BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Sollte sich dein Land auch der SOZ anschließen?

Teilnehmer
16. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja, SOZ beschteee

    12 75,00%
  • Nein, EU rockt!

    4 25,00%
Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 44

Erdogan bekundet Interesse der SOZ beizutreten

Erstellt von Katana, 26.01.2013, 23:44 Uhr · 43 Antworten · 2.536 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543

    Erdogan bekundet Interesse der SOZ beizutreten

    SOZ - Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit

    Die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) (chinesisch 上海合作組織 / 上海合作组织 Shànghǎi Hézuò Zǔzhī, chinesisch 上合組織 / 上合组织 Shànghé Zǔzhī; russ.: Шанхайская организация сотрудничества, ШОС; engl.: Shanghai Cooperation Organization, (SCO)) ist eine Internationale Organisation mit Sitz in Peking (China).
    Ihr gehören (Stand: Juni 2011) die Volksrepublik China, Russland, Usbekistan, Kasachstan, Kirgisistan und Tadschikistan an. Seit dem 7. SOZ-Gipfel in Bischkek (Kirgisistan) am 16. August 2007 wird mit der baldigen Aufnahme mehrerer weiterer asiatischer Staaten in die Organisation gerechnet.
    Derzeit vertritt die SOZ rund ein Viertel der Weltbevölkerung und stellt damit die größte Regionalorganisation dar.


    (...)
    Mitgliedstaaten



    • Mitgliedstaaten
    • Beobachterstaaten






    Staaten mit Beobachterstatus

    • Mongolei, seit dem SOZ-Gipfel 2004 in Taschkent (Usbekistan)
    • Indien, seit dem SOZ-Gipfel 2005 in Astana (Kasachstan)
    • Pakistan, seit dem SOZ-Gipfel 2005 in Astana (Kasachstan)
    • Iran, seit dem SOZ-Gipfel 2005 in Astana (Kasachstan)
    • Afghanistan, seit dem SOZ-Gipfel 2012 in Peking (Volksrepublik China)

    Staaten, die Interesse an der SOZ bekundet haben


    Dialogpartner der SOZ



    Die Türkei hat im Oktober 2011 einen offiziellen Antrag auf eine Dialogpartnerschaft bei der SOZ gestellt.[12] Am 7. Juni 2012 ist die Türkei offiziell ein weiterer Dialogpartner geworden [13]. Damit ist die Türkei das erste Land, welches eine Dialogpartnerschaft mit der SOZ unterhält und gleichzeitig Mitglied der NATO ist.


    (...)
    Ziele

    Die grundlegenden Ziele der SOZ sind:

    • die Stärkung des Vertrauens unter den Mitgliedsstaaten;
    • die Mitwirkung und Zusammenarbeit auf politischen, wissenschaftlich-technischen, kulturellen, touristischen und ökologischen Gebieten, im Bereich des Handels, der Energie und des Transports;
    • die gemeinsame Gewährleistung und Unterstützung von Frieden und Sicherheit in der Region.

    (...)
    - - - Aktualisiert - - -

    EU ja oder nein: Orientiert sich die Türkei nun doch Richtung SOZ?

    Deutsch Türkische Nachrichten | Veröffentlicht: 26.01.13, 18:31
    Obschon derzeit alle Zeichen auf eine Wiederaufnahme der eingefrorenen EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei stehen, prescht der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan nun erneut vor. Wieder einmal bringt er einen Beitritt bei der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) ins Spiel. Bereits im Sommer 2012 wurde ihm unterstellt, so Druck auf die EU ausüben zu wollen.


    Nach Angaben des türkischen Premiers Recep Tayyip Erdoğan denke die Türkei derzeit ernsthaft über einen Beitritt bei der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) als Alternative zur EU nach, da die Aussichten dort immer düsterer würden. Das berichtet die türkische Zeitung Zaman. Der Premier hatte sich am späten Freitagabend auf Kanal 24 über das Ansinnen der türkischen Regierung geäußert. Die Türkei, so der AKP-Politiker suche nach alternativen Möglichkeiten, da sich nach wie vor einige EU-Mitgliedsstaaten hartnäckig gegen einen Beitritt des Landes zur EU stellen würden. Bereits am 7. Juni vergangenen Jahres wurde die Türkei wurde als Gesprächspartner von der SZO auf ihrem jährlichen Gipfel in Peking angenommen (mehr hier).
    Türkei hat nach wie vor Interesse an der EU

    „Fakt ist, wir haben den EU-Beitrittsprozess noch nicht aufgeben“, stellt Erdoğan das anhaltende Interesse an der EU, trotz der pessimistischen Stimmung heraus (mehr hier). EU-Minister Egemen Bağış präsentiere den Stand der Türkei-EU-Beziehungen im Rahmen jeder Kabinettssitzung und reise regelmäßig durch Europa.
    In Anbetracht der neuerlichen Gespräche mit der Terrororganisation PKK und den jüngsten Morden in Paris beklagte der Premier zudem die schlechte Zusammenarbeit zwischen der EU und der Türkei im Kampf gegen den Terrorismus. „Vor fast drei Jahren sagte mir Sarkozy auf einem G20-Gipfel, dass er mir eine Überraschung mitzuteilen hätte. Er sagte mir, dass Frankreich einen der prominentesten Terrorfürsten an die Türkei ausliefern wolle. Sarkozy ist weg, aber an uns wurde niemand überstellt.“
    Zwei Drittel der Türken wenden sich von Vollmitgliedschaft ab

    Mit seinen jüngsten Äußerungen rennt Erdoğan bei großen Teilen der türkischen Bevölkerung offene Türen ein. Schon mehrmals war ihr stetig zunehmender Frust über die schleppenden Beitrittsverhandlungen Thema großangelegter Untersuchungen. Die Quintessenz: Immer mehr Türkinnen und Türken verabschieden sich im Geiste vom Ziel EU (mehr hier). Mittlerweile, so berichtet die türkische Zeitung Hürriyet an diesem Samstag, dass es laut einer aktuellen Studie, sogar zwei Drittel der Bevölkerung seien. Sie seien mittlerweile der Ansicht, dass Ankara das Streben nach einer Vollmitgliedschaft aufgeben sollte. Doch trotz dieser Zahlen würden über 50 Prozent der Bevölkerung eine Partnerschaft mit der EU im Grundsatz noch immer als positiv betrachten. Durchgeführt wurde die Untersuchung von TNS-Turkey im Auftrag des Zentrums für wirtschaftliche und außenpolitische Studien (EDAM). Befragt wurden 1,509 Personen über 18 Jahren.
    Bereits im Sommer 2012 hatte Erdoğan die SOZ ins Spiel gebracht. Damals machte er eine überraschende Ansage im türkischen TV. Er erklärte, dass er den russischen Präsidenten Wladimir Putin im Scherz gefragt habe, ob man die Türkei nicht in die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) aufnehmen könne. Schon hier beschwerte er sich, dass einige Länder der Europäischen Union eine negative Haltung gegenüber der Türkei hätten. Bereits zuvor soll Putin mit türkischen Beamten gescherzt habe, dass die EU nicht der richtige Platz für die Türkei wäre. „Warum erlauben Sie dann nicht, dass die Türkei den Shanghai Five beitritt? Dann wären wir gerüstet, um der EU Leb wohl zu sagen“, so Erdoğan scherzhaft in Richtung des russischen Kollegen.
    Beobachter interpretierten Erdoğans Aussage schon damals als verstecktes Signal an die EU, das zeigen solle, dass die Türkei der EU nicht verpflichtet sei und durchaus Alternativen hätte.

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/01/466905/eu-ja-oder-nein-orientiert-sich-die-tuerkei-nun-doch-richtung-soz/

  2. #2
    Avatar von Eskiya

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    1.818
    Normal das man sich umschaut,in der nato wollen sie die Türkei auch nicht mehr so richtig haben.

  3. #3
    Kıvanç
    Was ist mit den Uighuren?

  4. #4
    Avatar von BeZZo

    Registriert seit
    06.03.2011
    Beiträge
    2.715
    Bin dafür dass Türkei aus diesem Kriegstreiber-Pack austritt,
    die Türkei wird eh für die dreckigen Interessen der Amerikaner missbraucht.

  5. #5
    Avatar von _KRG_

    Registriert seit
    25.11.2012
    Beiträge
    1.919
    Sich vom westen abzuwenden ist keine Gute idee,,, nicht wundern wenn es dann eine "Revolution" in der Türkei gibt

  6. #6

    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    2.125
    Asiaten müssen zusammenhalten. Weiter so.

  7. #7
    Avatar von Barbaros

    Registriert seit
    29.07.2004
    Beiträge
    12.209
    Zitat Zitat von Moriarty Beitrag anzeigen
    Asiaten müssen zusammenhalten. Weiter so.
    Hast Recht,da die EU so wie es aussieht allmählich in sich zusammen bricht ist es besser nicht in dieser Union Mitglied zu werden,was sowieso nie der Fall wird was auch gut ist.
    Die SOZ könnte die bessere alternative sein,wer weiss.

  8. #8
    Avatar von Elk873

    Registriert seit
    21.12.2012
    Beiträge
    3.547
    Ja, SOZ beschteee !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  9. #9
    Avatar von Barbaros

    Registriert seit
    29.07.2004
    Beiträge
    12.209
    Zwei Drittel der Türken wenden sich von Vollmitgliedschaft ab

    Mit seinen jüngsten Äußerungen rennt Erdoğan bei großen Teilen der türkischen Bevölkerung offene Türen ein. Schon mehrmals war ihr stetig zunehmender Frust über die schleppenden Beitrittsverhandlungen Thema großangelegter Untersuchungen. Die Quintessenz: Immer mehr Türkinnen und Türken verabschieden sich im Geiste vom Ziel EU. Mittlerweile, so berichtet die türkische Zeitung Hürriyet an diesem Samstag, dass es laut einer aktuellen Studie, sogar zwei Drittel der Bevölkerung seien. Sie seien mittlerweile der Ansicht, dass Ankara das Streben nach einer Vollmitgliedschaft aufgeben sollte. Doch trotz dieser Zahlen würden über 50 Prozent der Bevölkerung eine Partnerschaft mit der EU im Grundsatz noch immer als positiv betrachten. Durchgeführt wurde die Untersuchung von TNS-Turkey im Auftrag des Zentrums für wirtschaftliche und außenpolitische Studien (EDAM). Befragt wurden 1,509 Personen über 18 Jahren.


    Bereits im Sommer 2012 hatte Erdoğan die SOZ ins Spiel gebracht. Damals machte er eine überraschende Ansage im türkischen TV. Er erklärte, dass er den russischen Präsidenten Wladimir Putin im Scherz gefragt habe, ob man die Türkei nicht in die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) aufnehmen könne. Schon hier beschwerte er sich, dass einige Länder der Europäischen Union eine negative Haltung gegenüber der Türkei hätten. Bereits zuvor soll Putin mit türkischen Beamten gescherzt habe, dass die EU nicht der richtige Platz für die Türkei wäre. „Warum erlauben Sie dann nicht, dass die Türkei den Shanghai Five beitritt? Dann wären wir gerüstet, um der EU Leb wohl zu sagen“, so Erdoğan scherzhaft in Richtung des russischen Kollegen.

    Beobachter interpretierten Erdoğans Aussage schon damals als verstecktes Signal an die EU, das zeigen solle, dass die Türkei der EU nicht verpflichtet sei und durchaus Alternativen hätte.

    http://www.deutsch-tuerkische-nachri...-richtung-soz/

    Hoffentlich ist da was wahres dran.


    Zitat Zitat von _KRG_ Beitrag anzeigen
    Sich vom westen abzuwenden ist keine Gute idee,,, nicht wundern wenn es dann eine "Revolution" in der Türkei gibt
    Erleutere mal deine Theorie

  10. #10

    Registriert seit
    21.01.2013
    Beiträge
    250
    Die Türkei ist abhängig vom Westen und der EU. Ich bitte euch, die gesamte Außenpolitik wurde bis vor kurzem noch von der Nato und den Amis gelenkt, denkt ihr etwa die Türkei kann mir nichts dir nichts einfach getrennte Wege gehen?

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Besiktas: Interesse an Bilic und van Gaal
    Von Barney Ross im Forum Sport
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.04.2012, 14:16
  2. Albanien: Interesse am Christentum wächst
    Von Robert im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 202
    Letzter Beitrag: 10.01.2012, 22:03
  3. van damme bekundet sein beileid
    Von Barney Ross im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 24.10.2011, 16:54
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.02.2005, 19:26