BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Globalisierung..

Erstellt von Revolut, 13.05.2006, 17:50 Uhr · 6 Antworten · 552 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    12.03.2006
    Beiträge
    3.755

    Globalisierung..

    Sagt mal eure MEinung dazu, interessirt mich.


    Ich find die Globalisierung nur eine Show, kampf zwischen den Mächten USA-EUropa-China

  2. #2
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Wie alt bist du? 8)

  3. #3

    Registriert seit
    29.01.2006
    Beiträge
    3.160
    Globalisierung find ich gut. Weil es ist ja Gobal und so. Und Globalisierung ist halt das es überall auf der Welt Global ist.

  4. #4

    Registriert seit
    12.03.2006
    Beiträge
    3.755
    Zitat Zitat von Schiptar
    Wie alt bist du? 8)

    GagaguGUguagagaga


    Ich hab nur mal ein "übertitel" meiner MEinung geschrieben, näheres kommt natürlich. :wink:


    Was ist sonst die Globalisierung mein guter?

    Warum wird der Staat XY (in Afrika, hab grad den NAmen vergessen) unter der Hand eines unfähigen Presidenten geführt und von Frankreich unterstützt? weil frankreich ca 30-50% des Landes besitzt...öhhH?

    naja los ihr luschen

  5. #5
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.007
    An und für sich wäre Globallisierung gar keine so schlechte Sache. Der Begriff wurde schon vor Jahrzehnten "erfunden".
    Leider wird Globalisierung nicht so betrieben, dass es wirklich Chancengleichheit für jeden gibt. Das Pro-Kopf Einkommen in den sogenannten 3.Welt-Ländern ist im Vergleich gefallen. Durch Fallen vieler Beschränkungen im Warenverkehr, wird es vielen multinationalen Konzernen ermöglicht und erleichtert, nach Gutdünken dort ein werk zu schliessen, dafür da ein Werk zu eröffnen. Solange die Politik solchen Methoden nicht einen Riegel vorschiebt, bleibt die "arbeitende" Bevölkerung immer 2. Sieger.
    Man hat die Chancen der Globalisierung leider (noch)nicht genutzt.

  6. #6
    Avatar von master_of_sociology

    Registriert seit
    25.02.2006
    Beiträge
    378
    Man kann die Globalisierung unter sehr vielen verschiedenen Aspekten (ökologisch, politisch, kulturell) betrachten. Revolut meinte aber wohl eher den wirtschaftlichen Aspekt, weswegen ich darauf näher eingehen werde.
    Die wirtschaftliche Globalisierung ist ein historischer Prozess, der als Ergebnis von menschlicher Innovation und technologischem Fortschritt aufgefasst werden kann. Sie bezieht sich insbesondere auf die steigende Integration der Volkswirtschaften weltweit durch Handel und Finanzströme. Der Ausdruck meint auch manchmal auf die Bewegung von Menschen (Arbeitskräfte) und Wissen (Technologie) über internationale Grenzen hinweg.
    Der Ausdruck wird seit den 80er Jahren allgemein verwendet und ist Ausdruck der technologischen Fortschritte, die internationale Transaktionen leichter und schneller machen. Er bezieht sich auf eine Ausweitung der gleichen Marktkräfte, die seit Jahrhunderten auf allen Ebenen der menschlichen wirtschaftlichen Tätigkeiten wirken, d.h. Dorfmärkte, städtische Industrien oder Finanzzentren, über die nationalen Grenzen hinaus.
    Die Märkte stärken die Effizienz durch Wettbewerb und Arbeitsteilung (die Arbeitsteilung wurde zum ersten Mal explizit von Karl Marx beschrieben - siehe dazu: Das Kommunistische Manifest) sowie die Spezialisierung, die es Menschen und Volkswirtschaften erlaubt, sich darauf zu konzentrieren, was sie am besten können. Weltmärkte bieten den Leuten größere Möglichkeiten, mehr und größere Märkte auf der ganzen Welt zu nutzen. Das bedeutet, dass sie Zugang zu mehr Kapitalströmen, Technologie, billigeren Einfuhren und größeren Exportmärkten haben. Die Märkte stellen jedoch nicht automatisch sicher, dass alle an den Vorteilen einer steigenden Effizienz teilhaben. Die Länder müssen dazu bereit sein, die erforderlichen Politiken zu verfolgen, und die ärmsten Länder benötigen die Unterstützung der Völkergemeinschaft bei diesen Bemühungen. Das Problem dabei ist, dass es bei der Globalisierung auch immer Verlierer gibt und geben wird. Die Gleichstellung aller Menschen ist ein schönes Märchen, mehr aber auch nicht.
    Die Globalisierung ist keineswegs ein junges Phänomen. Einige Analytiker (z.B. Habermas) argumentieren, dass die Weltwirtschaft vor 100 Jahren genauso globalisiert war wie heute. Heute sind Handel und Finanzdienstleistungen jedoch viel weiter entwickelt und tiefer integriert als zur damaligen Zeit. Der auffallendste Aspekt in diesem Zusammenhang ist die Integration der Finanzmärkte, die durch moderne elektronische Kommunikation ermöglicht wurde. Das alles bedeutet, dass es ein einzigartiges Wachstum gegeben hat, dass damit aber eine zunehmende Ungleichheit zutage getreten ist (wie ich es oben schon kurz erwähnt hatte). Das Pro-Kopf-BIP hat sich z.B. fast verfünffacht, aber nur in den westlichen Industrienationen. Die Entwicklungsländer bleiben schön außen vor; in den wichtigsten Aspekten der Globalisierung (Handel, Kapitalbewegung, Personenbewegung, Wissens- und Technologieverbreitung) sind sie noch immer eklatant benachteiligt.
    Bei uns spürt man die Folgen der Globalisierung ja auch. Man sehe sich nur mal die Diskussion um die hohen Löhne und Lohnnebenkosten an und die Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort. Rationalisierung, Effizienzsteigerung, Kostenminimierung, Gewinnmaximierung etc. Wir werden jeden Tag mit den Folgen konfrontiert. Die Einkommensschere geht immer weiter auseinander. Einige sind wahnsinnig reich, während der Rest finanziell und sozial vor sich hindümpelt.
    Ich meine, dass die Globalisierung schon große Möglichkeiten für eine wirklich weltweite Entwicklung bietet, sie verläuft jedoch nicht gleichmäßig. Einige Länder integrieren sich schneller in die Weltwirtschaft als andere. Die Länder, denen es gelungen ist, sich zu integrieren, weisen ein schnelleres Wachstum und eine niedrigere Armut auf. Aber die Krisen in den aufstrebenden Marktwirtschaften in den 90er Jahren haben natürlich auch eindeutig gezeigt, dass die Chancen der Globalisierung nicht ohne Risiken sind. Risiken, die sich aus überdimensionalen Kapitalströmen ergeben und Risiken sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Zerfalls, die durch Armut verursacht werden.
    Soweit meine Meinung zum Thema.

  7. #7
    Mare-Car
    Zitat Zitat von Schiptar
    Wie alt bist du? 8)



Ähnliche Themen

  1. Bekämpfung der Massenarmut durch Globalisierung?
    Von economicos im Forum Politik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 06.02.2012, 23:10
  2. Globalisierung - Fussball jetzt und in der Zukunft
    Von Dinarski-Vuk im Forum Sport
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 29.10.2010, 13:56
  3. Globalisierung
    Von oOKeepCoolOo im Forum Wirtschaft
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 10.05.2009, 22:55