BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Familie von NSU-Opfer schlägt Gaucks Einladung aus

Erstellt von superyahud, 16.02.2013, 10:34 Uhr · 8 Antworten · 558 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    12.663

    Familie von NSU-Opfer schlägt Gaucks Einladung aus

    Bundespräsident Gauck hat die Angehörigen der NSU-Opfer eingeladen, doch die Familie eines Hamburger Opfers lehnt ab: Sie fordert Taten statt Betroffenheitsrhetorik.


    Ein Plakat in der Rostocker Innenstadt erinnert an die Opfer der rechtsextremen Terrorgruppe NSU


    Die Angehörigen des 2001 von NSU-Terroristen ermordeten Süleyman Tasköprü haben die Einladung von Bundespräsident Joachim Gauck zu einem Treffen ausgeschlagen. In einem Brief an Gauck, aus dem dietageszeitung und tagesschau.de zitieren, formuliert die Schwester des Opfers Zweifel am Sinn eines solchen Gesprächs.
    Gauck müsse sich als erste Mann im Staat um Antworten bemühen, schreibt Aysen Tasköprü den Berichten zufolge. "Da helfen aber keine emphatischen Einladungen, da würden nur Taten helfen." Sie äußerte außerdem die Befürchtung, politisch instrumentalisiert zu werden. "Auch Ihnen, Herr Bundespräsident Gauck, ist mein Bruder doch nur wichtig, weil die NSU ein politisches Thema ist", heißt es in dem Brief. "Glauben Sie, es hilft mir, wenn Sie betroffen sind?"
    Tasköprü kritisiert in dem Schreiben zudem, dass ihr Wunsch, sich bei dem Treffen mit Gauck von ihrer Rechtsanwältin begleiten zu lassen, vom Präsidialamt abgelehnt worden sei. "Ich fühle mich dem nicht gewachsen und werde daher Ihre Einladung nicht annehmen können." Auch ihre Angehörigen würden nicht zu dem Treffen kommen. "Es wäre emphatisch von Ihnen gewesen", schreibt die Schwester laut taz an den Bundespräsidenten, "nicht darauf zu bestehen, dass ich alleine ins Präsidialamt komme."
    Treffen am Montag

    Das Treffen zwischen Bundespräsident Gauck und Angehörigen von Opfern der rechtsextremen Terrorzelle NSU soll am Montag auf Schloss Bellevue stattfinden. Bereits im vergangenen November hatte die Türkische Gemeinde in Deutschland um ein persönliches Treffen mit dem Bundespräsidenten gebeten. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Präsidialamt das noch abgelehnt.
    Kanzlerin Angela Merkel kündigte ihrerseits am Freitag an, die Hinterbliebenen der Opfern ein zweites Mal treffen zu wollen. Eine solche Begegnung werde für April oder Mai anvisiert, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Merkel hatte den Angehörigen bereits während der offiziellen Gedenkfeier im Februar vergangenen Jahres ein weiteres Treffen in Aussicht gestellt. (weiter lesen) Rechtsextremismus: Familie von NSU-Opfer schlägt Gaucks Einladung aus | Gesellschaft | ZEIT ONLINE




    Viele Fragen, keine Antworten.

  2. #2
    Baader
    Typisch, gibt man ihnen den Finger, wollen sie sofort die ganze Hand. Wie mich diese Kebabs üle güle aufregen.

  3. #3
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    Recht haben sie, Gauck ist ein Heuchler übelster Sorte, dem geht die NSU an seinem rechtsoffenen Arsch vorbei.

  4. #4
    Avatar von Vali

    Registriert seit
    18.12.2012
    Beiträge
    6.167

  5. #5
    Avatar von Lido

    Registriert seit
    23.07.2008
    Beiträge
    3.058
    Was für Taten? Die "Dönermorde" sind doch schließlich jetzt aufgeklärt, oder nicht?

  6. #6

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    12.663
    Die Landesregierung schweigt zur "Aktenschredderei".
    Es stinkt nach wie vor nach Scheisse.

  7. #7
    Yunan
    Zitat Zitat von Lido Beitrag anzeigen
    Was für Taten? Die "Dönermorde" sind doch schließlich jetzt aufgeklärt, oder nicht?
    Gauck selbst hat es abgelehnt, die Familien zu besuchen und ihnen sein Beileid auszusprechen. Wieso sollen sie ihm jetzt also hinterher dackeln? Haben sie richtig gemacht.

  8. #8
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.442
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    Gauck selbst hat es abgelehnt, die Familien zu besuchen und ihnen sein Beileid auszusprechen. Wieso sollen sie ihm jetzt also hinterher dackeln? Haben sie richtig gemacht.
    Das ist eine Peinlichkeit, aber viel wichtiger ist imho die Hinterfragung der unrühmlichen bis kriminellen Rolle des Geheimdienstes und seiner "V-Leute" in der Sache

  9. #9
    Yunan
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Das ist eine Peinlichkeit, aber viel wichtiger ist imho die Hinterfragung der unrühmlichen bis kriminellen Rolle des Geheimdienstes und seiner "V-Leute" in der Sache
    Stimmt. Ich bin nicht tief in der Thematik drinnen aber von dem was man so mitbekommt, gewinnt man den Eindruck dass es seit Bekanntwerden der Existenz und der Verbrechen des "NSU" alles auf Verfahrensverschleppung mit Billigung der Regierung hinausläuft. Es wurde ja nichts beschlagnahmt, keine Leute verhaftet ö.ä. Akten sollten erst dann beschlagnahmt werden nachdem sie schon längst geschreddert waren etc. Lauter seltsame Dinge, die die Existenzberechtigung solcher Verfassungsschutz-Organe in ihrer heutigen Form in Frage stellen.

Ähnliche Themen

  1. Wer will ne Lockerz einladung ??
    Von ALB-EAGLE im Forum PC, Internet, Games
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 16.03.2010, 02:25
  2. Einladung zum Islam
    Von Kelebek im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.12.2009, 17:36