BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 25

Einwohner Russlands stark zurückgegangen

Erstellt von VaLeNtInA, 24.08.2006, 16:38 Uhr · 24 Antworten · 1.868 Aufrufe

  1. #1
    VaLeNtInA

    Einwohner Russlands stark zurückgegangen

    Zahl ständiger Einwohner Russlands seit Jahresbeginn um auf 142,4 Millionen zurückgegangen


    Die Zahl der ständigen Einwohner Russlands ist im 1. Halbjahr um 0,24 Prozent bzw. um 348 700 auf 142,4 Millionen zurückgegangen.

    Wie die russische staatliche Statistikbehörde Rosstat am Montag mitteilte, hatte der Bevölkerungsschwund im Vergleichszeitraum des Vorjahres 0,29 Prozent bzw. 412 300 Einwohner betragen.

    Wie es in einem Rosstat-Bericht heißt, war der natürliche Bevölkerungsschwund die Hauptursache des Rückgangs der Einwohnerzahl. 16 Prozent davon wurden von einer zunehmenden Anzahl der Zuwanderer wettgemacht.

    Ein Rückgang der Zahl der Neugeborenen wurde im 1. Halbjahr in 55 der insgesamt 88 Regionen Russlands und ein Rückgang der Zahl der Toten in 78 Regionen registriert.



    ----------------------------------------------------------


    Demographische Probleme in der Russischen Föderation
    Sebastian Pritzkow

    Demographische Entwicklung
    Rußland steckt in einer tiefen demographischen Krise. Die russische Bevölkerung hat seit Beginn der 90er Jahre um 3 Millionen abgenommen; ohne Migrationsgewinne wäre die Abnahme sogar doppelt so hoch gewesen. Standen 1989 noch 2,16 Millionen Geburten 1,53 Millionen Todesfällen gegenüber, so waren es zehn Jahre später nur 1,28 Millionen Geburten gegenüber 1,99 Millionen Todesfällen.

    Sollte sich der Bevölkerungsschwund fortsetzen, so gehen demographische Schätzungen davon aus, daß innerhalb der nächsten 15 Jahre die Einwohnerzahl Rußlands von derzeit rund 145 Millionen um 9 bis 17 Millionen zurückgeht; bis zum Jahr 2050 wird ein Rückgang um bis zu 60 Millionen für möglich gehalten.

    8O 8O 8O

    Dies hieße, daß dann im Riesenreich Rußland nur noch 80 bis 100 Millionen Menschen leben würden.


    Lebenserwartung
    Im Jahr 2000 lag die Lebenserwartung in Rußland für Frauen bei 72,2 Jahren, für Männer bei 59,8 Jahren. Damit steht das Land nicht nur in Europa an einer der letzten Stellen, sondern weltweit ist die Lebenserwartung für Männer in zwei Dritteln aller Staaten höher.

    Die Ursachen für die hohe Sterblichkeitsrate bzw. die geringe Lebenserwartung in Rußland sind vielschichtig. Aufgrund des mangelnden Gesundheitsbewußtseins der Bevölkerung - die Ernährung ist größtenteils fettreich und vitaminarm und fast zwei Drittel aller Männer rauchen - sind zum einen Herzkrankheiten extrem verbreitet, zum anderen sind, aufgrund mangelhafter Gesundheitsvorsorge, Tuberkulose, AIDS und andere Krankheiten, insbesondere Geschlechtskrankheiten wie Syphilis, sprunghaft angestiegen. Im Jahr 1998 hat es nach russischen Statistiken 450.000 Syphiliserkrankungen gegeben; die Ausbreitung des HIV-Virus nimmt bedenkliche Ausmaße an. Allein in den letzten anderthalb Jahren wurden 129.261 neue HIV-Infizierungen registriert. Besonders betroffen sind der Oblast Kaliningrad, Moskau, St. Petersburg und Irkutsk. Auch Tuberkulose setzt ihren Vormarsch in Rußland ungebrochen fort und nimmt in einigen Regionen mit 80 Fällen auf 100.000 Einwohner Ausmaße an, bei denen man von einer Epidemie spricht. Nach Angaben der WHO gab es 1998 150.000 Krankheitsfälle mit steigender Tendenz, von denen rund 15 % tödlich verliefen.

    Zusätzlich belastend auf die Lebenserwartung in Rußland wirkt sich die sozial angespannte Lage aus. Gewalt, Unfälle und Alkoholismus bzw. Alkoholmißbrauch stehen zusammen mit Selbstmord (was die Selbstmordrate betrifft, so hat Rußland die Rekordhalter Japan und Ungarn eingeholt) an zweiter Stelle der Todesursachen - vor Krebs! 1998 waren deshalb 40 % der verstorbenen Männer noch im arbeitsfähigen Alter.

    Doch nicht allein die so erklärbare geringe Lebenserwartung ist Grund für den Bevölkerungsschwund in Rußland. Hauptbelastung für die Bevölkerungsentwicklung ist die extrem geringe Geburtenrate, eine der niedrigsten in der Welt. Die Gesamtfruchtbarkeitsrate in Rußland lag 1998 bei 1,25 und damit deutlich unter der für den vollständigen Ersatz einer Generation erforderlichen Ziffer von 2,15.

    Die Familien werden kleiner
    Heute gibt es 4,4 Millionen Kinder weniger als noch vor 5 Jahren! Dauert diese Entwicklung an, so wird der russischen Gesellschaft in Zukunft der sie stützende Sockel fehlen. Immer weniger Menschen im arbeitsfähigen Alter werden vielen Rentnern gegenüberstehen - bei gleichzeitig starkem Bevölkerungsschwund.

    Der Trend zu kleineren Familien ist nicht nur für Rußland typisch und für die Politik schwer zu beeinflussen. Schon ab Ende der 60er Jahre hat sich eine Tradition der Familiengröße mit nur einem oder zwei Kindern herausgebildet. Auffällig ist jedoch, daß die Gesamtfruchtbarkeitsrate nach 1989 noch einmal stark zurückging. Ebenso auffällig ist, daß Abtreibung bis heute das häufigste Mittel der Geburtenkontrolle ist und die Anzahl der Abtreibungen durchschnittlich doppelt so hoch liegt wie die der Geburten.

    Emigration und Immigration
    Ein weiterer Punkt, der zur negativen Bevölkerungsentwicklung beiträgt ist die Auswanderung. In den Jahren 1988 - 1998 verließen viele Rußlanddeutsche das Land; aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion siedelten in dieser Zeit insgesamt 1,6 Millionen in die Bundesrepublik über. Andere Hauptauswanderungsziele waren Israel und die USA. Nach Abklingen der Auswanderungswelle verlegten 1996 immer noch 288.000 Menschen ihren ständigen Aufenthaltssitz aus Rußland heraus. Emigrierten in der ersten Hälfte der 90er Jahre noch vorwiegend Menschen deutscher oder jüdischer Abstammung, so waren 1998 schon ein Drittel der Ausreisenden Russen. Für Rußland ist die Auswanderung vor allem auch dahingehend ein schwerwiegendes Problem, als die Emigranten überwiegend junge und gut ausgebildete Fachkräfte sind und dem Land mit ihnen wichtiges Humankapital verlorengeht.

    Bei unverändert niedriger Geburtenrate und einem Fortgang der Auswanderung, droht Rußland, neben dem genannten Bevölkerungsschwund, innerhalb der nächsten 40 Jahre eine Veränderung der Alterspyramide, die schon heute eher einer Knolle gleicht, zu einem Alterspilz. So dürfte der Seniorenanteil der Bevölkerung bis 2016 auf 25 % ansteigen. Dies alles hätte enorme politische und wirtschaftliche Konsequenzen und bedeutete eine direkte Gefahr für die Stabilität und das Gleichgewicht Rußlands. Man bedenke nur, daß ein Bevölkerungsschwund automatisch die Nachfrage nach Konsumgütern sinken läßt und dem Wirtschaftswachstum entgegenwirkt oder daß im rohstoffreichen Sibirien nur circa 24 Millionen Menschen leben - kaum genug, um den Reichtum nutzbar zu machen oder um dem demographischen Druck der Nachbarstaaten standzuhalten. Bereits seit den 80er Jahren kommen chinesische Gastarbeiter in die Region; illegale Einwanderung ist weit verbreitet.

    Schluss
    Als Fazit läßt sich festhalten, dass die russische Gesellschaft seit dem Zusammenbruch des Kommunismus einen tiefgreifenden und beschleunigten demographischen Wandel erfährt, der die Bevölkerung immer mehr schrumpfen und altern läßt. Vieles spricht dafür, daß die Geburtenrate, auch bei einer wirtschaftlichen Gesundung und einem Aufschwung Russlands, auf niedrigem Niveau bleiben und nicht ausreichen wird, um die abgehende durch eine neue Generation zu ersetzen. Wegen des starken Bevölkerungsschwundes und der sich abzeichnenden Überalterung der russischen Gesellschaft ist auch die Stellung Russlands als Weltmacht gefährdet. Dem kann das Land langfristig nur durch die Schaffung eines wirtschaftlich stabilen und kinderfreundlichen Umfeldes sowie durch verstärkte Immigration begegnen.

  2. #2

    Registriert seit
    17.08.2006
    Beiträge
    290
    Ich bin froh dass Albanien nach seiner Jahrzehnten Jahre kommunistischen Diktatur und wirtschaftlicher Misere , dass wir Russland zu verdanken haben , nicht so tief gesunken ist wie Russland selbst

  3. #3
    Avatar von Aragorn

    Registriert seit
    24.08.2006
    Beiträge
    369
    Ist ein Großes Land die Menschen werden sich schon wieder Vermehren.

  4. #4

    Registriert seit
    17.08.2006
    Beiträge
    290
    Zitat Zitat von Aragorn
    Ist ein Großes Land die Menschen werden sich schon wieder Vermehren.

  5. #5
    Crane
    Russland hat in jedem Fall ne Menge Potenzial... allein die ganzen Bodenschätze... nach einiger Zeit wird es sicher wieder besser werden... aber ich denke erst in so 20 Jahren wird es wieder bergauf gehen... die Politiker müssen auch unbedingt was tun.

  6. #6

    Registriert seit
    12.03.2006
    Beiträge
    3.755
    Zitat Zitat von Shalom
    Ich bin froh dass Albanien nach seiner Jahrzehnten Jahre kommunistischen Diktatur und wirtschaftlicher Misere , dass wir Russland zu verdanken haben , nicht so tief gesunken ist wie Russland selbst
    Balkan länder gehören auch zu den Länder aus denen die Menschen auswandern, und die einzigen Einwanderer sind die Chinesen oO?


    Die Kosovoalbaner am meisten, natürlich zurückzuführen auf die Jahrzehntelange unterdrückung durch die Serben, wirtschiftlich, politisch militärisch..

  7. #7
    Nedd
    Sobald sich die Russische-Hälste der Ukraine anschließt, geht es Bergauf.


    Gruß
    недд

  8. #8
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Shalom
    Ich bin froh dass Albanien nach seiner Jahrzehnten Jahre kommunistischen Diktatur und wirtschaftlicher Misere , dass wir Russland zu verdanken haben , nicht so tief gesunken ist wie Russland selbst
    Meinst Du! Russland und Albanien haben die Zusammenarbeit schon 1955 beendet. Dann kamen die Chinesen und seitdem die Albaner Alles selbst machen wollen, geht es voll bergab.

    Ich poste mal jetzt die aktuell Misere in Albanien, wo 80% kein Trinkwasser mehr haben und der Staat vollkommen versagt hat, die Wasser Infrastruktur zu schützen.



    Proteste, weil der Staat vollkommen versagt, die Wasser Systeme und die Infrastruktur zu schützen. Illegale Wasser Entnahmen, durch Mafia Banden mit ihren illegalen Bauten zerstören jede Art von Wasser System und der Staat macht Nichts dagegen.

    80% der Albaner haben keine Trink Wasser mehr lt. Bericht der Weltbank bzw. 90% Im Kosovo lt. UN Bericht.

    Dear Citizens,

    Via this e-mail we would like to inform you that on Monday (August 28) at 12.00 MJAFT Movement will conduct a protest in front of the Ministry of the Public Affairs, Transports and Telecommunications.

    (We would also like to apologize for sending yesterday an email with some mistakes in information regarding the date of the protest).

    The reasons why we decided to undertake such a public initiative, as you all are experiencing, are innumerable.

    80% of the Albanian households are facing shortages of water supply (according to the Report of the World Bank “Albania- Water supply and Sanitation Sector Strategy, Tirana 2003”).

    Hundreds of young and old people are referred to the health care centers as a result of the consumption of not chlorinated drinking water, (according to official information sources from the Universal Health Care Centre “Mother Tereza” July-August 2006.

    The reason: The drinking water and the sewage system in Albania is totally worn out, defective and not at all effective (World Bank, Albania – Water Supply and sanitation Sector Strategy, 2003).

    This year the Albanian tourism was gravely affected by the shortages of drinking water supply (Top Channel, August 2006).

    The institutions have totally failed to prevent the direct damage that is continuously done to the water supply system at national level. Moreover a lot more damage caused by the discriminate use of the natural water supply in the country is not prevented, on the contrary, it is stimulated. (Weekly Newspaper ABC, August 19, 2006, Editorial)

    If all these problems were seriously analyzed then the solution to the problem would be found.

    It is absurd the fact that although the water abundantly runs in the water pipes for 24 hours per day and the water consumption measures up to 500l/ capita per day compared to the 120l/capita in other European countries (according to the World Bank), the vast majority of the people lack drinking water.

    The reason: The water pumped abusively by citizens who illegally get it out of the central tubes reduces the quantity of the drinking water in our houses.

    The reason is obvious and the solution to the problem would be the implementation of the metering system accompanied by the water rate that would reflect the real cost of the consumption, yet no concrete steps!

    Try to remember how many years have passed by…yet the situation has not been solved…

    In the mean time, tend to listen to the promises made by the governors. Don’t you think that their glossary comprises only demagogies, offensive and denigrating verbal attacks against particular individuals?

    Have you ever heard the word ‘water’ among the tiring word phrases that they articulate in front of the TV cameras?
    Yes of course, but only when they promise the “earthly paradise” like this one:

    “From Velipoja to Ksamil there will not have shortages of electric power during the tourists’ season. The Ministry of the Public Affairs should urgently put into practice all the projects concerning the works on water supply system in the resorts from Velpoja to Ksamil including Pogradec and other resorts. The objective is: These areas should have running water for 24 hours per day by late 2006” (Sali Berisha, January 19, 2006).

    The Ministry of the Public Affairs, Transports and the Telecommunications has not taken concrete measures yet in order to change this situation.

    Thus, if you, too, feel offended and want to reacted, join us in the protest that will take place on Monday, August 28, at 12:0 in front of the comfort offices of the Ministry.

    ALBANIA IS THIRSTY!

    LEAVE A SING IN THE HISTORY, GET INVOLVED!

    MJAFT MOVEMENT!

    http://www.mjaft.org/en/rreth_mjaft.php

    Und auf Albanisch könnte ich das jetzt noch weiter ausbauen.

  9. #9
    Avatar von Gugi

    Registriert seit
    27.09.2005
    Beiträge
    9.254
    Ein guter vorschlag an alle Russen :arrow: JUNGS...MEHR POPPEN!!!!

  10. #10

    Registriert seit
    05.09.2004
    Beiträge
    7.890
    na da nimmt wohl die slawische Bevölkerung europaweit ab

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Serbien 2100 - 2.1 Mil. Einwohner
    Von Gentos im Forum Politik
    Antworten: 157
    Letzter Beitrag: 12.08.2009, 21:35
  2. Einwohner und Bevölkerung (Balkan)
    Von Emir im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 118
    Letzter Beitrag: 04.07.2009, 15:20
  3. Drei Prozent der Einwohner mit HIV infiziert
    Von alba_mafia im Forum Rakija
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 17.03.2009, 20:05
  4. Einbürgerungen 2007 wieder zurückgegangen
    Von Toni Maccaroni im Forum Politik
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 17.07.2008, 20:31
  5. Die UNMIK ist gegen die Einwohner Kosovas
    Von Albanesi2 im Forum Politik
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 29.10.2005, 23:22