BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 4 von 18 ErsteErste 1234567814 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 176

Hartz 4 Anteil bei Ausländer 2012

Erstellt von Timur, 16.01.2012, 18:17 Uhr · 175 Antworten · 14.284 Aufrufe

  1. #31
    Avatar von Sofija

    Registriert seit
    09.01.2012
    Beiträge
    398
    Zitat Zitat von Friedrich der Große Beitrag anzeigen
    Bei Bosniern ist das irgendwie anders als bei anderen Moslems. Die sind alle viel sozialer und gebildeter.
    Keiner betrachtet sie überhaupt als irgendwelche Moslems, und besonders
    religiös sind sie auch nicht.

  2. #32
    Avatar von Duušer

    Registriert seit
    20.05.2009
    Beiträge
    4.820
    Zitat Zitat von Sofija Beitrag anzeigen
    Es kommt sehr darauf an aus welcher Familie das Kind stammt.
    Wenn die Eltern gebildet sind, dann wird das Kind auch nach
    einem guten Abschluss streben. Und ich würde nicht behaupten
    dass es auschliesslich mit der Religion etwas zu tun hat.

    Ich kenne unsere ( bosnische Moslems) und ihre Kinder sind vorbildlich in der Schule.
    Bosnische Muslime kann man gar nicht mit denen aus Nahost und Afrika vergleichen. Aber es ist kein Geheimnis das türken und Araber hier zum Großteil nicht gerade erfolgreich sind.

    Klar ich kenne genug Marokkaner und Türken die es zu was gebracht haben, Abi Abschluss, studieren ect. oder haben gute Ausbildungen bekommen und verdienen heut gute Asche in sicheren Jobs. Traurigerweise bilden diese aber nicht gerade die Mehrheit, das ist wohl jedem klar...

  3. #33
    Avatar von Komandant Mark

    Registriert seit
    30.05.2010
    Beiträge
    7.590
    Zitat Zitat von John Wayne Beitrag anzeigen
    das vielleicht garnicht, aber bestimmt die am geringsten qualifiziertesten (um nicht solche abscheulichen wörter wie dümmsten und zurückgebliebensten zu bentutzen)....

    kroaten gleichauf mit svabos... die gehören halt noch zu westeuropa
    Kroaten werden bald nicht mehr in diesen Listen auftauchen ,da EU

    Diese Liste sagt nichts ,was man nicht schon wusste .

    Wer arbeiten will,kriegt auch eine Arbeit .

    Deutschland bzw.die deutsche Politik manipuliert seit Jahren mit den Arbeitslosen Zahlen,da werden 1€ Jobber als Vollbeschäftigte gezählt ,sodass diese Zahlen von den Arbeitslosen von 2,mio. niemals stimmen können.

    Es geht der Regierung ,um die Bevölkerung zu täuschen ,um keine Panik auf dem Arbeitsmarkt -Titanik auszulösen.

  4. #34
    Avatar von Sofija

    Registriert seit
    09.01.2012
    Beiträge
    398
    Zitat Zitat von Duušer Beitrag anzeigen
    Bosnische Muslime kann man gar nicht mit denen aus Nahost und Afrika vergleichen. Aber es ist kein Geheimnis das türken und Araber hier zum Großteil nicht gerade erfolgreich sind.

    Klar ich kenne genug Marokkaner und Türken die es zu was gebracht haben, Abi Abschluss, studieren ect. oder haben gute Ausbildungen bekommen und verdienen heut gute Asche in sicheren Jobs. Traurigerweise bilden diese aber nicht gerade die Mehrheit, das ist wohl jedem klar...
    Das ist leider genau so wie du sagst.

  5. #35

    Registriert seit
    13.05.2007
    Beiträge
    18.328
    Zitat Zitat von Mastakilla Beitrag anzeigen
    Gibt es nicht mehr Serben in Deutschland, die Rede ist von 400.000-600.000
    die wurden schon zu den 800.000 opfern in jasenovac dazugezählt...

  6. #36
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    12.100
    Zitat Zitat von Sofija Beitrag anzeigen
    Es kommt sehr darauf an aus welcher Familie das Kind stammt.
    Wenn die Eltern gebildet sind, dann wird das Kind auch nach
    einem guten Abschluss streben. Und ich würde nicht behaupten
    dass es auschliesslich mit der Religion etwas zu tun hat.

    Ich kenne unsere ( bosnische Moslems) und ihre Kinder sind vorbildlich in der Schule.
    Bosnische moslems kannst du aber nicht mit den restlichen moslems vergleichen.Sie sind den in vielen dingen voraus.

  7. #37
    Can

    Registriert seit
    15.12.2011
    Beiträge
    461
    Zitat Zitat von Theodisk Beitrag anzeigen
    Falls die Statistik stimmt oder zumindest zum Teil, stellen die türkischen Migranten in Relation die meisten Arbeitslosen, aufgrund ihrer schieren Masse.

    Ich frage mich nur, was man mit solchen Statistiken bezwecken möchte? Man kann es zur Kenntnis nehmen und sich ethisch korrekt darüber Gedanken machen oder Braune damit füttern.


    hier mal eine andere statistik ...



    Türkische Unternehmer in Deutschland: Der Erfolg der Süpertürken

    Von: Katja Michel

    Mit Kleidern lässt sich gut Geld verdienen. Hatice Kök hat einen Brautmodenladen in Duisburg-Marxloh © David Klammer für impulse
    Döner und Gemüse, das war einmal: Deutsch-türkische Unternehmer zeigen, wie viel sie mit Einfallsreichtum, Unerschrockenheit und der Familie erreichen. Eine Deutschlandreise.



    Er hatte 5000 D-Mark gespart und eine Idee: einen Laden in der Aachener Innenstadt. Wenn die türkischen Gastarbeiter in den Ferien in die alte Heimat fuhren, besorgten sie vorher massenhaft Mitbringsel für ihre Familien. Wandteppiche, chinesische Teetassen, Kassettenrekorder, Bettwäsche. Das gab es alles im Kramladen des Kemal Sahin – und T-Shirts. Die hatte er bei einem Großhändler in der Türkei gekauft, und sie waren der Überraschungshit. Bei deutschen Kunden. Billig und schlicht, das lief. Sahin bekam so ein Gefühl, dass er mit den einfachen Stoffhemdchen viel Geld verdienen könnte.
    Goldrichtig lag er damit. Knapp 30 Jahre später hat sein Unternehmen 10.000 Mitarbeiter und umfasst 26 Firmen in zehn Ländern, 2009 hat die Sahinler Holding rund 1 Mrd. Euro Umsatz gemacht. Damit ist Sahin noch vor dem Reiseveranstalter Vural Öger der größte der deutschtürkischen Unternehmer.

    Rund 80.000 davon gibt es, sie beschäftigen 400.000 Arbeitskräfte und setzen jährlich rund 35 Mrd. Euro um. Sie sind Anwälte, Ärzte und Unternehmensberater, sind Herrenfriseure und Änderungsschneider, Lebensmittelimporteure und Computerspielentwickler. Und nicht mehr nur Gemüsehändler und Dönerbudenbesitzer. Seit den zaghaften Anfängen in den 70er-Jahren mit Lebensmittelläden, Reisebüros und Dolmetschern für die türkische Kundschaft hat sich das deutschtürkische Unternehmertum ausdifferenziert. "Sehen Sie sich nur mal das türkische Branchenbuch an", sagt Yunus Ulusoy vom Zentrum für Türkeistudien der Universität Duisburg-Essen. Der Wissenschaftler forscht seit vielen Jahren zu Migrantenökonomien und sagt: "Es ist ein neuer, deutschtürkischer Unternehmertyp entstanden." Er vereine in sich deutsche Stärken wie Fleiß und Zuverlässigkeit und südländische Tugenden wie Flexibilität oder die Dienstleistungsmentalität. "Diese Leute sind eine große Chance für die deutsche Wirtschaft in Zeiten der Globalisierung."
    Ähnlich sieht das die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC), die 150 türkischstämmige Unternehmer zu ihren Erfolgsrezepten befragt hat. Auch sie selbst sehen den Mix deutscher und türkischer Eigenschaften als ihren großen Trumpf. Die allermeisten von ihnen verstehen sich, der PwC-Studie zufolge, als deutsche Geschäftsleute mit türkischen Wurzeln, die ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben und behalten wollen.
    Die türkischstämmigen Unternehmer sind längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Sie können mehrere Sprachen und sind in zwei Kulturen zu Hause – wer das von vornherein mitbringt, bewegt sich auch in der internationalen Geschäftswelt gewandt. Wie Kemal Sahin, sozusagen das Vorbild für den neuen Unternehmertypus.
    Er verkörpert diese spezielle Variante des "Vom Tellerwäscher zum Millionär"-Mythos, vom anatolischen Bauernsohn zum Konzernlenker. Vor dem ersten Laden kamen die Kindheit im Taurusgebirge, ein Deutschlandstipendium und ein Ingenieurdiplom der Technischen Hochschule Aachen. "Als türkischer Ingenieur in Deutschland bekam ich keine Arbeitserlaubnis", sagt der 55-jährige Sahin. "Ich hatte gar keine andere Wahl, als mich selbstständig zu machen."

  8. #38

    Registriert seit
    25.12.2011
    Beiträge
    2.615
    Die Dönerbesitzer sind bestimmt auch keine Hartz 4 Empfänger.

  9. #39

    Registriert seit
    12.09.2009
    Beiträge
    9.978
    Zitat Zitat von Can Beitrag anzeigen
    hier mal eine andere statistik ...



    Türkische Unternehmer in Deutschland: Der Erfolg der Süpertürken

    Von: Katja Michel

    Mit Kleidern lässt sich gut Geld verdienen. Hatice Kök hat einen Brautmodenladen in Duisburg-Marxloh © David Klammer für impulse
    Döner und Gemüse, das war einmal: Deutsch-türkische Unternehmer zeigen, wie viel sie mit Einfallsreichtum, Unerschrockenheit und der Familie erreichen. Eine Deutschlandreise.



    Er hatte 5000 D-Mark gespart und eine Idee: einen Laden in der Aachener Innenstadt. Wenn die türkischen Gastarbeiter in den Ferien in die alte Heimat fuhren, besorgten sie vorher massenhaft Mitbringsel für ihre Familien. Wandteppiche, chinesische Teetassen, Kassettenrekorder, Bettwäsche. Das gab es alles im Kramladen des Kemal Sahin – und T-Shirts. Die hatte er bei einem Großhändler in der Türkei gekauft, und sie waren der Überraschungshit. Bei deutschen Kunden. Billig und schlicht, das lief. Sahin bekam so ein Gefühl, dass er mit den einfachen Stoffhemdchen viel Geld verdienen könnte.
    Goldrichtig lag er damit. Knapp 30 Jahre später hat sein Unternehmen 10.000 Mitarbeiter und umfasst 26 Firmen in zehn Ländern, 2009 hat die Sahinler Holding rund 1 Mrd. Euro Umsatz gemacht. Damit ist Sahin noch vor dem Reiseveranstalter Vural Öger der größte der deutschtürkischen Unternehmer.

    Rund 80.000 davon gibt es, sie beschäftigen 400.000 Arbeitskräfte und setzen jährlich rund 35 Mrd. Euro um. Sie sind Anwälte, Ärzte und Unternehmensberater, sind Herrenfriseure und Änderungsschneider, Lebensmittelimporteure und Computerspielentwickler. Und nicht mehr nur Gemüsehändler und Dönerbudenbesitzer. Seit den zaghaften Anfängen in den 70er-Jahren mit Lebensmittelläden, Reisebüros und Dolmetschern für die türkische Kundschaft hat sich das deutschtürkische Unternehmertum ausdifferenziert. "Sehen Sie sich nur mal das türkische Branchenbuch an", sagt Yunus Ulusoy vom Zentrum für Türkeistudien der Universität Duisburg-Essen. Der Wissenschaftler forscht seit vielen Jahren zu Migrantenökonomien und sagt: "Es ist ein neuer, deutschtürkischer Unternehmertyp entstanden." Er vereine in sich deutsche Stärken wie Fleiß und Zuverlässigkeit und südländische Tugenden wie Flexibilität oder die Dienstleistungsmentalität. "Diese Leute sind eine große Chance für die deutsche Wirtschaft in Zeiten der Globalisierung."
    Ähnlich sieht das die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC), die 150 türkischstämmige Unternehmer zu ihren Erfolgsrezepten befragt hat. Auch sie selbst sehen den Mix deutscher und türkischer Eigenschaften als ihren großen Trumpf. Die allermeisten von ihnen verstehen sich, der PwC-Studie zufolge, als deutsche Geschäftsleute mit türkischen Wurzeln, die ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben und behalten wollen.
    Die türkischstämmigen Unternehmer sind längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Sie können mehrere Sprachen und sind in zwei Kulturen zu Hause – wer das von vornherein mitbringt, bewegt sich auch in der internationalen Geschäftswelt gewandt. Wie Kemal Sahin, sozusagen das Vorbild für den neuen Unternehmertypus.
    Er verkörpert diese spezielle Variante des "Vom Tellerwäscher zum Millionär"-Mythos, vom anatolischen Bauernsohn zum Konzernlenker. Vor dem ersten Laden kamen die Kindheit im Taurusgebirge, ein Deutschlandstipendium und ein Ingenieurdiplom der Technischen Hochschule Aachen. "Als türkischer Ingenieur in Deutschland bekam ich keine Arbeitserlaubnis", sagt der 55-jährige Sahin. "Ich hatte gar keine andere Wahl, als mich selbstständig zu machen."
    sehr interessant

  10. #40
    Can

    Registriert seit
    15.12.2011
    Beiträge
    461
    Zitat Zitat von Friedrich der Große Beitrag anzeigen
    Die Dönerbesitzer sind bestimmt auch keine Hartz 4 Empfänger.

    Es geht darum das auch wenn viele Türken hartz 4 beziehen sie dem staat im endeffekt mehr geben als nehmen ...

    Türkische unternehmen setzten 2010 über 35 Milliarden Euro um und gaben zu der Zeit schon über 400.000 Menschen arbeit .

Seite 4 von 18 ErsteErste 1234567814 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. WENN Ausländer Ausländer HASSEN?!?
    Von Genti° im Forum Politik
    Antworten: 264
    Letzter Beitrag: 01.12.2013, 22:40
  2. Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 25.11.2010, 07:54
  3. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 06.08.2010, 23:15
  4. Ausländer ist nicht gleich Ausländer
    Von John Wayne im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 93
    Letzter Beitrag: 28.07.2010, 09:12
  5. Anteil/Karte der HIV-Infizierten und Aidskranken Weltweit
    Von mi_srbi im Forum Balkan und Gesundheit
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 16.01.2007, 11:13