BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 41

Gates macht EU für Abkehr der Türkei vom Westen verantwortlich

Erstellt von Barney Ross, 09.06.2010, 17:35 Uhr · 40 Antworten · 2.351 Aufrufe

  1. #31
    Avatar von Styria

    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3.231
    Zitat Zitat von LION Beitrag anzeigen
    Die Türkei war schon immer ein wichtiger Partner des Westens. Allein das die Türkei eine Regionalmacht spricht für einen Beitritt. Wirtschaftlich, Politisch und Militärisch gibt es keine Probleme.

    Aber meine meinung nach ist die EU für die Türkei immer unwichtiger. Die EU ist ein fallendes Kartenhaus. Frankreich und Deutschland würden es nicht akzeptieren das eine dritte starke Macht in der EU mitpokert. Deswegen ist Sarkozy und co gegen einen beitritt.

    Die Zukunft liegt im Osten

    Osten der Türkei? Anatolien?

  2. #32
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.408
    Zitat Zitat von Styria Beitrag anzeigen
    Wo die Liebe hinfällt


    das ist zikino kolo ...

  3. #33
    Jehona_e_Rahovecit
    Zitat Zitat von Steinzeitkulturist Beitrag anzeigen
    Zehn gute Gründe gegen den EU-Beitritt der Türkei:


    1. Die Türkei gehört nicht zu Europa


    Das tat sie nie, weder geografisch noch kulturell. Das Erbe der Antike, die jüdisch-christliche Ethik, die Renaissance und die Aufklärung sind an ihr genauso vorübergegangen wie an uns die Kultur des Harems. Zwar standen die Osmanen 1683 vor Wien, Polen und Reichstruppen aber konnten sie glücklicherweise vertreiben. Heute gehört nur noch ein Zipfel der Türkei, Türkisch-Thrakien, zu Europa. Sollte die Geografie ins Spiel gebracht werden, ließe sich über Istanbul reden: die Stadt am Bosporus als erste Polis der Neuzeit und Mitglied der EU! Im Ernst, wer ein außereuropäisches Land aufnimmt, muss sich auch Israels und der Maghrebstaaten, der Ukraine, Weisrusslands und Russlands annehmen. Europa als geografische Einheit, als gemeinsamer Geschichts- und Kulturraum ginge zu Grunde.
    Europa ist ein Kontinent, der sich durch eine große Kultrvielfalt auszeichnet.
    Ohne die Kulturen wäre Europa nicht zu dem was es heute ist.
    Außerdem leben wir in einer demokratischen Gesellschaftsordnung in der die andere Kulturen sich entfalten dürfen und nicht zu verbieten sind.
    Insofern widerspricht sich du der europäischen Kultur und setzt Europa mit Nordkorea,China oder Russland gleich.
    Die türkische Kultur ist eine Bereicherung für Europa und nicht das Gegenteil.
    Die erste Behauptung kennt man ihr zu Lande eigentlich nur von den Nazis.
    Zitat Zitat von Steinzeitkulturist Beitrag anzeigen

    2. Ankara missachtet Menschenrechte

    Zu Europa gehört die Gabe, sich beständig selbst infrage zu stellen. Ankara hat diese Fähigkeit zu keiner Zeit besessen. Bis heute leugnen die Regierung, das Parlament und viele türkische Historiker den Völkermord an den Armeniern in den Jahren 1895/96 und 1914/15. Prekärer noch: Selbst nach Amtsantritt Erdogans wird in der Türkei flächendeckend gefoltert. Das stellt die türkische Menschenrechtsorganisation Human Rights Foundation fest. Allein bis August seien 600 Folterfälle dokumentiert. Zwar versprach der Ministerpräsident gestern in Brüssel, von der Folter zu lassen, die Wahrung der Menschenrechte scheint dennoch nicht gewährleistet. Sie aber gehört zu Europa wie der Eiffelturm zu Paris.
    Im Sinne der kemalistischen Ideologie sollte die türkische Nation geschaffen werden, in der nicht das Bekenntnis zur Religion oder zur Rasse gehört sondern allein zur türkischen Nation.
    Diese Nation ist eng verknüpft mit dem türkischen Nationalgedanken von der „unteilbaren Einheit von Staatsgebiet und Staatsvolk“, welcher eindeutig aufzeigt, das es keine politischen Sonderrechte für Minderheiten gibt, die nicht im Vertrag von Lausanne genannt wurden.
    Da es zum Selbstverständnis der türkischen Nation gehörte sich nicht voneinander abzugrenzen, wurde der Schutz der nicht-türkischen Sprachen nicht gewahrt.
    Das Türkentum mit der engen Verbundenheit von Sprache und Staatsideologie waren von Anfang an unzertrennlich miteinander verbunden.

    Die Kurden ,welche sich auch heute noch erheblich durch Sprache und Kultur von den Türken unterscheiden, richteten Forderungen an den türkischen Staat, in denen sie ihr eigenes Land forderten und ihre Sprache und ihre Kultur frei ausleben konnten.

    Durch die starke Türkisierung 1923 fühlten sich die Kurden politisch und wirtschaftlich ausgegrenzt und konnten die Trennung von Kirche und Staat nur sehr schwer akzeptieren, schwerer als die Türken, da Kurden mehr an ihrem Glauben hängen.

    Die Türken konnten die Forderungen der Kurden nicht akzeptieren und begannen die gezielte Vernichtung der Kurden durch schwere Militärschläge.
    Zitat Zitat von Steinzeitkulturist Beitrag anzeigen

    3. Es droht eine Völkerwanderung

    In der Europäischen Union herrscht das Prinzip der Freizügigkeit. Jeder darf dort hinziehen, wo es ihm gefällt. Das gilt auch für die Türken als Mitglieder der EU – selbst wenn Brüssel Übergangsfristen von bis zu sieben Jahren wie im Falle Polens einführen sollte. Die Freiheit brächte viele anatolische Bauern auf die Beine. Experten fürchten, dass bis zu drei Millionen Menschen gen Nordwesten ziehen könnten. Etwa 15 Millionen Moslems leben in der EU, allein in Deutschland 2,5 Millionen Türken. Von Ausnahmen abgesehen, ist ihre Integration gescheitert. Eine türkische Masseneinwanderung würde die Probleme nur noch verschärfen.
    Ein derartiges Szenario wird nicht stand finden, da die Türkei bereits hochentwickelt ist und kein Grund zur Auswnderung mehr besteht.
    Im Gegenteil, die Türkei ist sogar zu einem Einwanderungsland geworden.
    Auch im Falle Rumänien und Bulgarien wurden die Änsgt der Menschen in Europa geschürt aber nach deren Eintritt fand diese Völkerwanderung nicht satt.
    Auch diese Behauptung kennt man nur von den Nazis.
    Zitat Zitat von Steinzeitkulturist Beitrag anzeigen

    4. Die Unionsidee wird zerstört

    In dem Versuch, Europa aus den Trümmern des Weltkrieges zu führen und es zu einen, lag stets auch die Idee, „eine Art Vereinigte Staaten von Europa“ zu schaffen, wie es Winston Churchill 1946 in seiner Züricher Rede formulierte. Bis heute halten die meisten Mitglieder der EU daran fest. Beleg dafür ist die Umbenennung der „Europäischen Gemeinschaft“ in „Europäische Union“, von der Einführung einer gemeinsamen Währung zu schweigen. Will man den Unionscharakter bewahren, will man die Union vertiefen, ist ein europäisches Wirgefühl vonnöten. Ein EU-Beitritt der Türkei – in 20 Jahren das bevölkerungsreichste Land der EU – brächte die wirklich europäischen Staaten auseinander. Aus diesem Grund sind übrigens die Briten für den Beitritt Ankaras. Sie hoffen, die EU mithilfe der Türkei in eine Freihandelszone zu verwandeln und die politische Vertiefung zu unterlaufen.
    Wieso sollte die Türkei die Union oder die Völker Europas auseinander bringen?
    Auch diese Behauptung kennt man nur von den Nazis.
    Zitat Zitat von Steinzeitkulturist Beitrag anzeigen

    5. Die Kosten sind nicht zu bewältigen

    Und das in allen Bereichen: finanziell, politisch und in sozialer Hinsicht. Experten verschiedener unabhängiger Institute haben errechnet, dass der Beitritt der Türkei weitaus teurer wäre als die Aufnahme aller zehn neuen Länder am 1..Mai. Nimmt man an, dass Ankara genauso behandelt wird wie jene zehn, hätte es Anspruch auf über 45 Milliarden Euro. Doch damit nicht genug: Der türkische Agrarmarkt – er macht immer noch über 14 Prozent des türkischen Bruttoinlandsproduktes aus – brächte Brüssel und seine Agrarpolitik in schwerste Bedrängnis. Darüber hinaus würde die Türkei als größter Staat innerhalb der europäischen Institutionen den gleichen Rang wie Frankreich, Deutschland und Großbritannien erhalten. Zum ersten Mal in der Geschichte der EU erhielte das ärmste Land eine politisch dominierende Rolle.
    Je größer der Wettbewerb in Europa um so stärker profitieren die gewöhnlich Bürger, weil dadurch ihre Konsumentenrente steigt und sie mehr Geld für anderen Sachen haben.
    So profieren alle von dem Beitritt der Türkei.
    Zitat Zitat von Steinzeitkulturist Beitrag anzeigen

    6. Die EU ist keine karitative Anstalt

    Die Entwicklung in der Türkei ist eine innertürkische Angelegenheit. Die Türkei selbst und viele Anhänger eines Beitritts sehen das anders. Sie instrumentalisieren die EU, um eine bestimmte politische Linie im Land durchzusetzen. Die Türkei muss ein Eigeninteresse an Reformen und der Modernisierung haben. Die Türkei muss ihre politischen Hausaufgaben selbst lösen.
    Die Entwicklung in der Türkeit ist eine europäische Angelegenheit, da die Türkei der unmittelbare Nachbar der EU ist und somit Entwicklungen in diesem Land zu Einfluss auf die EU ausführen.
    Mit der Hilfe der EU wird die Türkei noch stärker modernisiert.
    Zitat Zitat von Steinzeitkulturist Beitrag anzeigen
    7. Das Strategie-Argument zieht nicht

    Die Befürworter betonen sinngemäß: Um den Konflikt der Kulturen im Kampf gegen den Terrorismus zu entkrampfen, müsse das EU-Mitglied Türkei als Modell eines verwestlichten, wohlhabenden islamischen Staates auf die moslemisch-arabische Welt ausstrahlen. Dort aber ist Ankara etwa so beliebt wie die Japaner in Korea. Viele Araber haben die Türken als Kolonialmacht noch immer nicht vergessen. Die Türkei ist keine Brücke zwischen Ost und West. Zudem ist für strategische Fragen vor allem die Nato zuständig. Ihr gehören die Türken seit 1949 an.
    Es geht nicht um Terrorismus und den Kampf der Kulturen, der gar nicht existiert, sondern mit geostrategische Angelgeneheiten, in der die Türkei eine sehr hohe Bedeutung für die EU hat(siehe Nabucco-Pipeline) und nähe zum asiatischen Absatzmarkt.
    ´
    Ich könnte die Argumentation noch viel weiter führen aber wollte dir nur kurz und kanpp deutlichen machen dass die angeführten Thesen, die du gepostet hast keine Gründe sind.

  4. #34

    Registriert seit
    30.04.2010
    Beiträge
    1.780
    Zitat Zitat von Styria Beitrag anzeigen
    Wo die Liebe hinfällt





    hat _Göttin Europa nichts mehr verloren

    na dann:


    italien raus aus eu

  5. #35
    Jehona_e_Rahovecit
    Ich kann die Hetze gegen die Türkei in keinster Weise verstehen und verurteile diese uneuropäische Art ein Volk zu diskrimieren.

  6. #36
    Fan Noli
    Zitat Zitat von ardi- Beitrag anzeigen
    Über das soziale Problem, müssen wir uns nicht unterhalten.

    Doch das ökonomische interessiert mich.
    Weshalb denkst du, dass Türkei wegen der Ökonomie der EU beitretten soll?

    Na ja in der Türkei steckt Wachstumspotential, es gilt neue Märkte zu erschliessen. Die Türkei ist groß. Der europäische Markt ist immer mehr gesätigt und kann die großen Wachstumsraten nicht mehr bringen. Du musst es dir so vorstellen, dadurch das diese Länder wirtschaftlich aufsteigen, können sie auch immer mehr Produkte von anderen Ländern kaufen. Wir profitieren gegenseitig voneinander. Um so größer und stärker der europäische Wirtschaftsraum, um so besser seine Position in der Welt. Die Türkei könnte sich und der EU somit helfen. Wäre im Grunde eine win-win Situation.

  7. #37
    ardi-
    Zitat Zitat von Fan Noli Beitrag anzeigen
    Na ja in der Türkei steckt Wachstumspotential, es gilt neue Märkte zu erschliessen. Die Türkei ist groß. Der europäische Markt ist immer mehr gesätigt und kann die großen Wachstumsraten nicht mehr bringen. Du musst es dir so vorstellen, dadurch das diese Länder wirtschaftlich aufsteigen, können sie auch immer mehr Produkte von anderen Ländern kaufen. Wir profitieren gegenseitig voneinander. Um so größer und stärker der europäische Wirtschaftsraum, um so besser seine Position in der Welt. Die Türkei könnte sich und der EU somit helfen. Wäre im Grunde eine win-win Situation.
    Ich sehe darin keinen richtigen Grund, dass Türkei für Europa wichtig ist.

    Europa profitiert auch so schon von der win-win Situation.
    Kannst du mir den grössten Wirtschaftsraum der Welt nennen?

    Sieh dir das heutige Europa, denkst du dass alle EU-Länder total ausgeschöpft sind und es kein Potenziall gibt? Es gilt zuerst das Potenziall Europas zu gebrauchen.

    Europa so wie die ganze Welt steckt in einer Globalisierung fest, du weisst schon, dass die Türkei eigentlich sogar mehr profitieren würde als Europa selbst? Europa profitiert in diesem Status mehr, als wenn die Türkei ein volles Mitglied wäre.
    Was denkst du, ist Europa an der Türkei gebunden oder ist die Türkei (ökonomisch) an der EU gebunden?

    Europa kann auch so in der Türkei investieren und Profit daraus ziehen, so wie die Türkei selbst. Ich sehe keinen richtigen ökonomischen Grund für die EU, dass die Türkei beitretten soll.

    Selbst die Schweiz verdient fast jeden 2 Franken aus der EU, denkst du, dass die Schweiz nicht an der EU gebunden ist? Obwohl der schweizer Markt sogar stabieler ist. Muss sich die Schweiz der Europäischen Reformen anpassen. Solange die Schweiz davon profitieren will.

  8. #38
    Carlito
    Zitat Zitat von Styria Beitrag anzeigen
    Osten der Türkei? Anatolien?
    Der Westen der Türkei ist ebenfalls Anatolien. Jedenfalls hat er nicht ganz unrecht, wenn er sagt dass das asiatische Jahrhundert schon längst angebrochen ist. Das heutige geopolitische und wirtschaftliche auftreten Chinas ist ein lebhaftes Zeichen dafür, dass sich die Macht langsam, aber sich nach Asien verlagert. Wenn Goldman Sachs schon in seiner Prognose mit Überzeugung die Meinung vertritt, dass im Jahr 2050 die größten Volkswirtschaften der Welt, China, Indien, Japan, Türkei und USA werden, dann sieht man hier schon das die größten Volkswirtschaften asiatisch sein werden.

  9. #39
    Avatar von Ottoman

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    5.958
    Europa =Auslaufmodell

  10. #40
    IbishKajtazi
    Dafür ist die islamistisch gerichtete Regierung der Türkei verantwortlich und Niemand sonst!


    MfG

    Ibish...

Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Entfernt sich die Türkei vom Westen
    Von tramvi im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.09.2011, 23:03
  2. Türkei: WESTEN oder OSTEN?
    Von Melvin Gibsons im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 02.02.2011, 00:40
  3. Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 28.04.2010, 12:27
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.04.2009, 19:16
  5. Türkei und die Macht der Generäle
    Von r4k! im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 18.09.2007, 16:53