Präsident werden
    Von Fitnesstrainer NRW im Forum Rakija
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 25.02.2011, 16:40
  2. Serbe will Kroatiens Präsident werden!
    Von Esseker im Forum Politik
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 11.10.2009, 15:58
  3. Tudjman woll Präsident werden.
    Von Grasdackel im Forum Politik
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 01.09.2008, 21:43
  4. wer soll neuer präsident kosovas werden?
    Von MIC SOKOLI im Forum Politik
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 25.01.2006, 12:53
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.03.2005, 19:06