BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Gefangen im "Land of the Free"

Erstellt von Mastakilla, 21.11.2011, 18:38 Uhr · 15 Antworten · 755 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935

    Gefangen im "Land of the Free"


    #Occupy Seattle

    "Das Schlimmste, das ich je erlebt habe"

    Interview | Sigrid Schamall, 21. November 2011 10:20


    Selbst eine Pfefferspray-Attacke kann Dorli Rainey nicht einschüch­tern, vielmehr schreckt die 84-Jährige ihre plötzliche Berühmtheit

    Bei der Räumung eines "Occupy"-Camps in Seattle vergangene Woche wurde die gebürtige Österreicherin Dorli Rainey von der Polizei mit Pfefferspray attackiert - das Foto ging um die Welt und machte die 84-Jährige mit einem Schlag berühmt. Im Interview mit derStandard.at erzählt sie, wie sie jene Nacht erlebt hat, was sie den USA vorwirft und warum eine Rückkehr nach Österreich nicht möglich ist.





    ***
    derStandard.at: Wie geht es Ihnen heute nach der Pfefferattacke?
    Dorli Rainey: Ich habe immer noch Schmerzen in der Lunge und muss regelmäßig zu Untersuchungen ins Spital. Sonst fühle ich mich großartig. Ich halte schon wieder Vorträge und Ansprachen.
    derStandard.at: Worüber halten Sie Vorträge?
    Rainey: Momentan engagiere ich mich in erster Linie in der Occupy-Bewegung. Ich unterstütze nicht nur die Aktivisten in Seattle, wo ich lebe, sondern bin auch Mitglied der Gruppe October 2011 in Washington DC.
    derStandard.at: Wie lange werden die Proteste der Occupy-Bewegung Ihrer Meinung nach noch anhalten?
    Rainey: Das ist schwer zu sagen, aber ich denke, schon noch eine ganze Weile. Unter den Aktivisten sind sehr gescheite Menschen, viele Intellektuelle, wahre Kaliber. Den einen oder anderen könnte ich mir sogar als Präsident der Vereinigten Staaten vorstellen. Ich engagiere mich seit Jahren für Gleichberechtigung und Rechte von Frauen - ein unerschöpfliches Thema, das immer auf und ab ebbt. Ähnlich wird es wohl mit der Occupy-Bewegung sein.
    derStandard.at: Sie wurden in Graz geboren, leben nun aber schon seit mehr als 50 Jahren in den USA. Warum haben Sie Österreich verlassen?
    Rainey: Es war die Liebe. Bis 1956 arbeitete ich als Übersetzerin in Salzburg. Dann lernte ich meinen Mann kennen, einen amerikanischen Zivilingenieur - und ging mit ihm in die USA.
    derStandard.at: Inwieweit verfolgen Sie noch die politischen Entwicklungen in Österreich?
    Rainey: Sehr wenig. Ich versuche zwar am Laufenden zu bleiben, traue aber den Medienberichten nicht. Was ich nicht verstehe, ist, wie auch Österreich von der internationalen Finanzkrise betroffen sein kann.
    derStandard.at: Wie haben sich die USA in den letzten Jahrzehnten verändert?
    Rainey: Es ist einfach schrecklich. Frieden hat keinen Platz mehr im Denken des Staates, das Geld fließt in militärische Aufrüstung, in Kriegsgebiete wie Afghanistan und Pakistan, anstelle in Wissenschaft und Forschung. Unbegreiflich. Was um Himmels Willen passiert hier? Der Krieg wird nie aufhören, nie. Ein weiterer Grund, warum die Occupy-Bewegung so wichtig ist.
    derStandard.at: Sie sind seit einigen Tagen das Gesicht der Bewegung.
    Rainey: Das kann sein, ich verstehe es aber nicht. Ärgerlich ist, dass manche behaupten, ich hätte das inszeniert und mich den Kameras zugewandt. Das ist ein Riesen-Blödsinn. In jener Nacht achtete ich auf die Hubschrauber über uns und im nächsten Moment ging eine Fontäne an Pfefferspray über uns nieder. Haben Sie die Bilder gesehen? So etwas habe ich noch nie erlebt. Die Polizei-Aktion war völlig überzogen, unakzeptabel - unsere Gruppe ist gegen Gewalt und protestiert ohne Aggression. Nun, der Bürgermeister von Seattle hat sich am nächsten Tag bei mir entschuldigt und eine Demonstration zwei Tage später verlief sehr friedlich. Die Polizei hat sich zurückgehalten.
    derStandard.at: Heute kennt Sie die halbe Welt.
    Rainey: Die halbe? Die ganze Welt kennt mich. Ich bekomme Post und E-Mails aus aller Welt, aus Island, Russland, aus dem Iran usw. Das erschreckt mich allerdings auch, denn ich will auf keinen Fall zum Fokus der Bewegung werden. Es geht um die Zukunft so vieler junger Leute. Ich bin alt und nur eine von vielen Aktivisten.
    derStandard.at: Werden Sie Österreich wieder einmal besuchen.
    Rainey: Es ist ein wundervolles Land - aber nein, ich werde nicht kommen. Ich fürchte, die USA würden mich nicht mehr ins Land zurücklassen. Ich bin als Unruhestifterin bekannt. Außerdem läuft 2013 mein Pass ab. Ich denke, er wird wohl nicht mehr verlängert werden. Naja, und Fliegen ist nicht meine Sache: Es ist unbequem und dann noch all diese unzähligen Sicherheitschecks - es wird immer absurder.
    derStandard.at: Was für Pläne haben Sie noch?
    Rainey: Neben der Occupy-Bewegung werden wir uns wieder stärker mit der Klima-Frage befassen. Ich würde gerne den Obersten Gerichtshof in Washington besetzen - jede Menge zu tun jedenfalls. Ans Aufhören denke ich auf keinen Fall. (derStandard.at, 21.11.2011)
    DORLI RAINEY, 84, wurde in Graz geboren und verließ Österreich im Jahr 1956. Sie arbeitete lange Zeit als Lehrerin in Seattle und engagiert sich seit Jahren für die Gleichberechtigung vonFrauen, Minderheiten und gegen die Gewalt.
    _______________________________________

    November 18, 2011 07:00 AM

    Number of Occupy Arrests Passes 4,000 Nationally

    By Kenneth Quinnell



    After a huge surge in arrests on Tuesday, the number of people arrested at rallies related to the Occupy Wall Street movement passed 4,000, reaching 4,400 as of Thursday night. By comparison, the Iranian government only arrested 4,000 total protesters in the massive uprising in that country in 2009.
    The blog Occupy Arrests has done a great job of tracking all of the arrests across the entire Occupy movement from the beginning.
    Übersetzung: Ihn den USA wurden nun landesweit über 4400 Demonstranten eingebuchtet, das sind mehr als 2009 im Iran

    ________________________________________

    PS:



    "Wer eine Friedliche Revolution unmöglich macht, der macht eine blutige Revolution unvermeidbar"- John F. Kennedy

  2. #2
    Avatar von ProudEagle

    Registriert seit
    13.10.2010
    Beiträge
    4.442
    Zitat Zitat von Mastakilla Beitrag anzeigen
    Übersetzung: Ihn den USA wurden nun landesweit über 4400 Demonstranten eingebuchtet, das sind mehr als 2009 im Iran
    Interressant wäre eher wie viele davon in den USA nun wieder draussen sind, und wie viele im Iran ^^

    Und Kennedy hatte schon recht mit dem was er sagte

  3. #3
    Avatar von Гуштер

    Registriert seit
    07.06.2010
    Beiträge
    16.274
    God bless the USA

    Vielleicht sollten sie sich selbst mal die Demokratie bringen.

  4. #4
    Avatar von ProudEagle

    Registriert seit
    13.10.2010
    Beiträge
    4.442
    Zitat Zitat von Гуштер Beitrag anzeigen
    God bless the USA


    Zitat Zitat von Гуштер Beitrag anzeigen
    Vielleicht sollten sie sich selbst mal die Demokratie bringen.
    Wobei, eine direkte demokratie in den USA, bei der anzahl republikanischer wähler, und noch dazu das stärkste Militär der welt... uiuiui

    Da lob ich mir doch die Finanzelite, sie geht zwar ohne skrupel vor doch man weiß wenigstens was das Ziel ist ^^

  5. #5
    Slavo
    Ouh my goood, thei wunt to take us away oUr freedom!!!!11!!!11oneoneoneone

    GoD blezz Amurica! Da lend of da free!11!1


  6. #6
    Avatar von Koma

    Registriert seit
    01.01.2007
    Beiträge
    21.136
    China sollte demokratie in die usa bringen.

  7. #7
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Kann man das bitte in Außenpolitik verschieben? Danke.

    (Nur weil sich mancher "Srbija do Milvokija" wünscht, sind die USA nicht zwangsläufig Teil des Balkans.)

  8. #8
    Avatar von Epirote

    Registriert seit
    08.09.2008
    Beiträge
    2.528
    Danke für den Artikel

  9. #9

    Registriert seit
    22.02.2011
    Beiträge
    1.858
    Wenn in Russland und China Demonstranten festgenommen werden,schreien die medien in den Westen:Sowas ist gegen die Demokratie,Meinungsfreiheit und Versammlungsfreiheit,...
    Doppelmoral der westlichen Medien

  10. #10
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    24.832
    Zitat Zitat von AnubisGM3 Beitrag anzeigen
    Wenn in Russland und China Demonstranten festgenommen werden,schreien die medien in den Westen:Sowas ist gegen die Demokratie,Meinungsfreiheit und Versammlungsfreiheit,...
    Doppelmoral der westlichen Medien

    jedes land vertritt in erster linie seine eigenen interessen.
    wo ist das problem?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 117
    Letzter Beitrag: 17.07.2012, 07:30
  2. Wie viele Einwohner hat eigentlich das Land "Bosnien und Herzegowina"
    Von TürkischeJunge im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 06.01.2011, 13:40
  3. Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 21.11.2010, 11:55
  4. AKSH Terrorist "Hamdi Bajramovski" gefangen genomm
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 04.07.2005, 21:20