BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 54 von 93 ErsteErste ... 44450515253545556575864 ... LetzteLetzte
Ergebnis 531 bis 540 von 921

Bürgerkrieg in der Türkei

Erstellt von Damien, 24.12.2015, 23:26 Uhr · 920 Antworten · 43.849 Aufrufe

  1. #531
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    8.520
    Zitat Zitat von El Turco Beitrag anzeigen
    So schreiben das zumindest die Deutschen Zeitungen. Ein Akademiker hat keinen Freifahrtschein für moralische Verhaltensweisen. Es werden in Europa fast alle paar Monate unzählige Ärzte und Ingenieure verhaftet, die dem islamischen Staat nahe stehen - jene Menschen die oberen Berufsschichten angehören, die materiell abgesichert sind und angesehene Mitglieder der Gesellschaft sind. Dennoch machen diese Menschen keinen halt, Sympathien für Terrorismus zu entwickeln. Das selbe gilt für türkische Akademiker mit Sympathien für den marxistischen Terror.
    Sehr schlechter Vergleich ... sehr schlechter. Dass ein Akademiker keinen Freifahrtschein für moralische Verhaltensweisen haben sollte, ist doch eben genau das was die nicht vorhandene demokratische Struktur unterstreicht. Wenn sich der Akademiker gegen diesen Krieg - an den auch die Zivilbevölkerung eingekesselt ist und quasi mitbekämpft wird - ausspricht, dann ist es doch vollkommen kein Verbrechen, sondern der Gebrauch der Meinungsfreiheit. Würden die Akademiker schreiben "Stoppt den Krieg gegen die PKK. Die PKK soll geschützt werden" dann wäre das Terrorunterstützung!

    Der Vergleich mit der IS ist komplett daneben, denn nicht deutsche Ärzte oder Akademiker werden in Deutschland verhört, sondern eben jene die wirklich mit dem islamistischen Salafismus in Verbindung stehen. Man stelle sich vor, dass die Demonstranten an der Berliner Mahnwache festgenommen werden, weil sie sich gegen den Krieg (pauschal) aussprechen; genau das passiert in der Türkei.

  2. #532
    Avatar von GOJIM

    Registriert seit
    14.10.2009
    Beiträge
    5.604
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Was sollte nun der letzte Satz? Wenn dann mag ich die türkische Regierung nicht, wenn Du mich schon in die Schublade stecken willst.

    ....und Du meinst dieser Konflikt hat sich nicht zum Bürgerkrieg entwickelt oder entwickelt sich nicht zum Bürgerkrieg?

    du bestehst auf dein Vergleich mit der Ex yu?

    Wie nannten denn die ihren Konflikt damals? Terrorbekämpfung oder Bürgerkrieg?


    Denk mal nach.
    du hast wenig bis gar keine ahnung vom balkankrieg......der Konflikt mit der pkk ist mit dem Ausnahmezustand in frankreich die Tage zu vergleichen.
    syrien ist mit jugo eins zu eins gleich......auch da meint eine minderheit der Mehrheit vorzuschreiben wie und wo sie zu leben oder besser gesagt zu sterben haben

  3. #533
    Mudi
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Was sollte nun der letzte Satz? Wenn dann mag ich die türkische Regierung nicht, wenn Du mich schon in die Schublade stecken willst.

    ....und Du meinst dieser Konflikt hat sich nicht zum Bürgerkrieg entwickelt oder entwickelt sich nicht zum Bürgerkrieg?

    du bestehst auf dein Vergleich mit der Ex yu?

    Wie nannten denn die ihren Konflikt damals? Terrorbekämpfung oder Bürgerkrieg?


    Denk mal nach.
    Wir sind im Balkanforum, Griechen unterstützen Russen, sind oft gegen die Türkei. Der letzte Satz von mir war nicht mal eindeutig geschrieben, ich meine nur selbst wenn du die Türkei oder Türken nicht leiden kannst, sollte man gewissen Fakten nicht ausblenden.

    Du hast vom YU-Krieg keine Ahnung, ich dagegen war direkt betroffen. Der Krieg in YU fing nicht erst in den 90ern an, sondern schon in den 80ern, als Demonstranten geschlagen und ermordet wurden, als auf sie geschossen wurde, da war nichts mit Terroristen. Damals hielt man zB gegenüber albanischen Demonstranten die Propaganda aufrecht, indem man sie Separatisten nannte. Erst danach gab es die UCK der Albaner und die bosnischen Muslime gründeten ihre Armee usw., da die Serben so ziemlich das ganze Waffenarsenal der JNA (jugoslawischen Armee) für sich hatten.

    Die Türkei hat ähnliches in ihrer Geschichte erlebt und Fehler wurden gemacht. Der kurdische Widerstand damals war gerechtfertigt, aber die Aktionen der PKK sind alles andere als das, vor allem wenn heute Kurden überall vertreten sind, ihre TV-Kanäle haben usw.

    Wie Gojim schon schrieb, Ex-YU ist eher mit Syrien zu vergleichen.

  4. #534
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    28.070
    Zitat Zitat von Mudi Beitrag anzeigen
    Wir sind im Balkanforum, Griechen unterstützen Russen, sind oft gegen die Türkei. Der letzte Satz von mir war nicht mal eindeutig geschrieben, ich meine nur selbst wenn du die Türkei oder Türken nicht leiden kannst, sollte man gewissen Fakten nicht ausblenden.

    Du hast vom YU-Krieg keine Ahnung, ich dagegen war direkt betroffen. Der Krieg in YU fing nicht erst in den 90ern an, sondern schon in den 80ern, als Demonstranten geschlagen und ermordet wurden, als auf sie geschossen wurde, da war nichts mit Terroristen. Damals hielt man zB gegenüber albanischen Demonstranten die Propaganda aufrecht, indem man sie Separatisten nannte. Erst danach gab es die UCK der Albaner und die bosnischen Muslime gründeten ihre Armee usw., da die Serben so ziemlich das ganze Waffenarsenal der JNA (jugoslawischen Armee) für sich hatten.

    Die Türkei hat ähnliches in ihrer Geschichte erlebt und Fehler wurden gemacht. Der kurdische Widerstand damals war gerechtfertigt, aber die Aktionen der PKK sind alles andere als das, vor allem wenn heute Kurden überall vertreten sind, ihre TV-Kanäle haben usw.

    Wie Gojim schon schrieb, Ex-YU ist eher mit Syrien zu vergleichen.
    Ich hab nicht behauptet mehr Ahnung vom Exyukonflikt mehr Ahnung zu haben sondern ich hab Dir ne Frage gestellt.....wie nannten denn die Verursacher und wie nannten die Opfer den Konflikt damals....als vorortler kannst mir ja detailliert antworten.

  5. #535
    Mudi
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Ich hab nicht behauptet mehr Ahnung vom Exyukonflikt mehr Ahnung zu haben sondern ich hab Dir ne Frage gestellt.....wie nannten denn die Verursacher und wie nannten die Opfer den Konflikt damals....als vorortler kannst mir ja detailliert antworten.
    Ich habe dir geschrieben was zuvor passiert ist, ich habe dir auch geschrieben, dass man auf friedliche Demonstranten geschossen hat. Slowenische Polizisten waren die ersten, die nicht mehr in den Kosovo geschickt werden wollten, weil sie sahen, was die Serben da mit den Albanern machten.

    Keiner wollte mehr was mit Serbien zu tun haben. Selbst wenn Serbien diese Leute Terroristen genannt hätte, die da Demonstriert haben, ist es immer noch nicht das, was die PKK heute ist und die PKK ist eine Terrororganisation, auch von Deutschland, so eingestuft.

    Kampf gegen Terroristen und auf unbewaffnete Demonstranten schießen und sie ermorden sind zwei paar Schuhe.

    Der Vergleich passt also nicht. Mein Vergleich bezog sich nur darauf zu erklären was ich unter einem Bürgerkrieg verstehe.

  6. #536
    Avatar von Methica

    Registriert seit
    23.05.2005
    Beiträge
    4.286
    Mudi: Wie friedlich die ALabner auf dem Kosovo zu demonstrieren pflegen haben wir ja letztens gesehen, da ging es sogar gegen die eigenen Leute. Die Albaner sind sanft wie kleine Kätzchen und haben nie jemandem was getan, wahre Friedenslämmer. Ja, ja.

    Mein Schwager ist schon vor Jahrzehnten jeden Morgen vor albanischen Jugendgruppen weggerannt wie viele andere serbische Kinder, weil die alabnsichen Kinder, die ihnen da aufgelauert haben, morgens nicht zur Schule wollten, sondern Serbenjagd gespielt haben.

    Auch Nonnen hat man angegriffen und ihr Vieh. ALso bitte. Das hat alles System gehabt und wurde auch letzten Sommer in Mazedonien versucht, weil es ja im Kosovo so gut geklappt hat:

    Erst die Einheimischen angreifen, sich als Minderheitenopfer präsentieren und laut um Hilfe schreien, wenn die anderen sich das nicht gefallen lassen. Es ist doch offensichtlich was viele der ALbaner da unten für eine Politik betreiben.

  7. #537
    Mudi
    Zitat Zitat von Methling Beitrag anzeigen
    Mudi: Wie friedlich die ALabner auf dem Kosovo zu demonstrieren pflegen haben wir ja letztens gesehen, da ging es sogar gegen die eigenen Leute. Die Albaner sind sanft wie kleine Kätzchen und haben nie jemandem was getan, wahre Friedenslämmer. Ja, ja.

    Mein Schwager ist schon vor Jahrzehnten jeden Morgen vor albanischen Jugendgruppen weggerannt wie viele andere serbische Kinder, weil die alabnsichen Kinder, die ihnen da aufgelauert haben, morgens nicht zur Schule wollten, sondern Serbenjagd gespielt haben.

    Auch Nonnen hat man angegriffen und ihr Vieh. ALso bitte. Das hat alles System gehabt und wurde auch letzten Sommer in Mazedonien versucht, weil es ja im Kosovo so gut geklappt hat:

    Erst die Einheimischen angreifen, sich dann als Minderheitenopfer präsentieren und dann aber laut um Hilfe schreien, wenn die anderen sich das nicht gefallen lassen. Es ist doch offensichtlich was viele der ALbaner da unten für eine Politik betreiben.

  8. #538

    Registriert seit
    04.11.2015
    Beiträge
    898
    Zitat Zitat von _KRG_ Beitrag anzeigen
    Die Verfassung der Türkei ist nur auf das Türkische Volk bezogen und somit auch die Demokratie. Die Kurden sind zwar eine Minderheit, stellen im Südosten jedoch die Mehrheit dar. Und genau da haben wir das Problem, nämlich der Mangel an Föderale Strukturen. (Der Türke aus Istanbul entscheidet, wie der Kurde in Diyarbakir zu leben hat)

    Egal was die Kurden bei den Wahlen bekommen, dass Türkische Volk entscheidet, wie das Kurdische Volk zu leben hat. Ohne Bundesländer oder Kantone kann ein Vielvölkerstaat gar nicht funktionieren.
    Durch die aktuelle Verfassung werden alle Minderheiten in der Türkei benachteiligt, nicht nur die Kurden. Nur zünden Zaza's, Tscherkessen, Ahiska's, Lazen, Christen, Aleviten, Roma etc. deshalb nicht gleich Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten an und schießen auf Sicherheitskräfte oder töten Zivilisten.

    Eine kurdische Partei ist letztes Jahr mit knapp 80 Abgeordneten ins Parlament eingezogen, anstatt sich darüber zu freuen dass man jetzt ganz offiziell das TBMM als Plattform zur Lösung aller kurdischen Probleme nutzen kann, hat man zum Krieg aufgerufen. Man hat zwei Polizisten exekutiert, man hat ihnen während dem Schlaf ins Genick geschossen. Zu dieser Tat hat sich die PKK bekannt und erst daraufhin hat die Regierung Maßnahmen ergriffen, da auch der innenpolitische Druck immens wurde.

    Für den politischen Erfolg der HDP war Selahattin Demirtas nie verantwortlich. Es waren die Reformen der AKP die diese Erfolge erst zugelassen und gefördert haben, umso unverständlicher warum die Kurden sich wie per Knopfdruck gegen die türkische Regierung gestellt haben. Auch jetzt wo man im Parlament sitzt liegt der Fokus nicht auf einer neuen Verfassung oder dem Präsidialsystem und den dadurch einhergehenden föderalen Strukturen, sondern man fährt nach Cizre und versucht Terroristen aus den Kellern zu retten, wirft dem Staat Massaker vor während man selbst im echten Bodrum am Strand chillt. Das ist keine Politik und wenn sie es ist, ist es keine die den Kurden etwas nutzt.

    Die HDP hat den Leuten im Südosten der Türkei Frieden versprochen, Rechte versprochen und Freiheit versprochen. Das heißt sie müsste erstmal die PKK davon überzeugen die Waffen niederzulegen, dann müsste sie im TBMM auf eine neue Verfassung pochen in der jeder die selben Rechte hat und dann müsste sie einen Plan vorweisen wie man sich in Zukunft ein Miteinander vorstellt. Jedoch hat man genau das Gegenteil gefordert, man zieht mit einer Armee an Abgeordneten ins Parlament (mehr als die MHP) um dann trotzdem zu den Waffen zu rufen. Das ist nichts anderes als Verrat.

    Die türkische Regierung hat viel Risiko auf sich genommen und euch viele Möglichkeiten gegeben gemeinsam diese Probleme zu lösen, das kann niemand bestreiten.

    "biz sirtimizi ypg'ye yasliyoruz" oder "pkk sizi tükürügünde bogar", solche Aussagen von Politikern die ihre politische Existenz der AKP und ihren persönlichen Reichtum türkischen Steuergeldern zu verdanken haben. Das geht nicht und wird auch nicht mehr gehen. Die HDP hat bewiesen dass sie keine nachhaltige und schon gar nicht erfolgreiche Politik betreiben kann.

    Die türkische Regierung wird sich nun neue Partner in der Region suchen müssen, jemanden der ernste Absichten hat Frieden in die Region zu bringen. Für die Kurden ist es jetzt an der Zeit die Geschehnisse zu analysieren und zu bewerten.

  9. #539
    Avatar von GOJIM

    Registriert seit
    14.10.2009
    Beiträge
    5.604
    Zitat Zitat von Methling Beitrag anzeigen
    Mudi: Wie friedlich die ALabner auf dem Kosovo zu demonstrieren pflegen haben wir ja letztens gesehen, da ging es sogar gegen die eigenen Leute. Die Albaner sind sanft wie kleine Kätzchen und haben nie jemandem was getan, wahre Friedenslämmer. Ja, ja.

    Mein Schwager ist schon vor Jahrzehnten jeden Morgen vor albanischen Jugendgruppen weggerannt wie viele andere serbische Kinder, weil die alabnsichen Kinder, die ihnen da aufgelauert haben, morgens nicht zur Schule wollten, sondern Serbenjagd gespielt haben.

    Auch Nonnen hat man angegriffen und ihr Vieh. ALso bitte. Das hat alles System gehabt und wurde auch letzten Sommer in Mazedonien versucht, weil es ja im Kosovo so gut geklappt hat:

    Erst die Einheimischen angreifen, sich als Minderheitenopfer präsentieren und laut um Hilfe schreien, wenn die anderen sich das nicht gefallen lassen. Es ist doch offensichtlich was viele der ALbaner da unten für eine Politik betreiben.

    Man merkt dass du Opfer deine bildung im kloster bekommen hast.....die einzigen die sich trauten der jugoslawischen polizei steine ins gesicht zu werfen waren serben..... Rede nicht vom Kosovo wenn keine ahnung hast du scheiss cetnikfresse

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von alperen Beitrag anzeigen
    Durch die aktuelle Verfassung werden alle Minderheiten in der Türkei benachteiligt, nicht nur die Kurden. Nur zünden Zaza's, Tscherkessen, Ahiska's, Lazen, Christen, Aleviten, Roma etc. deshalb nicht gleich Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten an und schießen auf Sicherheitskräfte oder töten Zivilisten.

    Eine kurdische Partei ist letztes Jahr mit knapp 80 Abgeordneten ins Parlament eingezogen, anstatt sich darüber zu freuen dass man jetzt ganz offiziell das TBMM als Plattform zur Lösung aller kurdischen Probleme nutzen kann, hat man zum Krieg aufgerufen. Man hat zwei Polizisten exekutiert, man hat ihnen während dem Schlaf ins Genick geschossen. Zu dieser Tat hat sich die PKK bekannt und erst daraufhin hat die Regierung Maßnahmen ergriffen, da auch der innenpolitische Druck immens wurde.

    Für den politischen Erfolg der HDP war Selahattin Demirtas nie verantwortlich. Es waren die Reformen der AKP die diese Erfolge erst zugelassen und gefördert haben, umso unverständlicher warum die Kurden sich wie per Knopfdruck gegen die türkische Regierung gestellt haben. Auch jetzt wo man im Parlament sitzt liegt der Fokus nicht auf einer neuen Verfassung oder dem Präsidialsystem und den dadurch einhergehenden föderalen Strukturen, sondern man fährt nach Cizre und versucht Terroristen aus den Kellern zu retten, wirft dem Staat Massaker vor während man selbst im echten Bodrum am Strand chillt. Das ist keine Politik und wenn sie es ist, ist es keine die den Kurden etwas nutzt.

    Die HDP hat den Leuten im Südosten der Türkei Frieden versprochen, Rechte versprochen und Freiheit versprochen. Das heißt sie müsste erstmal die PKK davon überzeugen die Waffen niederzulegen, dann müsste sie im TBMM auf eine neue Verfassung pochen in der jeder die selben Rechte hat und dann müsste sie einen Plan vorweisen wie man sich in Zukunft ein Miteinander vorstellt. Jedoch hat man genau das Gegenteil gefordert, man zieht mit einer Armee an Abgeordneten ins Parlament (mehr als die MHP) um dann trotzdem zu den Waffen zu rufen. Das ist nichts anderes als Verrat.

    Die türkische Regierung hat viel Risiko auf sich genommen und euch viele Möglichkeiten gegeben gemeinsam diese Probleme zu lösen, das kann niemand bestreiten.

    "biz sirtimizi ypg'ye yasliyoruz" oder "pkk sizi tükürügünde bogar", solche Aussagen von Politikern die ihre politische Existenz der AKP und ihren persönlichen Reichtum türkischen Steuergeldern zu verdanken haben. Das geht nicht und wird auch nicht mehr gehen. Die HDP hat bewiesen dass sie keine nachhaltige und schon gar nicht erfolgreiche Politik betreiben kann.

    Die türkische Regierung wird sich nun neue Partner in der Region suchen müssen, jemanden der ernste Absichten hat Frieden in die Region zu bringen. Für die Kurden ist es jetzt an der Zeit die Geschehnisse zu analysieren und zu bewerten.

    Du du hast es auf den Punkt gebracht birraa

  10. #540
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.602
    Zitat Zitat von Mudi Beitrag anzeigen
    Kaum erwähne ich ne Nudel, legst du dich wie bei einem Erdbeben auf den Bauch und streckst mir deinen Po entgegen, nein danke.
    Kaum ist dein Ruf ramponiert, lebt es sichs ganz ungeniert, was Kosovo Boy

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von alperen Beitrag anzeigen
    Durch die aktuelle Verfassung werden alle Minderheiten in der Türkei benachteiligt, nicht nur die Kurden. Nur zünden Zaza's, Tscherkessen, Ahiska's, Lazen, Christen, Aleviten, Roma etc. deshalb nicht gleich Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten an und schießen auf Sicherheitskräfte oder töten Zivilisten.
    .
    Zaza´s gehören auch der iranisch kurdischen Ethnie an. Mal nebenbei.
    Du vermischst hier Äpfel mit Birnen.
    Es kann nicht sein, das ein Diktator das Land in den Krieg führt, um seine Stimmen bei der Wahl zu sichern. Da könnte ihr Hohlköppe mit euren Nationalisten Scheiss kommen, bis ihr schwarz werdet. Solange ihr zu beschränkt seid, dass zu sehen, kann man euch eh nicht helfen.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von GOJIM Beitrag anzeigen
    Man merkt dass du Opfer deine bildung im kloster bekommen hast.....die einzigen die sich trauten der jugoslawischen polizei steine ins gesicht zu werfen waren serben..... Rede nicht vom Kosovo wenn keine ahnung hast du scheiss cetnikfresse

    - - - Aktualisiert - - -
    Könnt ihr Kosovobeduinen Möchtegern Araber nicht auch eure Fressen halten bezüglich der Kurden. Ich weiss, Sunnibrotherhood und alle gegen die Kafirs und so aber trotzdem verpisst euch.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Methling Beitrag anzeigen
    Mudi: Wie friedlich die ALabner auf dem Kosovo zu demonstrieren pflegen haben wir ja letztens gesehen, da ging es sogar gegen die eigenen Leute. Die Albaner sind sanft wie kleine Kätzchen und haben nie jemandem was getan, wahre Friedenslämmer. Ja, ja.

    Mein Schwager ist schon vor Jahrzehnten jeden Morgen vor albanischen Jugendgruppen weggerannt wie viele andere serbische Kinder, weil die alabnsichen Kinder, die ihnen da aufgelauert haben, morgens nicht zur Schule wollten, sondern Serbenjagd gespielt haben.

    Auch Nonnen hat man angegriffen und ihr Vieh. ALso bitte. Das hat alles System gehabt und wurde auch letzten Sommer in Mazedonien versucht, weil es ja im Kosovo so gut geklappt hat:

    Erst die Einheimischen angreifen, sich als Minderheitenopfer präsentieren und laut um Hilfe schreien, wenn die anderen sich das nicht gefallen lassen. Es ist doch offensichtlich was viele der ALbaner da unten für eine Politik betreiben.
    Die haben doch im Kosovo ausser einer Islamisierung und Massenflucht nixs gebacken bekommen.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Hellenic-Pride Beitrag anzeigen
    Sehr schlechter Vergleich ... sehr schlechter. Dass ein Akademiker keinen Freifahrtschein für moralische Verhaltensweisen haben sollte, ist doch eben genau das was die nicht vorhandene demokratische Struktur unterstreicht. Wenn sich der Akademiker gegen diesen Krieg - an den auch die Zivilbevölkerung eingekesselt ist und quasi mitbekämpft wird - ausspricht, dann ist es doch vollkommen kein Verbrechen, sondern der Gebrauch der Meinungsfreiheit. Würden die Akademiker schreiben "Stoppt den Krieg gegen die PKK. Die PKK soll geschützt werden" dann wäre das Terrorunterstützung!

    Der Vergleich mit der IS ist komplett daneben, denn nicht deutsche Ärzte oder Akademiker werden in Deutschland verhört, sondern eben jene die wirklich mit dem islamistischen Salafismus in Verbindung stehen. Man stelle sich vor, dass die Demonstranten an der Berliner Mahnwache festgenommen werden, weil sie sich gegen den Krieg (pauschal) aussprechen; genau das passiert in der Türkei.
    Das war immer so. Wenn du den Leuten ein Feindbild präsentierst, dann ist die Bevölkerung williger mitzugehen. Ist doch kein Zufall.

Ähnliche Themen

  1. Christen in der Türkei
    Von Albanesi im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 220
    Letzter Beitrag: 17.11.2014, 23:11
  2. Die situation der Christen in der Türkei!
    Von Albanesi im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.06.2006, 15:42
  3. Nationalistische Aufwallungen in der Türkei
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.04.2005, 03:11
  4. Nationalisten in der Türkei im Aufwind
    Von Grieche im Forum Politik
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 03.04.2005, 18:58
  5. Sexualdelikte sind in der Türkei
    Von Heros im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.12.2004, 20:58