BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 26 von 26

Flaggen-Wirrwar bei den Separatisten in der Ostukraine

Erstellt von Zurich, 19.02.2015, 11:28 Uhr · 25 Antworten · 2.422 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen



    zum vergleich die karte
    Diese Karte ist auf den Konflikt bezogen nichts-aussagend, da es eine reine Sprach-Karte ist.
    Dies ist keine Ethnische Karte!

    Russen in der Ukraine sprechen Russisch
    Ukrainer dagegen teilen sich in russisch-sprachige Ukrainer und ukrainisch-sprachige Ukrainer.
    Mein Arbeitskollege ist Ukrainer aus Odessa, der sich selber als Ukrainer sieht, einen ukrainischen Namen hat, aber russisch spricht und kein ukrainisch, wie alle Ukrainer in Odessa.

    In den Gebieten der russisch-sprachigen Ukrainer ist es oft so, dass in den grossen Städten russisch gesprochen wird und auf dem Land und in den Dörfern ukrainisch. Dies ist auf Leninistische und Stalinistische Zeiten zurück zu führen.

  2. #22
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Diese Karte ist auf den Konflikt bezogen nichts-aussagend, da es eine reine Sprach-Karte ist.
    Dies ist keine Ethnische Karte!

    Russen in der Ukraine sprechen Russisch
    Ukrainer dagegen teilen sich in russisch-sprachige Ukrainer und ukrainisch-sprachige Ukrainer.
    Mein Arbeitskollege ist Ukrainer aus Odessa, der sich selber als Ukrainer sieht, einen ukrainischen Namen hat, aber russisch spricht und kein ukrainisch, wie alle Ukrainer in Odessa.

    In den Gebieten der russisch-sprachigen Ukrainer ist es oft so, dass in den grossen Städten russisch gesprochen wird und auf dem Land und in den Dörfern ukrainisch. Dies ist auf Leninistische und Stalinistische Zeiten zurück zu führen.
    Um was geht es hier ja um flaggen.

    Ich habe die Karte eigetnlich nur gepostet weil da die einzelne Regionen drauf sind.
    Damit man die form des gebietes von Lugansk und Donezk erkennen kann.

    Nicht ganz passend zu gegeben.
    Solte sie aber lediglich das oben drübere gepostete untermauern und anschaulicher machen.

    Sonst hätte ich ja auch sonst etwas zu den sprachen geschrieben.

  3. #23
    Amarok
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Diese Karte ist auf den Konflikt bezogen nichts-aussagend, da es eine reine Sprach-Karte ist.
    Dies ist keine Ethnische Karte!

    Russen in der Ukraine sprechen Russisch
    Ukrainer dagegen teilen sich in russisch-sprachige Ukrainer und ukrainisch-sprachige Ukrainer.
    Mein Arbeitskollege ist Ukrainer aus Odessa, der sich selber als Ukrainer sieht, einen ukrainischen Namen hat, aber russisch spricht und kein ukrainisch, wie alle Ukrainer in Odessa.

    In den Gebieten der russisch-sprachigen Ukrainer ist es oft so, dass in den grossen Städten russisch gesprochen wird und auf dem Land und in den Dörfern ukrainisch. Dies ist auf Leninistische und Stalinistische Zeiten zurück zu führen.
    Mich würde interessieren in wiefern sich Ukrainisch dem Russischen ähnelt oder unterscheidet. Die Freundin meines Bruders(Kasachische-Russin) meint es ähnle sehr dem polnischen (Ukrainisch).

  4. #24
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    Zitat Zitat von Amarok Beitrag anzeigen
    Mich würde interessieren in wiefern sich Ukrainisch dem Russischen ähnelt oder unterscheidet. Die Freundin meines Bruders(Kasachische-Russin) meint es ähnle sehr dem polnischen (Ukrainisch).
    Es gibt wörter die gleich sind, es gibt wörter die ähnlich sind und es gibt Wörter die verstehe ich überhaupt nicht.

    Wenn ich z.b einen Polen reden höre und er redet langsam kann ich daurchaus auch einiges verstehen.
    Aber es ist immer noch weniger als z.b beim Ukrainisch da verstehe ich mehr.

    Kasachisch ist da glaube ich sogar noch schlimmer.
    Das sehr dem Türkischen und kurdischen ähnelt.

    Hab sogar mal mit einem kurden geredet der meinte er würde russisch verstehen weil die sprache sehr ähnlich ist.

  5. #25
    Amarok
    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    Es gibt wörter die gleich sind, es gibt wörter die ähnlich sind und es gibt Wörter die verstehe ich überhaupt nicht.

    Wenn ich z.b einen Polen reden höre und er redet langsam kann ich daurchaus auch einiges verstehen.
    Aber es ist immer noch weniger als z.b beim Ukrainisch da verstehe ich mehr.

    Kasachisch ist da glaube ich sogar noch schlimmer.
    Das sehr dem Türkischen und kurdischen ähnelt.


    Hab sogar mal mit einem kurden geredet der meinte er würde russisch verstehen weil die sprache sehr ähnlich ist.
    Kurdisch ist eine vollkommen andere Sprache. Kurdisch gehört zu Iranischen Zweig und mit dem haben wir Türken nichts zutun. Wenn überhaupt haben wir wenige Wörter übernommen aber vertürkt. Die Kurden meinen viel wenn der Tag lang ist, die meinen auch die würden durchgehend Französisch verstehen. Alles kompletter Humbuck.

    Ich war damals in Astana und Kasachisch ist ein weiterer Türkischer Dialekt(kiptschak-Türkisch). Es zählt zu den Altaischen Sprachfamilien ähnlich wie das Oghusische (Türkei) wobei wir einige Arabische/Persische Wörter im Wortschatz haben. Jedoch wird er so schnell gesprochen, dass ich als Türkei Türke nur sehr wenig verstehe wenn überhaupt einige Wort fetzen und mir darauß meist den Zusammenhang heraus reime. Ich brauchte ein paar Tage Eingewöhnungszeit ehe ich mich richtig verständigen konnte. Einige Wörter sind halt verschieden. Überhaupt nicht zu verstehen für einen Türkei-Türken sind die Uiguren, diese sprechen den wohl ältesten türkischen Dialekt.

    Kayda (Kazachisch) - nerde (Türkisch) - wo(Deutsch) als Beispiel.

    Da gibts noch einige Beispiele aber im Grunde wenn man das raus hat, versteht man sich bzw. konnte ich die Personen verstehen wobei in Astana aufgrund der großen Russischen Dichte auch sehr viel russisch halt gesprochen wird.

  6. #26
    Avatar von Dinarski-Vuk

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.380
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Diese Karte ist auf den Konflikt bezogen nichts-aussagend, da es eine reine Sprach-Karte ist.
    Dies ist keine Ethnische Karte!

    Russen in der Ukraine sprechen Russisch
    Ukrainer dagegen teilen sich in russisch-sprachige Ukrainer und ukrainisch-sprachige Ukrainer.
    Mein Arbeitskollege ist Ukrainer aus Odessa, der sich selber als Ukrainer sieht, einen ukrainischen Namen hat, aber russisch spricht und kein ukrainisch, wie alle Ukrainer in Odessa.

    In den Gebieten der russisch-sprachigen Ukrainer ist es oft so, dass in den grossen Städten russisch gesprochen wird und auf dem Land und in den Dörfern ukrainisch. Dies ist auf Leninistische und Stalinistische Zeiten zurück zu führen.
    Hinzufügen sollte man, dass wenn man in der Ukraine russischsprachig ist nicht automatisch bedeutet, dass die Menschen unbedingt in Russland leben und in die aktuelle Russische Föderation wollen. Das bedeutet vor allem dass sie im Wesentlichen in einer Welt leben wollen, die der russischen Kultur verpflichtet ist. Sie wollen sich sicher fühlen, dass die Verwendung von Russisch sie nicht zu Bürgern zweiter Klasse macht.

    Die erste Abstimmung nach der Maidan-Revolte zielte vornehmlich darauf Ukrainisch zur einzigen Amtssprache zu machen, was einfach nur dumm wäre. Die Ukraine kann man so nicht zusammenhalten und eine gemeinsame politische Nation "erschaffen", wenn man es aufgrund von Sprachdifferenzen nicht schafft, eine gemeinsame Loyalität zur ukrainischen Nation zu entwickeln. Die Regelung zur Amtssprache muss auch Russisch beinhalten, wenn man die Russisch sprechenden Menschen, unabhängig davon, ob sie russischer oder ukrainischer Herkunft sind, als vollwertige ukrainische Bürger mit einer Loyalität gegenüber dem Staat mit einschliessen will.

    Wenn man eins Stalin "lassen" muss (obwohl ihn das für all seine Verbrechen nicht amnestiert), so dass wenn es um Nationalitäten ging, Stalin die wichtigste Figur war. Er hat versucht, Menschen zusammenzubringen, die nicht unbedingt zusammen sein wollten, beispielsweise Abchasien und Südossetien mit Georgien anstatt mit Nordossetien. Ein Ziel seiner Nationalitäten-Politik war es, "gemischte" Bereiche zu schaffen, was jeden Schritt in Richtung echte Unabhängigkeit behindert hat.

    Gorbatschow dagegen hat auf der anderen Seite in seiner blinden Naivität die Kraft des lokalen Nationalismus nie wirklich verstanden. Er dachte tatsächlich, man hätte einen sowjetischen Menschen in diesem Sinne geschaffen. Und das ist (zusammen mit KGB-Desinformation) ein Grund dafür, dass ihm nicht bewusst war, wie stark einige dieser Tendenzen waren.

    Der Punkt ist, dass Stalin und die anderen bolschewistischen Führer die Fassade des Respekts für die nicht-russischen Völker aufrechterhalten wollten, ohne dass sie wirklich die Kontrolle über sie hatten. Und wenn man diese Dinge alle zusammensetzt, schafft man jene Situation, die wir heute haben und natürlich ist die Krim nochmals eine Sache für sich.

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 13.07.2012, 09:34
  2. Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 26.07.2010, 02:25
  3. Bei den Wahlen in MNE gewinnt Gjukanoviq deutlich
    Von Fatmir_Nimanaj im Forum Politik
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 26.05.2010, 15:57
  4. Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 30.04.2010, 11:34
  5. Zwei Tote bei Dynamit-Fischerei in der Türkei
    Von phαηtom im Forum Rakija
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 10.06.2009, 14:42