BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 59 von 60 ErsteErste ... 949555657585960 LetzteLetzte
Ergebnis 581 bis 590 von 594

Frankreich - Völkermord an Armeniern per Gesetz verboten

Erstellt von Yunan, 22.12.2011, 15:24 Uhr · 593 Antworten · 33.298 Aufrufe

  1. #581
    Avatar von AlbaJews

    Registriert seit
    02.06.2011
    Beiträge
    7.744
    Zitat Zitat von Friedrich der Große Beitrag anzeigen
    Wieso lebst du dann noch hier? Zieh doch um in das Land wo Milch und Sücük fließt.
    Lass es einfach du machst dich nur noch Lächerlich.

  2. #582
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    12.100
    Zitat Zitat von Emirkan Beitrag anzeigen
    Tja, Algerien ist bis heute noch eine Kolonie Frankreichs. Dort haben die einheimischen Eliten auf primitiver Weise nach der Unabhängigkeit (Kolonialzeit) dort weiter gemacht, wo die Kolonialherren aufgehört hattten: sie übernahmen ihre Positionen und Privilegien, die Seidenbetten und die Dienerschaft. Nach dem Motto: Weiße Masken auf arabische Haut!
    Höchstwahrscheinlich gibt es auch wirtschaftliche vorteile,ist überall so.
    Fakt ist...das erdogan auf die algerer nicht zählen kann.

  3. #583
    Emirkan
    Zitat Zitat von Greekleon Beitrag anzeigen
    Höchstwahrscheinlich gibt es auch wirtschaftliche vorteile,ist überall so.
    Fakt ist...das erdogan auf die algerer nicht zählen kann.
    So wirds wohl sein.

  4. #584
    Avatar von kewell

    Registriert seit
    06.06.2011
    Beiträge
    8.225
    Sarkozy an Erdoğan: Türkei setzt Beziehung zu Frankreich aufs Spiel

    Deutsch Türkische Nachrichten | Veröffentlicht: 20.01.12, 16:30 | Aktualisiert: 20.01.12, 16:31 | 1 Kommentar
    In einem Brief an Erdogan hat sich Sarkozy bemüht, die Wogen wieder zu glätten. Die Leugnung des Völkermords an den Armeniern soll in Frankreich eventuell unter Strafe gestellt werden. Frankreich warnt vor extremen Schritten. Für die Türkei bleibt dieser Versuch „erfolglos“.



    Keine Meinung, kein Brief wird unsere Meinung bezüglich der Sache ändern können“, erklärte Außenminister Davutoğlu am Freitag als Antwort auf den Brief aus Frankreich. Sarkozy hatte einen Brief an Erdoğan persönlich adressiert, der der „Hürriyet“ vorliegt. Türkischen Medienberichten zufolge ist das die erste Reaktion Frankreichs auf die unzähligen Kontaktversuche der türkischen Regierung (auf Güls Anrufe hatte er nicht reagiert – mehr hier).


    Seine Worte klingen zunächst versöhnlich. Mit dem Gesetz sei nicht ausschließlich die Türkei gemeint. „Es ist ein allgemeiner Gesetzesentwurf, der alle anerkannten Genozide betrifft. Es wird kein bestimmtes Volk oder Land zum Ziel genommen.“ Im Gegenteil, das Ziel des Gesetzes sei die Wunden des französischen Volkes zu heilen.


    Aus eigener Erfahrung wisse Frankreich wie schwer es sei, sich mit der eigenen Geschichte zu befassen. Frankreich sei dieser Pflicht schon nachgekommen. Sowohl die Rolle Frankreichs im Zweiten Weltkrieg, als französische Juden in Konzentrationslager geschickt wurden, als auch die Taten in Algerien seien berücksichtig worden. Frankreich habe die eigene Verantwortung erkannt (Algerien wollte nicht in den Streit zwischen Frankreich und der Türkei hineingezogen werden – mehr hier). „Ich persönlich habe die Grausamkeit der französischen Kolonialherren und den dadurch entstandenen Schmerz des algerischen Volkes bei einer Rede im algerischen Constantine verurteilt“, so die Ausführungen von Sarkozy.


    Die Türkei sei ein wichtiger „Verbündeter“ Frankreichs, betont er. Eine Drohung lässt er in dem Brief nicht aus (zuvor hatte die Türkei Sanktionen angekündigt – mehr hier). „Ich möchte, dass Sie wissen, extreme Schritte, die ergriffen werden, könnten die Beziehungen zu Frankreich gefährden. Derjenige, der die Schritte ausführt, ist dafür verantwortlich.“


    Die Türkei reagiert ablehnend und appelliert: „Wir erwarten, dass Sarkozy, seine Partei und der französische Senat in erster Linie die europäischen Werte respektieren.“ Weiter heißt es im Statement von Davutoğlu: Wir laden die französischen Senatoren dazu auf, einen Moment innezuhalten und über die politischen Interessen hinaus, darüber nachzudenken.“ Das Gesetze werde, falls es den Senat passiere, ein „schwarzer Fleck“ in der französischen Geschichte werden. „Wir werde sie immer an dieses schwarzen Fleck erinnern“, erklärt Davutoğlu.
    Sarkozy an Erdo

  5. #585

    Registriert seit
    25.12.2011
    Beiträge
    2.615
    Zitat Zitat von kewell Beitrag anzeigen
    Sarkozy an Erdoğan: Türkei setzt Beziehung zu Frankreich aufs Spiel

    Deutsch Türkische Nachrichten | Veröffentlicht: 20.01.12, 16:30 | Aktualisiert: 20.01.12, 16:31 | 1 Kommentar
    In einem Brief an Erdogan hat sich Sarkozy bemüht, die Wogen wieder zu glätten. Die Leugnung des Völkermords an den Armeniern soll in Frankreich eventuell unter Strafe gestellt werden. Frankreich warnt vor extremen Schritten. Für die Türkei bleibt dieser Versuch „erfolglos“.



    Keine Meinung, kein Brief wird unsere Meinung bezüglich der Sache ändern können“, erklärte Außenminister Davutoğlu am Freitag als Antwort auf den Brief aus Frankreich. Sarkozy hatte einen Brief an Erdoğan persönlich adressiert, der der „Hürriyet“ vorliegt. Türkischen Medienberichten zufolge ist das die erste Reaktion Frankreichs auf die unzähligen Kontaktversuche der türkischen Regierung (auf Güls Anrufe hatte er nicht reagiert – mehr hier).


    Seine Worte klingen zunächst versöhnlich. Mit dem Gesetz sei nicht ausschließlich die Türkei gemeint. „Es ist ein allgemeiner Gesetzesentwurf, der alle anerkannten Genozide betrifft. Es wird kein bestimmtes Volk oder Land zum Ziel genommen.“ Im Gegenteil, das Ziel des Gesetzes sei die Wunden des französischen Volkes zu heilen.


    Aus eigener Erfahrung wisse Frankreich wie schwer es sei, sich mit der eigenen Geschichte zu befassen. Frankreich sei dieser Pflicht schon nachgekommen. Sowohl die Rolle Frankreichs im Zweiten Weltkrieg, als französische Juden in Konzentrationslager geschickt wurden, als auch die Taten in Algerien seien berücksichtig worden. Frankreich habe die eigene Verantwortung erkannt (Algerien wollte nicht in den Streit zwischen Frankreich und der Türkei hineingezogen werden – mehr hier). „Ich persönlich habe die Grausamkeit der französischen Kolonialherren und den dadurch entstandenen Schmerz des algerischen Volkes bei einer Rede im algerischen Constantine verurteilt“, so die Ausführungen von Sarkozy.


    Die Türkei sei ein wichtiger „Verbündeter“ Frankreichs, betont er. Eine Drohung lässt er in dem Brief nicht aus (zuvor hatte die Türkei Sanktionen angekündigt – mehr hier). „Ich möchte, dass Sie wissen, extreme Schritte, die ergriffen werden, könnten die Beziehungen zu Frankreich gefährden. Derjenige, der die Schritte ausführt, ist dafür verantwortlich.“


    Die Türkei reagiert ablehnend und appelliert: „Wir erwarten, dass Sarkozy, seine Partei und der französische Senat in erster Linie die europäischen Werte respektieren.“ Weiter heißt es im Statement von Davutoğlu: Wir laden die französischen Senatoren dazu auf, einen Moment innezuhalten und über die politischen Interessen hinaus, darüber nachzudenken.“ Das Gesetze werde, falls es den Senat passiere, ein „schwarzer Fleck“ in der französischen Geschichte werden. „Wir werde sie immer an dieses schwarzen Fleck erinnern“, erklärt Davutoğlu.
    Sarkozy an Erdo
    Die türkische Regierung hat in Frankreich nichts zu bestimmen und das ist auch gut so. Bevor sie kritisieren sollen die sich ihre eigene Nase abschlagen.

  6. #586

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    12.663
    Ein Gesetzentwurf in Frankreich, mit dem die Leugnung des Völkermordes verboten werden sollte, hatte Anfang 2012 einen Streit mit der Türkei provoziert. Schließlich hatte der französische Verfassungsrat das Gesetz für verfassungswidrig erklärt, weil es gegen die Meinungsfreiheit verstoße.


    ....

  7. #587

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von talkischeap Beitrag anzeigen
    Ein Gesetzentwurf in Frankreich, mit dem die Leugnung des Völkermordes verboten werden sollte, hatte Anfang 2012 einen Streit mit der Türkei provoziert. Schließlich hatte der französische Verfassungsrat das Gesetz für verfassungswidrig erklärt, weil es gegen die Meinungsfreiheit verstoße.
    ....
    Wie ist Deine Haltung hierzu?

  8. #588

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    12.663
    Tut nichts zu Sache.

  9. #589

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von talkischeap Beitrag anzeigen
    Tut nichts zu Sache.
    Zu einem politischen Thema, welches welten spaltet, nennst Du Deine Haltung als "tut nichts zur Sache"?
    Warum bringt man sich in einem solchen Thread wohl sonst ein, wenn die Haltung eines jeden folgende wäre "tut nichts zur Sache"?

  10. #590
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    21.278
    Das Thema ist ein sehr ernstes Thema. Ich glaube, es gibt auch genug gesicherte Dokumente sowohl in der Türkei als auch in Armenien als auch außerhalb der Grenzen dieser genannten Staaten. Letzendlich muss zumindest geklärt werden, ob es ein Völkermord war oder nicht.

    Die Klärung ist insofern wichtig, weil man eine offizielle Schuldbekennung seitens der Türkei erwartet. Von einseitigen Festsetzungen und gar politischem Missbrauch von diesen Ereignissen sollte man absehen.

Ähnliche Themen

  1. Völkermord an den Armeniern
    Von Idemo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 2659
    Letzter Beitrag: 17.11.2017, 01:41
  2. Völkermord an den Armeniern?
    Von Dragan Mance im Forum Rakija
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 30.11.2012, 22:26
  3. Frankreich: Völkermord-Gesetz vorerst gestoppt
    Von Barney Ross im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.02.2012, 17:40