BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 30 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 291

Grass "hat sich, Deutschland und Israel geschadet"

Erstellt von Barney Ross, 05.04.2012, 14:15 Uhr · 290 Antworten · 14.449 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    01.12.2009
    Beiträge
    4.668

    Grass "hat sich, Deutschland und Israel geschadet"

    Berlin - Spiel mit dem Tabubruch, Rufschädigung, einseitige Parteinahme: Das Echo in den Tageszeitungen auf das neue Gedicht des deutschen Literaturnobelpreisträgers Günter Grass ist überwiegend verheerend. In seinen Zeilen hat Grass schwere Vorwürfe gegen den Staat Israel erhoben. "Die Atommacht Israel gefährdet den ohnehin brüchigen Weltfrieden", schreibt er. Zudem kritisiert der Schriftsteller die deutsche Außenpolitik - vor allem für den Export deutscher U-Boote.

    "Die Atommacht Israel gefährdet den ohnehin brüchigen Weltfrieden", schreibt Literaturnobelpreisträger Günter Grass in seinem neuen Gedicht.
    Die "Bild"-Zeitung geht mit Grass ins Gericht: "Dass nun ausgerechnet ein deutscher Schriftsteller den Israelis erklärt, dass der Maulheld (gemeint: Irans Präsident Ahmadinedschad) harmlos und die einzige echte Demokratie im Nahen Osten den Weltfrieden gefährdet, ist inakzeptabel." Im raunenden Ton des Moralisten habe er nur eines verbreitet: politisch korrekten Antisemitismus.


    Die "Financial Times Deutschland" kritisiert, dass Grass kein Wort zur Bedrohung Israels durch den Iran findet, dessen Präsident den Holocaust und damit die Ermordung von sechs Millionen Juden leugnet. Für Grass sei Mahmud Ahmadinedschad nur ein 'Maulheld', "der markige Sprüche klopft und dann wohl harmlos sein soll". In jedem Fall sei die einseitige Parteinahme von Grass falsch. "Bleibt zu hoffen, dass Grass' Einlassungen, geschrieben mit 'letzter Tinte', nicht das Vermächtnis eines großen Schriftstellers sind."


    Der "Tagesspiegel" aus Berlin verteidigt dagegen die umstrittenen Zeilen: "Zu fürchten ist, zu befürchten auch, dass sich hier einer um den Ruhm schreibt, wenigstens um den Ruf, dass er was zu sagen hätte. Weil er die Weisheit des Alters hätte. Oder weil er eine moralische Instanz wäre. So ist es nicht. Seine Worte sind ein Schlag gegen moralische Integrität."
    Die "Leipziger Volkszeitung" fragt, ob Grass ein Antisemit sei. "Nein, das ist Günter Grass nicht", resümiert das Blatt. Die "Sächsische Zeitung" aus Dresden meint, "es ist durchaus das Vorrecht von Schriftstellern und Künstlern, aus dem üblichen politischen Diskurs auszubrechen und Dinge zuzuspitzen". Diesmal habe sich Grass aber verrannt.


    "Günter Grass wird zu Recht wegen seines Textes angegriffen", schreibt die "Westdeutsche Zeitung". Es gehe nicht darum, dass ein Deutscher nicht Israel kritisieren dürfte, sondern um seine klischeehafte und faktisch teilweise falsche Darstellung. "Er hat sich, Deutschland und Israel geschadet."


    "Das Vokabular stammt aus der Zeit des Kalten Krieges. Ein Angriff mit Atomwaffen wird überhaupt nicht diskutiert", kritisiert der "Donaukurier". "Niemand kann Grass verbieten, seine Gedanken zu äußern", findet dagegen die "Augsburger Allgemeine". Die "Berliner Zeitung" gibt zu bedenken: "Bombenangriffe auf Atomanlagen sind dennoch etwas völlig anderes als die Auslöschung eines Volkes durch den atomaren Erstschlag."


    Unterstützung bekam Grass vom Präsidenten der Akademie der Künste, Klaus Staeck. "Man muss ein klares Wort sagen dürfen, ohne als Israel-Feind denunziert zu werden", sagte Staeck der "Mitteldeutschen Zeitung". "Die reflexhaften Verurteilungen als Antisemit finde ich nicht angemessen." Staeck sagte, Grass habe seiner Sorge über die Situation im Nahen Osten Ausdruck verliehen. "Diese Sorge teilt er mit einer ganzen Menge Menschen."


    Das Gedicht von Grass war unter dem Titel "Was gesagt werden muss" in den jeweiligen Mittwoch-Ausgaben der "Süddeutschen Zeitung", der "New York Times" und von "La Repubblica" veröffentlicht worden. In dem Gedicht heißt es weiter zu Israel, das Land habe "ein wachsend nukleares Potential verfügbar", das jedoch geheim gehalten und nicht kontrolliert werde.
    Zudem stellt Grass infrage, ob Iran tatsächlich über eine Atombombe verfügt. Der Bau einer solchen Waffe werde nur "vermutet". In diesem Zusammenhang kritisiert er auch die Position Deutschlands: "Mit flinker Lippe als Wiedergutmachung deklariert", schreibt Grass, solle ein weiteres U-Boot nach Israel geliefert werden, "dessen Spezialität darin besteht, allesvernichtende Sprengköpfe dorthin lenken zu können, wo die Existenz einer einzigen Atombombe unbewiesen ist".


    Der Publizist Henryk M. Broder warf Grass in der vor, "der Prototyp des gebildeten Antisemiten" zu sein. "Grass hatte schon immer ein Problem mit Juden, aber so deutlich wie in diesem 'Gedicht' hat er es noch nie artikuliert. "Broder weiter: "Damit im Nahen Osten endlich Frieden einkehrt und auch Günter Grass seinen Seelenfrieden findet, soll Israel ,Geschichte werden'. So sagt es der iranische Praesident, und davon träumt auch der Dichter beim Häuten der Zwiebel." Er warf ihm zudem vor, im fortgeschrittenen Alter zu seinen Anfängen zurückgekehrt zu sein: "Damals war er ein SS-Mann, heute schreibt er wie einer", sagte Broder.

    http://news.de.msn.com/politik/polit...ntid=161036606

  2. #2
    Kıvanç
    Ich wusste schon immer, dass er Nazi ist.

  3. #3
    Avatar von Ilan

    Registriert seit
    25.06.2009
    Beiträge
    10.225
    Zitat Zitat von Abdülhey Beitrag anzeigen
    Der Publizist Henryk M. Broder warf Grass in der vor, "der Prototyp des gebildeten Antisemiten" zu sein. "Grass hatte schon immer ein Problem mit Juden, aber so deutlich wie in diesem 'Gedicht' hat er es noch nie artikuliert. "Broder weiter: "Damit im Nahen Osten endlich Frieden einkehrt und auch Günter Grass seinen Seelenfrieden findet, soll Israel ,Geschichte werden'. So sagt es der iranische Praesident, und davon träumt auch der Dichter beim Häuten der Zwiebel." Er warf ihm zudem vor, im fortgeschrittenen Alter zu seinen Anfängen zurückgekehrt zu sein: "Damals war er ein SS-Mann, heute schreibt er wie einer", sagte Broder.
    Broder

  4. #4

    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    3.114
    Finde es lächerlich wie sich alle auf ihn stürzen auf einmal. Er schreibt ein Gedicht in welchem die Politik von Israel zu Recht kritisiert wird und es kommt das Totschlag-Argument "Antisemitismus". Ich habe da mal paar Artikel darüber gelesen, wie sich die Magazine auf ihn stürzen. Ein antisemitischer Nobelpreisträger ist nunmal eine bessere Schlagzeile als etwas anderes.

  5. #5
    Kıvanç
    Zitat Zitat von Ismail Beitrag anzeigen
    Finde es lächerlich wie sich alle auf ihn stürzen auf einmal. Er schreibt ein Gedicht in welchem die Politik von Israel zu Recht kritisiert wird und es kommt das Totschlag-Argument "Antisemitismus". Ich habe da mal paar Artikel darüber gelesen, wie sich die Magazine auf ihn stürzen. Ein antisemitischer Nobelpreisträger ist nunmal eine bessere Schlagzeile als etwas anderes.
    Du hast schon Recht, aber der Typ war in der SS und hat's jahrzentelang verheimlicht.

    Btw, find's lustig, dass ich von liberitas und Ilan gleich Dankes bekomme.

  6. #6
    Avatar von Epirote

    Registriert seit
    08.09.2008
    Beiträge
    2.528
    Das Gedicht von Günter Grass "Was gesagt werden muss" - das Gedicht im Wortlaut

    Wir dokumentieren den Wortlaut des Gedichtes "Was gesagt werden muss" von Günter Grass in voller Länge. Das Gedicht erschien in der "Süddeutschen Zeitung" und der "La Repubblica".

    Warum schweige ich, verschweige zu lange,
    was offensichtlich ist und in Planspielen
    geübt wurde, an deren Ende als Überlebende
    wir allenfalls Fußnoten sind.

    Es ist das behauptete Recht auf den Erstschlag,
    der das von einem Maulhelden unterjochte
    und zum organisierten Jubel gelenkte
    iranische Volk auslöschen könnte,
    weil in dessen Machtbereich der Bau
    einer Atombombe vermutet wird.

    Doch warum untersage ich mir,
    jenes andere Land beim Namen zu nennen,
    in dem seit Jahren - wenn auch geheimgehalten -
    ein wachsend nukleares Potential verfügbar
    aber außer Kontrolle, weil keiner Prüfung
    zugänglich ist?

    Das allgemeine Verschweigen dieses Tatbestandes,
    dem sich mein Schweigen untergeordnet hat,
    empfinde ich als belastende Lüge
    und Zwang, der Strafe in Aussicht stellt,
    sobald er missachtet wird;
    das Verdikt 'Antisemitismus' ist geläufig.

    Jetzt aber, weil aus meinem Land,
    das von ureigenen Verbrechen,
    die ohne Vergleich sind,
    Mal um Mal eingeholt und zur Rede gestellt wird,
    wiederum und rein geschäftsmäßig, wenn auch
    mit flinker Lippe als Wiedergutmachung deklariert,
    ein weiteres U-Boot nach Israel
    geliefert werden soll, dessen Spezialität
    darin besteht, allesvernichtende Sprengköpfe
    dorthin lenken zu können, wo die Existenz
    einer einzigen Atombombe unbewiesen ist,
    doch als Befürchtung von Beweiskraft sein will,
    sage ich, was gesagt werden muss.

    Warum aber schwieg ich bislang?
    Weil ich meinte, meine Herkunft,
    die von nie zu tilgendem Makel behaftet ist,
    verbiete, diese Tatsache als ausgesprochene Wahrheit
    dem Land Israel, dem ich verbunden bin
    und bleiben will, zuzumuten.

    Warum sage ich jetzt erst,
    gealtert und mit letzter Tinte:
    Die Atommacht Israel gefährdet
    den ohnehin brüchigen Weltfrieden?
    Weil gesagt werden muss,
    was schon morgen zu spät sein könnte;
    auch weil wir - als Deutsche belastet genug -
    Zulieferer eines Verbrechens werden könnten,
    das voraussehbar ist, weshalb unsere Mitschuld
    durch keine der üblichen Ausreden
    zu tilgen wäre.

    Und zugegeben: ich schweige nicht mehr,
    weil ich der Heuchelei des Westens
    überdrüssig bin; zudem ist zu hoffen,
    es mögen sich viele vom Schweigen befreien,
    den Verursacher der erkennbaren Gefahr
    zum Verzicht auf Gewalt auffordern und
    gleichfalls darauf bestehen,
    dass eine unbehinderte und permanente Kontrolle
    des israelischen atomaren Potentials
    und der iranischen Atomanlagen
    durch eine internationale Instanz
    von den Regierungen beider Länder zugelassen wird.

    Nur so ist allen, den Israelis und Palästinensern,
    mehr noch, allen Menschen, die in dieser
    vom Wahn okkupierten Region
    dicht bei dicht verfeindet leben
    und letztlich auch uns zu helfen.
    (Quelle: Süddeutsche Zeitung)
    Ich denke bevor wir hier darüber diskutieren, sollten wir uns das alle erstmal durchlesen.

  7. #7
    Avatar von kewell

    Registriert seit
    06.06.2011
    Beiträge
    8.225
    Ich finde Herr Grass sollte dafür einen zweiten Literaturnobelpreis bekommen.

  8. #8
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.528
    Zitat Zitat von kewell Beitrag anzeigen
    Ich finde Herr Grass sollte dafür einen zweiten Literaturnobelpreis bekommen.
    Und ich finde, du solltest wieder zu copy & paste zurückkehren

  9. #9

    Registriert seit
    04.04.2012
    Beiträge
    3.103
    Sehr symphatisch der Herr Grass

  10. #10
    Kıvanç
    Zitat Zitat von WhiteJim Beitrag anzeigen
    Und ich finde, du solltest wieder zu copy & paste zurückkehren
    Sag' deine Meinung zum Thema und greife ihn nich persönlich an.

Seite 1 von 30 1234511 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Türkei droht Israel im Gaza-Streit mit "Plan B"
    Von Alp Arslan im Forum Politik
    Antworten: 350
    Letzter Beitrag: 30.04.2012, 18:39
  2. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 31.10.2011, 00:44
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.01.2009, 02:23
  4. "Die Gefahr, dass Israel vernichtet wird, besteht"
    Von Pislam im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 24.05.2006, 13:06