BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 11 von 13 ErsteErste ... 78910111213 LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 123

Ex-CIA-Mitarbeiter lässt US-Spionage auffliegen

Erstellt von BeZZo, 15.06.2013, 19:41 Uhr · 122 Antworten · 6.159 Aufrufe

  1. #101
    Avatar von Koma

    Registriert seit
    01.01.2007
    Beiträge
    21.136

  2. #102
    Avatar von Hundz Gemajni

    Registriert seit
    25.08.2006
    Beiträge
    13.015
    Nun haben sich auch Daniel Ortega und Nicolás Maduro im Fall Snowden zu Wort gemeldet. Der Präsident Venezuelas bot dem NSA-Whistleblower Asyl im „Vaterland von Bolívar und Chávez“ an, um ihn „von der imperialistischen Verfolgung Nordamerikas“ zu bewahren. Wunderbar, aber warum ist Maduro diese Idee nicht drei Tage früher gekommen, als er mit seinem Regierungsflugzeug in Moskau war? Die Südamerikaner entdecken ihre Freundschaft für Snowden immer dann, wenn sie sich sicher sein können, dass er weit weg ist und dies auch bleibt. Auch die EU-Staaten sind gewiss kein sicherer Hafen für Snowden, da seine Dokumente nicht nur die Machenschaften der NSA, sondern auch die Machenschaften der europäischen Geheimdienste bloßlegen. Daran haben auch einige mächtige Personen in Berlin und Pullach nicht das geringste Interesse. Edward Snowden hat viele mächtige Feinde, während seine vermeintlichen Freunde sich bislang größtenteils als Maulhelden erwiesen haben. Von Jens Berger

    Der Fall Edward Snowden ist seit heute um eine Posse reicher. Nach dem beschämenden Luftraum-Zwischenfall vom Mittwoch dieser Woche haben nun auch die Staatschefs von Nicaragua und Venezuela ihr Herz für den jungen Whistleblower entdeckt. Warum erst jetzt, mag man da fragen. Die Antwort liegt zumindest zum Teil auf der Hand. Auch Nicolás Maduro weilte die erste Hälfte der letzten Woche in Moskau (und Minsk). Hätte er Snowden drei Tage vorher Asyl angeboten, hätte er den Whistleblower gleich mit nach Venezuela nehmen können – die Regierungsmaschine gilt im internationalen Recht als Staatsgebiet des betreffenden Landes. Nun sitzt Snowden ohne gültige Reisepapiere im Transitbereich des Moskauer Flughafens und hat keine Chance nach Venezuela zu kommen.
    Es ist auffällig, dass sich die Großzügigkeit (und Großmäuligkeit) der Präsidenten südamerikanischer Länder mit linksgerichteter Regierung stark davon abhängt, wie wahrscheinlich es ist, dass Edward Snowden tatsächlich irgendwann einmal vor der Tür steht. Als Snowden noch im fernen Hong Kong war, gefiel sich beispielsweise der ecuadorianische Präsident Rafael Correa noch als mutige Stimme Südamerikas, die den USA die Stirn bieten will. Dass sein Botschafter in London ihn beim Wort nehmen würde und Edward Snowden die nötigen Reisepapiere ausstellte, mit denen er von Hong Kong nach Moskau kam, konnte Correa ja nicht ahnen. Nun bestand nämlich die reale „Gefahr“, dass Snowden via Havanna ins schöne Quito kommt. Fluchs widerrief Correa die Reisepapiere, distanzierte sich in aller Form von seinem Botschafter in London und dessen Dauergast Julian Assange und zog sein vorheriges Asylangebot zurück. Ohne Reisepapiere kann Snowden Moskau nicht verlassen. Wenn es Daniel Ortega oder Nicolás Maduro mit ihrem Asylangebot ernst meinen würden, hätten sie Snowden auch die nötigen Reisepapiere ausgestellt, um nach Nicaragua oder Venezuela zu kommen. Beides ist jedoch nicht der Fall und Ortega und Maduro wissen genau warum.
    Heuchlerisch ist auch die Diskussion, ob Edward Snowden in Deutschland oder einem anderen EU-Staat Asyl bekommen sollte. Was hierzulande gerne vergessen wird, ist, dass Snowdens NSA-Mitbringsel nicht nur Dokumenten beinhalte, die die NSA und die USA schwer belasten. Es ist schließlich ein offenes Geheimnis, dass auch der BND und die „Partnerdienste“ anderer europäischer Staaten mit der NSA kooperieren und dabei vermutlich diverse nationale Gesetze verletzt haben. Nach den Buchstaben des deutschen Gesetzes könnten sich dabei einige hohe Damen und Herren in Berlin und Pullach Straftatbestände erfüllt haben. Selbstverständlich würden diese Personen und ihre Freunde in Berlin Edward Snowden lieber in Guantanamo oder einem ähnlich „verschwiegenen“ Ort sehen. Auch der Luftraum-Zwischenfall vom Mittwoch war zwar wahrscheinlich von den USA “angeregt“, es wird jedoch bei der Bewertung gerne vergessen, dass auch die westeuropäischen Regierungen und Geheimdienste nicht das geringste Interesse daran haben, dass Edward Snowden aus einem sicheren Drittstaat heraus Geheiminformationen ausplaudert und womöglich belegt, die sie selbst schwer belasten. Es ist ja nicht so, dass die USA der einzige „böse Bube“ im Spiel der internationalen Geheimdienste wären
    Auch Wladimir Putins Begeisterung für den unerbetenen Gast hält sich in Grenzen. Zwar besitzt Russland die nötige Souveränität um den Auslieferungsgesuchen der USA zu widerstehen, auf den großen Kladderadatsch will es Putin jedoch auch nicht ankommen lassen. Daher koppelte er sein Aufenthaltsangebot an Snowden auch mit der Bedingung, der Whistleblower müsse „dann mit seiner Arbeit aufhören, die dagegen gerichtet ist, unseren amerikanischen Partnern Schaden zuzufügen“. Nicht nur bei Obama, sondern auch bei Cameron, Merkel und Hollande dürfte er nun einiges gut haben. Putin erweist sich einmal mehr als knallharter Pokerspieler. Außer den Goodwill westlicher Überwachungsgegner hätte er nichts gewinnen können, dafür aber für die russische Wirtschaft sehr viel zu verlieren, wäre es zu einem Stimmungstief zwischen Moskau und den westlichen Staaten gekommen. Und was für Russland gilt, gilt spiegelbildlich auch für China.
    Natürlich kann man weder Correa noch Maduro vorwerfen, dass sie sich nicht ernsthaft für Edward Snowden stark machen. Was hätten sie denn zu gewinnen, wenn sie den USA die Stirn bieten? Dafür steht jedoch einiges auf dem Spiel, schließlich hängen auch tausende Arbeitsplätze in den südamerikanischen Staaten von den Wirtschaftsbeziehungen zu den USA ab. Um verantwortungsvoll für das eigene Volk zu handeln, muss ein Präsident hier die Vor- und Nachteile sorgfältig abwiegen. Doch so viel Realpolitik ist natürlich nicht so sexy wie das Maulheldentum, mit dem man die gedemütigte südamerikanische Seele mit einer Mischung aus Antiamerikanismus, Machismo und Nationalstolz versöhnen kann. Edward Snowden ist damit jedoch nicht geholfen.
    Erstaunlich still verhalten sich derweil die Castro-Brüder im sonnigen Havanna. Und auch sie wissen ganz genau, warum. Anders als zwischen Managua und Caracas besteht zwischen der kubanische Hauptstadt und Moskau eine direkte Flugverbindung. Ehe man sich versieht, könnte es passieren, dass Snowden (von sich aus oder mit sanftem Druck von Putin) sich in einem Aeroflot-Flieger von Moskau nach Havanna wiederfindet und damit Kuba in die Bredouille bringt. Einerseits könnte Kuba Snowden alleine schon wegen des jahrzehntelang sorgsam gepflegten Antiamerikanismus nicht ausliefern, andererseits würde eine Aufnahme Snowdens die von Raúl Castro verfolgte Annährungspolitik zu den USA empfindlich stören. Auch Kuba kann demnach kein Interesse an einem Aufenthalt Snowdens haben – und sei es nur im Transitbereich des Aeropuerto Internacional José Martí. Dies schließt jedoch auch automatisch eine Reise Snowdens in andere südamerikanische Länder, die mit Moskau nur via Havanna mit dem Flugzeug zu erreichen sind, aus. Und das wissen die „großzügigen“ Herren Ortega und Maduro nur zu genau.
    Edward Snowden ähnelt dem Schwarzen Peter im gleichnamigen Spiel. Keiner will ihn bei sich haben und jeder, der ihn hat, ist heilfroh, wenn er ihn weitergeben kann. Wenn sich niemand bewegt, wird Wladimir Putin wohl auf dem Schwarzen Peter sitzenbleiben und Edward Snowden hat die Wahl, sein künftiges Leben schweigend in Russland zu verbringen oder in den USA eine sehr lange Haftstrafe abzusitzen. Und damit haben die NSA und andere Geheimdienste ihr Ziel erreicht. Der Fall Snowden ist auch eine größtmögliche Warnung für potentielle Nachahmer. Der iranische Flüchtling Mehran Karimi Nasseri musste ganze 18 Jahre im Transitbereich des Pariser Flughafens Charles de Gaulle verbringen. Hoffen wir, dass es Edward Snowden da besser ergeht.

  3. #103

    Registriert seit
    30.06.2013
    Beiträge
    1.348
    Da haben die Südamerikaner mehr Cojones in der Hose als die Westeuropäer, die in vorauseilendem Gehorsam ihre Lufträume sperren.

  4. #104
    Avatar von Hundz Gemajni

    Registriert seit
    25.08.2006
    Beiträge
    13.015
    Zitat Zitat von Ümit_Karhan Beitrag anzeigen
    Da haben die Südamerikaner mehr Cojones in der Hose als die Westeuropäer, die in vorauseilendem Gehorsam ihre Lufträume sperren.
    Die Europäer fürchten sich vor allem um dessen wirtschaftliche gute Kontakte zu den USA, außerdem haben die Südamerikaner keine Eier gezeigt, da solltest du mal den Artikel oben lesen.

    Als Beispiel das sich Westeuropäer ungern mit USA anlegen, wollte mal Frankreich die Scientology verbieten und prompt kam die Antwort aus USA (da ja das Weiße Haus gute Kontakte zum Scientology hat) mit einer Visa-Pflicht an französische Staatsbürger.

    Den Link zu den Doku habe ich heute gepostet.

    Der Doku-Thread (Keine Filme nur Dokumentationen)

  5. #105

    Registriert seit
    04.06.2012
    Beiträge
    730

  6. #106
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    Snowden dankt Russland



    US-Geheimdienstenthüller Edward Snowden, der sich seit drei Wochen vor der US-Justiz in Moskau versteckt, hat Russland und lateinamerikanischen Staaten für die Respektierung der Menschenrechte gedankt.
    „Trotz dieser historischen und unproportionalen Aggression bieten mir Länder in der ganzen Welt Unterstützung und Asyl an“, so der ehemalige CIA-Mitarbeiter, der am Freitag Russland um vorübergehendes Asyl ersucht hat, in einem auf WikiLeaks veröffentlichten Statement.
    „Ich spreche meinen Dank und meinen Respekt für Russland, Venezuela, Bolivien, Nicaragua und Ecuador aus, weil sie sich als erste gegen die Politik der Verletzung der Menschenrechte gewandt haben, die von Stärkeren betrieben wird“, schrieb Snowden. Er würde gerne jedes der erwähnten Länder persönlich besuchen, um sich bei deren Regierungen und Völkern zu bedanken.
    Nachdem Snowden Anfang Juni geheime Details zu Spähprogrammen der US-Geheimdienste preisgegeben hat, fahnden die USA nach ihm wegen Geheimnisverrats. Der Enthüller versteckte sich zunächst in Hongkong und kam am 23. Juni nach Moskau. Seitdem sitzt der 30-Jährige im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo fest, weil die USA seinen Pass annulliert haben.
    Am heutigen Freitag traf sich der flüchtige US-Geheimdienstler im Flughafen mit Menschenrechtlern und ersuchte Russland um vorübergehendes Asyl. Später wolle er dann nach Lateinamerika ausreisen.

    Snowden dankt Russland | Politik | RIA Novosti

  7. #107

    Registriert seit
    30.06.2013
    Beiträge
    1.348
    Zitat Zitat von QQ LELE Beitrag anzeigen
    Die Europäer fürchten sich vor allem um dessen wirtschaftliche gute Kontakte zu den USA, außerdem haben die Südamerikaner keine Eier gezeigt, da solltest du mal den Artikel oben lesen.

    Als Beispiel das sich Westeuropäer ungern mit USA anlegen, wollte mal Frankreich die Scientology verbieten und prompt kam die Antwort aus USA (da ja das Weiße Haus gute Kontakte zum Scientology hat) mit einer Visa-Pflicht an französische Staatsbürger.

    Den Link zu den Doku habe ich heute gepostet.

    Der Doku-Thread (Keine Filme nur Dokumentationen)
    Naja, Nicaragua, Venezuela und Bolivien anscheinend schon, bin nur von Ecuador enttäuscht.

  8. #108
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754

  9. #109
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    Schwedischer Professor empfiehlt Snowden für Friedensnobelpreis



    Stefan Svallfors, Professor an der Universität in der schwedischen Stadt Umea, hat empfohlen, den ehemaligen CIA-Mitarbeiter Edward Snowden, der Informationen über Spähprogramme der US-Geheimdienste veröffentlicht hatte, als Kandidat für den Friedensnobelpreis aufzustellen, schreibt die Zeitung „Daily Mail“ am Montag.

    „Edward Snowden unternahm heldenhafte Bemühungen und deckte zum Schaden der eigenen Interessen das Bestehen und das Ausmaß der elektronischen Bespitzelung auf, die die US-Regierung weltweit verwirklicht“, heißt es in einem offenen Brief des Professors an die Mitglieder des Norwegischen Nobelkomitees.

    Svallfors ist der Meinung, dass es Snowden gelungen ist, die Welt etwas besser und sicherer zu machen.
    Außerdem würde das Komitee durch die Überreichung des Friedenspreises an den Ex-Analysten der CIA den Fehler auszugleichen, den es durch die Verleihung des Friedenspreises an US-Präsident Barack Obama 2009 begangen hätte.
    Früher waren Bradley Manning, Angehöriger der US-Armee und mutmaßlicher WikiLeaks-Informant, und Julian Assange, Gründer des WikiLeaks-Portals, als Kandidaten für den Friedenspreis vorgeschlagen worden.
    Zuvor hatte auch Alexander Sidjakin, ein Abgeordneter der Staatsduma (russisches Parlamentsunterhaus)vorgeschlagen, Edward Snowden als Kandidat für den Preis aufzustellen. Aber diese Initiative fand vorläufig keine Unterstützung bei seinen Kollegen.

    Schwedischer Professor empfiehlt Snowden für Friedensnobelpreis | Ausland | RIA Novosti

    - - - Aktualisiert - - -

    Russischer Außenpolitiker: USA lassen keinen Nobelpreis für Snowden zu



    Der US-Geheimdienstenthüller Edward Snowden hat Null Chancen, den Friedensnobelpreis zu bekommen - davon sind russische Politiker und Experten überzeugt.
    „Die USA lassen auf keinen Fall zu, dass der Friedensnobelpreis an Snowden geht“, twitterte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma (russisches Parlamentsunterhaus), Alexej Puschkow, am Montag. Nach seinen Worten zeigt Snowdens Nominierung jedoch, „dass viele im Westen ihn als Kämpfer um Demokratie ansehen.

    Ihm pflichtete der Direktor des Moskauer Carnegie-Zentrums, Dmitri Trenin, bei: „Es ist unvorstellbar, dass das Nobel-Komitee einen Menschen auszeichnet, der gegenwärtig für die USA Verbrecher Nummer eins ist.“ Jelena Sinowjewa, Dozentin an der Moskauer Diplomatenhochschule, sagte, Snowden habe kaum Chancen auf den Nobelpreis, denn er habe möglicherweise das Gleichgewicht zwischen Offenheit und Sicherheit gestört.

    Stefan Svallfors, Professor an der schwedischen Universität Umea, hatte empfohlen, den ehemaligen CIA-Mitarbeiter Edward Snowden, der Informationen über geheime US-Spähprogramme veröffentlicht hatte, für den Friedensnobelpreis zu nominieren. Seinen Vorstoß begründete Svallfor damit, das Snowden die Welt besser und sicherer gemacht habe. Außerdem biete sich dem Nobelpreiskomitee die Gelegenheit, „den Fehler auszugleichen“, den es 2009 mit der Verleihung des Friedenspreises an US-Präsident Barack Obama begangen habe.
    Die USA fahnden nach Snowden wegen Geheimnisverrats. Der Enthüller versteckte sich zunächst in Hongkong und kam am 23. Juni nach Moskau. Seitdem sitzt der 30-Jährige im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo fest, weil die USA seinen Pass annulliert haben. Am Freitag kündigte Snowden bei einem Treffen mit Bürgerrechtlern an, er wolle Russland vorübergehend um Asyl bitten.

    Russischer Außenpolitiker: USA lassen keinen Nobelpreis für Snowden zu | Politik | RIA Novosti

  10. #110
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    Nicaraguas Staatschef: „Passen Sie auf, Präsident Obama!“



    Nicaraguas Präsident Daniel Ortega hat dem US-Präsidenten und amerikanischen Top-Politikern geraten, dafür zu sorgen, dass sie nicht zu Objekten der Spionage eigener Geheimdienste werden, berichten lateinamerikanische Medien.
    „Ich mahne Präsident Obama zur Wachsamkeit“, sagte Ortega am Freitagabend in seiner Rede anlässlich des 34. Jahrestages der sandinistischen Revolution. „Höchstwahrscheinlich wird er bespitzelt.

    Ortega riet auch den Mitgliedern der Präsidentenadministration und den US-Kongressabgeordneten, sich vor der Spionage zu schützen, „weil sie ebenfalls bespitzelt werden.“

    „Passen Sie auf, Präsident Obama. Letzten Endes geraten diejenigen, die in den Staatsmachtorganen arbeiten, in die Hände des Spionageapparates und werden dann leicht zu Objekten verschiedener Erpressungen“, so Ortega.
    Als „unproportional“ bewertete er die Reaktion der USA auf die Situation um den Ex-Geheimdienstler Edward Snowden.

    „Ich frage mich: Was kann Snowden noch alles wissen? Wie viel Information hat er noch über furchtbare Fakten, dass man gegen ihn ausgerechnet in den USA einen Prozess machen kann, wo es die Todesstrafe gibt?“

    Nicaraguas Staatschef:

Ähnliche Themen

  1. Spionage auf Android Geräten!
    Von Cobra im Forum PC, Internet, Games
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.12.2011, 03:09
  2. US-Spionage-Satellit mit neuen Hinweisen
    Von albaner im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.10.2006, 23:00
  3. Der NSA Spionage Automat
    Von lupo-de-mare im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.09.2006, 20:28
  4. US-Diplomat in der Schweiz unter Spionage-Verdacht
    Von lupo-de-mare im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.09.2006, 20:16
  5. Das Wirtschaft Spionage System: Echolon
    Von lupo-de-mare im Forum Wirtschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.04.2005, 17:17