BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 70

Griechenland: Kurde stirbt nach Misshandlung der griechischen Hafenpolizei

Erstellt von LouWeed, 31.07.2009, 19:20 Uhr · 69 Antworten · 3.732 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von Subasic

    Registriert seit
    02.04.2009
    Beiträge
    1.174
    Ich ziehe das nicht in die Lächerlichkeit, aber sie hätten doch das Gefängniss vorziehen können!

  2. #22

    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    844
    Wie balkanmensch schon sagte, das waren einzelne personen - in dem fal kriminelle polizisten...
    hat nix mit griechenland zu tun...
    es gibt immer wiedere traurige fälle von polizei-willkür, prügel polizisten usw.
    bestes beispiel serbien...


    also lasst den aufstand...

  3. #23
    Avatar von Franko

    Registriert seit
    06.01.2007
    Beiträge
    3.128
    Zitat Zitat von Munja Beitrag anzeigen
    Wie balkanmensch schon sagte, das waren einzelne personen - in dem fal kriminelle polizisten...
    hat nix mit griechenland zu tun...
    es gibt immer wiedere traurige fälle von polizei-willkür, prügel polizisten usw.
    bestes beispiel serbien...


    also lasst den aufstand...


    Da bist Du nicht richtig informiert:


    Griechenland: Abschiebung und Verhaftung von Migranten


    Die griechischen Behörden verhaften zahlreiche Migranten und Asylsuchende in den Städten und auf den Inseln des Landes. Viele von ihnen werden in den Norden gebracht, was Befürchtungen einer möglichen Abschiebung in die Türkei verstärkt.


    Zuverlässigen Berichten zufolge haben Polizisten Mitte Juli eine Gruppe arabisch sprechender Personen von der Chios Insel in die Evros Grenzregion gebracht, wo sie heimlich gezwungen wurden, die Grenze zur Türkei zu überqueren. Am 23. Juli haben lokale Menschenrechtsverteidiger die Behörden davon abgehalten, 63 Migranten von der Insel Lesbos in den Norden zu bringen, indem sie den Zugang zur Fähre blockiert haben. Am 25. Juli hat die Polizei die meisten dieser Migranten, von einer schweren Polizeieskorte bewacht, nach Athen gebracht.


    „Diese Aktivitäten und Transporte sind sehr besorgniserregend“, so Bill Frelick, Direktor der Flüchtlingsabteilung von Human Rights Watch. „Wir befürchten, dass Menschen davon abgehalten werden, Asyl zu suchen, dass unbegleitete Kinder nicht geschützt werden und dass Migranten unter unzumutbaren Bedingungen festgehalten und möglicherweise sogar heimlich in die Türkei ausgewiesen werden.“

    In einem groß angelegten Polizeieinsatz vom 16. bis 18. Juli in Athen haben Polizisten einige hundert Migranten eingekesselt und sie in einem verlassenen Gerichtshof eingeschlossen.

    Die Polizei verhaftete jeden, der das Gebäude verlassen wollte. Es wird befürchtet, dass einige von ihnen Schutz benötigen und nicht die Möglichkeit hatten, einen Antrag auf Asyl einzureichen. Die Polizei hat Human Rights Watch davon abgehalten, mit den Menschen im Gebäude Kontakt aufzunehmen. Deshalb sind Human Rights Watch die Aufenthaltsorte der Personen nicht bekannt, die verhaftet wurden, als sie das Gebäude verlassen wollten.

    In dem im November 2008 erschienen Bericht „Stuck in a Revolving Door: Iraqis and Other Asylum Seekers and Migrants at the Greece/Turkey Entrance to the European Union,“ berichtete Human Rights Watch,

    wie griechische Behörden systematisch Migranten illegal über die griechisch-türkische Grenze geschickt und somit internationale Verpflichtungen missachtet haben.

    Diese „Abschiebungen“ finden nachts statt, aus Internierungseinrichtungen im Norden des Landes in der Nähe der türkischen Grenze, und erfordern erhebliche logistische Vorbereitung. Zu dieser Zeit hat Human Rights Watch mit 41 Asylsuchenden und Flüchtlingen – privat und vertraulich – an unterschiedlichen Orten in Griechenland und der Türkei gesprochen. Sie überlieferten übereinstimmende Berichte davon, wie die griechischen Behörden sie nachts zum Fluss Evros gebracht und sie dann dazu gezwungen hatten, diesen zu überqueren.


    Human Rights Watch hat zudem dokumentiert, dass die griechischen Behörden unbegleitete Kinder als erwachsene Migranten eingestuft haben.

    Die Kinder wurden längere Zeit unter unmenschlichen und entwürdigenden Umständen festgehalten.(Bericht von Dezember 2008 „Left to Survive: Systematic Failure to Protect Unaccompanied Migrant Children in Greece.“)


    In einem weiteren Vorfall am 12. Juli haben Polizisten ein provisorisches Lager von Migranten in Patras, einer kleinen Stadt auf der Peloponnesischen Halbinsel, zerstört.

    Bevor das Lager zerstört wurde, hatte die Polizei eine große Anzahl dort ansässiger Migranten verhaftet und Berichten zufolge eine unbekannte Anzahl in den Norden des Landes gebracht. Am 17. Juli hat sich Human Rights Watch mit afghanischen Flüchltingen in Patras getroffen, unter anderem mit zwölf unbegleiteten Kindern, die auf Grund der Zerstörungen obdachlos geworden waren und unter entsetzlichen Bedingungen untergetaucht sind, aus Angst vor einer Verhaftung.



    Ein 24-jähriger Mann berichtete Human Rights Watch: „Wir leben wie die Tiere im Urwald…Wir können nicht duschen und wir haben kein ordentliches Essen…all meine Sachen und meine Kleidung wurden verbrannt. Jetzt habe ich ein Hemd und eine Hose, nicht mehr.“
    Ein 14-jähriger afghanischer Junge, der ein Jahr früher in Griechenland angekommen ist, berichtete: „Dies sind die schlimmsten Bedingungen während der letzten Jahre, hier in
    Patras - jetzt, wo ich in diesem Wald lebe….Es gibt nicht genug zu essen und wenn es was gibt, dann nur Brot und Wasser.“


    Human Rights Watch beobachtete, wie sich am 17. Juli mehr als 1.000 Migranten vergeblich die ganze Nacht angestellt haben, in der Hoffnung einen Asylantrag bei der zentralen Polizeistation in Athen stellen zu können. Griechenland erkennt 0.05% der Asylbewerber bei ihrem ersten Gespräch als Flüchtlinge an und verabschiedete Ende Juni ein Gesetz, wodurch ein wichtiges Berufungsverfahren abgeschafft wurde und wodruch es nun nahezu unmöglich ist, den Flüchtlingsstatus zu erhalten. Zudem hat Griechenland die maximale Länge der Verwaltungshaft für Migranten auf zwölf Monate, unter bestimmten Umständen sogar auf bis zu 18 Monaten, verlängert – davor waren 90 Tage erlaubt.


    „Offenbar unternimmt Griechenland alles Mögliche, um Menschen, die in Europa Zuflucht suchen, die Tür zu verschließen, egal wie gefährdet sie sind“, so Frelick. „Die Europäische Union muss Griechenland für Handlungen, die international und europäisch festgelegte Menschen- und Flüchtlingsrechte verletzen, zur Verantwortung ziehen und schnell handeln, denn das Leben vieler Menschen ist bedroht.“


    Quelle:
    Griechenland: Abschiebung und Verhaftung von Migranten | Human Rights Watch

    "Offenbar unternimmt Griechenland alles Mögliche, um Menschen, die in Europa Zuflucht suchen, die Tür zu verschließen, egal wie gefährdet sie sind. Die Europäische Union muss Griechenland für Handlungen, die international und europäisch festgelegte Menschen- und Flüchtlingsrechte verletzen, zur Verantwortung ziehen und schnell handeln, denn das Leben vieler Menschen ist bedroht."



    Bill Frelick, Direktor, Flüchtlingsabteilung










    .

  4. #24

    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    844
    ne, du hast da was nicht verstanden... es gibt nicht bei jeder abschiebung TOTE...
    das sind vereinzelte polizisten die einfach krank sind, und ihre position ausnutzen um andere menschen zu verhau'n... polizei-willkür !!!
    das eine hat mit dem andern nix zu tun...

  5. #25
    Arvanitis
    Die griechische Polizei hatt in der griechischen Bevölkerung einen ganz anderen Status als beispielsweise in Deutschland. Sie werden gefürchtet, können kurrupt sein und fühlen sich als was ganz besonderes, quasi unantasbar. Dementsprechend verhalten sie sich auch.
    Ihr könnt euch sicher sein dass so ein Verhalten mit Sicherheit nicht nur gegen Migranten gerichtet ist. Mein Schwager wurde mal in GR von der Polizei geschlagen und gedemütigt. Sie rissen ihm den Mund auf und zogen seine Zunge heraus und taten so als würden sie ihm die abschneiden. Solche Geschichten kenn ich genüge. Die Polizisten anzuzeigen bringt da kaum etwas weil dies solange es nicht Publik wird , sowieso nicht geahndet wird. Dieser Schutz der Behörden ermöglicht es der Polizei in GR so vorzugehen wie sie es nunmal tun. Ich bin mir sicher in den anderen Balkanländern sieht es nicht anders aus.

  6. #26
    Avatar von Ferizaj.Lee

    Registriert seit
    14.07.2009
    Beiträge
    390
    Erst vor kurzen habe ich eine Doku gesehen wie Asiaten aus Izmir nach Griechenland flüchten. Dann kamen die in "Gefängnisse" und als einige interviewt wurden sagten sie wir werden geschlagen und bekommen selten was zu essen. Und das die griechische Polizei korrupt ist wissen wir ja schon von der Sache mit den Albanern. Bevor Makedonien ,Bosnien und Serbien in die EU kommen sollte die EU erst einmal die Staaten organisierter und EU-Mäßig machen ,denn einige Länder haben es nun wirklich nicht verdient in die EU zu kommen.

  7. #27
    Avatar von Subasic

    Registriert seit
    02.04.2009
    Beiträge
    1.174
    Zitat Zitat von Munja Beitrag anzeigen
    ne, du hast da was nicht verstanden... es gibt nicht bei jeder abschiebung TOTE...
    das sind vereinzelte polizisten die einfach krank sind, und ihre position ausnutzen um andere menschen zu verhau'n... polizei-willkür !!!
    das eine hat mit dem andern nix zu tun...
    das sind menschen die nix besseres zu tun haben und auf gewalt stehen!

  8. #28
    Avatar von Lorik

    Registriert seit
    27.02.2008
    Beiträge
    11.845
    niks neues vom schönen antiken land... purer nationalismus in gr...

  9. #29

    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    844
    Bosnian
    das sind menschen die nix besseres zu tun haben und auf gewalt stehen!
    wem sagst du das...
    ich komm aus serbien, ich kenne nur zu gut diese bergaffen die meinen sie können menschen schikanieren weil sie selbst irgendwelche komplexe haben...
    aber gleich ma A.C.A.B schreien ist auch falsch, es giebt auch anständige polizisten... was währe ne gesellschaft ohne ordnung usw. man sollte halt einfach die guten polizisten von den schlechten trennen...

  10. #30
    Avatar von Ottoman

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    5.958
    wenn die Polizei in Griechenland wirklich so eine narrenfreiheit hat wie es berichtet wird, dann kann doch hier nicht die rede von Demokratie sein.

    Das ist ein Polizeistaat mit einer demokratischen tarnung die von der EU geschützt wird.

    Damit verliert die EU in meinen Augen noch rascher das ansehen...
    Ich weiss nämlich garnicht warum die GR die EU Verfassung unterschrieben hat. Die Polizelichen Gewaltaten und folter wird dann vom staat gedeckt und unterstützt, ich möchte gar nicht wissen wie es denn mit dem Militär aussieht...So Demokratisch kann denn GR nicht sein. Von aussen sieht man nur die Spitze des Eisbergs..

Ähnliche Themen

  1. Misshandlung durch Vorgesetzte: Türkischer Soldat stirbt
    Von Dikefalos im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 19.10.2011, 12:06
  2. Antworten: 197
    Letzter Beitrag: 11.08.2010, 03:37
  3. Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 22.02.2010, 17:55
  4. Fußballer stirbt nach Eigentor
    Von Falcon im Forum Sport
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.09.2009, 22:53
  5. Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 24.05.2009, 10:10