BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 207 von 461 ErsteErste ... 107157197203204205206207208209210211217257307 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.061 bis 2.070 von 4605

Erdogan Support-Thread !!!

Erstellt von Sonny, 07.06.2013, 00:59 Uhr · 4.604 Antworten · 198.401 Aufrufe

  1. #2061
    Avatar von kewell

    Registriert seit
    06.06.2011
    Beiträge
    7.921













  2. #2062
    Jezersko
    Zitat Zitat von kewell Beitrag anzeigen











    Die haben sich alle über Twitter organisiert. Nur ein Paar stehen mit leeren Händen da und beklagen lautstark, wie sie das zukünftig ohne Smartphone machen sollen...

  3. #2063
    Avatar von kewell

    Registriert seit
    06.06.2011
    Beiträge
    7.921










  4. #2064
    Jezersko
    Erdoğan und die Macht: Ein Drama in sieben Akten

    Wie im Lehrbuch führt uns der türkische Regierungschef gerade vor, wie schnell man vom bejubelten Reformer zum Paranoiker werden kann.


    Erster Akt: Es ist ein schönes Land. Doch die herrschende Elite ist verbraucht, korrupt, ihre Machtbasis zerbröckelt, ihre Legitimität schwindet. Es gibt drängende ökonomische oder gesellschaftliche Fragen, auf die ihr, innerhalb ihrer eigenen Logik, keine überzeugenden Antworten mehr einfallen. Es gibt einen Reformstau. Die Bevölkerung ist schon weiter als ihre politische Führung. Sie murrt, will mehr, wird immer ungeduldiger, drängt auf die Straße.

    Zweiter Akt: Ein Reformer tritt an, um das Land zu erneuern. Er kommt aus einer anderen Bevölkerungsschicht als die bisher herrschende Elite. Mit ihm, so die Hoffnung, könnten sich die wirtschaftlichen Kräfte entfesseln und bisher brachliegende Ressourcen zu sprudeln beginnen. Die Bevölkerung ist von den neuen Chancen elektrisiert. Sie feuert den Reformer an, wählt ihn – auch wenn sie nicht jede seiner Überzeugungen teilt. Zumindest ein Stück des Weges wollen sie mit ihm gehen, später sehen wir weiter.

    Dritter Akt: Das Land erlebt einen Aufschwung. Es gibt viel aufzuholen, nachzuholen. Jene Bevölkerungsgruppen, die erstmals im Land mitgestalten können, packen kräftig an, mit Eifer und Euphorie. Das neue Selbstbewusstsein strahlt nach außen – das Land fühlt sich als Modell für andere, es öffnet sich. Die alten Eliten leisten zwar noch ein bisschen Widerstand. Sie sind beleidigt, bunkern sich in ihren letzten Machtbastionen ein, versuchen ein paar Störfeuer, mitunter auch schmutzige Tricks. Doch insgeheim wissen sie, dass ihre Zeit abgelaufen ist.

    Vierter Akt: Der Reformer gewöhnt sich an die Macht, und an die Annehmlichkeiten, die mit seiner Position einhergehen. Die vielen Leute, die gemeinsam mit ihm aufgestiegen sind, erwarten die Belohnungen, die er ihnen einst versprochen hat, und er verteilt sie auch. Sein Veränderungsdrang lässt nach, denn bei Veränderungen könnte er jetzt Pfründe und Privilegien verlieren. Die engsten Verbündeten freut das, doch andere Freunde gehen bereits leer aus. Viele, die ein Stück gemeinsamen Weges gehen wollten, merken, dass dieser Weg sich bereits gegabelt hat. Es gibt Kritik.

    Fünfter Akt: Der Reformer versteht die Kritik nicht. Die einzige Art Kritik, die er kennt, ist jene der alten Eliten. Daher bekämpft er sie mit den alten Methoden, den einzigen, die er kennt. Seine Anhänger müssen immer enger zusammenrücken, bekommen immer verbissenere ideologische Parolen zu hören, ihre Loyalität wird mit immer rigideren Vorschriften erzwungen. Man beschwört die Einheit des Volkes. Es gibt nur noch „wir“ und „die anderen“: „Die dort draußen, die alten Feinde, gönnen uns nicht, was wir erreicht haben! Sie wollen mich stürzen und euch alles wegnehmen, was ich euch gegeben habe!“

    Sechster Akt: Der Reformer fühlt sich umzingelt, er wittert überall gegen ihn gerichtete Verschwörungen. „Wer nicht mit mir ist, ist gegen mich!“ Einst liebte er die Massen und ihre Energie, jetzt fürchtet er sich vor den Massen und ihrer Energie. Wo zwei zusammenstehen, könnten sie schlecht über ihn reden! Also versucht er, sein Volk am Kommunizieren zu hindern. Sperrt Medien zu, verbietet Versammlungen, schickt Wasserwerfer und behelmte Polizei. Die letzten Vertrauten rücken von ihm ab. Was sich im Land tut, kriegt er immer weniger mit.

    Siebenter Akt: Die Reformen sind vorbei. Die herrschende Elite ist verbraucht, korrupt, ihre Legitimität schwindet, ihre Machtbasis zerbröckelt. Es gibt drängende ökonomische oder gesellschaftliche Fragen, auf die ihr, innerhalb ihrer eigenen Logik, keine überzeugenden Antworten mehr einfallen. Die Bevölkerung ist schon weiter als ihre politische Führung. Sie murrt, wird immer ungeduldiger – und damit sind wir wieder beim ersten Akt angelangt.

    So geht die Geschichte, immer wieder. Derzeit wiederholt sie sich in der Türkei unter dem einstigen Reformer Recep Tayyip Erdoğan. Er ist ganz sicher nicht der Letzte seiner Art.

    http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/sibyllehamann/1579860/Erdogan-und-die-Macht_Ein-Drama-in-sieben-Akten


  5. #2065
    Avatar von kewell

    Registriert seit
    06.06.2011
    Beiträge
    7.921

    Idee


    Ich lehne mich zurück und lache nur noch über diese Schmutzkampagne die betrieben wird. Wer diesen Montagen Lügen und bewusste Übertreibung und Fehldeutung von Tatsachen glauben schenkt...











  6. #2066
    Mudi
    Zitat Zitat von kewell Beitrag anzeigen
    Babo

  7. #2067

    Registriert seit
    24.12.2012
    Beiträge
    1.848

  8. #2068

    Registriert seit
    18.01.2010
    Beiträge
    5.118


    Hört sich an, als würde man ihn in den Arsch ficken, diesen dreckigen Hurensohn.


    Zaman makinesi bulsaydim, bir 60 yil geriye gidip, anasini sike sike öldürürdüm, ve Türk halki bu ibne oglu ibneden kurtulmus olurdu.

  9. #2069
    Avatar von Ts61

    Registriert seit
    25.12.2010
    Beiträge
    9.010
    Erdogan Allah belani versin!

  10. #2070

    Registriert seit
    16.03.2014
    Beiträge
    3.875
    Zitat Zitat von *alaturka Beitrag anzeigen


    Hört sich an, als würde man ihn in den Arsch ficken, diesen dreckigen Hurensohn.


    Zaman makinesi bulsaydim, bir 60 yil geriye gidip, anasini sike sike öldürürdüm, ve Türk halki bu ibne oglu ibneden kurtulmus olurdu.
    Über was redet er da.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 20.07.2013, 15:38
  2. China,Philippinen support
    Von Robert im Forum Kosovo
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 16.08.2010, 09:24
  3. I support Serbia And Iam a Muslim
    Von Paja Patak im Forum Kosovo
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 04.04.2008, 18:34