BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 47

Der FC Bayern zu Gast im Iran

Erstellt von Letzter-echter-Tuerke, 12.01.2006, 15:03 Uhr · 46 Antworten · 2.435 Aufrufe

  1. #11

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von BalkanSurfer
    parti, setz die drogen ab, denn so langsam kriegst du echt keinen klaren gedanken mehr zusammen. ich hoffe du hast dich damals bei obilic gegen bayern genau so beschwert. aber irgendwie bin ich mir sicher, dass du da ausreden gegen die kritik gesucht hast
    Parti ist auf einem Trip...erst die Judenverfolgung ...und dann nach den Juden ..das heilige serbische Volk..
    Er würde immer noch Srbija brüllen,wenn ihn die SRS Schergen auf die Schlachtbank führen...


    Hat sich nicht Kostunica für die Verbrechen an Juden durch Serben während des II WK entschuldigt...?

  2. #12
    Avatar von BalkanSurfer

    Registriert seit
    04.09.2004
    Beiträge
    3.018
    Zitat Zitat von Partibrejker
    Zitat Zitat von BalkanSurfer
    parti, setz die drogen ab, denn so langsam kriegst du echt keinen klaren gedanken mehr zusammen. ich hoffe du hast dich damals bei obilic gegen bayern genau so beschwert. aber irgendwie bin ich mir sicher, dass du da ausreden gegen die kritik gesucht hast
    ....i onda se jos pitas....zasto nije vise kao pre....kada smo mogli pricati....
    da pitam. sta ocekujes od mene? da se radujem kada opet stavis neke slike gdje su muslimani fasisti jel? ne znam burazeru, al' ja ti nikad nisam vjeru tvojih vrijedao a ja nisam vjernik ali barem mogu od nekoga ko hoce normalno sa mnom ocekivat da ne vrijeda vjeru velikog dijela moje familije.

  3. #13
    Gast829627
    Zitat Zitat von Metkovic
    Zitat Zitat von BalkanSurfer
    parti, setz die drogen ab, denn so langsam kriegst du echt keinen klaren gedanken mehr zusammen. ich hoffe du hast dich damals bei obilic gegen bayern genau so beschwert. aber irgendwie bin ich mir sicher, dass du da ausreden gegen die kritik gesucht hast
    Parti ist auf einem Trip...erst die Judenverfolgung ...und dann nach den Juden ..das heilige serbische Volk..
    Er würde immer noch Srbija brüllen,wenn ihn die SRS Schergen auf die Schlachtbank führen...


    Hat sich nicht Kostunica für die Verbrechen an Juden durch Serben während des II WK entschuldigt...?
    du bist ja ein spast metlovic jedes mal kommt der gleiche scheiss mit nem unterfotzigen ton

    nur weil serbien sich als juden frei ausgerufen hat heisst das noch lange nicht das wir juden getötet haben sowie ihr und das wissen die juden ...wir hatten als einzige den mut sie zu verstecken und dann zu behaupten serbien wäre judenfrei damit nazis wie du sie nicht abschlachten.....

  4. #14
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von Legija
    nur weil serbien sich als juden frei ausgerufen hat heisst das noch lange nicht das wir juden getötet haben sowie ihr und das wissen die juden ...wir hatten als einzige den mut sie zu verstecken und dann zu behaupten serbien wäre judenfrei damit nazis wie du sie nicht abschlachten.....
    Geil, von allen bescheuerten Mythen und Geschichtsverdrehungen die ich heir schon lesen mußte, schießt Du mal wieder den Vogel ab...

  5. #15
    Avatar von BalkanSurfer

    Registriert seit
    04.09.2004
    Beiträge
    3.018
    legija, du glaubst nicht wirklich an den schwachsinn den du schreibst oder?

  6. #16
    Gast829627
    Zitat Zitat von Schiptar
    Zitat Zitat von Legija
    nur weil serbien sich als juden frei ausgerufen hat heisst das noch lange nicht das wir juden getötet haben sowie ihr und das wissen die juden ...wir hatten als einzige den mut sie zu verstecken und dann zu behaupten serbien wäre judenfrei damit nazis wie du sie nicht abschlachten.....
    Geil, von allen bescheuerten Mythen und Geschichtsverdrehungen die ich heir schon lesen mußte, schießt Du mal wieder den Vogel ab...
    ja ne ist klar und du bist der allwissende prof. der nicht nur belesen ist sondern die jahrtausende auch live erlebt hat

    wiso ist die nutte albright noch am leben??? 8O 8O

    ist die nicht auch ne jüdin oder hab ich mich da was falsches gelesen und war sie nicht in serbien als man die juden umgerbacht hatte und serbien angeblich judenfrei war...

  7. #17
    Gast829627
    Zitat Zitat von BalkanSurfer
    legija, du glaubst nicht wirklich an den schwachsinn den du schreibst oder?
    balkanss zieh dir lieber wieter die bilder deiner genossen rein im iran wie sie die deutschen nachmachen mit de dicke handgruss

  8. #18
    Gast829627
    ""Bereits zwei Tage nach der Installation des "Unabhängigen Staat Kroatien" erließ das neue Regime ein Rassengesetz "Zum Schutz der arischen Rasse und Ehre des kroatischen Volkes", das am 30. April in Kraft trat. In dem Gesetz war die Herstellung einer "rassereinen" Nation durch ethnische Säuberungen fixiert, Juden und Roma müssten ohne Verzögerung "vernichtet" werden. Serben wurde das Tragen eines Armbandes mit dem Buchstaben "P" (Pravoslav, oder christlich-orthodox) auferlegt, Juden werden zum Tragen eines Armbandes mit dem Buchstaben "Z" (zidov, Jude) gezwungen. Die "Endlösung" wurde nach nationalsozialistischem Vorbild vorbereitet.""

    soviel dazu

  9. #19

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von Legija
    Zitat Zitat von BalkanSurfer
    legija, du glaubst nicht wirklich an den schwachsinn den du schreibst oder?
    balkanss zieh dir lieber wieter die bilder deiner genossen rein im iran wie sie die deutschen nachmachen mit de dicke handgruss


    mit de dicke handgruss

  10. #20
    Gast829627
    "Jüdisches Leben
    im südslawischen Raum

    Seit etwa 1500 Jahren gibt es im Gebiet des ehemaligen Jugoslawien Spuren jüdischen Lebens und Wirkens. Zwar gab zahlenmässig nicht annähemd so viele Juden wie z.B. in Polen oder Russland, doch zeichnete sich die Gemeinschaft durch ihre Vielfältigkeit aus, die so groß war wie der einstige Vielvölkerstaat selbst.

    Da ein ausführlicher Bericht eine ganze "Mir Sajnen Dol" - Ausgabe füllen könnte, kann die Geschichte und die heutige Situation des Judentums in den Nachfolgestaaten der ehemaligen jugoslawischen Föderation nur kurz zusammengefasst werden.

    Die frühesten uns bekannten Spuren jüdischen Lebens auf dem Balkan finden sich im griechischen Thessaloniki noch vor unserer Zeitrechnung.

    Eine erste größere Ansiedlung von Juden im Gebiet des ehemaligen Jugoslawien wird zur römischer Zeit erwähnt, und zwar in der Hafenstadt Ragusa (heute Dubrovnik). Dort entwickelte sich noch vor Beginn des Miffelalters eine lebendige Gemeinde die hauptsächlich vom Handel lebte.

    Im Mittelalter ließen sich Juden in der Vojvodina (Nordserbien), im Zagorje (um Zagreb) und in der dalmatinischen Küstenstadt Split nieder und gründeten Gemeinden. Juden sorgten dort, zusammen mit den deutschen "Gastarbeitern" aus Schwaben und Sachsen für den Ausbau des Handels und einen damit verbundenen wirtschaftlichen Aufschwung. Aus dem griechischen Thessaloniki kamen zur selben Zeit Juden ins benachbarte Mazedonien. Auch Judenghettos sind uns aus dieser Periode bereits bekannt, so z.B. im zentralmazedonischen Sip.

    Ende des 15. Jahrhunderts erreichten die ersten spanisch-sephardischen Juden auf ihrer Flucht vor der Inquisition den südslawischen Raum. Sie siedeiten sich vor allem in Bosnien und an der dalmatinischen Küste an. Ihre Zahl erhöhte sich während der Herrschaft der Osmanen noch erheblich. Eine besondere Blühte erfuhr dadurch die Stadt Sarajevo. Später auch als Jerusalem des Balkans bezeichnet, entwickelte sich Sarajevo zu einem Hort jüdischer Gelehrsamkeit. Unzählige Bücher wurden in Ladino gedruckt, der Sprache der Spaniolen. Jüdische Kultur konnte sich mehr oder weniger frei entfalten, da sich die türkischen Machthaber zu Beginn ihrer Herrschaft auf dem Balkan verhältnismäBig tolerant gegenüber religiösen Minderheiten zeigten. Für die damalige Zeit durch aus keine Selbstverständlichkeit!

    Auch Gemeinden in Split, Zagreb, Belgrad, Novi Sad und Subotica erblühten und entwickelten sich zu Zentren jüdischen Lebens und Lehrens. Im 18. Und 19. Jahrhundert vergrößerten sich die jüdischen Gemeinden in der Vojvodina und in Kroatien durch poinische und ungarische Zuwanderer (*1). Nach der Gründung des jugoslawischen Staates 1918 verbanden sich die Gemeinden im gesamten Land zum Bund Jüdischer Gemeinden in Jugoslawien - Savez Jevrejiskih Opstina Jugoslavije SJOJ. Die Blühte des jugoslawischen Judentums hielt bis zum Angriff der Wehrmacht auf das Land an.

    Im Jahr 1941 lebten in Jugoslawien 80.000 Juden, von denen etwa 48.000 Aschkenasen und 32.000 Sepharden waren. Sie waren in 120 Gemeinden organisiert. Es gab Volks- und Mittelschulen und ein Rabbinerseminar in Sarajevo. Zwischen 1933 und 1941 gewährte Jugoslawien zeitweilig 60.000 jüdischen Flüchtlingen aus den von Deutschland beherrschten Gebieten Asyl. Die Shoa überlebten 18.000 einheimische Juden. Die Zehntausenden von Flüchtlingen im Lande konnten sich nicht mehr rechtzeitig in Sicherheit bringen und wurden ermordet. Nur wenige hundert überlebten in Verstecken oder im Kampf bei den Partisanen. Von Anfang an beteiligten sich überdurchschnittlich viel Jüdinnen und Juden am Befreiungskampf. Mitglieder der 1941 in den Untergrund abgetauchten linkszionistischen Jugendorganisation Hashomer Hazair aus Belgrad und dem Verein Matatija aus Sarajevo waren massgeblich am Aufbau der Partisanenarmee beteiligt. Einer der Mitbegründer der Tito-Partisanen war Mose Pijade. Er organisierte die Volksbefreiungsarmee NOW (*2), und verfasste das Manifest von Foca", die Verfassung des Widerstandes, und war engster Mitkämpfer Titos. Nach dem Sieg war er Präsident der Republik Serbien und des jugoslawischen Parlaments.

    Über 4500 Jüdinnen und Juden die bei den Partisanen kämpften sind namentlich bekannt, Schätzungen gehen aber von mindestens 8000 Juden im Wider-stand aus (*3) . 1300 von ihnen fielen im Kampf. 150 Juden wurden Träger des Ordens Partizanska Spo-menica. Sechs Juden und vier Jüdinnen wurde der höchste Orden des Landes verliehen: Narodni Heroj Jugoslavije (Volksheld Jugoslawiens).

    Die am höchsten ausgezeichnete und geehrte Per-son des Befreiungskampfes war die Jüdin Ester Ova-dija, die im Untergrund unter dem Decknamen "Mara" bekannt war. Sie fiel 1944 im Kampf und wurde neun Jahre später zur Nationalheldin erklärt.

    Gedenkstein für die Opfer der Schoah in Subotica

    Etwa 300 jüdische Ärzte (50% der Partisanenärzte), 70 Pharmazeuten, 30 Zahnärzte sowie mehrere hun-dert jüdische Krankenschwestern und Pfleger dienten in der Volksbefreiungsarmee. Die Ärztin Dr. Rosa Papo wurde erste Generalin der jugoslawischen Armee.

    General Voja Todorovic führte die verwegensten und erfolgreichsten Operationen des Befreiungskrieges an. Bekannt wurde ebenfalls ein jüdisches Partisanenbataillon in Dalmatien, das unter einer Partisa-nen- und einer jüdischen blau-weissen Fahne kämpfte.

    Von den 18.000 Juden die nach dem Krieg noch in Jugoslawien lebten, wanderten ab 1948 10,000 nach Israel und 2.000 in den Westen aus. 1991 lebten knapp 8.000 Juden in Jugoslawien. Durch den Ausbruch des Bürgerkrieges im Juni 1991 floh fast ein Viertel von ihnen - vor allem aus Bosnien - vor den Kämpfen."

Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Katholiken zu Gast in der Moschee (Bern)
    Von AlbaMuslims im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.02.2012, 20:38
  2. Der Papst zu Gast in der Heimat des Voodoo
    Von Melvin Gibsons im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 60
    Letzter Beitrag: 22.11.2011, 03:33
  3. Zu Gast bei Feinden - Taliban privat
    Von Kelebek im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 26.03.2011, 02:26
  4. Delegation aus dem Kosovo zu Gast in Elsterwerda
    Von Kusho06 im Forum Wirtschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.08.2008, 01:25
  5. Sanader zu Gast bei Freunden....
    Von Metkovic im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.07.2006, 13:26