Rangun (Reuters) - In der früheren birmanischen Hauptstadt Rangun sind bei einer schweren Explosion in einem Lager mit Schießpulver mindestens 17 Menschen getötet worden.
Etwa 80 weitere Menschen seien verletzt, teilten Polizei und Feuerwehr am Donnerstag mit. Augenzeugen sprachen von einer sehr heftigen Explosion, die einen Großbrand auslöste und die ganze Gegend mit Asche überzog. Feuerwehrkräfte aus der gesamten Stadt waren im Einsatz, um die Lage unter Kontrolle zu bringen.
Die Explosion ereignete sich am frühen Morgen in einem Lagerhaus im Viertel Sat San Ward im östlichen Stadtbezirk Mingalar Taungnynt. "Zunächst brach ein Feuer in einem Schießpulver-Lager aus", sagte ein Mitarbeiter der Feuerwehr. Dies habe dann zur Explosion geführt, und das Feuer habe sich ausgebreitet, sagt er. "Ich denke nicht, dass es irgendetwas mit Sabotage zu tun hat." Nach einem ersten mächtigen Knall waren mehrere kleinere Explosionen zu hören.
Die Polizei schloss nicht aus, dass die Zahl der Todesopfer noch weiter steigt. "Es gibt viele Opfer. Wir können im Moment keine weitere Informationen herausgeben", sagte ein Polizist auf dem Revier von Mingalar Taungnynt. Zunächst wurde seinen Angaben zufolge der Tod von zwölf Männern und fünf Frauen bestätigt. Unter den Toten sind auch drei Mitarbeiter der Feuerwehr. Augenzeugen hatten zuvor von etwa 50 Leichen gesprochen. Rangun ist die größte Stadt des südostasiatischen Landes mit mehr als vier Millionen Einwohnern, das sich seit Jahrzehnten international abschottet.


Explosion in Sprengstoff-Lager in Rangun - 17 Tote | Top-Nachrichten | Reuters