BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 9 von 11 ErsteErste ... 567891011 LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 103

wer oder was ist eigendlich Jürgen Elsässer ???

Erstellt von delije1984, 25.08.2004, 12:14 Uhr · 102 Antworten · 7.077 Aufrufe

  1. #81
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von lupo-de-mare
    Irgendwo hat er mal vor einigen Wochen auch ein Statement rausgelassen, und erstmalig auf die Fehler der damaligen Serbischen Regierungen in Belgrad hingewiesen (ohne ins Detail zu gehen).
    Hähä, wahrscheinlich weil sogar die ihm nicht rechts genug waren...

  2. #82
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Seit Cica Jürgen verstärkt auf Querfront macht, verliert er sogar im Lager staatssozialistischer Betonköpfe zunehmend an Unterstützung, die jahrelang kein Problem damit hatten, seine Unterstützung rechter serbischer Positionen zu akzeptieren... So hat er bereits vor knapp drei Jahren von der ehemaligen SED-Zeitung "Neues Deutschland" den Laufpass bekommen:

    15.01.2009

    Wegen rechtsextremer Rhetorik


    ND entlässt Volksfront-Gründer

    Mit der "Volksfront gegen das Finanzkapital" schielt der umstrittene Linkspublizist Elsässer ins rechte Lager. Deswegen ist er jetzt seinen Job los: Das Neue Deutschland kündigte dem Autoren.

    von F. LEE & V. MEDICK


    BERLIN taz Eigentlich wollte Jürgen Elsässer mit seiner "Volksfront gegen das Finanzkapital" von links bis rechts allerlei Verbündete einsammeln. Doch jetzt hat er erstmal einen Unterstützer weniger - und das ist ausgerechnet sein wichtigster Arbeitgeber: Das Neue Deutschland (ND).

    Die linke Tageszeitung kündigte ihrem prominenten Autoren am Dienstag nach einem kurzen Gespräch. Die von Elsässer jüngst gegründete Initiative sei "auf einen äußeren Feind" gerichtet und habe "nichts mit den tragenden redaktionellen Grundsätzen des ND" zu tun. "Wir unterstellen ihm nicht, ins rechte Lager übergewechselt zu sein", sagte ND-Chefredakteur Jürgen Reents der taz. Elsässer habe jedoch mit seiner Argumentation an "rechte Parolen angedockt", die "höchst gefährlich" seien. Es habe in den vergangenen Monaten bereits Meinungsverschiedenheiten gegeben, erläuterte Reents. Bis zuletzt habe Elsässer jedoch den Eindruck gemacht, dass er die Kritik nicht nur aus Kalkül annimmt. "Am Dienstag machte er diesen Eindruck nicht mehr."

    Elässer, der sich auch nach wie vor als "Linker" bezeichnet und sich ausdrücklich von Neonazis distanziert, hatte Ende letzter Woche die sogenannte "Volksfront-Initiative" gegründet. Der Wortlaut seiner Erklärung legt nahe, dass er rechtsextreme Kreise explizit in sein Bündnis integrieren will. Das Bündnis, so der Publizist, sei für all jene offen, die sich gegen den "bewussten Angriff des anglo-amerikanischen Finanzkapitals" zur Wehr setzen wollten. Bei der Abwehr spiele der "Nationalstaat" die "entscheidende Rolle". Hauptaufgabe der Volksfront sei "die entschädigungslose Nationalisierung des Finanzsektors". Die NPD bezeichnete ihn daraufhin als "Eisbrecher" zwischen links und rechts.

    Über die Aufkündigung seines Autorenvertrags beim ND zeigte sich Elsässer "enttäuscht". In einem Brief an die Redaktion bezeichnete der 51-Jährige den Abbruch der Zusammenarbeit als einen "drastischen Schritt", der für ihn "Ausdruck einer großen Nervosität und Verunsicherung" sei, die die Linke ergriffen habe. Den Vorwurf, er habe von rechts gedankliche Anleihen genommen, wies er zurück. "Dies ist etwa so sinnvoll als würde man Roosevelt vorwerfen, er habe bei Hitler 'gedankliche Anleihen' genommen", schrieb er in Anlehnung an den ehemaligen US-Präsidenten. Die Volksfront der Linken habe mit der Volksgemeinschaft der Nazis "nur den Wortanfang" gemein. "Unsere Volksinitiative steht in der Tradition der Volksfront."

    Kritik an Elsässers Projekt kam indes auch aus der Linkspartei. Kapitalismus nicht als ein soziales Verhältnis zu begreifen, sondern ihn auf die "anglo-amerikanische Finanzaristokratie zu reduzieren", sei eine "originäre Nazi-Position", heißt es in einer Erklärung des Bundesarbeitskreises Shalom der Linksjugend. "Eine nationalbolschewistische Volksfrontpolitik, wie sie Jürgen Elsässer propagiert, ist nichts anderes als eine Querfrontpolitik."

    Quelle: Wegen rechtsextremer Rhetorik: ND entlässt Volksfront-Gründer - taz.de

  3. #83
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    kaum zu glauben, dass der Typ mal Jungle World-und Bahamas-Mitbegründer war...

  4. #84
    Grasdackel
    Für mich war das schon immer ein als Linker getranter Nazi.

  5. #85
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.528
    wäre nicht das erste mal, Horst Mahler ist ein leuchtendes Beispiel eines vollzogenen Rechtsdrifts

  6. #86
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von Grasdackel Beitrag anzeigen
    Für mich war das schon immer ein als Linker getranter Nazi.
    Hast du gewusst, dass dieses Sackgesicht aus Pforzheim stammt? Hat da eine Zeit lang als Lehrer serbische Gastarbeiter-Kids unterrichtet und will dadurch zum Serbentum bekehrt worden sein...

  7. #87
    Sezai
    Scheiß Querfrontler.

  8. #88
    Grasdackel
    Zitat Zitat von Schiptar Beitrag anzeigen
    Hast du gewusst, dass dieses Sackgesicht aus Pforzheim stammt? Hat da eine Zeit lang als Lehrer serbische Gastarbeiter-Kids unterrichtet und will dadurch zum Serbentum bekehrt worden sein...
    Dass er aus Pforzheim ist hab ich gewusst, der Idiot.

  9. #89
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    Zitat Zitat von Kisyhp Beitrag anzeigen
    Scheiß Querfrontler.
    Anti-Imps sind auch nich so pralle

  10. #90
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    wäre nicht das erste mal, Horst Mahler ist ein leuchtendes Beispiel eines vollzogenen Rechtsdrifts
    Ja, und auch der konnte auf eine Konstante verweisen, nämlich den Hass auf den US-Imperialismus...

    Nur weiß ich nicht, ob man sagen kann, dass Ablehnung des US-Imperialismus, wie er sich in den 60er/70er/80er Jahren am Beispiel von Vietnam, Chile und Nicaragua gezeigt hat, bereits den Kern eines reaktionären, anti-aufklärerischen Ressentiments in sich trägt (wie klassische Antideutsche argumentieren würden), oder ob es nicht eher so ist, dass der antiwestliche Antiimperialismus (...denn Imperialismus hat nicht nur Amerika betrieben) sich verselbständigt hat und aus der Kritik an der Unterdrückung sozialer Bewegungen in der 3. Welt ein grundsätzlicher Hass auf alles Westliche wurde...

Seite 9 von 11 ErsteErste ... 567891011 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Jürgen Todenhöfer
    Von Змај im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 78
    Letzter Beitrag: 06.12.2012, 13:53
  2. Elsässer vs Albaner
    Von Adem im Forum Politik
    Antworten: 108
    Letzter Beitrag: 22.10.2010, 22:39
  3. Jürgen Rüttgers
    Von Jehona_e_Rahovecit im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.05.2010, 21:08
  4. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 11.06.2009, 16:15
  5. Jürgen Frauenheld und Lover!
    Von cro_Kralj_Zvonimir im Forum Esoterik und Spiritualität
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 08.04.2007, 22:36