BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Sollen die Briten die EU verlassen?

Teilnehmer
60. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja

    26 43,33%
  • Nein

    24 40,00%
  • Mir egal

    10 16,67%
Seite 44 von 94 ErsteErste ... 3440414243444546474854 ... LetzteLetzte
Ergebnis 431 bis 440 von 934

Brexit

Erstellt von Grdelin, 09.05.2015, 09:44 Uhr · 933 Antworten · 34.133 Aufrufe

  1. #431
    Avatar von NovaKula

    Registriert seit
    24.10.2013
    Beiträge
    8.963
    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen
    Im 17. Jdt. haben schottische und englische Siedler die Stadt so benannt. Stimmt, lange hat man beide Namen verwendet, außer in der Republik, aber während und nach den bürgerkriegsähnlichen Zuständen wurde es ein politisches Statement.
    Übrigens bezeichnen sich z.Zt. ca. 42% als Protestanten und 41% als Katholiken, also müssen auch "Unionisten" ggegen den Brexit gestimmt haben...
    Ja aber wieso sollte man eine EU-Mitgliedschaft über Unabhängigkeit oder Verbleib seines Landes in einem Staat stellen?

  2. #432
    Avatar von Cerberus

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.203
    Zitat Zitat von Grdelin Beitrag anzeigen
    Genau das hab ich auch gedacht, aber wenn es die Griechen machen muß es doch so richtig sein. Schliesslich haben die Griechen die Demokratie erfunden.
    die heutigen griechischen politiker sind soweit von den antiken griechen entfernt wie die queen von dem tod (also lichtjahre)

  3. #433
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    23.788
    die gründungs Mitglieder wollen die briten garnicht mehr in der eu haben.

    Sonderrechte hier, briten Bonus da, grenzen für Flüchtlinge geschlossen, aber mehr macht im eu Parlament fordern.

    eu wird jetzt rasch den eu austritt vorbereiten.

  4. #434
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    19.728
    Bei einem Auftritt am Dienstag hatte Cameron dem Magazin „Politico“ zufolge gefragt: „Wer wäre glücklich darüber, dass wir gehen ?
    Camerons Antwort lautete: „Putin könnte sich freuen. Und ich fürchte, Al-Baghdadi könnte sich freuen.


    David Cameron: Putin and ISIL would be happy with Brexit ? POLITICO

    Wie schön dass Putin glücklich sein kann.

  5. #435

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    5.903
    Zitat Zitat von Eli Beitrag anzeigen
    Die Briten sind verrückt, anders kann man es einfach nicht sagen..
    Fremdenhass hat sie blind gemacht, jetzt ist die scheisse am Dampfen und über 2 Millionen wollen ein zweites Referendum, also ganz ehrlich so leid mir die Jugend dort tut, aber jetzt können wir zusehen wie Schottland und N. Irland sich abspalten, und Wales denkt noch immer das England sie auffangen wird, und die gleiche Subventionen erhalten wird wie von der Eu.

    Kann es sein dass sie nicht nur Naiv sind, sondern auch den ernst der Lage nicht verstanden haben ?
    Die meisten idioten welche die Eu verfluchen und irgendwelche bescheuerte Verschwörungen haben, haben keinen blassen Schimmer wie verbunden die ganzen 28 Eu Staaten sind!
    Ich bin einfach froh für Gr das sie damals nicht den Grexit hatten, denn das würde ihr Untergang bedeuten!
    UK zahlt jedes Jahr netto 12 Milliarden in die EU ein, nicht andersherum.

  6. #436
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    23.788
    Zitat Zitat von Lorne Malvo Beitrag anzeigen
    UK zahlt jedes Jahr netto 12 Milliarden in die EU ein, nicht andersherum.
    autsch......

  7. #437
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.019
    Schon wieder diese Putin-Paranoia. Mal ernst, ist doch nicht mehr normal. Hier mal ein guter Artikel, der zum Thema schreibt. Vielleicht mal durchlesen anstatt immer nur...

    Welche EU Russland braucht

    22. Juni 2016 DMITRIJ SUSLOW, POLITOLOGE
    Eine starke EU könnte der Spaltung der Welt entgegenwirken.

    In letzter Zeit wird in den europä­ischen Medien von Politikern häufig der Gedanke geäußert, dass Russland an einer Desintegration und Schwächung der EU interessiert sei und diese auf jedwede Weise vorantreibe. Als Beweis wird das Argument angeführt, Moskau sei bestrebt, eine ganze Reihe von Fragen auf bilateraler, nicht aber auf gesamteuropä­ischer Ebene zu lösen, und unterstütze mehrere rechte Parteien in Europa.

    Ungeachtet dessen, dass es für Russland in der aktuellen Situation tatsächlich vorteilhafter wäre, nur mit jenen Ländern und politischen Kräften der EU zu kooperieren, die an einer kons­truktiven Zusammenarbeit interessiert sind, bedeutet dies jedoch nicht, dass Russland eine Spaltung oder spürbare Schwächung der EU wünschte. Ganz im Gegenteil: Wie paradox das auch klingen mag, eine solche Entwicklungsperspektive steht im Widerspruch zu den pragmatischen Interessen Russlands. Darüber hinaus betrachtet Russland die gegenwärtigen Probleme in seiner Beziehung zur EU als Ergebnis von deren Schwächung und nicht etwa von deren Stärkung. In mehrerer Hinsicht ist der aktuelle schlechte Zustand der russisch-europäischen Beziehungen das Ergebnis eines Desintegrations- und Fragmentierungsprozesses, der in der EU schon vor zehn Jahren eingesetzt hat.


    Vor allem bedarf Russland einer starken Europäischen Union als Partner in Fragen der europäischen Sicherheit. Eine starke EU hätte einen wirksamen Einfluss auf die Ukraine, könnte sich an der Diskussion über die Probleme der militärischen Sicherheit (taktische Atomwaffen, allgemeine Rüstungskontrolle, Erweiterung der NATO-Infrastruktur in Osteuropa) beteiligenund wäre ein handlungs­fähiger Partner bei der Erörterung und Schaffung eines Systems der europäischen Sicherheit im Ganzen und gemeinsamer Spielregeln für die Beziehungen zu den Nachbarländern im Einzelnen. Eine handlungsfähige und selbstsichere EU wäre weniger geneigt, Russland als äußere Bedrohung zu sehen, und würde erst recht nicht dieses Feindbild überstrapazieren, um 
die Union zusammenzuschweißen.Eine schwache EU hingegen ist ein Problem für die europäische Sicherheit als solcher. Sie bindet sich verstärkt an die USA und ruft die Amerikaner dazu auf, deren Rolle für die europäische Sicherheit und die militärische Präsenz in Osteuropa noch weiter auszubauen. Dadurch würde die geopolitische und militärpolitische Spaltung des Kontinents noch verstärkt. Eine zersplitterte und zu einer gemeinsamen Außenpolitik unfähige Europäische Union ist nicht in der Lage, Druck auf die Ukraine auszuüben und das Land zur Einhaltung der Minsker Abkommen zu bewegen oder sich gar mit Russland über die Spielregeln für die Beziehungen zu den gemeinsamen Nachbarländern zu einigen. Darüber hinaus kann sie in ihrem gegenwärtigen Zustand auch prinzipiell keine neue Ostpolitik entwickeln, auch wenn das Scheitern des aktuellen Kurses deutlich auf der Hand liegt.

    Die Meinung trifft nicht zu, dass eine zersplitterte und geschwächte Europäische Union eine wohlwollendere Politik im Verhältnis zu Russland betreiben würde als eine starke und konsolidierte EU. Ganz im Gegenteil: Eine schwache EU ist bestrebt, Russland als Feindbild zum Zusammenschweißen des Bündnisses zu verwenden und die Situation noch weiter anzuheizen. Dies wurde besonders während der Ukrainekrise deutlich.


    Außerdem haben in einer zersplitterten und zerstrittenen EU die am stärksten antirussisch gestimmten Länder, allen voran Polen und die baltischen Staaten, einen größeren Einfluss auf die Beschlussfassung und die Bildung eines gemeinsamen Nenners als in einer starken Europäischen Union, in der sie lediglich eine marginale Rolle spielen.Eine starke EU wäre für Russland auch bei der Lösung des Nahostproblems von Nutzen. Nur wenn die EU in der Lage ist, eine gemeinsame Außenpolitik zu gestalten, kann sie als handlungsfähiger globaler Player agieren und einen disziplinierenden Einfluss auf die Türkei, auf Saudi-Arabien und den Iran ausüben, um im Nahen Osten eine neue politische Ordnung mitzugestalten. Eine schwache Europäische Union, die nicht imstande ist, eine effektive Migrations- und Antiterror­politik zu betreiben, gießt dagegen nur noch mehr Öl in das Nahost-Feuer – die Ereignisse der Jahre 2011 bis 2015 sind dafür ein deutlicher Beweis.

    Außerdem könnte eine Europäische Union, die als eines der globalen Kräftezentren agiert, der Spaltung der Welt in zwei große wirtschaftspolitische Gemeinschaften entgegenwirken und die Welt insgesamt etwas ausgeglichener werden lassen. Eine konsolidierte EU wäre ein souveränerer Verhandlungspartner der USA beim Vertrag zum Transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) und gleichzeitig ein interessanterer Partner für China. Eine schwache EU, die sich Washington politisch und ökonomisch unterwirft, würde die globale Spaltung nur noch weiter vorantreiben.


    Was die Anziehungskraft der EU für die postsowjetischen Länder betrifft, so muss diese Frage wohl eher Russland und der Euroasiatischen Wirtschaftsunion als der Europäischen Union gestellt werden. Wenn Russland es vermag, die notwendigen Refor­
men im Inneren durchzuführen, wenn es ein beispielgebendes Land für seine unmittelbaren Nachbarn werden würde und geschickt die objektive Abhängigkeit der postsowjetischen Länder von sich und der eurasischen Integration zu nutzen verstünde, wäre die EU für das Land kein Hemmnis mehr.

    Dmitrij Suslow ist Stellvertretender Direktor des Zentrums für europä­ische und internationale Forschungen der Nationalen 
Forschungs­uni­versität – Wirt­schaftshochschule sowie Programmdirektor des Waldai-Klubs.

    Welche EU Russland braucht | Russische Nachrichten | RBTH

  8. #438

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    5.903
    Zitat Zitat von Grdelin Beitrag anzeigen
    Bei einem Auftritt am Dienstag hatte Cameron dem Magazin „Politico“ zufolge gefragt: „Wer wäre glücklich darüber, dass wir gehen ?
    Camerons Antwort lautete: „Putin könnte sich freuen. Und ich fürchte, Al-Baghdadi könnte sich freuen.


    David Cameron: Putin and ISIL would be happy with Brexit ? POLITICO

    Wie schön dass Putin glücklich sein kann.
    Das ist doch wieder diese inhaltlich leere Angstmacherei, weil es keine echten Argumente gibt, wieso der Austritt so unglaublich schlimm sein soll. Zum Schengen und zum Euro gehören sie gar nicht, so sonderlich viel wird sich im Alltag der Briten gar nicht verändern. Und wer ernsthaft glaubt, dass UK nicht ein enger Handelspartner bleiben wird hat einfach keine Ahnung. Man sollte aufhören so zu tun, als könnte es Frieden und Wohlstand nur mit dieser EU geben. Das ist nämlich ein typisches Totschlag-Argument, um jegliche berechtigte Kritik zu unterdrücken.

    Putin und Al-Baghdadi lieben diese EU, weil es einfach ein Bürokratiealptraum ist, der nie und nimmer irgendwas weltpolitisch relevantes auf die Beine kriegen wird. Angst haben sie eher davor, dass sich wieder mehr Dynamik in Europa entwickeln könnte, wie das durch einen Brexit der Fall ist.

  9. #439
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.019
    Ich gebs auf. "Russland-Experten" mal wieder unter sich.

  10. #440
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    23.788
    was mir jetzt noch fehlt, sind gerüchte, daß Putin den brexit finanziert.

    auf, gebt euch mehr mühe.......