Mindestens 40 Tote bei Anschlag vor Moschee

Bei einem Anschlag vor einer Moschee bei Damaskus sind am Freitag nach Angaben von Aktivisten mindestens 40 Menschen getötet worden. Unter den Opfern seien sieben Kinder, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Zunächst hatte die in London ansässige oppositionsnahe Organisation von mindestens 20 Todesopfern gesprochen. Die heftige Explosion ereignete sich den Angaben zufolge in der Stadt Suk Wadi Barada rund 40 Kilometer nordwestlich der syrischen Hauptstadt. Dutzende Menschen seien darüber hinaus verletzt worden, viele von ihnen schwer. Es sei daher mit weiteren Toten zu rechnen, erklärte die Beobachtungsstelle.


Syrien - Mindestens 40 Tote bei Anschlag vor Moschee - Politik - Süddeutsche.de


und wieder wurde ein Gebetshaus attackiert. Es ist nicht mehr normal geworden. Menschen können sich niergendwo mehr sicher fühlen... Der Ort der eigentlich geschützt sein sollte und Allah es auch verboten hatte, werden von Tag zu Tag zur Zielscheibe...

[22:40]
Jenen, die schuldlos aus ihren Häusern vertrieben wurden, nur weil sie sprachen: «Unser Herr ist Allah.» Und würde Allah nicht die einen Menschen durch die anderen im Zaum halten, so wären gewiß Klöster und Kirchen und Synagogen und Moscheen niedergerissen worden, worin der Name Allahs oft genannt wird. Allah wird sicherlich dem beistehen, der Ihm beisteht. Allah ist fürwahr allmächtig, gewaltig.