BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 23456
Ergebnis 51 bis 59 von 59

Castro hält den Kommunismus für gescheitert

Erstellt von John Wayne, 09.09.2010, 19:55 Uhr · 58 Antworten · 2.582 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von Domoljub

    Registriert seit
    27.08.2008
    Beiträge
    4.883
    Zitat Zitat von Гуштер Beitrag anzeigen
    Wenn du dich mal über den echten Kommunismus informieren würdest, und nicht die misslungenen Versuche ihn zu etablieren vor den Augen hast, dann wärst du der ohne Herz, ein Ausbeutersystem einer klassenlosen Gesellschaft ohne Proletariat in der alle gleich sind und das Volk allein der Staat ist vorziehst.

    Wieviele unschuldige Zivillisten mussten ihr Leben lassen nur für den Imperialismus der USA? All die Länder die sie ins Chaos gestürzt haben, weil sie ihnen ihre Werte aufzwingen wollen.
    Ah, das sind nur diese Ausreden, blabla der wahre Kommunismus.....aber ich will ja jetzt nicht tiefer darauf eingehen, hatte schon vieler solcher Diskussionen letztendlich kommt eh nur scheiße raus.

    Zum Imperialismus der USA- einfache Antwort- Nicht so viele wie durch den Kommunismus....

  2. #52
    Avatar von Гуштер

    Registriert seit
    07.06.2010
    Beiträge
    16.274
    Zitat Zitat von specialForces Beitrag anzeigen
    Die Theorie des Kommunismus heißt Slawen = Völkerabfälle, so eine Scheißideologie darf nie wieder die Menschheit belästigen.

    Außerdem denke ich das du weder das Kapital noch das Kommunistische Manifest gelesen hast, denn in beiden steht so viel Scheiß drinnen das dasd Ganze einfach zum scheitern verurteilt ist.
    Ja weil Engels das mal rausgeschissen hat, ist es die Ideologie des Kommunismus.

    Darum waren auch alle slawischen Staaten sozialistisch, da sie sich selber als Völkerabfall sehen :

  3. #53
    Avatar von specialForces

    Registriert seit
    06.10.2008
    Beiträge
    1.759
    Du Opfer hast ja keine Ahnung wozu der Kommnismus erschaffen wurde und wieso er gerade in Osteuropa eingeführt wurde.

    Istinsko značenje naziva Sloveni otkrio sam u uslovima kada se prema slovenskim narodima pa i srpskom narodu sprovodi ekonomska tehnologija genocida koja se odvijala i odvija u tri faze:

    I faza: eksproprijacija i nacionalizacija, kada su od srpskog i slovenskih naroda oduzeli imovinu i uspostavili diktaturu ("proletarijata") kao oblik upravljanja našim narodima, i partijski monopol,

    II faza: priHvatizacija, kada su pripadnici te partijske elite bez ikakvih sopstvenih para postali sopstvenici najvećeg broja preduzeća i pokretne i nepokretne (do tada društvene odnosno državne) imovine,

    III faza: globalizacija kada se oteta imovina od srpskog i slovenskih naroda otuđuje i od države i od naroda pa i od partijskih lidera koji su je u prethodnoj fazi stekli i predaje ili prodaje u bescenje inostranim firmama ili posrednicima iz nesporno bratske Slovenije ili nesporno prijateljskog Izraela,.

  4. #54
    Avatar von Гуштер

    Registriert seit
    07.06.2010
    Beiträge
    16.274
    Zitat Zitat von specialForces Beitrag anzeigen
    Du Opfer hast ja keine Ahnung wozu der Kommnismus erschaffen wurde und wieso er gerade in Osteuropa eingeführt wurde.
    Ja, ich Opfer :

    Übersetzt mir mal den Text von der Cedoseite bitte auf Deutsch, aber den ganzen und nicht nur den ersten Abschnitt, danke.

  5. #55
    Bendzavid
    Zitat Zitat von Гуштер Beitrag anzeigen
    Ja, ich Opfer :

    Übersetzt mir mal den Text von der Cedoseite bitte auf Deutsch, aber den ganzen und nicht nur den ersten Abschnitt, danke.
    boah du opfer, du hast keine ahnung wozu stühle geschaffen wurden und vorallem in im süd-westlichen nord-ost europa

  6. #56
    Avatar von Гуштер

    Registriert seit
    07.06.2010
    Beiträge
    16.274
    Fidel Castro hat seine von einem Journalisten zitierte Selbstkritik abgestritten. Gescheitert sei nicht das kubanische Modell, sondern der Kapitalismus.

    Peter Gaupp, San José de Costa Rica

    Die Welt ist wieder in Ordnung. Noch vor drei Tagen musste man annehmen, Kubas 84-jähriger pensionierter Revo- lutionschef Fidel Castro spiele neuerdings die charakterfremde Rolle des Selbstkritikers. Altersweisheit eines von der Zigarre zur Mittelmeerdiät Bekehrten, Symptom metaphysischen Gruselns nach seiner Streifkollision mit dem Tod oder wahrheitsbeflissene Arbeit am eigenen Bild in der Geschichte?, fragte man sich. Nun hat Castro selbst das Rätsel gelöst: Es war ein Missverständnis.

    Missverstanden
    Zur ganzen Aufregung hatte ein Gespräch Fidels mit Jeffrey Goldberg von der Zeitschrift «The Atlantic» geführt. Dieser zitierte letzte Woche auf seinem Blog den Satz: «Es funktioniert nicht einmal bei uns selbst», mit dem Castro die Frage nach der Gültigkeit des kubanischen Modells für andere Länder beantwortet habe. Goldberg, von Fidel in dessen «Reflexionen» auf der Webseite Cubadebate.cu als bester Kenner des israelischen Denkens gelobt und flugs nach Havanna eingeladen, wollte dem «geistig scharfen», aber «physisch fragilen» Rekonvaleszenten nicht nahetreten und versäumte es, sich zu erkundigen, welches Modell denn der Insel besser bekäme. Er mutmasste bloss nachträglich, die Äusserung sei wohl als Ansporn an den Bruder und Präsidenten Raúl zu verstehen, die Dominanz des Staates in der Wirtschaft zu überdenken und das System zu reformieren.





    Am Freitag hat Castro, in Uniform einen Text ins Mikrofon lesend, in der Universität von Havanna die Dinge richtiggestellt. Es amüsiere ihn, dass seine Formulierung wörtlich genommen worden sei, sagte er; in Wirklichkeit habe seine Antwort exakt das Gegenteil dessen bedeutet, was Goldberg verstanden habe: Die ganze Welt wisse ja, dass nach seiner Überzeugung das kapitalistische System weder in den USA noch sonst wo funktioniere, sondern zu immer schlimmeren Krisen führe.

    Das Dementi war auch zur Beruhigung des kubanischen Publikums gedacht, das zwar von den offiziellen Medien nichts, aber auf Umwegen doch allerlei über Fidels seltsame Äusserung erfahren hatte und seinen Ohren nicht trauen wollte. Die Fidelologen mögen nun werweissen, ob Castro ein missverstandener Ironiker sei, ob ihm ein freudscher Versprecher unterlaufen sei oder ob er auf diese, ihm allein als «lider máximo» zustehende Weise eine unangenehme Wahrheit habe aussprechen wollen, die er sogleich wieder dementieren musste. Unter den kubanischen Exilierten in Florida ist der Gedanke populär, der alte Mann sei einfach nicht mehr Herr seiner Worte. Der Polemiker Carlos Alberto Montaner hat beim Gerontokraten von Havanna schon seit längerem «senile Demenz» diagnostiziert.

    Seitenhieb gegen Jelzin
    Sicher ist freilich, dass Fidel sich nicht zur Selbstkritik berufen fühlt und sie, wo unvermeidlich, nur widerstrebend übt. Das zeigen zwei Beispiele. Da Castro sich heute mit Vorliebe als Warner vor einer Nuklearkatastrophe im Gefolge des Streits zwischen den USA und Iran in Szene setzt, stände es ihm schlecht an, sein Verhalten in der Raketenkrise 1962 zu verteidigen, als er die Sowjetführung zum Einsatz auf Kuba stationierter Atomwaffen gegen die Vereinigten Staaten animierte, falls diese die Insel angriffen. Gegenüber Goldberg meinte Fidel, im Rückblick sei das der Mühe überhaupt nicht wert gewesen. Am Freitag erklärte er diese Worte als «Hinweis auf den Verrat eines in Alkohol getränkten russischen Präsidenten (Boris Jelzin), der den USA die wichtigsten militärischen Geheimnisse seines Landes übergab». Frustration also, nicht Asche aufs eigene Haupt.

    «Wichtigeres zu tun gehabt»
    Als vollends heuchlerisch erweist sich die Übernahme der Verantwortung für die Behandlung der kubanischen Homosexuellen, die in den ersten Jahrzehnten des Regimes in Arbeitslager gesteckt und ins Exil abgeschoben wurden. Er sei damals eben mit dringenderen Problemen beschäftigt gewesen, erklärt Castro im Internet; natürlich habe er persönlich keine Vorurteile. Tatsache ist, dass Fidel die Schwulen zu Feinden der Revolution erklärt und damit grünes Licht zu ihrer Verfolgung gegeben hatte; im Jahr 1980 liess er sie, zusammen mit Tausenden von andern «asozialen Elementen», nach Florida abschieben. Dass er sich überhaupt auf dieses Thema einliess, liegt an seiner Nichte Mariela, einer Tochter Raúl Castros, die als Direktorin des Nationalen Zentrums für Sexualerziehung eine Kampagne gegen die Diskriminierung von sexuellen Minderheiten, unter anderem in der Kommunistischen Partei Kubas, führt.




    Fidel dementiert seine selbstkritischen Reflexionen (International, NZZ Online)


    Soviel dazu.

  7. #57
    Avatar von Гуштер

    Registriert seit
    07.06.2010
    Beiträge
    16.274
    .....

  8. #58

    Registriert seit
    13.05.2007
    Beiträge
    18.328
    wie in den letzten jahren von tito ist castro nicht mehr seiner herr und dient den parteibonzen nur noch als galionsfigur...

  9. #59
    Avatar von Гуштер

    Registriert seit
    07.06.2010
    Beiträge
    16.274
    Zitat Zitat von Ostfront Beitrag anzeigen
    wie in den letzten jahren von tito ist castro nicht mehr seiner herr und dient den parteibonzen nur noch als galionsfigur...
    Es waren 5 Monate,
    Während seiner Krankheit hielt Kolishevski die Zügel in der Hand.

Seite 6 von 6 ErsteErste ... 23456

Ähnliche Themen

  1. Eulex Mission gescheitert
    Von Bloody_Alboz im Forum Kosovo
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.08.2012, 16:04
  2. Ist der Kommunismus gescheitert?
    Von skorpion im Forum Politik
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 21.11.2009, 21:17
  3. Der Fall des Kommunismus in Albanien -Albanien während im Kommunismus
    Von Karim-Benzema im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 29.03.2009, 16:58
  4. Der Kosovo ist an der Inkompentenz gescheitert
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.04.2005, 02:09
  5. Atentat an Tadic gescheitert!
    Von MIC SOKOLI im Forum Politik
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 03.12.2004, 18:27